Peter Grimm / 08.09.2018 / 06:15 / 36 / Seite ausdrucken

Kundgebung der Werktätigen von VEB Volkswagen in Karl-Marx-Stadt

Die 400 Werktätigen des VEB Volkswagen Motorenwerks in Karl-Marx-Stadt sind geschlossen dem Aufruf der Betriebs- und Gewerkschaftsleitung gefolgt und haben sich zu einer Kundgebung versammelt, um ihre Unterstützung für den klaren Kurs unserer Regierung für die konsequente Umsetzung der Völkerfreundschaft an jedem Ort unserer Republik zu manifestieren.

Diese Assoziation ist vielleicht nicht hilfreich, aber irgendwie hat die folgende Meldung, die unter anderen Bild am gestrigen Freitag verbreitete, schon eine surreale Anmutung. Zumal VW durch die Beteiligung des Landes Niedersachsen ja ein teilstaatliches Unternehmen ist. Und vielleicht noch ein bisschen Berliner Goodwill braucht. Lesen Sie selbst:

„Der Automobil-Riese hat sich am Freitagvormittag in seinem Chemnitzer Motorenwerk vor rund 400 Mitarbeitern zu den jüngsten Ereignissen in der Stadt geäußert. Dazu waren u.a. Personalchef Gunnar Kilian und Betriebsratschef Bernd Osterloh angereist. In ihren Reden erklärten die VW-Bosse, dass man zutiefst erschreckt über die Szenen der letzten Tage sei und im Unternehmen keinerlei Ausgrenzung dulde.

Personalvorstand Gunnar Kilian erklärte: „Wir bei Volkswagen dulden keine Diskriminierung! Wir achten soziale Rechte, wir leben Vielfalt. Was draußen vor den Werkstoren vorgegangen ist, verstößt gegen alle Grundwerte von Volkswagen. Gewiss: Den Verlockungen von Populisten ist manchmal schwer zu widerstehen. Umso mehr gilt es, gegen Parolen zu sensibilisieren, aufzuklären, für Vernunft zu sorgen.“

Betriebsratschef Bernd Osterloh bekräftigte: „Die Belegschaft von Volkswagen steht für Toleranz, Offenheit und einen solidarischen Umgang miteinander. Fremdenfeindlichkeit, Hass, Ausgrenzung und Verfolgung haben keinen Platz in unserem gemeinsamen Unternehmen.“

Hier ein kleines Video zur Traditionspflege.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 08.09.2018

“Betriebsratschef Bernd Osterloh bekräftigte: „Die Belegschaft von Volkswagen steht für Toleranz, Offenheit und einen solidarischen Umgang miteinander. Fremdenfeindlichkeit, Hass, Ausgrenzung und Verfolgung haben keinen Platz in unserem gemeinsamen Unternehmen.“  Hat sich der Mann auch vorher von jedem einzelnen diese Aussage bestätigen lassen ? Wird die Belegschaft auch noch für “Toleranz” stehen, wenn durch die Digitalisierung (wenn sie denn kommt) Arbeitsplätze verloren gehen könnten ? Und Wie hat der Betriebsratschef eigentlich auf die Manipulationen zusammen mit der Belegschaft reagiert, auch mit “Toleranz ??”  Aber wahrscheinlich wurde das Wort TOLERANZ bei VW wörtlich genommen, als man so ein klein wenig die Abgaswerte manipuliert hat? Hat dieser Bernd Osterloh auch die Belegschaft aufgerufen, nicht nur gegen den MORD ? ( es wird immer von Totschlag gesprochen, warum ? Reichen FÜNF Messerstiche nicht für Mord?) von Daniel Hillig, sondern auch gegen die Angriffe auf die zwei schwerverletzten Menschen und GENERELL GEGEN Messerattacken, Vergewaltigungen, Morde und andere Kriminalität durch bestimmte Asylanten; Migranten, Flüchtlinge (wie heißen sie richtig?) zu demonstrieren ?? Hat er sich auch für Abschiebungen von “Gefährdern”  und Kriminellen eingesetzt ??  Da lt. Osterloh AUSGRENZUNG bei VW keinen Platz hat, was ich sehr begrüße, dann könnten auch diejenigen, die vielleicht bei Pegida mit spazieren würden, das ungehindert machen. Das gehört ebenfalls zur Toleranz.

Udo Kalipke / 08.09.2018

„Wir bei Volkswagen dulden keine Diskriminierung! Wir achten soziale Rechte, wir leben Vielfalt.” Da werden sich die AfD-Sympathisanten in der VW-Belegschaft freuen. Brauchen sie doch so wenigstens dort mal keine Diskriminierung zu befürchten und können sich als Bereicherung der politischen Vielfalt empfinden. Hätte ich von VW gar nicht erwartet; aber so kann man sich irren…

Wolfgang Kaufmann / 08.09.2018

Die Älteren unter uns werden sich erinnern, wer am 26. August Fremde gejagt hat, in Chemnitz und in Frankfurt/Oder, beide Male in Rudeln von mindestens zehn Mann – nein, keine Frauen dabei, aber beim Frosch mit klarer ethnischer und religiöser Ansage. Dies widerspricht dem Gewaltmonopol des Staates, der als Ewiger Landfriede zu unserer Leitkultur gehört. – Aber die Genossen meinen wohl, wenn es gegen Europäer geht, auch solche aus Kuba, könne es per definitionem nicht fremdenfeindlich sein.

Helmut Driesel / 08.09.2018

Das bringt mich zu der Überlegung, wie könnte man denn das vielfach belastete “Volkswagen” nun multikulti untadelig umbenennen? Irgendwas mit Einheits…, Inter… oder Mitropa…?

Daniel Oehler / 08.09.2018

Das Mädchen in der Anfangsszene, das mit Pioniergruß den großen Vorsitzenden politisch-korrekt anspricht, das ist doch nicht etwa unser aller Kanzlerin? Die war ja immerhin “Drüben” für Propaganda zuständig.

Andreas Auerbach / 08.09.2018

In der Wahlkabine ist man - noch - allein.

Ulrich Bohl / 08.09.2018

Zusammen mit dem Video ein schöner Vergleich. “Es lebe die DDR.” Die Nationalhymne begann „ Auferstanden aus Ruinen ...“Da liegt heute wieder viel Wahrheit drin. Sie ist wieder auferstanden.

Frank Mora / 08.09.2018

VW ist ja auch so besorgt um das deutsche Gemeinwesen. Mehrheitsaktionär (52%) ist die Porsche SE der Familien Porsche und Piech. Soweit zur Mär, VW wäre nicht von Porsche übernommen worden. SE heißt europäische Aktiengesellschaft mit Sitz in den Niederlanden. Die Niederländische Steuergesetzgebung führt dazu, daß Firmen mit Sitz in den Niederlanden (meist ein Briefkasten) fast keine Steuern bezahlen. Vor allem nicht in den Ländern, in denen sie tätig sind und Geschäfte machen. Ein anderes prominentes Beispiel: Die Springer SE. Herr Broders Arbeitgeber.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.07.2024 / 13:00 / 20

Medien: Am Abgrund der Verbote

Die „junge Welt“ wird seit langem als linksextrem klassifiziert. Diese Einschätzung hat das Berliner Verwaltungsgericht gestern bestätigt. Muss sie jetzt auch verboten werden? Warum ist es…/ mehr

Peter Grimm / 19.07.2024 / 06:00 / 63

Der Fünfjahrplan der Präsidentin Ursula

Mag sich Anspruch und Auftritt der EU-Kommissionspräsidentin auch immer mehr einer königlichen Herrscherin angleichen, die Vorstellung ihres Fünfjahrplanes weckte auch andere Assoziationen. Die erneute Wahl…/ mehr

Peter Grimm / 11.07.2024 / 14:00 / 75

Was soll nur aus Annalena werden?

Sie lässt aus Washington verlauten, dass sie nicht Kanzlerkandidatin der Grünen werden will. Aber will das überhaupt jemand werden? Und warum fragt keiner, was jetzt…/ mehr

Peter Grimm / 09.07.2024 / 12:00 / 39

Unsere „unübertreffbaren“  Migrations-Manager

Olaf Scholz kann tolle Begriffe prägen, weit über Doppel-Wumms-Niveau, wenn er über Zuwanderung nachdenkt. Aber auch Robert Habeck hat hörenswerte Gedanken. / mehr

Peter Grimm / 08.07.2024 / 08:31 / 78

Der Linksruck zum Rechtsruck

Die linke Volksfront siegt in Frankreich und nicht die Rechte. Viele Kommentatoren feiern das als Erfolg der französischen Variante der Brandmauer. Aber was ist denn…/ mehr

Peter Grimm / 06.07.2024 / 13:30 / 19

Der Haushalt und Lindners Lücken

Die drei Ampelmännchen feiern sich für ihre Einigung auf einen Haushalt, aus dem wie durch ein Wunder ohne große Sparanstrengungen alle Lücken verschwunden sind. Ein…/ mehr

Peter Grimm / 05.07.2024 / 14:30 / 8

Mehr Gängelung für Abgeordnete?

Ein bisschen im Windschatten großer Ereignisse hat der Deutsche Bundestag in dieser Woche über eine neue Geschäftsordnung debattiert. Die Medien berichteten vor allem über den…/ mehr

Peter Grimm / 24.06.2024 / 12:00 / 40

Durchsicht: Die Gipfel der Hilflosigkeit

In der letzten Woche gab es zwei innerdeutsche Gipfeltreffen, bei denen regierende Politiker zeigen wollten, dass sie die Probleme der ungesteuerten Massenmigration jetzt aber wirklich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com