Bernhard Lassahn / 16.04.2020 / 12:00 / 3 / Seite ausdrucken

Lassahns Service zum Podcast: Willkommen zu den Fußnoten!

Willkommen zu den Fußnoten zum heutigen Podcast, in denen sich, wie Günther Anders meinte, sowieso das Wichtigste findet:

Hier ist ein Beispiel von einem Podcast in Überlänge – knappe 3 Stunden. Es zeigt ein Gespräch, das auf eine unbestimmte Reise geht und von Joe Rogan angeregt wird, der mit seiner Art von Interviews als Pionier dieses neuen Formats gilt und damit Millionen und Millionen von Klicks erreicht. Peterson berichtet hier von seinen Vorträgen. Er hat schon in über 100 Städten Vorträge gehalten (inzwischen sind es mehr), Deutschland ist immer noch ein weißer Fleck auf der Landkarte seiner internationalen Erfolge.

Hier ist so ein Vortrag über die 12 Lebensregeln (1 h, 30 m), der die Lektüre des Buches nicht ersetzt, man kriegt aber doch sehr viel aus dem Buch geboten. Der Moderator behauptet am Anfang, dass schon Petersons erstes Buch ein großer Erfolg war (was nicht stimmt), das neue, um das es hier geht, ist es allerdings. Keine Sorge. Der Ton fällt am Anfang kurzfristig aus. Dann wird es doch noch recht unterhaltsam.

Hier ein Vortrag (2 h, 40 m), von dem jeder etwas mitnehmen kann, an dem er noch lange was zu knabbern hat. Worum geht es? Um das Selbstbewusstsein des modernen Menschen, um Hierarchien, um Postmodernismus, um Adam und Eva, Macht und Marxismus. Es geht um die Moral im Spiel bei Kindern und um Tiere. Weitere Stichworte sind: das Paradies und unsere Vorstellung davon, Kain und Abel, das Leiden als Voraussetzung des Seins. Es geht weiterhin um Unterdrückung, um Opfer, um die Zukunft, um Orwell und um die russische Revolution. Darüber hinaus geht es um die so genannte Pareto-Verteilung (ganz wichtig!), um die tatsächliche Situation des Proletariats, um das Ethos der Arbeiterbewegung und um Identitätspolitik. 

Außerdem geht es um alles, was wir immer schon mal wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten: um Gutmenschen, um Nietzsche, um Nihilismus, um den Gulag, Castro und den Beinahe-Atomkrieg. Außerdem um den großen Sprung vorwärts, um Mao, um Vorurteile, um Sexualpartner, Huxley und Rassismus. Es geht um unbewusste Vorurteile, um die 3 Irrtümer der Postmodernisten, um Piaget (ganz wichtig!), um Hierarchien, um den „Mantel des Vaters“, um den Logos, um Individualität und um den Staat. 

Wenn wir schon dabei sind, es geht außerdem um das Genderparadox, um Harvey Weinstein und um Intersektionalität. Wir erfahren, dass der einzelne die ultimative Minderheit darstellt und was es mit „white privileges“ und den „Big 5“ auf sich hat. 

Und! Das Beste an diesem Überangebot: Es gibt deutsche Untertitel, die von Johnny Rockermeier eingerichtet wurden, dem ich bei der Gelegenheit große Verdienste um die Verbreitung von Petersons Gedankenwelt im deutschsprachen Raum bescheinigen möchte. 

Nach einer Sicherheitsdurchsage kommen endlich die Fragen aus dem Publikum, die nicht mehr mit Untertiteln versehen sind. Nach fast zwei Stunden ist Bingo. Vorher kommt noch Dante zum Zuge und die schlimmste aller Höllen (was könnte das sein?). Es geht um Zensur, um Killerroboter, die sich von Menschenfleisch ernähren und um religiöse Offenbarungen, die durch Drogen hervorgerufen werden. 

Here is the take-away: aim for peace, not for winning.  Wer es nicht schon ahnte, nun kommt es endlich ans Tageslicht: Wir erfahren, warum Trump gewählt wurde. 

So hat alles angefangen:

 Hier ist eine Vorlesung – fast zwei Stunden – über Existentialismus, Dostojewski, Nietzsche, Kierkegaard, Alchemie … Ich habe das Beispiel ausgesucht, weil es auch hier deutsche Untertitel gibt, die recht gut gelungen sind (ich habe selber mal versucht, Untertitel zu seinen Videos zu machen, und kann das beurteilen: Hier hat sich jemand wirklich was dabei gedacht und sich Mühe gegeben).

Als Peterson mit seinen Vorlesungen mehr als eine Million Zuhörer fand, kam ihm der Gedanke, dass er damit mehr Menschen erreicht, als das durch den Betrieb der Universität. Das Neue daran: Man kann die Vorträge hören, wann man will. Der einzelne kann entscheiden, wann für ihn der richtige Zeitpunkt ist. Er kann das Tempo regulieren. Was er sonst nur beim Buch konnte.

Noch ein Vortrag (1 h, 20 m), in dem es immerhin u.a. um Hitler geht, was uns womöglich mehr interessiert als alles andere. Allerdings gibt es hier keine deutschen Untertitel, nur automatisch erzeugte englische, die gelegentlich mehr irritieren als nützen:

Auf der Achse ist Peterson ein ständiger Gast mit den Folgen 112 Peterson. Auch mit meinen Beiträgen. Meine Kritik an der Übersetzung ins Deutsche und an der reißerischen Aufmachung im ansonsten durchaus empfehlenswerten Goldmann-Verlags, die ihn geradezu als Scharlatan erscheinen lassen, wurde bei den Besprechungen bei Amazon wegen „Obszönität“ wieder entfernt.

Die Beiträge von Johnny Rockermeier finden sich hier. Meine Schlaglichter, die einen Einblick in sein Denken geben, kann man in kleinen Dosen in dem Magazin Cato unter dem Titel „Boy meets girls“ finden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 16.04.2020

Er appelliert an alle , selbst zu denken. Wer keine Lust darauf hat, findet ihn zu ” einfach “. Häufigste Ausrede.

Andreas Spata / 16.04.2020

Allerherzlichsten Dank,  Herr Lassahn! Schon beim hören des Podcast hoch zwei habe ich gedacht, wo find ich bloss die besten Podcasts über Literatur und Philosphie?  Und dann steht am Ende ein kleiner Extraservice:  hier. Toll!  G. Petersson habe ich natürlich schon vereinzelt gelesen, gesehen und begeistert zugehört. Da war doch auch die Fernsehredakteurin Cathy Newman die er im Interview so genial mit ihrer eigenen Argumentation geschlagen hat =:o , Sprachlosigkeit ihrerseits war die Folge. Wichtig ist eine gute Übersetzung bzw. Untertitelung. Nicht jeder hört oder spricht beruflich Englisch um dann auch im Zusammenhang folgen zu können.  Ganz unerwähnt blieb noch ein Vorteil des Podcasts, gerade wenn im Alter die Augen nicht mehr ganz so mitmachen, man sich von guten (alten) Büchern nicht verabschieden will ist der gesprochenen Podcast eine super Alternative, Danke, nochmals!

Sabine Lotus / 16.04.2020

Vielen Dank für die Tips. Und den wirklich wichtigen Hinweis, den Beiträgen von J. Peterson Podcasts und auf YT Aufmerksamkeit zu spenden. Wer sich schon lange nach einer ruhigen Stimme der Vernunft sehnt, die pointiert, bissig und geschliffen dem derzeit alltäglichen Wahnsinn Paroli bietet, ist bei Peterson Videos goldrichtig. (LGTB Aktivistin : “Peterson…what do you say about the Nazi riots among your protesters?” Peterson: “I hate Nazis”; ich habe Tränen gelacht) Danke Achse, für das Forum, das Ihr diesem Denker gebt. Btw. wie geht es ihm? Gibt es da schon etwas Neues? Ist er noch in Russland?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 06.08.2020 / 06:20 / 55

Maskenfrei im Norden: Die spinnen, die Finnen!

Was ist los im Norden? Keine Maskenpflicht in Finnland – wie ist das möglich? Ich habe einen persönlichen Finnland-Korrespondenten – Thomas Penttilä –, der mir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 14.07.2020 / 06:20 / 71

Die Plattfüße von Professor Drosten (2): Die Verbreitungs-Toten

Die Corona-Experten, auf die wir hören – allen voran der Starvirologe Professor Drosten –, operieren mit Zahlen, die sie überhaupt nicht kennen können. Sie malen…/ mehr

Bernhard Lassahn / 13.07.2020 / 06:05 / 97

Die Plattfüße von Professor Drosten (1): Die Virologen-Zensur

„Und stellen durch Stiluntersuchungen fest, daß Cäsar Plattfüße hatte.“ So spottet Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht „Die Entwicklung der Menschheit“ über den wissenschaftlichen Fortschritt. Der fängt damit…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.06.2020 / 06:05 / 73

Wilder Westen beim PEN-Club: Erst denunzieren, dann fragen

Am 20. Mai hatte der Radebeuler Stadtrat den Autor Jörg Bernig zum Leiter des Kulturamts gewählt. Spätestens mit seiner deutlichen Kritik an der Zuwanderungspolitik von…/ mehr

Bernhard Lassahn / 21.05.2020 / 10:02 / 25

Nachruf auf den Vatertag und auf den Muttertag in Zeiten von Corona

Moment noch. Sie sollten sich zunächst zur Einstimmung das Video – Celia – von der Colt Clark Family und den Quarantine Kids ansehen. Ist es nicht bezaubernd? Doch. Es ist bezaubernd.…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.04.2020 / 06:24 / 7

„Wann dürfen wir mal wieder ins Café“

Bernhard Lassahn präsentiert Ihnen am Ostersonntag einen musikalischen Gruß. Er ist dabei als Verhinderer beteiligt gewesen. Denn obwohl es ein Quarantäne-Song ist, hat er die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 08.03.2020 / 06:06 / 63

Woran denken wir, wenn wir an Frauen denken?

Was denken wir speziell am 8. März – dem Weltfrauentag? Seit wann gibt es den überhaupt? Seit 1975. Die Zeit lässt sich genau bestimmen, der…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2019 / 06:29 / 4

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (24)

Nun ist es soweit. Heute kommt der angekündigte Weihnachtsmann, der sich längst schon gelegentlich vor seinem angekündigtem Auftrittstermin zu Erkennen gegeben hatte, der bringt nun…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com