Gastautor / 24.03.2024 / 10:00 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Kunterbunt in die Katastrophe

Von Florian Friedman.

So ziellos er auch mittlerweile durch die Geschichte stolpert, auf eine Gewissheit kann der Westen sich noch einigen: Unser aller Erlösung liegt in den Farben des Regenbogens. Wer gut ist, ist bunt. Ende der Talkshow.

Ob in Werbespots für Küchenrollen oder in Bundestagsdebatten zur Energiepolitik, ob auf Kirchentagen oder Death-Metal-Konzerten – kaum eine Nische des Lebens, in der man nicht daran erinnert wird, welch fantastische Kraft dem Bunten eigen ist. Die Lust, Vielfalt über alles andere zu stellen, spiegelt wie kein zweites Verlangen das Weltbild unserer Zeit wider.

Blumenwiesen, Konfetti und Claude Monets „Seerosen“ sind toll. Kein Wunder also, dass nicht nur Berlin, sondern auch Büsum und Bad Berleburg bunt bleiben wollen. Denn lieber bunt als blöd oder gar – wir klopfen auf Holz – braun. Ekelhaft genug, dass auch „braun“ mit b beginnt.

Um jedem Irrtum vorzubeugen, erläuterte es das farbenfrohe Establishment in den antirassistisch bewegten Monaten Anfang dieses Jahres noch dem blassesten Hinterwäldler: Im Regenbogen gibt es kein Braun. Mic Drop.

Bunte Republik Deutschland

Cui bono? Die Zauderer und Mutlosen, denn Feigheit schweißt zusammen. Wer lieber keine Entscheidungen treffen möchte, weil er negative Konsequenzen fürchtet, findet im Regenbogen seine Community und Komfortzone. Mit dem Satz „Wir sind bunt“ trifft der hasenfüßige Phlegmatiker zwar eine Nullaussage, tut aber glaubwürdig so, als hätte er etwas mit Bedeutung zur Sprache gebracht. Der Beifall der bunten Massen ist ihm sicher.

Doch was, wenn Monet für seine Serie von Seerosengemälden, anstatt eine feine Auswahl an Farben zu treffen und also etliche Schattierung zu ignorieren, tatsächlich an jedem Punkt der Bilder alle Farben aufgetragen hätte? Seine Seerosen wären schwarz oder, da in der Praxis kein Pigment perfekt ist, dunkelbraun ausgefallen. Monet musste diskriminieren, um Meisterwerke zu schaffen. Er wusste es nicht besser.

Natürlich geht es den Vertretern der Villa-Kunterbunt-Antifa nicht um Schönheit, und das Braune in ihren Argumenten spielt insofern keine Rolle. Toleranz ist das Stichwort und Hass keine Meinung.

Auf der Pride-Parade tanzen sie im Ledergeschirr zu den Scissor Sisters und wissen: Das gefällt bald auch dem afghanischen Migranten da drüben an der Ampel. Seine Frau wippt unter ihrer Burka – man muss nur genau hinschauen! – bereits im Takt mit. Alles ist erlaubt und kein Widerspruch zu eklatant. Nicht einmal der Gegensatz zwischen Darkroom-Dauerkartenbesitzern, die Gleitgel in die Menge schleudern, und Salafisten, die schon ein nacktes Frauengesicht für sexuelle Enthemmung halten.

Wenig scheint noch zu taugen, um sichtbar zu machen, dass Vielfalt und Gleichheit sich strenggenommen ausschließen. Die bunte Republik Deutschland ist ein Ort, an dem sich in eine Packung Smarties greifen lässt, ohne jemals verschiedenfarbige Schokolinsen zutage zu fördern. Am Ende des Zaubertricks sind alle gleich: Pazifist und Dschihadist, Zehnkämpfer und Couchpotato, Person mit Uterus und Person mit Mundgeruch … Tod den Kategorien!

Rückendeckung aus der Uni

Woher aber nimmt der bunte Fanblock seine Gewissheit, in den wildesten Strudel von Unvereinbarkeiten tauchen zu können, ohne dabei Schaden zu erleiden? Immerhin galt das Prinzip „Alle Farben sind gleich“ vor nicht allzu langer Zeit noch als etwas, das man buntstiftbewehrten Kleinkindern überließ, weil es der Priorisierungsschwäche des Nachwuchses entgegenkam, sich für Erwachsene aber als nutzlos erwies.

Die kurze Erklärung: Es verleiht Sicherheit, ungezählte Bibliotheksregale mit intellektueller Munition hinter sich zu wissen. Postmoderne Philosophen wie Michel Foucault, Jacques Derrida oder Jean Baudrillard konnten über Jahrzehnte ganzen Studenten-Generationen einbläuen, dass Wahrheit relativ sei (fast gönnt man den Franzosen ihre Banlieues). Das akademische Fundament, das den Wokismus stützt, ist mittlerweile so gewaltig ausgeufert, dass es vielen als Common Sense erscheint.

Längst muss man kein Einführungsseminar „Poststrukturalismus“ mehr besucht haben, um gleichberechtigt beim großen Gleichsetzen mitzumachen. Wahrheitsfeinden begegnet man heute, ohne groß suchen zu müssen, in der freien Wildbahn. Von ihren akademischen Vorreitern haben sie gelernt, sobald ein Widerspruch ihr Argument zu erschüttern droht, diesen mit dem Verweis darauf zu entschärfen, dass objektive Wahrheit ein Mythos sei.

Es gibt nur eine Voraussetzung für die Aufnahme in den Club der Relativisten: Unter allen Umständen ist Stillschweigen darüber zu bewahren, dass, wenn Wahrheit relativ ist, dies auch für die Aussage „Wahrheit ist relativ“ gelten muss. Vollbringt man jetzt nicht das Kunststück, sich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, muss man wohl oder übel mit dem Durcheinander leben, das man aus Faul- und Feigheit beschworen hat.

Murphys Gesetz

Kein Feind der Wahrheit, sei er auch noch so windig, kommt jedoch an folgendem Fakt vorbei: Das Bunte zum allgemeingültigen Prinzip zu erheben, endet notwendig im Chaos. Beschweren Sie sich beim Universum. Entropie ist King.

Das Kernproblem am bunten Weltbild unserer Zeit geht weit über die reine Logik hinaus – es bedeutet, wenn wir die Naturgesetze ernstnehmen, nicht Vielfalt, sondern garantierten Niedergang. Ohne Marshall-Plan, dafür aber mit physikalischer Notwendigkeit.

Versprochen, nur ein kurzer Ausflug in die Naturwissenschaften: Laut zweitem Hauptsatz der Thermodynamik nimmt die Unordnung in einem geschlossenen System immer zu oder bleibt zumindest unverändert. Entropie beschreibt diese Tendenz der Natur, von einem Zustand höherer Ordnung in einen Zustand geringerer Ordnung überzugehen. Metall rostet und Holz verrottet, Motoren versagen und Zivilisationen gehen unter, Sonnen erlöschen … Kurz: Atome neigen dazu, sich gleichmäßig im Raum zu verteilen. Mit ihrer Verteilung erhöht sich die Entropie, also der Grad der Unordnung des Systems.

Im Zuge dessen nehmen auch die Vorhersagbarkeit der Teilchenzustände und die (organisierte) Komplexität innerhalb des Systems ab. Ein Beispiel: Stirbt ein Lebewesen, bedeutet dies, dass die Strukturen, die es als lebenden Organismus charakterisieren – wie Zellen, Gewebe, Organe – in einfachere Bestandteile zerfallen. Der Organismus wird zerstört. Wie für jeden Teil des Universums gilt auch für ihn am Ende „Murphys Gesetz“: Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.

Widerstand gegen das Chaos

Strukturen aufzulösen, ohne sie durch neue, ähnlich komplexe und organisierte Strukturen zu ersetzen, heißt, diese Strukturen zu vernichten und das System, in das sie eingebunden waren, ebenfalls zu zerstören oder zumindest zu gefährden. Wem als Antwort auf gesellschaftliche Probleme lediglich einfällt, mehr Buntheit zu fordern, der leistet einen destruktiven Beitrag zur Debatte. Er treibt die Zerstörung der fraglichen Struktur voran oder nimmt sie billigend in Kauf.

Das Bunte, verstanden als zufällige Mischung aller Farben, ist letztlich nicht mehr als eine Metapher für ein steigendes Maß von Unordnung. Ein Maß, das wir, geht es nach dem Zeitgeist, lieben lernen sollen. Bunt ist, was wir dem Zufall und der zerstörerischen Wucht der Entropie überlassen. Haben Büsum und Bad Berleburg das verdient?

Steigende Entropie stellt den Grundzustand unserer Welt dar. Die gute Nachricht: Wir sind dem anbrandenden Chaos des Bunten nicht hilflos ausgeliefert. Widerstand gegen Entropie kann Erstaunliches zeitigen. Der Reichtum etwa, den westliche Gesellschaften seit der industriellen Revolution genießen, lässt sich auf menschliches Handeln zurückführen, das Unordnung und Gleichförmigkeit zugunsten von Ordnung und Komplexität zurückgedrängt hat.

„Armut muss nicht erklärt werden“, sagt der Kognitionspsychologe Steven Pinker. „In einer durch Entropie und Evolution bestimmten Welt ist sie der Grundzustand der Menschheit. Materie arrangiert sich nicht einfach zu einem Obdach und Kleidung, und Lebewesen tun alles, was sie können, um nicht zu unserer Mahlzeit zu werden. Es ist Wohlstand, der einer Erklärung bedarf.“

Weil das Universum zu Unordnung, Fragmentierung und Verfall tendiert, tut eine Gesellschaft, die überleben will, gut daran, auf das Gegenteil dieses Trios zurückzugreifen. Ordnung, Konsolidierung und Fortschritt sind jedoch aus der Mode gekommen, und so fällt die Zahl ihrer Verfechter übersichtlich aus.

Verständigung oder Zerstörung

Zu jenen, die sich nicht vom Geist unserer Epoche beirren ließen, gehörte Christopher Alexander. Dieser britisch-amerikanische Architekturtheoretiker hielt unter anderem Schönheit weiterhin für einen wichtigen Begriff und widmete seine Karriere der Entwicklung einer Theorie, die Architektur, Stadtplanung und menschliches Wohlbefinden versöhnen sollte.

Alexanders Werk ist klar an dem Gedanken ausgerichtet, dass mit dem reinen Kunterbunten und extremen Individualismus, das heißt: Zufall, Fragmentierung und Atomisierung, nichts gewonnen wäre, sondern im Gegenteil alles verloren ginge. „In jedem organisierten Objekt“, schreibt er, „sind extreme Unterteilung und die Dissoziation interner Elemente die ersten Anzeichen bevorstehender Zerstörung. In einer Gesellschaft bedeutet Dissoziation Anarchie. Bei einer Person ist Dissoziation ein Anzeichen von Schizophrenie und drohendem Selbstmord.“ Alexander suchte Designprinzipien, die der Tendenz zu Chaos und Auflösung entgegenwirken – geordnete, organisch aufeinander bezogene Muster, die das menschliche Wohlbefinden fördern.

Ein System muss, soll es dem Dissoziationsdruck standhalten und sich womöglich sogar weiterverbreiten, aus Elementen bestehen, die in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren. Damit das gelingt, bedarf es geteilter Standards. Je weniger Standards in einem (und zwischen mehreren) Systemen geteilt werden, desto höher fallen die Grade von Atomisierung und Zufälligkeit aus – fast immer zum Nachteil des Menschen.

Sich auf gemeinsame Standards zu einigen, ist das Gegenteil von bunt. Es setzt voraus, zu akzeptieren, dass eben nicht alle Farben in jedem Kontext gleichermaßen dienlich sind. So bildet es die erste Bedingung dafür, dass es dem Menschen gut geht.

Atomisiert im 21. Jahrhundert

Technologische Gesellschaften belohnen Effizienz. Atomisiert können wir räumlich und zeitlich flexibler eingebunden werden und sorgen für weniger Reibung in der Mechanik des sozialen Systems, in das wir integriert sind. Im Westen gilt Bindungslosigkeit deshalb in etlichen Ausprägungen bereits als Merkmal eines gut geführten Lebens. Dementgegen stehen Konzepte wie Ehe, Familie, Heimat und Eigentum, die mit jedem Jahr weiter an Coolness einbüßen. Wer hip sein möchte, setzt besser auf Polyamorie, Schoßhündchen statt Nachwuchs, Weltbürgertum und Vanlife. Je bunter, desto bindungsloser.

Aber auch alle, die gerne als Spießbürger leben, sehen ihre zwischenmenschlichen Kontakte zunehmend durch Technik eingeschränkt. Der Wandel ist umfassend: Internet-Shopping statt Einkaufsbummel, Home-Office statt Büropräsenz, Streaming statt Kino, soziale Medien statt Stammtisch … Datenströme lassen sich effizienter leiten als menschliche Körper. Gleichzeitig sorgt die digitale Atomisierung dafür, dass wir seltener mit den Auswirkungen unserer bunten Weltanschauung konfrontiert werden, weil die Filterblasen-Bildung im digitalen Leben leichter fällt als im analogen.

Wohin soll die Reise gehen?

Sich dem Kult des Bunten zu entziehen, bedeutet nicht, sich dem Konformismus hinzugeben. Es heißt aber, bei allem Dissens gemeinsame Standards anzuerkennen. Denn um Widerspruch zu leisten, das wissen wir spätestens seit Ludwig Wittgenstein, muss zunächst Übereinkunft bestehen. Uneinigkeit in Punkt A setzt Einigkeit in Punkt B (C, D …) voraus, weil es sonst keine Basis gäbe, auf der man diskutieren könnte. Angefangen bei der Einigkeit darüber, was bestimmte Wörter bedeuten, bis hin zu moralischen Urteilen wie der Überzeugung, dass Verständigung überhaupt wünschenswert ist.

So wie Freiheit als Selbstzweck reichlich unbefriedigend bleibt, verhält es sich auch im Fall des Bunten, wenn allein um der Buntheit willen danach gerufen wird. Wer ein gutes Leben bloß am Grad seiner Freiheit misst, hat Form und Inhalt verwechselt. Er verkennt, dass es nichts nützt, sich in alle Richtungen bewegen zu können, wenn nicht klar ist, wohin die Reise gehen soll.

„Freiheit im modernen Sinne bedeutet nur, dass das Subjekt frei wählen kann, wofür es verantwortlich sein will“, schreibt die französische Philosophin Chantal Delsol. „In dem Maße, in dem diese Freiheit so verstanden wird, dass es für nichts verantwortlich ist, zerstört sich das Subjekt selbst, weil es das Mittel mit dem Zweck verwechselt.“

Das Bunte ist der Raum, in dem man sich auf bestimmte Farben zubewegt. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Künstler werden es begrüßen, potenziell jede Farbe auf ihre Leinwand bringen zu können. Allein aufgrund dieser Möglichkeit aber schon zu denken, man hätte etwas gemalt, wäre so falsch, wie zu glauben, dass es einen zum Auschwitzbefreier macht, wenn man John Lennons „Imagine“ auf dem Marktplatz von Bad Berleburg singt.

Jede Farbe für sich!

Als grundlegende Wahrheit über das Universum schließt Entropie die Drift der Galaxien genauso ein wie das Muster, das Milch in unserem Morgenkaffee hinterlässt. Das Gegenteil hiervon kann niemand wollen, denn eine absolut rigide geordnete Welt brächte absoluten Stillstand.

Auf geistiger Ebene würde so eine Welt ausschließlich für perfekt vorhersehbaren Kitsch sorgen, auf physischer Ebene alles Lebendige auslöschen. Es braucht Unterschiede, Kreativität und Kritik, um Fortschritt möglich zu machen. Als Schuss Buntes hat das Chaos deshalb nicht nur seine Berechtigung, sondern ist lebenswichtig. Diversität stellt einen unschätzbaren Wert dar.

Wer allerdings den ganzen Papageienkuchen verputzen will, kann sich auf Bauchweh gefasst machen. Eine Gesellschaft, die behauptet, Vielfalt sei ihre Stärke, aber zu Themen wie Einigkeit, gemeinsamen Standards und Zielen nichts zu sagen hat, darf sich nicht wundern, wenn diese Dinge sich nicht einstellen.

Macht man das Bunte zur Forderung, die alles andere aussticht, bleiben auf gesellschaftliche Probleme nur noch negative Antworten. Frei nach „Imagine“ schwebt der Mensch nun atomisiert im Leeren: Kein Himmel und keine Hölle belasten ihn; er kennt weder Religion, Besitz noch Länder, hat kein Interesse an einer eigenen Kultur und maßt sich nicht an, über Gut und Böse oder Schön und Hässlich zu entscheiden, wenn das Urteil seinen Kaleidoskop-Blick trüben könnte.

In den La-La-Ländern des Westens zerlegt das Volk sich in Humanatome und könnte dabei kreischen vor Freude. Der Refrain unseres eigentlichen Feel-Good-Songs lautet: „Jede Farbe für sich!“

Frei aller Verantwortung, ja, durchweg ohne etwas, das über ihn selbst hinausweisen könnte, baumelt der redliche Mensch vom Regenbogen. Sein Style ist bunt, unabhängig und widerständig. Er fühlt es einfach. Nur manchmal, wenn er sein Handy neu starten und eine Minute überbrücken muss, denkt er: Ganz schön kalt hier oben. Und grau.

 

Florian Friedman ist freier Journalist. Für zahlreiche Zeitschriften, Zeitungen und Blogs schreibt er über gesellschaftliche Themen, Kunst, Technologie und Musik. Friedman lebt in Hamburg. Seine Homepage finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Ubermann / 24.03.2024

Ich freue mich immer, wenn ein Autor einmal auf den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik hinweist und mit diesem argumentiert. Ich halte diesen Satz von Ludwig Bolzmann für die universellste Aussage zum ganzen Universum (meine persönliche Meinung). Aber gehen Sie einmal hin und fragen beliebige Leute, was der zweite Hauptsatz besagt. Wenn Sie Glück haben,  weiß es einer von 50. Und das, obwohl das ein Standardthema des Physikunterrichts, auch außerhalb des gymnasialen Schulstoffs ist oder, vielleicht neuerdings besser, sein sollte. Und man erlaube mir den Hinweis, dass der Satz noch eher im Osten des Landes als im westlichen Teil bekannt ist. Dort wurde zwar bis 1990 der Sozialismus im Staatsbürgerkundeunterricht gepriesen, aber mathematisch/naturwissenschaftlich war der Schulstoff excellent. Dafür war des Lernen von Methoden, wie man seinen Namen tanzen kann oder im Stuhlkreis unwichtige Probleme diskutiert, nicht so bekannt. In der Zwischenzeit ist die Bildung allerdings seit über 30 Jahren deutschlandweit auf niedrigem Niveau vereinheitlicht. Es hat also auch hier die Entropie gewonnen. Und da man einmal geschaffene Entropie nur mit dem Einsatz von (viel) Energie beseitigen kann, ist klar was uns bevor steht. Das große Durcheinander in absoluter Bedeutungslosigkeit!

Rainer Niersberger / 24.03.2024

Guter Artikel.  Nur zur Ergänzung : Hinter dieser “Atomisierung” und “Entsinnlichung”, ” Entleibung und Entseelung” steckt natuerlich Absicht.  Verfuehrerisch ist es, weil es vordergründig ” befreit”, hintergruendig alles entwertet und nichtig macht. Und wie immer gilt es, bei den Begriffen aufmerksam zu bleiben.  Bunt ist fuer Infantile ein interessantes Label.  Um Diversität oder Vielfalt ieS geht es den Taetern dahinter selbstredend nicht einmal ansatzweise.  Als Vorstufe zur Maschinenwesen geht es um Formatierung und Normatierung, um Klonen und Stanzen. Bis hin zu durchaus eugenischen Elementen.  Gesellschaftlich geht es um Heterogenisierung oder dem klassischen ” divide et impera”.  Gemeinsames ist fuer totalitaere Machthaber potentiell gefaehrlich.  Selbst kleinste Anfaenge von Treffen “Gleichgesinnter” erweisen sich als moeglichen Keimzelle der Meuterei und Subversitaet. Eine der Optionen dagegen ist neben der Überwachung und Auflösung die “Spaltung” bis ins Innersten und Kleinste, genauer bis in die Familie. Den Machthabern ist die Buntheit oder “Diversität” per se ziemlich egal, wie andere Dinge auch.  Sie ordnen wie alle totalitaere Machthaber nur nach dem Nuetzlichkeitsprinzip. Unter anderem deshalb, auch mangels hinreichendem Intellekt, sind sie politideologisch kaum zu verorten. Merkel verkörpert diesen, selbst nihilitischen, Typus, der, natuerlich getarnt, Alles nur instrumentell oder taktisch sieht, ideal.  Ob bunt, eine reine Parole, oder uni, ob feminin oder maskulin, ob Recht oder Unrecht, ob gleich oder selbst feudal ist irrelevant. Selbst manche Feministen erkennen ganz langsam und zoegerlich, dass es nicht um ihre Anliegen geht. Es gilt lediglich, die, fuer die das Alles und noch viel mehr nicht egal ist, die um ” Bestände” und “Eigenes”, um “Gemeinsames” kaempfen, auszuschalten. Den “Rest” erledigt die Entropie.  Frueher oder spaeter sind damit die Konflikte zwischen den wertelosen Dekonstrukteuren und den diversen ” ismen” absehbar.

Eckhard Meyer / 24.03.2024

Ob die Grünen und Roten wissen, dass die subtraktive Mischung dieser Farben braun ergibt? Wahrscheinlich nicht, bei dem Bildungsstand, den deren Protagonisten haben.

gerhard giesemann / 24.03.2024

The real catastrophy is the demography, stupid.

Werner Arning / 24.03.2024

Jede ursprünglich einmal emanzipatorische Bewegung wird regelmäßig von den Gegenkräften gekapert, sobald eine solche Bewegung Erfolg zu haben droht. Ein gutes Beispiel dafür sind die Grünen, aber auch Greenpeace oder ähnliche. Eine ursprünglich gute Intention wird in ihr Gegenteil verwandelt, indem man sie entweder aufkauft, „freundschaftlich übernimmt“, oder aber spaltet und damit ebenfalls unschädlich macht. Das passiert derzeit etwa bei Bürgerbewegungen, wie beispielsweise den Bauernprotestierern oder den Impfgegnern usw. Bei diesen Letzteren geht man so vor, dass man ihnen rechtes Gedankengut oder eine Verbindung nach „Rechts“ unterstellt. Dadurch wird erreicht, dass eine emanzipatorische Bewegung dann nur noch damit beschäftigt ist, sich von „Rechts“ abzugrenzen und gleichzeitig in den Medien negativ dargestellt werden kann. Wer oder was dieses „Rechts“ überhaupt ist, wird bewusst im Unklaren gelassen. Schlagworte erzielen eben durch diese Unklarheit ihre größte Wirkung, weil man sie, mit etwas propagandistischem Geschick, auf jeden und alles beziehen kann.

S.Schleizer / 24.03.2024

Nach sozialistischer Lehre stellt sich das Paradies automatisch ein, wenn nur alle konservativen Strukturen zerschlagen sind. Sozialismus ist somit wohl tatsächlich der Zustand maximaler Entropie, also Unordnung. Wenn man Unordnung allerdings mit “Freiheit” assoziiert, dann steht man vor einem fundamentalen und unlösbaren Problem, wenn man eigentlich Gleichheit haben möchte und muss. Diese Unvereinbarkeit, bei gleichzeitig immer größeren Bestrebungen und Anstrengungen, lässt wiederum auf maximale Entropie in linksdrehenden Köpfen schließen.

Ralf.Michael / 24.03.2024

Der Islam hat es nicht so mit ” Bunt ” ! Ein - Kunterbunt -  könnte ganz leicht zu einem Rohrkrepierer werden !

Johannes Schuster / 24.03.2024

Die Welt ist so wie so bunt, wer behauptet sie sei bunt, der macht sie uniform. So gesehen gilt Grau als Summe aller Farben marschiert für den Führer in den Untergang und jeder darf an seine Farbe glauben, bis zuletzt.  Es hat sich nichts geändert, nur “transformiert”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.05.2024 / 16:00 / 11

Radikal fürs Klima

Von Boris Blaha. Es soll mal wieder mehr revolutionäre Radikalität walten, diesmal um das dumme Volk mit Gewalt auf die heilsgewisse Klimalinie zu zwingen. Alles Nazis…/ mehr

Gastautor / 20.05.2024 / 12:00 / 23

Erdoğans Trojanisches Pferd bald in Brüssel?

Erdoğan hat einen weiteren Weg gefunden, die deutsche Demokratie zu untergraben: Die DAVA hat vom Bundeswahlausschuss die Zulassung zur Teilnahme an den EU-Parlaments-Wahlen erhalten. Von…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? Die Schweiz –  „Synagoge des Satans“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? “Messerattacken und Sexualdelikte nicht mit Zuwanderung und Migration vermischen”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.05.2024 / 14:00 / 3

EU-Wahlplakate: Vom Kintopp zum Politflop

Von Okko tom Brok Immer ungenierter gestalten die Parteistrategen ihre Poster im Stile von Hollywood-Streifen. So auch die für die EU-Wahl. Aber was für Filme laufen…/ mehr

Gastautor / 07.05.2024 / 13:00 / 9

Israels Geisel-Lobby besiegt die Sieger-Lobby

Von Daniel Pipes.  Die Befreiung der letzten noch lebenden Geiseln im Gazastreifen steht Israels Ziel im Wege, die Hamas entscheidend zu schlagen. Zu diesem Dilemma…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com