Pieter Cleppe, Gastautor / 21.09.2023 / 10:00 / Foto: nzdefenceforce / 24 / Seite ausdrucken

Kurswechsel bei von der Leyen?

EU-Regulierungen verursachen nachweislich einen hohen wirtschaftlichen Schaden. EU-Staats- und Regierungschefs haben Alarm geschlagen. Ursula von der Leyen will nun Meldepflichten auf europäischer Ebene um 25 Prozent verringern. Doch dies scheint nur ein Lippenbekenntnis zu sein.

In ihrer Rede zur Lage der Union kündigte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, an, „erste Legislativvorschläge zur Reduzierung der Meldepflichten auf europäischer Ebene um 25 Prozent vorzulegen“. Dies ist eine begrüßenswerte Ankündigung und das erste Mal, dass die Europäische Kommission wieder von „besserer Rechtsetzung“ spricht, nachdem diese Agenda während der letzten Amtszeit des niederländischen EU-Kommissars Frans Timmermans (2014 bis 2019) weitgehend nicht umgesetzt wurde.

Ironischerweise war vor allem Timmermans selbst für das Scheitern verantwortlich, der sich mit seinem Eifer für immer mehr grüne Regulierung im Rahmen des von der Kommission unter von der Leyen ab 2020 lancierten „European Green Deal“ nahtlos in einen wahren Regulierungsfanatiker verwandelt hat. Mit dem Ausscheiden von Timmermans, der bei den niederländischen Wahlen im November kandidiert, nimmt von der Leyen nun wieder etwas Fahrt auf. Und das, obwohl, wie Dave Keating es ausdrückt, „Timmermans, obwohl er für die Umsetzung des Europäischen Green Deals verantwortlich war, nicht dessen Schöpfer war – noch hat er ihn von der Leyen aufgezwungen. Es ist ihr Baby, und wenn ihre Partei behauptet, die kleine Ursula sei dem großen, stämmigen Timmermans hilflos ausgeliefert, ist das einfach nur beleidigend“.

Es wäre zu begrüßen, wenn von der Leyen ihre Haltung wirklich etwas geändert hat.

Dies ist nicht zuletzt auch das Ergebnis des Drucks der EU-Mitgliedstaaten. Bereits im März 2023 haben die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland, Belgien und der Europäischen Liberalen Partei (EVP) eine „Regulierungspause“ für den Green Deal gefordert. Ende August riefen die französische und die deutsche Regierung gemeinsam dazu auf, die europäischen Berichtspflichten zu reduzieren, auch nachdem sich die Beschwerden deutscher und französischer Wirtschaftsverbände häuften. Ein weiteres hoffnungsvolles Zeichen ist vielleicht, dass der slowakische EU-Kommissar Šefčovič, der eher ein Pragmatiker ist als Timmermans, für den europäischen Green Deal zuständig sein wird. Er hat bereits zugesagt, bei der Umsetzung des europäischen Green Deals einen „starken Fokus auf die Wirtschaft“ zu legen.

Eine grüne Regulierungslawine

Die Situation ist in jedem Fall katastrophal. In den letzten fünf Jahren wurden 850 neue Verpflichtungen eingeführt, die mehr als 5.000 Seiten an Rechtsvorschriften umfassen. Diese „Inflation der Vorschriften“ beunruhigt die europäischen Hersteller zutiefst, da sie zu den stark gestiegenen europäischen Energiekosten hinzukommt.

Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben sich darüber beklagt, dass ihnen durch diese Verpflichtungen erhebliche Befolgungskosten entstehen. Insbesondere sind sie besorgt über die Berichtspflichten, die für KMU im Rahmen der CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive) und der CSDD (Corporate Sustainability Due Diligence Directive) gelten sollten.

In Bezug auf die Nachricht, dass Greenpeace die Rabobank beschuldigt, durch die Finanzierung bestimmter Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe an der Natur in Brasilien verursacht zu haben, warnt der niederländische Wirtschaftsprofessor Lex Hoogduin: „Wir könnten infolge der neuen CSRD-Berichtspflichten mit Fällen wie diesem überschwemmt werden. Was tun wir da? Wir zerstören unsere Wirtschaft und unseren Wohlstand, fürchte ich.“

Regulierung gibt es nicht zum Nulltarif

Doch nicht nur die europäischen KMU leiden unter der Inflation der EU-Vorschriften. Im Laufe der Jahre hat die EU immer mehr Vorschriften in ihre Handelspolitik aufgenommen und damit außereuropäische Erzeuger verärgert. Dies gilt insbesondere für die neuen EU-Vorschriften zur Entwaldung, die den indonesischen und malaysischen Palmölproduzenten eine ganze Reihe neuer bürokratischer Auflagen machen, obwohl dort laut Global Forest Watch bereits große Fortschritte bei der Reduzierung der Entwaldung erzielt wurden.

Dies ist nicht nur auf neue Maßnahmen zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags zurückzuführen, sondern auch auf einheimische Zertifizierungssysteme, wie das Malaysia Sustainable Palm Oil (MSPO) Board. Die EU weigert sich jedoch, dieses System anzuerkennen und versucht, ihre eigenen bürokratischen Anforderungen durchzusetzen – im Gegensatz zum Vereinigten Königreich, das verstanden hat, dass es beim Handel um Vertrauen geht. Die Episode hat dazu geführt, dass beide südostasiatischen Länder ihre Handelsgespräche mit der EU eingefroren haben. So etwas wie ein kostenloses Mittagessen in Form von Vorschriften gibt es nicht.

Pamela Coke-Hamilton, Exekutivdirektorin der ITC, einer gemeinsamen Einrichtung der UN und der Welthandelsorganisation, hat sogar davor gewarnt, dass die neuen Abholzungsvorschriften der EU „katastrophale“ Auswirkungen auf den Welthandel haben könnten, da vor allem kleinere Lieferanten von den Handelsströmen „abgeschnitten“ zu werden drohen.

„Eine Größe passt für alle“

Meine frühere Denkfabrik Open Europe schätzte in der Vergangenheit, dass sich die kumulativen Kosten der zwischen 1998 und 2018 eingeführten EU-Vorschriften für alle 27 EU-Mitgliedstaaten auf satte 928 Milliarden Euro belaufen. Das wichtigste Ergebnis war, dass die EU-Ebene für 66 Prozent der 1,4 Billionen Euro Kosten aller nationalen und EU-Regelungen, die in diesem Zeitraum eingeführt wurden, verantwortlich war.

Es gibt bereits neue Schätzungen über die neuen Entwicklungen ab 2019, zu denen auch die neue Runde der grünen Regulierung der EU unter von der Leyen gehört. Nach deutschen Angaben bedeuten allein die neuen EU-Vorschriften, die im Zuge der Pandemie erlassen wurden, für die Unternehmen eine zusätzliche jährliche Belastung von 550 Millionen Euro.

Zu Beginn dieses Jahres kam eine in 35 Ländern durchgeführte Umfrage für BusinessEurope unter weltweit tätigen Unternehmen zu dem Ergebnis, dass 90 Prozent von ihnen glauben, dass die Europäische Union als Investitionsstandort weniger attraktiv geworden ist als noch vor drei Jahren. Sie machen dafür die hohen Energiepreise und die zunehmende Regulierung verantwortlich.

In einer idealen Welt würde sich die Europäische Kommission darauf konzentrieren, nationale Handelshemmnisse zu beseitigen und die EU-Mitgliedstaaten dazu anzuregen, die Standards der anderen anzuerkennen, anstatt immer mehr harmonisierte EU-Vorschriften nach dem Motto „eine Größe passt für alle“ zu erlassen. Ein solcher sanfter Ansatz wäre jedoch nicht mit dem Drang der Eurokratie nach immer mehr Kontrolle vereinbar, und noch weniger mit Ursula von der Leyens links-grünem Weltbild.

Im Moment sieht es so aus, als ob von der Leyens Versprechen, die EU-Berichtspflichten um 25 Prozent zu reduzieren, nur ein Lippenbekenntnis zur wachsenden Unzufriedenheit mit dem Kurs der EU-Kommission ist. Konkrete Zusagen, bestimmte Regulierungsvorschläge einfach fallen zu lassen, wurden nicht gemacht. Vielleicht wird dies bei der von der EU vorgeschlagenen obligatorischen Renovierung von Gebäuden der Fall sein, aber es wird erwartet, dass es noch eines starken Signals der Wähler bedarf, bevor es zu einer Kursänderung kommt. Vielleicht im Juni 2024?

 

Pieter Cleppe war Leiter des Brüsseler Büros des Think Tanks „Open Europe“. Er schreibt regelmäßig für Rundfunk- und Printmedien in ganz Europa und diskutiert häufig über die EU-Reform, die Flüchtlingskrise und die Eurokrise. Der gelernte Jurist war zuvor in Belgien als Rechtsanwalt tätig und arbeitete als Kabinettberater und Redner des belgischen Staatssekretärs für Verwaltungsreform.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Stadler / 21.09.2023

Die EU sollte noch bis Herbst 2025 ihr Unwesen treiben, damit die AfD bundesweit zur stärksten Partei wird.

Ludwig Luhmann / 21.09.2023

Devote, aber mächtige Zwangscharakter:Innen, verachten die Menschen unter ihnen.

Hartwig Dorner / 21.09.2023

Warun EU vorzugsweise unerfüllbares Regelwerk der Sorte “Schwellenwert x zum Zeitpunkt t” erfindet ? Um Vision vorzugaukeln und Protagonisten unter Druck zu setzen.

Jörg Haerter / 21.09.2023

Kann mir jemand schlüssig erklären, wofür wir die EU brauchen? Meiner Meinung nach kostet diese nur einen Haufen Geld und bringt nichts als sinnlose Vorschriften und Gängelungen der Insassen hervor, Fazit, kann weg. Wir schaffen erst tausende Vorschriften und lassen dann ein Viertel weg, hurra! Eine der genialen Vorschriften ist, den Verbrenner zu verbieten. Alles im Namen der “Klimarettung”. Wenn die Insassen nicht merken, dass sie hier nur gegängelt und zur Kasse gebeten werden, kann man ihnen nicht helfen. Es wird laufen, wie immer. Erst wenn die Luft zum Atmen zu dünn geworden ist, wehrt man sich. Sehen konnte man das drohende Unheil schon viel früher, aber der Mensch ist träge und will seine Ruhe. Wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe!

Rolf Mainz / 21.09.2023

“Es wäre zu begrüßen, wenn von der Leyen ihre Haltung wirklich etwas geändert hat.” Hatte denn vdL jemals eine eigene “Haltung”? Oder handelt es sich hier nicht um eine Person, die stets ihr Fähnchen dem Winde entsprechend ausrichtet? Und: in der EU wird viel geredet, aber wenig gesagt und noch weniger getan. Lippenbekenntnisse, wenn sie dem Machterhalt zu dienen scheinen, sind an der Tagesordnung, gerade auch seitens besagter Person. Der Autor sollte es angesichts seiner Nähe zum Brüsseler Beamtenmoloch besser wissen und alle “Hoffnung fahren lassen”. Die EU ist fertig, liegt unheilbar im Koma, zwangsbeatmet durch das Geld deutscher Steuerzahler - aber nicht mehr lange.

SHolder / 21.09.2023

Es ist in der EU genauso wie bei unserer nationalen Regierung - sie haben schlichtweg keine Ahnung und lassen sich alles durch NGO´s diktieren (Die Geister die sie riefen). Die bezifferten Kosten halte ich für deutlich zu gering angesetzt und können nur die innerhalb der EU-ansässigen Unternehmen wiedergeben. Die Kosten der internationalen Partner werden zumeist direkt in die Waren eingepreist und sind angesichts benötigter Zertifikate, Audits, etc. erheblich. Unser Unternehmen importiert seit über 50 Jahren Waren aus Übersee und hat vor allem in den letzten Jahren viele gute Lieferanten verloren, weil für die irgendwann das Maaß voll war. Europa scheint zu vergessen, dass wir mit knapp 500 Mio. Einwohnern nicht einmal 20% der Weltbevölkerung stellen, die sich angesichts des globalen Zuwachses, um Ressourcen streiten.  Da liegt es nur nahe, dass immer mehr Länder außerhalb dieser Union andere Kundschaft bevorzugen. Was will man aber von den Leuten im Elfenbeinturm erwarten, die niemals wirtschaftsaktiv tätig waren?

Didi Hieronymus Hellbeck / 21.09.2023

“Analysen zu Regelungsmöglichkeiten von Regelungen zur Reduktion der Regulatorik in der EU”. Wäre doch ein supi Forschungsprojekt, finanziert aus EU-Töpfen, um ein paar grüne und woke Kasper*innen 2-3 Jahre bezahlt zu halten. Subventionierte Anschlussverwendung: Völkerballstudien, Trampolin-Forschung, innen-, umwelt- oder außenministrierende Einlagen.

Dr.Jäger / 21.09.2023

Bürokraten wollen den Auswuchs der Bürokratie verringern. Und der Wolf wird Veganer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pieter Cleppe, Gastautor / 24.07.2024 / 12:00 / 5

Die Gefahren der Prozessfinanzierung durch Dritte

Durch „Drittfinanzierung“ von Prozessen können Großinvestoren viel Geld in wichtige Prozesse anderer investieren, ohne dass jemand von ihnen und ihren Interessen weiß. Die „Prozessfinanzierung“, auch…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 26.06.2024 / 12:00 / 37

Zweite Amtszeit für UvdL: Kein Wandel im EU-Handel

Trotz der Verluste der Grünen macht die EU mit „business as usual“ weiter. Ursula von der Leyen, das Gesicht des handelspolitischen Versagens der EU, steht…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 10.04.2024 / 12:00 / 3

Die Bauern lassen Brüssel keine Ruhe – und auch die Industrie nicht!

Die Proteste der Landwirte sind zwar hierzulande aus den Medien verschwunden. Sie erschüttern aber weiterhin Brüssel. Auch die Industrie macht sich immer mehr Sorgen wegen…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 17.02.2024 / 10:00 / 14

EU-Handels-Suizid im Namen des Klimas

Die EU erschwert mit immer bizarreren Auflagen den internationalen Handel und schießt sich dabei selbst ins Knie. „Klimaschutz“ gäbe es auch viel billiger. Im Vorfeld…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 06.02.2024 / 14:00 / 6

Der Welthandel und das Pulverfass Nahost

Viele Frachtschiffe, die von Asien nach Europa fahren, meiden jetzt das Rote Meer und die Suezkanal-Route, weil die jemenitischen Huthi-Rebellen Schiffe in der Region angreifen.…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 18.01.2024 / 11:00 / 32

Muss „Klimarettung“ immer links sein?

... oder gibt es auch eine wirklich marktwirtschaftliche Variante? Vielleicht ist ja gerade die gängige Plan- und Kontrollwirtschaft das Problem. Überlegungen aus Anlass der WEF-Konferenz…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 30.12.2023 / 10:00 / 43

Der EU-Kurs: Ohne Kompass ins Jahr 2024

Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, ist eine der treibenden Kräfte des aktuellen EU-Kurses, der aber zunehmend mit den Entwicklungen in den Mitgliedsstaaten…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 13.12.2023 / 12:00 / 20

EU-Gipfel: Zwickmühlen zwischen schlecht und noch schlechter

Vor dem bevorstehenden EU-Gipfel haben sich zahlreiche Probleme aufgestaut. Wie die oft fundamentalen Zwickmühlen gelöst werden sollen, weiß eigentlich keiner. Und es geht um Geld,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com