Kolja Zydatiss / 27.11.2019 / 06:10 / Foto: Lowdown / 45 / Seite ausdrucken

Landwirte: Kein Bock mehr auf Schreckgespenst sein

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro wollte, musste ich die letzten fünf Bushaltestellen laufen. Die Busse fuhren ab Turmstraße nicht mehr, da immer wieder Kolonnen von fünfzehn, zwanzig Traktoren die zum Teil recht engen Straßen von Berlin-Mitte einnahmen. Qualmend, hupend und mit flatternden Fahnen – ich sah vor allem die Landesflagge Schleswig-Holsteins – durchpflügten die riesigen Gefährte die Hauptstadt. Viele hatten vorne beschriftete Spanplatten angebracht, mit Variationen über das gleiche Thema: „Ohne uns wärst Du hungrig, nackt, nüchtern“; „Niemand soll’s vergessen, Bauern sorgen fürs Essen“. Die Trecker muteten martialisch an, fast wie eine erobernde Armee.

Später, gegen 11 Uhr, machte ich mich auf den Weg zur Hauptkundgebung vor dem Brandenburger Tor. Am S-Bahnhof Tiergarten konnte man das Ausmaß der Demo erahnen. Traktoren sowie einige Sattelschlepper, Tiertransporter und Pick-Up-Trucks hatten die Straße des 17. Juni aufgefüllt. Nach Westen hin erstreckte sich die Blechlawine bis zum Ernst-Reuter-Platz (oder vielleicht noch weiter, das war bei der trüben Witterung schwer zu erkennen), nach Osten durch den gesamten Tiergarten bis zum Brandenburger Tor.

Ich fuhr mit der S-Bahn bis zum Hauptbahnhof und lief von dort bis ganz nach vorne zur Rednertribüne, vorbei am Kanzleramts-Quader, dessen Verkleidung mir grauer erschien, als ich es in der Erinnerung hatte, und am halbmastbeflaggten Reichstagsgebäude, das demnächst mit einem 2,50 Meter tiefen Graben umgeben werden soll.

Am Brandenburger Tor erinnerte die Szene eher an eine klassische Demo und ein wenig auch an ein Volksfest. Zwischen den abgestellten Fahrzeugen liefen Menschen umher, aßen Bratwürste, rauchten und unterhielten sich. Viele trugen Arbeitskleidung, einige die aus Frankreich bekannten gelben Warnwesten. Aus Kartons wurden Äpfel verteilt. Über Lautsprecher wurden die Reden von der Bühne übertragen. Etwas abseits stand Greenpeace mit Flyern und dem fast schon konzilianten Spruchbanner: „Wasser, Klima, Tiere schützen, Bauern dabei unterstützen.“

„Man ist manchmal erstaunt, dass es überhaupt noch eine Wirtschaft gibt“, sagte vor einigen Jahren ein liberal-tickender Freund zu mir. Zumindest ein Wirtschaftszweig probt nun den Aufstand gegen aus seiner Sicht weltfremde, um nicht zu sagen existenzbedrohende rechtliche Bestimmungen.

Mobbing von Bauernkindern, auch durch Lehrer und Erzieher

Die Redner kamen, nach ihren Mundarten zu urteilen, aus allen Ecken Deutschlands – Brandenburg, Bayern, Baden. Die meisten fassten sich kurz. Es ging um Schnellschüsse der Politik, die einen „grün-linken“ Zeitgeist befriedigen sollten, etwa beim Thema Glyphosat; um die Nebenjobs, die viele Bauern annehmen müssten, um wirtschaftlich zu überleben; und um das Mobbing von Bauernkindern, auch durch Lehrer und Erzieher, die die Ideologie von „radikalen NGOs“ in die Klassenzimmer trügen. Bei Aussagen wie „Unsere Vorfahren haben den Dreißigjährigen Krieg überstanden, wir bleiben freie Bauern auf freier Scholle“ oder „Im Land der Erfinder sollte doch mehr möglich sein, als nur Verbote zu erlassen“ brandeten Hupkonzerte auf. Besonders laut wurde es, als der Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gefordert wurde.

Zu der Sternfahrt nach Berlin aufgerufen hatte die Gruppe „Land schafft Verbindung“. Sie steht auch hinter weiteren kleineren Protestaktionen in anderen deutschen Städten. Nach Angaben des „Bayerischen Rundfunks“ handelt es sich um einen losen Zusammenschluss von Bauern, der keinen Vereinsstatus oder andere rechtliche Struktur hat oder anstrebt und auch nicht in Konkurrenz zum Bauernverband treten will. Die Protestbewegung sei Anfang Oktober entstanden und organisiere sich vor allem über Facebook und WhatsApp.

Ähnliche „Treckerdemos“ mit zum Teil tausenden Teilnehmern hat es in den letzten Wochen auch in Frankreich und den Niederlanden gegeben. In letzterem Fall gab es einen sehr konkreten Anlass: Die linksliberale Regierungspartei „Democraten 66“ (D66) plant, aus Klimaschutzgründen die Viehhaltung zu begrenzen. Ein D66-Vertreter sprach sich im Oktober dafür aus, den Viehbestand der Niederlande um rund die Hälfte zu senken, daraufhin kochte die Wut der Landwirte über. Im gesamten Land legten Bauern mit Straßensperren den Verkehr lahm, in Groningen versuchten sie sogar, mit Treckern ein Verwaltungsgebäude zu stürmen.

Derartige Eskalationen sind – der Atmosphäre und den Zielen des Berliner Sternmarschs nach zu urteilen – in Deutschland äußerst unwahrscheinlich. Dennoch liegt etwas in der Luft. Denn die aktuellen Konflikte um die Landwirtschaft sind nur Teil eines größeren gesellschaftlichen Konflikts. Auf der einen Seite steht eine gut situierte, meist akademisch gebildete Mittelschicht. Sie sieht sich in den Worten des Philosophen Alexander Grau als „Speerspitze des Fortschritts“. Damit sind nicht etwa technologischer Fortschritt oder Wirtschaftswachstum gemeint, sondern „postmaterialistische“ Belange wie Umweltschutz, Identitätspolitik oder globale soziale Gerechtigkeit.

Die Politik wird sich auf selbstbewusste Bürger einlassen müssen

Bei Themen wie „Genderfluidität“, der Überwindung von Nationalstaaten und Grenzen oder diversen „Wenden“ (Energie-, Mobilität-, Agrar-...) kann es dieser Schicht gar nicht schnell genug gehen. Doch viele Bürger können mit diesem „Fortschritt“ (und dem selbstgerechten Ton, in dem er vorangetrieben wird) nichts anfangen oder merken schlichtweg, dass er ihre materiellen Interessen bedroht. Sie rebellieren zunehmend an der Wahlurne oder schließen sich neuen parteiunabhängigen Protestbewegungen an, von denen die beeindruckendste wohl die französischen „Gelbwesten“ waren.

Der amerikanische Geograph Joel Kotkin hat beschrieben, dass sich die heutige Meinungselite als eine gut ausgebildete Expertenklasse betrachtet. Ihr Ziel ist das „Überzeugen, Unterweisen und Regulieren der übrigen Gesellschaft“, die wichtigste Quelle ihrer Autorität „die Wissenschaft“. Interessant an den aktuellen Bauernprotesten ist nicht zuletzt, wie sie an dieser Selbtwahrnehmung und -darstellung kratzen.

Denn die Bauern werfen der Politik vor, dass sie gerade nicht von Sachverstand geleitet ist. „Fakten statt Ideologien“ stand auf einem Transparent, das ich am Dienstag sah. „Liebe Politiker, bitte macht Politik mit der Wissenschaft“, stand auf einem anderen. „Was Ihr macht, ist Populismus!“, tönte es in Richtung Reichstag von der Bühne. Die Politik wird sich auf solche selbstbewussten Bürger einlassen müssen. Denn Menschen, die die vorgegebenen Erzählungen und Skripte hinterfragen, werden nicht weggehen. Für die Demokratie kann das nur gesund sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 27.11.2019

Die ideologisch verblendete Regierung der “Nationalen Front” wird sich davon nicht beirren lassen ! Da muss schon mehr passieren. Obwohl ich als liberalistischer Mensch Erpressungsveranstaltungen wie etwa Streiks ablehne, wünsche ich mir in der heutigen Sitouation einen GENERALSTREIK aller noch klar denkenden “Werktätigen” ! Nur damit könnte man das Merkel-Regime zu Fall bringen ! ( Frau darf ja mal träumen dürfen….)

Detlef Jung / 27.11.2019

Klasse gemacht Herr Zydatiss, mittendrin und live dabei. Und uns umgehend einen Beitrag dazu geschnitten. Es war ein erstes Zeichen, dass auch auf dem Siedlungsgebiet der alten BRD nicht alle den Verstand verloren haben. Ein erstes Signal, ein Pflänzchen. Ein Zeichen auch an die wackeren Verteidiger der Demokratie in den Nachbarländern, in denen die Proteste bereits verfestigt sind. Das Monster ist natürlich kein deutsches Problem, die Animateure und Menschenverachter haben Brüssel in ihrer Gewalt und machen sich selbst die Hände nicht mehr schmutzig. Dazu werden die nationalen Parlamente oder ww. auch die nationale Justiz vergewaltigt. Insofern muss eigentlich das Kartenhaus in Brüssel fallen. Könnte sein, dass dies Mr. Johnson ganz nonchalent beim Abarbeiten seiner Agenda erledigt. Hoffe der Druck der tapferen Bauern auf das gesellschaftspolitisch völlig desorienterte Berlin geht weiter und findet bald zahlreiche Nachahmer bei anderen Organisierten.

Jan Kandziora / 27.11.2019

Inzwischen kann ich diesem Burggraben um den Reichtag sogar etwas abgewinnen. Dort könnte man bei der nächsten Demo ja gemeinschaftlich reinpinkeln. Bauern dürfen sich auch helfen lassen.

Roland Stolla-Besta / 27.11.2019

In der zweitausendjährigen Geschichte Europas waren die Bauern immer wieder die ausgebeuteten Deppen der Nationen. Aber immer wieder sind sie dagegen aufgestanden. Und so war die Massendemo in Berlin endlich ein wichtiges Zeichen dafür, daß nicht nur klimahüpfende PISA-„Fruchtzwerge“ sich zu Wort melden, sondern auch die die Bauern, die im Gegensatz zu jenen wirklich etwas Produktives und Unentbehrliches für unsere Gesellschaft leisten! Sie haben meine volle Solidarität!

Manfred Flatter / 27.11.2019

Herr Rainer Hanisch, ich weiß nicht wo Sie wohnen. Ich bin in einer Stadt (Chemnitz!!) geboren und lebe hier seit 80 Jahren. Und ich lebe gern hier, aber genauso gern bin ich draußen in der Natur und weiß die Arbeit der Landwirte zu schätzen. Also unterlassen Sie bitte die Verunglimpfung der Stadtbewohner mit Ihrer Bezeichnung “Städtergesocks”. Vor den Landwirten, welche in Berlin dabei waren, ziehe ich ganz tief den Hut. Endlich Leute welche gegen den täglichen Irrsinn in diesem Land aufbegehren. Ich hoffe ich darf es noch erleben dass diese Bewegung auch andere Teile unserer Bevölkerung erfasst. Trotz meines Alters - ich wäre dabei.

Enrique Mechau / 27.11.2019

Da die Politbagage überall meist aus Ungelernten, Nichtskönnern, Studienabbrechern, Faulenzern, Lehrern, Gewerkschaftlern und sonstigem .... zusammensetzt ist; war und ist aus dieser Richtung nichts Gutes mehr zu erwarten. Die kadergeschulte Frau M. mit ihrer Chaostruppe hat das Land an den Rand des Ruins geführt, Die Spinner Harbeck, Kühnert und Konsorten werden uns den Rest geben, wenn dass den etablierten Nullen nicht gelingen sollte. Es wird Zeit, dass sich Resteuropa zusammentut und diesen saudumm daherschwätzenden “Regierenden” so eine Maulschelle verpasst, dass es für die nächsten 500 Jahre reicht und dem deutschen Ungeist endlich und für alle Mal ein Ende bereitet wird.

S.Holder / 27.11.2019

Vorletzte Woche Hamburg, Gestern Berlin - ich habe nicht einen Schimpfen hören, dass er wegen der “Treckerproteste” zu spät kam - ganz im Gegenteil, sehr viele sind froh, dass zumindest eine Gruppe (endlich) aufbegehrt! Als sich Montag Abend in unserer Region die Landwirte sammelten um in Richtung Berlin aufzubrechen, war der Beifall von Fußgängern und sogar im Stau stehenden Autofahrern zu erkennen - ein Moment an dem “wir” Leidigen alle Bauern sind.

Peter Mock / 27.11.2019

Bei Themen wie „Genderfluidität“... In den USA ist man jetzt schon bei Rassenfluidität angekommen…

Andreas Bertrud / 27.11.2019

Eine StVO-konforme Traktor-Sternfahrt macht keinen Eindruck. Die haben noch nicht einmal Hänger drangehabt, die hätten den Platzbedarf für die Demo enorm erhöht. Jeder Traktor hat ein Nummernschild, das ist sowas von witzlos. Bei uns ist ein Konvoi nach Berlin aufgebrochen - von der Polizei eskortiert. Das ist betreutes Demonstrieren! Kein Wunder, daß sich da einige Landwirte gleich wieder ausgeklinkt haben. So wurde mir das heute aus erster Hand, von einem Landwirt (Einzelunternehmer) berichtet. Was nun die Verantwortung der Landwirte für das Verschwinden der Insekten, für die Nitratbelastung des Wassers und Uran- und Cadmiumverseuchung (aus Phosphordünger) betrifft, haben die Kritiker natürlich Recht. Leider sind die Landwirte auch nur die Lakaien der Chemieindustrie und ohne die Chemieindustrie wären die Erträge vielleicht 10 % von dem, was wir heute gewohnt sind.

Claudius Pappe / 27.11.2019

Das Thema lässt mich nicht mehr los. Arbeiter und Bauern protestieren gemeinsam ! Die Arbeiter mit dem Hammer (aus Plastik) und die Bauern mit der Sichel (aus Plastik) in der Hand….........….........……….. Mit Hammer und Sichel auf der Demo gegen Sozialismus und DDR 2.0

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 29.10.2019 / 06:20 / 45

Was deutsche Medien verschweigen: Chiles Aufstand gegen die Klimaretter

Am Freitag, den 18. Oktober, wurde die chilenische Hauptstadt Santiago von schweren Krawallen erschüttert. In den vorangegangenen Tagen hatten sich viele Einwohner bereits über die…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.10.2019 / 06:19 / 64

Der Brexit als demokratische Revolution

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit der EU auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt. Sollte das britische Parlament heute dem Abkommen zustimmen, würde ein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.10.2019 / 06:25 / 82

Im Online-Sumpf auf der Spur des Halle-Täters

Seit dem antisemitisch motivierten Anschlag des Hallenser Terroristen Stephan Balliet, der zwei Menschenleben kostete (die gute technische Sicherung der örtlichen Synagoge konnte glücklicherweise Schlimmeres verhindern),…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / 21

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2019 / 13:30 / 26

Flächenbrände: Der Achgut.com Amazonas-Faktencheck

Seit einigen Wochen schaut die Welt gebannt auf Brasilien. Zahlreiche Promis wie der Fußballspieler Cristiano Ronaldo oder politische Führer wie der französische Staatspräsident Emmanuel Macron…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.05.2019 / 06:25 / 62

AKK goes Erdogan

Einen Tag nach der zur „Schicksalswahl“ hochgejazzten Europawahl, bei der es angeblich um nichts weniger ging als die Rettung der „Demokratie“ vor einem „autoritären“ Populismus,…/ mehr

Kolja Zydatiss / 07.05.2019 / 06:25 / 78

Wofür braucht Franziska Giffey einen Doktortitel?

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht am Pranger. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass ihre Dissertation von der Freien Universität Berlin (FU) aufgrund eines Plagiatsverdachts überprüft…/ mehr

Kolja Zydatiss / 28.04.2019 / 10:00 / 22

Der Brexit als Aufbruch

„Die deutschen Korrespondenten berichten nicht über den Brexit, sondern sie produzieren Merkel-Propaganda“, schreibt Daniel Johnson, der ehemalige Deutschlandkorrespondent des britischen Daily Telegraph. Tatsächlich wird uns…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com