Henryk M. Broder / 02.12.2006 / 14:01 / 0 / Seite ausdrucken

Lang leben die toten Juden!

Je länger das Dritte Reich zurück liegt, umso heftiger wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. Jetzt hat sich auch die Bahn breittreten lassen, ihre Rolle bei der Deportation jüdischer Kinder zu dokumentieren:
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6151830,00.html

Eine noble Idee, wenn nicht zugleich in aller Offenheit und Öffentlichkeit die nächste Endlösung der Judenfrage vorbereitet würde, diesmal in Palästina. Federführend bei diesem Projekt ist nicht ein gescheiterter Künstler (die gibt es immer noch, nur toben sie sich inzwischen im Internet aus), sondern der iranische Staatspräsident, dem man alles, nur nicht den Mangel an Ehrlichkeit vorwerfen kann:
http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1164881801325&pagename=JPost/JPArticle/ShowFull

Nun haben tote Juden nicht erst seit gestern in Deutschland Konjunktur, die Deutschen lieben tote Juden, je toter sie sind, umso mehr mehr werden sie geliebt: am 27. Januar, am 9. November und auch mal zwischendurch bei der Woche der Brüderlichkeit. Mit den lebenden Juden ist es eine andere Sache, die werden ermahnt, nicht zu unfairen Mitteln zu greifen und sich nicht allzu heftig zu wehren, wenn sie angegriffen werden.

Würden die Deutschen die lebenden Juden ebenso lieben wie die toten, müßte die Bundesbahn eine andere Ausstellung zeigen: Straßenszenen aus Tel Aviv und Jerusalem, aus Sderot und Petach Tikva, aus Aschkelon und Aschdot,  Israelis in Cafes, Bussen, Shopping Malls und am Strand. Dazu ein Bild von Ahmadineschad und den Satz:
“Wenn wir diesem Irren nicht in den Arm fallen, könnten diese Menschen bald tot sein.”

Aber das wird nicht passieren. Erstens könnte es deutsche Exporte in den Iran gefährden, zweitens macht es viel mehr Spaß, um tote Juden zu trauern als lebenden beizustehen. Und wie gesagt: “Je länger das Dritte Reich zurück liegt, umso mehr nimmt der Widerstand gegen Hitler und die Seinen zu.” (Johannes Gross, s.A.)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.09.2020 / 06:20 / 80

Die Rückkehr der Heizpilze

Im Alten Krug in Dahlem, einem traditionsreichen Berliner Biergarten, ist die „alte Normalität“ wieder da. „Private Feiern im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.09.2020 / 10:00 / 107

Rassismus und andere Diskriminierungen

Von Corona abgesehen, gibt es in Deutschland nur noch ein relevantes Problem, den alltäglichen, den systemimmanenten, den institutionellen Rassismus. Deswegen hat sich im Mai ein "Kabinetts-Ausschuss"…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.08.2020 / 06:25 / 250

Lindh lässt klagen

Der Wuppertaler SPD-Politiker und MdB Helge Lindh geht jetzt gleich massenhaft gegen Leser von Achgut.com vor. Er hat bei der Wuppertaler Staatsanwaltschaft 27 Anzeigen wegen Beleidigung erstattet, worauf diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2020 / 11:00 / 81

Weg mit den drei Mohren!

Vor zwei Jahren, im Sommer 2018, brachte die Jugendgruppe von Amnesty International Augsburg eine Petition auf den Weg, in der sie eine Umbenennung des Hotels…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com