Henryk M. Broder / 19.12.2006 / 09:14 / 0 / Seite ausdrucken

Kutsche und Retourkutsche

achgut.de über Denis Scheck am 5.9.:

AOK oder Waffen-SS?  Denis Scheck oder Doktor Schmock
Denis Scheck in seiner ARD-Sendung „Druckfrisch“, Sonntagabend, 23.3o Uhr:

“An dieser Stelle ein kleines, aber notwendiges ästhetisches Credo: Ob ein Autor Mitglied in der Waffen-SS war oder in der AOK, ist für die Bewertung seiner künstlerischen Leistung vollkommen irrelevant. Günter Grass hat ein vielschichtiges, anrührendes und mitunter urkomisches Buch mit Erinnerungen geschrieben, ein Buch darüber, wie Erinnerungen entstehen und wie sie uns täuschen können. Man erfährt daraus nicht, warum Grass so lange über seine Zeit bei der Waffen-SS geschwiegen hat. Aber man erfährt, wie aus der historischen Erfahrung von Günter Grass ein Werk entstanden ist, das zum Brillantesten zählt, was in dieser Bundesrepublik geschrieben wurde.”
http://www.tagesspiegel.de/kultur/archiv/03.09.2006/2751505.asp

An dieser Stelle ein kleines, aber notwendiges ästhetisches Credo: Ob ein Kritiker aus dem Mund oder aus dem Hintern stinkt, ist für die Bewertung seiner Arbeit als Rezensent vollkommen irrelevant. Dennis Scheck hat ein Buch von 48o Seiten auf zehn Zeilen besprochen und dabei offenbart, wie ein Rezensent tickt, der es nicht geschafft hat, Proktologe zu werden. Man versteht zwar nicht, warum ihm das Buch von GG so gefallen hat, da er sich vor allem darüber auslässt, was man aus dem Buch nicht erfährt, dafür wird klar, wie ästhetische Entlastung funktioniert. Wäre Hitler nicht ein so lausiger Maler gewesen, könnte man auch seine Leistungen als Politiker ignorieren. KZ oder KFZ, who cares? Oh Scheck, lass nach!
http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=3252&ref=488

Denis Scheck am 18.12.:

Henryk M. Broder ist eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Publizisten: Er hat fast nie recht, ist aber immer amüsant. So auch in dieser extrem manipulativen Polemik: Broders Tiraden über das angebliche Einknicken Europas vor den Moslems schüren eine neue Kreuzzugmentalität und sind grundfalsch, sichern ihrem Verfasser aber einen Ehrenplatz an jedem deutschen Stammtisch.
http://www.tagesspiegel.de/kultur/archiv/17.12.2006/2969862.asp

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.03.2022 / 11:00 / 144

Der Bundespräsident gratuliert

Zu den repräsentativen Aufgaben des Bundespräsidenten gehört auch das Verschicken von „Telegrammen" aus besonderen Anlass. Das Ableben einer bekannten Persönlichkeit, der Geburtstag eines Künstlers oder…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2022 / 10:00 / 110

Und jetzt auch der Martenstein

Am 6. Februar erschien im Tagesspiegel, laut SZ „Berlins führender Regionalzeitung“, eine Kolumne von Harald Martenstein zum Thema „Nazi-Vergleiche“. Darin ging es um „Impfgegner“, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2022 / 10:00 / 70

Ein wenig Scharia ins Grundgesetz

Im Netz macht derzeit ein kurzer Video-Clip die Runde, in dem Omid Nouripour, der neue Co-Vorsitzende der Grünen, zu sehen und zu hören ist, der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com