Gastautor / 23.03.2017 / 06:00 / Foto: Kenneth Catania / 5 / Seite ausdrucken

Landwirtschaft ist der Kampf des Menschen gegen die Natur

Von Willi Kremer-Schillings.

„Jetzt ist er wohl ganz übergeschnappt“, werden Sie wohl sagen, wenn Sie die Überschrift lesen. Will er sich denn jetzt alle zu Feinden machen? Der Satz ist nicht von mir, sondern war der erste Satz, den mein Professor im Pflanzenbaustudium im ersten Semester in der ersten Vorlesung sagte. Damals, als junger Student, habe ich genau so reagiert wie Sie.

Hinweis: Immer, wenn im Verlauf der Geschichte der Landwirtschaft ein Eingriff in die Natur erfolgte, setze ich im folgenden Text ein Sternchen an die entsprechende Stelle *

Ackerbau

Als Arminius in der Schlacht am Teutoburger Wald die römische Armee besiegte, war fast ganz Germanien von Wald bedeckt. Unsere Vorfahren haben dann begonnen, den Wald zu roden*, haben mit dem Holz ihre Häuser gebaut und mit Holz geheizt*. Dann haben sie Äcker angelegt*. Da haben sie aber nicht alles wild wachsen lassen, sondern nur eine Kultur angebaut*. Die Getreide, die angebaut wurden, waren Einkorn, Emmer, Dinkel. Sie haben schnell erkannt, dass einzelne Ähren mehr Körner gebracht haben und haben diese verwahrt, um sie im nächsten Jahr wieder auszusäen. Sie haben selektiert*.

Dann haben sie angefangen, Pflanzen zu entwickeln, die noch besser wuchsen. Sie haben die Pflanzen gekreuzt* und so die Gen-Zusammensetzung nach ihren Zielen verändert* Daraus wurde der heutige Weizen. Dann haben sie Wildpflanzen gesammelt* und auch diese selektiert* und züchterisch bearbeitet*. Aus Knöterich wurde Buchweizen (Ja, Buchweizen ist kein Getreide!). Weil sie feststellten, dass manche Pflanzen unter verschiedenen Umweltbedingungen besser wuchsen, entwickelten sie angepasste Sorten*. So begann die Züchtung, die Veränderung von Genen nach unseren Vorstellungen.

Tierhaltung

Jetzt wurde unseren Vorfahren die Handarbeit auf dem Feld zu mühselig. Im Wald liefen aber Auerochsen, die sie bisher gejagt hatten*. Die haben sie mit Futter in ihre Dörfer gelockt, ihnen Weiden angelegt* und abends in ihre Ställe gesperrt*, um sie vor Wölfen und Bären zu schützen. Dann haben sie die Ochsen vor ein Gerät gespannt, das den Boden tiefer lockern konnte als die alte Handhacke und haben gepflügt*. Als die Kühe Kälber bekamen, haben sie ein Teil der Milch selber getrunken* oder Käse daraus gemacht*. Den hatten sie jetzt als Vorrat für den Winter.

Mit den Vögeln, die im Wald lebten, haben sie es genauso gemacht: Sie haben sie mit Futter ins Dorf gelockt und ihnen einen Teil der Eier weggenommen*, um sie selber zu essen. Dann haben sie mehr Kühe und mehr Hühner gehalten*, um die Milch und die Eier mit ihren Nachbarn, die keine Kühe und keine Hühner hatten, zu tauschen. So entstand die Massentierhaltung.

Düngung

Bald merkten unsere Vorfahren, dass auf dem Acker, auf dem sie ihr Getreide und ihren Buchweizen anbauten, nach ein paar Jahren immer weniger wuchs. Sie stellten fest, dass die Weiden aber saftig und grün blieben, weil die Kühe dort etwas fallen ließen. Das, was bei der Kuh hinten herauskam, haben sie dann eingesammelt und auf ihre Äcker gebracht*. Auch die Asche von ihren Feuern haben sie dort verstreut*. Jetzt wuchs es besser. Dann hat sich jemand die Mühe gemacht, Kalksteine klein zu reiben und den Kalkstaub auch auf dem Acker verstreut*. Weil da noch andere Nährstoffe drin waren, wuchs es noch besser. Der Kunstdünger (Mineraldünger) war erfunden!

Pflanzenschutz

Die nächsten Jahrhunderte hat man das geerntet, was man anbaute, sofern Wetter, Schädlinge und Krankheiten einem nicht einen Strich durch die Rechnung machten. Um die wachsende Bevölkerung zu ernähren, begann man mit dem Anbau der Kartoffel*, einer Pflanze aus Südamerika. Kartoffeln waren bald das „Futter für die Masse“. Hier trat ein schwerwiegendes Problem mit weitreichenden Folgen zwischen den Jahren 1845 und 1852 auf. Die Krautfäule und Knollenfäule vernichtete in diesem Zeitraum gleich mehrere Ernten; die Knollen faulten und konnten nicht mehr gelagert werden. Infolge der Hungersnot starben eine Million Menschen, zwei Millionen wanderten aus.

Schließlich entdeckte man, dass Kupfer eine Wirkung auf den Pilz hat, der diese Krankheit auslöst. So spritzte man Kupfer* und bekam die Krankheit einigermaßen in den Griff. Kupfer gehört zu den Schwermetallen und reichert sich folglich im Boden an. Ist ja ein Metall! Deshalb waren die Landwirte froh, als weitere, wirksame Pilzbekämpfungsmittel* (Fungizide) entwickelt wurden, die sich zudem noch abbauen.

Noch heute spielen für Mensch und Tier giftige Pilze wie Fusarium und Mutterkorn eine große Rolle, gegen die man bis heute noch kein wirklich wirksames Mittel gefunden hat. In Ländern der Dritten Welt vernichten immer noch Rost-Epidemien (Rost ist auch ein Pilz!) große Teile der Ernte, obwohl es wirksame Mittel dagegen gäbe. Auch Blattläuse und andere Insekten lassen es sich an den Nutzpflanzen gut gehen. Besonders extrem sind Heuschreckenplagen, die zwar in unseren Breiten keine Rolle mehr spielen, aber anderen Bauern stark zusetzen. Hier gilt im Prinzip das gleiche: Es gibt wirksame Insektizide* (Mittel gegen Insekten), die nur dann eingesetzt werden, wenn diese Biester auch auftreten. Und es gibt Herbizide* (Mittel gegen die Pflanzen, die man nicht auf dem Acker haben möchte = Unkräuter = Ackerbegleitflora). Oder will mir einer von euch beim Unkrauthacken helfen? Für all diese Produkte hat man im englischen Sprachgebrauch einen Begriff: Pesticides. Dieses Wort stammt aus dem Lateinischen (pestis, caedere) und bedeutet übersetzt: Seuchen vertreiben. Und das ist doch eigentlich was Gutes, oder?

Was ich sagen wollte: Mein Professor hatte so Unrecht nicht! Und irgendwie stimmt doch die Überschrift, oder?

Dieser Artikel erschien zuerst auf Novo-Argumente hier. Er ist auch auf dem Blog des Autors erschienen.

Dr. Willi Kremer-Schillings bewirtschaftet einen Ackerbaubetrieb im Rheinland.

Foto: Kenneth Catania CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 23.03.2017

Und was hat das im Bewußtsein der Mehrzahl der Bürger von heute mit der Realität zu tun ? Der Braten kam aus der Kühltruhe, die Milch aus dem Tetrapack, so wie der Strom (vorzugsweise in Grün) aus der Steckdose. Und selbst das ist inzwischen “kalter Kaffee”, denn das fertige Essen für die Familie bringt heute der Lieferservice bis an den nicht mehr gedeckten Tisch (weil direkt aus der Packung gefuttert wird), und das per Internet georderte Obst liefert Amazon.

Dr. Bredereck, Hartmut / 23.03.2017

Sehr geehrter Herr Dr. Kremer- Schillings, als erfahrener Ackerbauer, hätte ich von Ihnen das Stichwort “Glyphosat” noch erwartet. Was wurde über dieses Breitbandherbizid in den letzten Jahren geschrieben, postuliert und polemisiert. Greenpeace und Co. haben es als stark toxisch und krebserregend abgelehnt und bekämpft. Aber ist es nicht doch für den praktizierenden Landwirt ein Segen? Es unterbindet durch Blockierung bestimmter Aminosäuren, den Stoffwechsel der Unkräuter, ist biologisch abbaubar und wenig giftig für den Menschen. Die EFSA (European Food Safety Authority) konnte kürzlich nicht umhin, festzustellen, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht krebserregend ist. Und sie hat die Zulassung einstweilen bestätigt. Möchten Sie es (weiterhin) anwenden, oder lieber wieder die Hacke in die Hand nehmen?

Thomas Pfanner / 23.03.2017

Ganz genau. Mein Prof. legte damals dar, dass die Ursprungspflanzen fast ungenießbar waren, weshalb die Menschheit beim Wechsel vom Sammeln und Jagen auf sesshaften Ackerbau beinahe ausgerottet worden wäre (genetischer Flaschenhals). Maiskolben waren zu Beginn nur einen Zentimeter lang (heute: 10 Zentimeter) und die Körner eisenhart. Insofern ist alles, absolut alles, was heute auf den Tisch kommt, genetisch verändert! Und der Wettlauf gegen die Natur geht auch heute noch weiter. Nur nicht für die Opfer der Bildungskrise (bekannt unter dem Namen: Die Grünen).

Rainer Kaufmann / 23.03.2017

Interessant, dass sich meistens Städter zu “korrektem” Ackerbau und Viehzucht äußern, die es nicht mal schaffen, ein Töpfchen Basilikum auf ihren Balkon eine Woche lang durch zu bringen.

Bernhard Freiling / 23.03.2017

“Was ich sagen wollte: Mein Professor hatte so Unrecht nicht!” Doch! Meines Erachtens hatte er Unrecht, wobei ich zugebe: Alles eine Sache der persönlichen Interpretation.  So, wie Sie die “Entstehung der Landwirtschaft” schildern, scheinen Sie ja selbst dieser Meinung zu sein - ganz im Gegensatz zur Überschrift :-). Was sollte daran schlecht sein, wenn wir uns die Gaben der Natur zu Nutze machen? Manches Mal mag da übertrieben werden, manches Mal mag man daran zweifeln, ob Teile der Tierhaltung artgerecht sind und man kann sich gewaltig darüber aufregen, - in aller Regel arbeitet aber “die Landwirtschaft” nicht gegen, sondern mit der Natur. Hand in Hand. Zu unser aller Nutzen. Sogar dann, wenn Gene manipuliert werden um das Ergebnis von Kreuzungsversuchen zu beschleunigen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com