Thomas Rietzschel / 15.05.2022 / 14:00 / Foto: Jack Mitchell / 19 / Seite ausdrucken

Kunst muss teuer sein, sonst ist es keine

Ein Bild von Andy Warhol wurde für den Rekordpreis von 195 Millionen Euro versteigert. Thomas Rietzschel findet: Dies verbürgt den teuren Nervenkitzel in einer Welt, die nichts mehr mit sich anzufangen weiß, nichts, das wirklich neu wäre.

Was wusste die Welt von Vincent van Gogh, solange er lebte? Über den kleinen Kreis der Familie und einiger Künstler hinaus kannte ihn niemand. Kaum jemand wusste von den Depressionen, die ihn in den Wahnsinn trieben, auch in den eines rastlosen Schaffens. Was heute als Sensation Neugier erwecken und die Voyeure anziehen würde, spielte damals keine Rolle. Das tragische Schicksal veranlasste die Öffentlichkeit kaum, sich für seine Bilder zu interessieren; sie blieben unverkäuflich.

Erst später, lange nach seinem Tod, erkannten Kunsthistoriker, Sammler und Galeristen die künstlerische Großartigkeit der hinterlassenen Gemälde. Die Bilder wirkten zuerst für sich und lenkten danach die Aufmerksamkeit auf das Leben ihres verstorbenen Schöpfers. Sie bedurften keiner biographischen Promotion, um schließlich für Millionen auf dem Kunstmarkt gehandelt zu werden, was freilich noch immer weniger eintrug als das unterdessen selbstverständliche Geschäft mit der Sensation.

Schon Tage vor der Versteigerung eines Bildes von Andy Warhol (1928 - 1987) in New York war von einem „Rekord“ die Rede. Rund um die Welt ging die Nachricht, dass es wahrscheinlich für 200 Millionen Dollar den Besitzer wechseln werde und „damit zum teuersten je versteigerten Kunstwerk aus dem 20. Jahrhundert“ würde. Am Ende wurden es 195 Millionen. Der künstlerische Wert des Werkes, einer farblich verfremdeten Polaroid-Aufnahme von Marilyn Monroe, spielte dabei allenfalls eine Nebenrolle. Vielmehr ging es um die geradezu mythische Aura, die den Schöpfer des Bildes umgab, darum, dass es eben eines von Andy Warhol ist. Noch posthum wurde mit seiner Selbstinszenierung Kasse gemacht. 

Abgott der High Society 

Die Bieter standen im Bann eines Spötters, der es verstanden hatte, die Kunstszene der Siebziger und Achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts als Enfant terrible aufzumischen, indem er seinerzeit vermutlich mehr Zeit in der New Yorker Kult-Disco „Studio 54“ als in seinen Ateliers verbrachte. Als Party-Prominenz hatte ihm die High Society zu Füßen gelegen, von den Beatles und Salvador Dali oder Joseph Beuys bis hin zum philippinischen Diktator Marcos und Jimmy Carter, der ihn im Weißen Haus empfing. Der Nimbus seiner Person überstrahlte alles. 

Wer und was immer ihm vor die Kamera kam, wurde geknipst, um den Abzug nachher farbig zu einem „Kunstwerk“ zu verfremden. Mit Gebrauchsgegenständen des Alltags verfuhr der bekennende „Spinner“ ebenso wie mit Kunstwerken der Vorzeit, mit einer Getränkedose nicht anders als mit der Mona Lisa oder dem Letzten Abendmahl von Leonardo da Vinci.

Der Beifall, den er dafür von den Bewunderern seiner Inszenierung bekam, war in der Regel einhellig, ohne dass er etwas über die kreative Leistung sagte. Man war einfach begierig, sich mit Bewunderung in die Nähe des erfolgreichen Selbstdarstellers zu drängeln. Man wollte zum Hofstaat eines gelernten Werbegraphikers gehören, mit dem sich die bunten Blätter und Lifestyle-Magazine schmückten.

Ein Phänomen der Dekadenz

Nun kann man keinen Künstler für das Publikum verantwortlich machen, das ihn feiert. Ebenso wenig ist dem Kunstmarkt vorzuhalten, dass er daraus ein Geschäft macht, das sich selbst befeuert, eben bis zu dem Rekordpreis von 195 Millionen Dollar. Darum geht es nicht. Ergibt sich doch der Erfolg lediglich aus den Gepflogenheiten der Gesellschaft, besser gesagt einer Epoche, der die Show über alles geht. Nicht mehr das Einmalige zählt, sondern (so Warhol selbst einmal) dessen nachträgliche Entstellung. Sie verbürgt den teuren Nervenkitzel in einer Welt, die sich nur noch in der Nachahmung und Zerstörung des Errungenen übertreffen kann, weil sie nichts mehr mit sich anzufangen weiß, nichts, das wirklich neu wäre.

So gesehen war Andy Warhol erstens ein Nachfahre der vor allem sprachlich demonstrierenden Dadaisten und zweitens ein Vorläufer von Künstlern wie Banksy, der den Wert eines schlichtes Bildes steigerte, indem er es noch während der Versteigerung zerstörte. In einem handwerklich anspruchsvolleren Sinne wäre dem sogar Gerhard Richter mit seinen nachgemalten Fotos zuzurechnen. 

Dekadenz heißt der Begriff, auf den sich das alles reimt. Insofern mag es auch kein Verlust sein, dass diese Werke meist nicht in den großen Museen landen, etwa neben den Bildern von van Gogh, sondern in den versteckten Sammlungen von Oligarchen, für die sich der künstlerische Wert ihrer erworbenen Objekte aus Preisen ergibt, je teurer, umso wertvoller. So schaffen sie sich ihren ganz eigenen Kanon bedeutender Kunst, die als ein Phänomen der Dekadenz in die Annalen eingehen wird. 

Das sollte genug sein. 

Foto: Jack Mitchell CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 15.05.2022

Apropos “Banksy”: Das ist ein kitschiger Linksradikaler, der den Mohammedanern aus dem Arsch hängt.—- Die gewaschenen 195 Millionen Dollar bedeuten: “Fresst doch Kuchen, wenn ihr eure Energierechnungen nicht bezahlen könnt, ihr nutzlosen Fresser.”

Heiko Stadler / 15.05.2022

Mitte der 90er-Jahre machte ich ähnliche Bilder wie Warhol an meinem PC. Damals wurde die Farbpalette der PCX-Dateien nicht richtig geladen und dadurch waren die Farben völlig verfremdet. Statt die missglückten Bilder für Millionen zu verkaufen, beseitigte ich den Fehler. Ich konnte damals noch nicht ahnen, wie sehr die Menschen in 25 Jahren verblöden.

Werner Pfetzing / 15.05.2022

Die Werke von Andy Warhol sind halt gelungene Pop-Art-Kunst. Ästhetischer als Joseph Beuys ist er allemal.

Walter Weimar / 15.05.2022

Kunst wurde erst dadurch “teuer”, seit dem Kriminälle ihr Geld irgendwo “parken” mußten. Preis und Wert waren schon immer zwei verschiedene Welten.

Fridolin Kiesewetter / 15.05.2022

Pablo Picasso wurde in seinem Privathaus interviewt. Der Interviewer fragte, ob er denn nicht Angst hätte, daß die vielen echten Picassos, die an den Wänden seines Hauses hingen, geklaut würden (keine Alarmanlage). Das seien doch enorme Werte. Picasso antwortete, nein, die Gemälde seien alle gar nichts wert, da er sie noch nicht signiert hätte.

Uta Buhr / 15.05.2022

Als ich von dem obszönen Gebot für diesen Warhol härte, dachte ich in etwa das, was der Autor schreibt. Dekadenz ist der einzig richtige Begriff für diesen Wahnsinn. Ich habe mich immer schon gefragt, was die schreiend bunt kolorierten Fotos von Marilyn und anderen Zeitgeist-Promis mit Kunst zu tun haben sollen.  Andy war schon ein cleveres Kerlchen, das sein Ego prachtvoll zu vermarkten wusste. Er hat die Welt mit seinen Pseudo-Kunstwerken verarscht und sich bestimmt im stillen Kämmerlein über die totale Verblödung der ihm zu Füßen liegenden Fans   ins Fäustchen gelacht. Friede seiner Asche!

Heiko Stadler / 15.05.2022

Das Bild von Andy Warhol ist eine Aktie, von der der Käufer hofft, dass sie ihren Wert steigert. Entscheidend ist nicht der künstlerische Wert, sondern die Propaganda, mit der etwas verkauft wird. Ein noch extremeres Bespiel ist ein krank machendes Wässerchen, mit dem der Hersteller auf Dummenfang geht. Er behauptet, wenn du dir das in den Arm spritzen lässt, dann wirst du von einer bösen Seuche verschont. Mehrere Milliarden dumme Schäflein sind auf diesen Scharlatan hereingefallen. Weitere Künstler sind Markus Braun, der Kunstwerke namens Wirecard-Aktien und Elisabeth Holmes, die Kunstwerke namens Theranos-Aktien verkauft haben.

Sabine Heinrich / 15.05.2022

195.000.000 Dollar für in banales Kunstwerk - na - in wessenTresor wird es wohl landen?- Falls ich mich da etwas mit den Nullen vertan haben sollte - Verzeihung! - Ein in meinen Augen völlig überschätzter Maler, von dem man seit Jahren der Hochjubelung nun nichts mehr vernimmt, dessen seltsame Werke Höchstpreise erzielt haben, ist der mutterfixierte Jonathan Meese. Ob diejenigen, die Tausende € für eines seiner Werke ausgegeben haben, es nicht doch später bereuen, wenn sie schweren Herzens feststellen müssen, dass sie auf einen grandiosen - eher nichts könnenden, ein wenig BEKLOPPTEN - Selbstdarsteller, der sich mit Mamis Unterstützung entfalten dufte* , hereingefallen sind? (“Bekloppt”- das muss erlaubt sein - der Herr Gauck hat mit diesem Ausdruck kraft seines Amtes wirklich ehrenswerte Bürger gewürdigt). *Wieso muss ich jetzt gerade an den - pardon - dümmlichen Helikoptersohn denken?

Stephan Bethger / 15.05.2022

Sehr treffend. Danke. Ich hatte kürzlich eine Unterhaltung mit einem guten Freund, der sehr gerne Kunst-Auktionen besucht. Und er meinte zu mir: Da ging ein Grossformat aus der Mitte des 16. Jahrhunderts für exakt 3.600 Euro über den Tisch. Und weisst du warum? Weil es nicht signiert war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 26.11.2022 / 15:00 / 23

Die elf Affen von Katar

In den Siebzigern, nach 1968, waren die drei Affen von Benares groß in Mode. Jeder, der auf sich hielt, wusste von ihnen, eng aneinander gedrängt saßen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.11.2022 / 16:00 / 24

Im neuen marxistischen Kapitalismus

Möchte der Staat die Bedeutung der Arbeit mit der Höhe seiner Sozialleistungen ausstechen, um den freien Bürger zum betreuten Mündel herabzusetzen? Mit der „wohltätigen“ Diskreditierung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2022 / 16:00 / 38

Im Rausch der Krisen

Man kann und muss die katastrophalen Zustände dieser Tage immer aufs Neue beschreiben, sollte aber auch beginnen, darüber nachzudenken, was für die Errichtung einer neuen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.09.2022 / 16:00 / 21

Die Kehrseite der Krise

Sicher glauben noch immer viele, die Not würde sie nicht betreffen, wenn sie ihr Schicksal weiter in die Hände von Berufspolitikern legen. Deren Vertröstungen jedoch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2022 / 11:00 / 38

Glücklich ist, wer vergisst – Die Vergesslichkeit des Olaf Scholz

Olaf Scholz kann sich nicht erinnern, worüber er mit den Chefs einer Hamburger Bank gesprochen hat, als er noch Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg war.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com