Ulli Kulke / 06.12.2022 / 13:00 / Foto: Achgut.com / 45 / Seite ausdrucken

Kurzkommentar: Ein Mord und die Asymmetrie des Hinschauens

Beileibe nicht jeder Mordfall in Deutschland schafft es bis in die überregionalen Fernsehnachrichten des ZDF. Anders verhält es sich mit Taten, die auf offener Straße geschehen, vor allem wenn es um gesellschaftlich, beruflich oder auch politisch abgrenzbare Gruppen geht, deren Angehörige mehr als einmal als Täter auftreten. Die Bevölkerung hat ein Anrecht darauf.

So auch bei dem vollendeten Mord und dem Mordversuch mit einem Messer an den beiden 14-jährigen Mädchen bei Ulm gestern früh. Der Tat dringend verdächtig: ein Asylbewerber aus Eritrea. Das ZDF hat im heute-Journal gestern abend darüber berichtet. Als allerletzte Nachricht, 20 Sekunden.

Alle Erfahrung spricht dafür, dass eine vergleichbare Tat, wäre sie ausgeführt worden von Angehörigen einer anderen der genannten abgrenzbaren Gruppen, eine erheblich größere Bedeutung im heute-Journal erfahren hätte, kein Zweifel. Die Berichterstattung wäre mit Stimmen von Augenzeugen, Experten und Politikern angereichert worden, hätte mehr Gewicht erhalten, wäre nach vorne gerückt, wahrscheinlich sogar als erste Meldung.

Es geht hier nicht um Ausländer-Hetze. Meine Befürchtung ist aber, dass eine solche eklatante und vor allem für jeden ersichtliche Asymmetrie in der Gewichtung genau dazu führt, zu Verschwörungsvermutungen, zum Verdruss. Auch die jetzt gerade wieder stark ansteigenden Migrationszahlen dürfen das so nicht rechtfertigen. Ganz im Gegenteil.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermann Sattler / 06.12.2022

Viele Deutsche glauben nicht, dass eine solche Mordtat bei ihnen passieren kann. Hot Spots solcher Messerungen sind meist die Großstädte. Aber wie wir sehen, die Messermörder können überall sein. Waren schon der Waschl. und der aus dem Innern am Tatort? Distanzierten sie sich sofort von solcher tödlichen Gewalt gegen unsere Kinder? Waren sie sofort bei den Eltern? Habe nichts gesehen und gehört. Wenn eine Asyl-Wohnung räuchert, eilt man sofort, von Entsetzen beflügelt, hinzu, egal wer der Täter war. “Junge Freiheit” berichtet heute sehr korrekt und ausführlich. Dort kann jeder von uns auch die Petition “ASYLKRISE” zeichnen.

Klaus Keller / 06.12.2022

...Als allerletzte Nachricht, 20 Sekunden. Man hält sich immerhin den Mund nicht ganz zu. Man muss sich auch über kleine Fortschritte des Patienten freuen können. Ein TV-Kanal mit starken Kommunikationsstörungen ist schon arg, das grenzt schon fast an Berufsunfähigkeit. Sollten wir ihn in Rente schicken? Ich hoffe noch auf Besserung.

Thomas Hechinger / 06.12.2022

Alles, was nicht ins Narrativ paßt, Migration sei etwas Positives, wird nach hinten gesetzt, ignoriert oder gar totgeschwiegen. Ich erinnere an den Fall des Brandes in einer Flüchtlingsunterkunft im mecklenburgischen Groß Strömkendorf. Obwohl noch überhaupt nicht klar war, wie die Tat abgelaufen war und wer der Täter sein könnte, wurde eifrig und absichtsvoll geraunt, das dürften Rechte gewesen sein. Im Twitter-Reich erhob sich der Chor der Stimmen, die vor der Gefahr von rechts warnte, die Bundesinnenministerin war vor Ort, um ein Zeichen gegen rechts zu setzen. Was war? Ein geltungssüchtiger Feuerwehrmann hatte den Brand gelegt. Und die Medien? Falls die Nachricht überhaupt verbreitet wurde, war sie nur noch eine Randnotiz. Die Lösung des Falls paßte nicht ins Konzept. So soll unser Denken in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Ich bin überzeugt davon, daß viele Bürger, vielleicht sogar die meisten, auf die Frage, ob sie sich an den Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg erinnern könnten, antworten würden: „Ja klar, da haben doch Rechte einen Brand gelegt.“

Dietrich Herrmann / 06.12.2022

Alle deutschen Fernsehsender sind krasse, populistische Propagandamedien wie sie in den sogenannten Autokratien existieren. Schlussfolgerung: Deutschland treibt ebenfalls auf autokratische Zustände zu.

A. Ostrovsky / 06.12.2022

Der mutmaszliche Töter aus Eritrea, war das nicht das Land vom WHO-Chef, muss irgendwie auch einen hohen IQ haben. Vermutlich hat er vermutet, dass es sich auf sein Asylgesuch positiv auswirkt, wenn er die Lehren des Propheten mit dem Messer in das Land seiner Begierden einritzt. Er ist dabei vielleicht nur etwas zu tief gekommen beim Ritzen. Ein Unfall. Aber ich halte es für möglich, dass seine Überlegungen sogar von Erfolg gekrönt werden. Oder in Eritrea ist irgendwas im Grundwasser, dass dort alle so hohen IQ haben. Man soll ja nicht aus einzelfällen verallgemeinern, aber wo ist das Gegenbeispiell für eine ausgewogene Beurteilung. Jedenfalls sollten wir dem jungen Mann danken, dass er uns vor inzestuöser Verblöding rettet, sagt der Ex-Kofferminister.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 24.02.2024 / 06:05 / 119

Herr Fratzscher fühlt sich nicht wohl

Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, hat ein Interview gegeben und erzählt zum Thema Migration unglaublich dummes Zeug. Präsident Marcel Fratzscher und sein…/ mehr

Ulli Kulke / 20.02.2024 / 06:00 / 77

Als die Grünen jenseits der Brandmauer saßen

Der neueste Hit gegen die AfD heißt: Zielführendes Regierungshandeln, etwa in der Migrationspolitik, nutze nur der radikalen Opposition! Hätte man sich früher daran gehalten, gäbe…/ mehr

Ulli Kulke / 23.01.2024 / 06:00 / 208

Wem helfen die Massen-Demonstrationen?

Es gibt Massendemonstrationen „gegen rechts". „Wir sind mehr“, stand auf den hochgehaltenen Spruchbändern. Aber repräsentieren sie alle wirklich die Mehrheit der 81 Millionen Deutschen? Was erreichen…/ mehr

Ulli Kulke / 30.11.2023 / 12:00 / 45

Beim Thema Klimawandel kühlen Kopf bewahren

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Dubai. Ein guter Anlass, das Buch „Der Mensch-Klima-Komplex“ vorzustellen. Der Autor Hans von Storch ist Insider, hat selbst an Berichten des UN-Klimarates IPCC…/ mehr

Ulli Kulke / 22.11.2023 / 06:00 / 70

Kein EU-Verbot von Glyphosat

Harte Zeiten dürften auf Cem Özdemir zukommen. Die EU hat ihm – und seiner grünen Partei – nicht wie erhofft den Gefallen getan, dem in…/ mehr

Ulli Kulke / 27.09.2023 / 06:15 / 59

Gendern in Thüringen: Große Mehrheit dagegen, CDU traut sich selbst nicht

Demokratie Paradox in Thüringen, mal wieder. Was zählt Volkes Stimme, was soll sie zählen? Vor allem aber: Was darf sie zählen – und was darf…/ mehr

Ulli Kulke / 16.09.2023 / 06:15 / 81

Die Sirenen der Brandmauer-Profiteure

Warum reagieren die linken Parteien so hysterisch auf ein mit CDU, AfD und FDP-Mehrheit beschlossenes Gesetz in Thüringen? Ganz einfach: Sie – vor allem die Grünen…/ mehr

Ulli Kulke / 23.08.2023 / 06:00 / 43

Die Zwei im irren Germanistan

Henryk M. Broder und Reinhard Mohr liefern in ihrem neuen Buch „Durchs irre Germanistan. Notizen aus der Ampel-Republik“ eine Momentaufnahme des Öffentlichen Raums zur Halbzeit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com