Gastautor / 29.01.2008 / 08:38 / 0 / Seite ausdrucken

Kurfürst Wulff garantiert den Status quo

Gastbeitrag von Richard Wagner:
Beginnt mit den Wahlergebnissen aus Hessen und Niedersachsen eine neue politische Ära? Ist es vorbei mit dem bequemen Koalitionsregieren der Nachkriegszeit? Der Einzug der Linken in die beiden Parlamente hat das Rechnerische sicherlich komplizierter gemacht. Wie steht es aber um das Berechenbare? Kommen die Weimarer Zeiten wieder?
Noch sind die Ähnlichkeiten gering und die Unterschiede immens. Weimar war als Konstruktion an sich ein Problem, zumindest wurde es von den meisten Beteiligten und Betroffenen so eingeschätzt. Keiner von ihnen wollte den Status quo behalten.
Ganz anders die heutige Bundesrepublik. Sie verkörpert geradezu den Status quo. Der Konsens ihrer Akteure besteht darin, dass sich nichts, aber auch gar nichts verändern soll. Selbst die neuen Kommunisten der Linken sind ja nicht angetreten, um die Republik zu verändern, sondern um für sich und ihre Klientel die Teilhabe einzufordern…

Das aber ist nur möglich, weil es etwas zu verteilen gibt. Also kann die Lage so schlimm nicht sein. Dass diese Schlussfolgerung richtig ist, lässt sich schon mit den Themen belegen, mit denen der Wahlkampf geführt und die Wahlen bestritten wurden. In Hessen wurde das Plebiszit bekanntlich mit einem Gewaltakt aus der Münchener U-Bahn verloren und mit einem Plädoyer für Toleranz und Bildungsgerechtigkeit gewonnen. Die Frau, die für beides steht, trägt zwar den einschlägig wirkungsvollen Namen Ypsilanti, ihr Mädchenname aber ist Dill, sie stammt aus Rüsselsheim und der Sohn geht auf eine Privatschule.
Macht das was? Nein, es macht nichts. Das wiederum besagt, dass die Probleme im Land so groß gar nicht sein können, dass es eine Abstimmung gebraucht hätte, um sie zu lösen, geschweige denn eine Abwahl. So schlecht geht es uns ja nicht, es geht uns sogar noch gut genug, so dass wir einfach nach Sympathien entscheiden können.
Ypsilanti ist sympathischer als Koch. Zumindest für die Mehrheit. Es ist aber auch keine allzu große Kunst sympathischer als Koch zu erscheinen. Und das ist das eigentliche Problem.
Mit jedem neuen öffentlichen Luxus, den wir uns leisten, handeln wir uns auch ein neues Problem ein. Der Wohlstand erlaubt zwar immer noch mehr als genug, aber alles hat auch seinen Preis. Das gilt sogar für die neue Liebe zu den Kommunisten. Mal abgesehen davon, dass man hätte annehmen wollen, das Ende der DDR könnte den brustschwachen Antikommunismus in Deutschland stärken, bleibt letzten Endes die in jedem Fall berechtigte Frage: Muss es wirklich Diether Dehm sein?
Wahl oder Abwahl, egal, der eigentliche Sieger des Votums ist Christian Wulff im unerschütterlichen Hannover. Mit ihm blickt uns die deutsche Zuversicht wie aus den Versen der DDR-Hymne entgegen. Wo Wulff auftritt, hört selbst das Beben auf. Auf ihn ist Verlass. Er wird sich weder beeilen, das VW-Gesetz zu kippen noch wird er den Castorgegnern ihr Gorleben nehmen. Mit ihm bleibt es ruhig im Land Niedersachsen, und dass es Wind gibt, erkennt man bestenfalls an den Windrädern, wenn sie sich mal drehen sollten, unter der Subventionslast.
Wulff ist das, was man früher einen Kurfürsten nannte. Kann ein Kurfürst aber auch Kanzler werden und wenn ja, bedeutet es etwas? Eine solche Frage pflegte man früher bei Radio Eriwan zu stellen, heute hat man dafür gerade noch Anne Will. Das aber sollte uns wirklich zu denken geben.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.10.2020 / 15:00 / 20

Zwischen „Mainstream-Himmel“ und „Vernunft-Hölle“

Von Deborah Ryszka. Da ist etwas aus den Fugen geraten. Das sehen wir schon lange. Beispiel Meinungsfreiheit: Selbstverständlich, jeder kann reden, wie ihm der Schnabel…/ mehr

Gastautor / 25.10.2020 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden uns gegen Zuwanderung bis zur letzten Patrone wehren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 06.10.2020 / 15:00 / 7

Der Chronist der Herdenwärme

Von Deborah Ryszka. Obwohl er zu den soziologischen Klassikern gehört, fällt sein Name im öffentlichen Diskurs selten. Zu selten. Die Rede ist von Theodor Geiger.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com