Sebastian Biehl, Gastautor / 09.07.2024 / 11:30 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Kurzkommentar: „Republikanische Front“ auch für Ostdeutschland?

Sahra Wagenknecht träumt schon vom Ministerpräsidentenamt für ihre Partei.

Falsche Bescheidenheit kann Sahra Wagenknecht niemand vorwerfen. Die Dame ist sich ihrer Wirkung bewusst, sie weiß, dass sie attraktiv, intelligent und redegewandt ist. Ihre Ambitionen sind legendär, trotz ihrer extremen Ansichten, die nur in einer radikalen Nischenpartei wie der Linken überhaupt akzeptabel waren. Dank des Fernsehens wurde sie zum Politstar und konnte dadurch ihre eigene Partei gründen.

Nun probiert sie, möglicherweise inspiriert von der „Republikanischen Front“ in Frankreich, deren einziger Zweck es ist, eine rechtsnationale Regierung zu verhindern, auch die CDU zu becircen. Die CDU soll mit dem Satan (BSW) zusammenzuarbeiten, um so den Teufel (AfD) zu verhindern. Für die anstehenden Wahlen in Sachsen und Thüringen soll ein taktischer Deal eingefädelt werden, wobei die Triebkraft der Popanz AfD ist, ohne die eigentlich nicht mehr sinnvoll regiert werden kann, da der CDU selbst schon ungeliebte Koalitionspartner wie SPD und Grüne abhandenzukommen drohen. Letztere könnten an der Fünfprozenthürde scheitern, die FDP sowieso, und es könnte die Situation entstehen, dass es in den beiden Landtagen nur noch AfD, CDU und BSW und in Thüringen vielleicht noch die Linkspartei geben wird.

Da der Thüringer CDU-Vorsitzende Marco Voigt eine Zusammenarbeit mit dem BSW nicht grundsätzlich ausgeschlossen hat, mit der AfD aber wohl, und sich in einem Satz lobend zu der Thüringer BSW-Spitzenkandidatin Katrin Wolf geäußert hatte, wittert Wagenknecht Morgenluft. Ihr Vorschlag: Ihr, die CDU nehmt Sachsen, wir, das BSW, Thüringen. Man würde die jeweils andere Seite bei der Wahl des Ministerpräsidenten bzw -präsidentin unterstützen: In Sachsen wählt das BSW den CDU-Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, in Thüringen soll die CDU die BSW-Spitzenkandidatin Katrin Wolf wählen. In beiden Ländern dürfte die AfD die größte Partei werden mit über oder knapp 30 Prozent; CDU und BSW landen nach Meinungsumfragen auf dem zweiten und dritten Platz.

Mitte gewählt, Linksaußen bekommen

So wie in Frankreich dank der Republikanischen Front jemand, der den liberalen Gabriel Attal gewählt hat, möglicherweise nun den Linksextremisten Jean-Luc Melenchon als Premierminister bekommt, könnte ein Voigt-Anhänger in Thüringen die gestandene Linke Katrin Wolf bekommen, bis vor kurzen außerhalb Eisenachs ziemlich unbekannt und nun neuer Shooting Star des BSW.

Bei der CDU weist man solche Gedankenspiele zurück, aber man hat auch die Unterstützung des Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von sich gewiesen und es dann doch getan.

 

Sebastian Biehl, Jahrgang 1974, arbeitet als Nachrichtenredakteur für die Achse des Guten und lebt, nach vielen Jahren im Ausland, seit 2019 mit seiner Familie in Berlin.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 09.07.2024

OK, es scheint da ähnliche Ansichten von “Rechten” und “Linken” zu einzelnen Teilfragen zu geben. Und es gibt eine exekutive Macht, die man Regierung nennt, die uns die Regeln bis in die Küche und das Schlafzimmer definieren, zunehmend rücksichtslos und zunehmend nicht in unserem Interesse. Das könnte man nun zu der Vermutung zusammen fügen, alle Rechten und alle Linken wären sich einig, dass sie uns mit Regeln immer stärker knebeln wollen. Könnte! Faktisch sind es ja gerade die Anderen, die uns knebeln. Und wenn zwei Personen mit ansonsten gegensätzlichen Wertvorstellungen zu einer objektiven Tatsache die selbe Meinung haben, ist das keine Katastrophe, sofern sie sich beide irgendwie an der Realität orientieren. Die irre Konstruktion, man dürfe die Realität nicht genauso wahrnehmen, wie ein anderer, der andere Wertvorstellungen hat, ist wahlweise Vorschule oder Psychiatrie. Überhaupt die Vermutung, es könnte ethisch falsch sein, die Realität zu erkennen, ist sehr problematisch. Das ist auf jeden Fall die Bauvorschrift des Misserfolges, denn wenn man die Realität noch nicht einmal klar sehen kann, ist wirkungsloses oder sogar schädliches Handeln vorbestimmt. Das ist der Kern des Misserfolges. Es hat aber mit der absichtlichen Verdrehung der Realitäten durch die Mächtigen, um den Untergebenen die Regeln wirkungsvoll und ohne jede Widerspruchsmöglichkeit zu diktieren, nichts zu tun. Vorsätzliche und absichtsvolle Nicht-Erkenntnis und Verdrehung grundlegender Sachverhalte hat mit Erkenntnis nichts zu tun. Es ist stattdessen ein Mittel der Machtausübung. Republikanisch, demokratisch, konservativ oder freiheitlich sind leere Worte, wenn man die Realität nicht erkennen kann. Mit anderen Worten, diese Begriffe haben keinen Sinn, wenn man nicht wenigstens die Realität klar sehen kann.

Erwin Hindemit / 09.07.2024

@Richard Reit, Maaßen ist kein gelernter Politiker,das ist das Problem. Die Werteunuion wird totgeschwiegen, das Schlimmste was einem in dem Metier passierern kann. Keiner kennt dich, keiner wählt dich, aus. SW hat das alles von der Pieke auf gelernt,da war die DDR Weltspitze, davon hat auch Kasner profitiert, und die naiven Wessis jahrzehntelang erfolgreich belogen. Sollte sie wirklich ans Ruder kommen, wäre schnell der Lack ab. Ich vermute, es reicht ihr weiter im Rampenlicht zu stehen, keine Verantwortung übernehmen, lass andere die Drecksarbeit machen. Nicht mit dem Aufzug in den Abgrund rauschen, erst wieder einsteigen, wenns nach oben geht, aus Ruinen auferstehn.

Gabriele Klein / 09.07.2024

“sie weiß, dass sie attraktiv, intelligent und redegewandt ist”.Na ja, um zu erkennen, dass ein Nuklearkrieg in der Ukraine wie scheinbar angestrebt, das Ende Deutschlands an erster Stelle wäre brauchts nicht allzu viel Intelligenz. Gleiches gilt fürs zählen u. schätzen des Waffenarsenals Russlands u. Deutschlands. Man frägt sich was von einer “Intelligenz” zu halten ist, die sich vor allem durch Realitätsleugnung jener “Hintergrundsmasse” erklärt von der sich diese “Intelligenz” dann plötzlich abhebt. Ansonsten erinnerte mich ihre Rede vor der EU an d.alte “Kakpitalisten” Leier, bei d.man v. staatlichem Mißbrauch geschickt ablenkt.  Kritische Bemerkungen seitens Dr.Wagenknecht in Bezug auf Gehälter v.ÖR Granden konnte ich bislang nicht erkennen.Diese Auswüchse verschwinden geschickt unterm Mietendeckel d. man ausm Hut zaubert um v. Staat erzeugter Not abzulenken.Wie doob muss einer sein um nicht errechnen zu können, dass ein Job an der Kasse b. Discounter rentabler ist als das Vermieten einer Wohnung? Im Übrigen solls nicht nur die Kalt- sondern auch die Warmmiete geben. Man rechne scharf nach, ziehe das Eine vom Andern ab, bedenke das Risiko des Pleitegangs vom Verwalter nachdem er seine Eigentümergemeinschaft restlos verschuldet hat u. frage sich dann ob sich sowas lohnt. Wenn immer ich Wohnungen suchte stellte ich fest,  ja, die günstigen Wohnungen sind schwer zu kriegen. Dies deshalb, weil, wenn jemand schon nix verdient, er sein “Erspartes"wenigstens in “sicheren"Händen wissen will. u. davon gibts so viele nicht. Soziale Problemfälle gehören leider nicht dazu, auch wenn sie für ihre Lage nichts können. Meine Erfahrung war die: Wer bereit ist einem Vermieter das zu bezahlen was gemeinhin als “Mindestlohn” gehandelt wird, sollte kein Problem haben ne Wohnung zu finden. Aber offensichtlich reicht halt das “Bürgergeld” dafür nicht aus. Die “Demokratie” will ja auch noch leben u. nirgendwo scheint sie so teuer wie hier.

Lutz Liebezeit / 09.07.2024

In der DDR ist alles geblieben wie es war, die Verdammten von damals sind die Verdammten von heute. Praktisch hat es die Wiedervereinigung nur zwischen der CDU und der SED gegeben. Das Wahlprogramm der grottigen Linkspartei nennt sogar die FAZ “Meilenstein”, doch trotz aller Wiederbelebungsversuche und Herzmassagen will da kein Leben mehr reinkommen. Es gibt kein Volk für den Verein.

Fred Burig / 09.07.2024

@Stefan Schreiber :”... Nein ,  Frau Wagenknecht gilt nicht als politisches Talent und stellt eine kluge Frau dar .  Sie   h a t   politisches Talent   und   i s t   eine kluge Frau ! ” Um so schlimmer, dass sie für Kommunismus steht! Es können eigentlich nur “Unbedarfte” so naiv sein, dieser Frau wegen ihres Aussehens und ihrer Redegewandtheit zu vertrauen. Die kommunistische Weltanschauung steht für Unfreiheit der Menschen im Denken und Handel, also für Diktatur und Bevormundung und sie steht für die Unterwerfung der Völker unter eine ideologische Herrschaft machtbesessener Utopisten! Man könnte es mit “Sirenengesang” vergleichen, mit dem die Opfer umgarnt und willenlos gemacht werden sollen .... MfG

E.Braun / 09.07.2024

Kann gar nicht verstehen, warum von der Politik als “Hure” gesprochen wird, käuflich und abrechnend. Keine Ahnung, null Vorstellung. Keine Idee, komplette Mattscheibe. Wie kommt man nur darauf?

Lutz Herrmann / 09.07.2024

Kurz vor der Wahl ein paar vernünftig klingende Statements rauslassen. Ansonsten eher kommunistische Plattformarbeit. Braucht’s ich persönlich eher nicht ...

Gerhard Schweickhardt / 09.07.2024

Der politische Druck auf die CDU Thüringen damals zur Wahl von Kemmerich war wohl im Hintergrund hefig. Frau AKK ist dort wegen Rückgängigmachung der Wahl Kemmerich, abgeblitzt und dann hatte Frau Merkel den Lindner hin geschickt und mit Kündigung aller FDP Koalitionen im Bund gedroht. Die Nötigung zum Rücktritt eines Verfassungsorgan des gewählten MP ist Verfassungsbruch der CDU. Bei Frau Wangenknecht gibt es gute Aussagen zum Beenden des Krieges. Das Intellekt von Frau Wagenknecht ist mehrere Dimensionen weit weg von den auch attraktiven Damen in der aktuellen Regierung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Biehl, Gastautor / 19.07.2024 / 12:00 / 29

Gesundbrunnen-Mord: „richtiges“ Opfer, „falscher“ Täter?

Wenn das Opfer in die „richtige“ Kategorie fällt, ist der Aufschrei bei den einschlägigen Politikern, Medien und Organisationen groß. Stimmt allerdings der Täter nicht, hört…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 18.07.2024 / 13:30 / 15

Nachtrag zu Merkels 70sten: Welches Lebenswerk?

Nicht einmal die schlechteste Bundesregierung aller Zeiten führt zu einer Merkel-Nostalgie. Kein Wunder, die setzt ja nur fort was die Jubilarin begonnen hat. Gestern hatte Angela Merkel…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 16.07.2024 / 15:00 / 7

Kurzkommentar: Trumps echte „Diversity“

J. D. Vance oder Kamala Harris: Welcher Vize steht mehr für das benachteiligte Amerika? Mancher Kommentator der üblichen Medien hat sich sofort abfällig über den…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 08.07.2024 / 13:15 / 26

Wer hat die Frankreichwahl verloren?

Es gab einen Sieg der Linken, aber keine Niederlage der Rechten. Zudem standen links Mehrparteien-Allianzen einer rechten Partei gegenüber. „Die Demokratie ist gerettet“, „Frankreich ist…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 05.07.2024 / 12:25 / 15

Eine Erdrutschniederlage, kein Erdrutschsieg!

Der vermeintliche Erdrutschsieg der Labourpartei bei der britischen Unterhauswahl scheint gegen den allgemeinen Rechts-Trend in Europa zu laufen. Der zweite Blick fördert allerdings Bemerkenswertes zu Tage.…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 25.06.2024 / 16:00 / 9

Körber-Stiftung hofiert langjährigen Funktionär des iranischen Regimes

Die in Hamburg ansässige Körber-Stiftung gerät in die Kritik, weil sie einem ehemaligen hohen Repräsentanten des Iran, Seyed Hossein Mousavian (Foto oben), eine Bühne geboten hat.…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 22.06.2024 / 12:00 / 12

Das Europaparlament sortiert sich neu

Nach der Europawahl mit ihren Verschiebungen formieren sich die verschiedenen Fraktionen neu. Das ist zwar ein interessanter Prozess, doch die wichtigsten Posten in der EU…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 18.06.2024 / 09:45 / 42

Kurzkommentar: Erst die öffentliche Erregung, dann die Tatsachen

Während es bei zahlreichen Attacken auffallendes Schweigen aus der Politik gibt, oder es lapidar heißt, man „wolle zum jetzigen Zeitpunkt nicht spekulieren, man warte die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com