Kultur-Kompass: „Die hysterische Republik“

Um unsere Gesellschaft muss es schlecht bestellt sein. Sehr schlecht. Nach Wolfgang Herles’ Buch „Die neurotische Nation“ attestiert ihr nun Steffen Meltzer mit „Die hysterische Republik“ eine weitere psychopathologische Diagnose. Zu recht?

Insgesamt elf „Diagnostiker“ aus unterschiedlichen Professionen, vom Polizeibeamten und Juristen über Psychologen bis hin zum Literaturwissenschaftler, fühlen der deutschen Psyche auf den Zahn. Hierbei nehmen sie auf etwa 240 Seiten nicht nur pathologische Befunde im Medien- und Wissenschaftsbetrieb sowie im Politik- und Polizistenberuf unverblümt auf. Nein, sie entblößen auch auf verschmitzte Art ihre Folgen: den hiermit verbundenen und sich ausbreitenden alltäglichen Irrsinn.

Meltzer greift hierfür direkt ins Herz dieses Nonsens. Was heute das „Schneechaos“ ist, war früher der „Winter“. Das lässt ihn zu seiner Gesellschaftskritik auf ganzer Linie kommen. Diese ist zwar wenig wissenschaftlich, was auch nicht seine Absicht war, dafür aber präzise zutreffend. So liest man Fetzen von Kritik an Opfer-, Spaß- und Infantilisierungsgesellschaft aus seinen Gedanken heraus.

„Das kleine Geschwisterchen“ des totalitären Staates

Demgegenüber nehmen Martina Christlieb und Oliver Nölken konkret den Nanny-Staat in die Zange. Christlieb, indem sie die Blickwinkel einiger ihrer Patientinnen zur Coronapandemie darlegt. Nölken, indem er aufzeigt, warum der Nanny-Staat „das kleine Geschwisterchen“ des totalitären Staates sei. Seine Erfahrung mit einer staatlich beauftragten Sitzberaterin rundet den Beitrag auf heitere Weise ab.

Wenn es um den „Freund und Helfer“ geht, legen Meltzer, Christian Sitter und Rainer Berendsen den Finger in die gesellschaftliche Wunde. Während Sitter die Folgen des Mangels an Polizeikräften darlegt, erzählt Berendsen von seinen Erfahrungen als Bezirksbeamter im Polizeidienst. Meltzer dagegen weist auf bestehende Führungsprobleme innerhalb der Polizei hin, und die Voreingenommenheit deutscher Medienleute gegenüber dieser. Die Leidtragenden dieser Missstände seien schlussendlich Polizeibeamte. Das alles spickt Meltzer mit spannenden Statistiken und anschaulichen – mal mehr, mal weniger abstrusen – Fallbeispielen aus dem Leben.

Dem kranken Patienten Deutschland nähern sich aus psychologischer Sicht Annette Heinisch, Alexander Freitag und Wolfgang Meins. Heinisch überträgt Gustave Le Bon‘s Massenpsychologie auf unsere heutige Zeit, Freitag echauffiert sich über nicht wenige „nützliche Idioten“ im Wissenschaftsbetrieb und in der Medienlandschaft. Und Meins zaubert ein Paradebeispiel des bürokratisch-wissenschaftlich ideologischen Irrsinns aus dem Wissenschaftshut: Die Stellungnahme der Leopoldina zu „massenweise“ traumatisierten Flüchtlingen in Deutschland.

Demgegenüber widmet sich Gunter Weißgerber dem Zusammenhang zwischen Freiheit, Mobilität und Vertrauen: „Je stärker das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber, desto eingeschränkter das Recht auf Mobilität.“ Ein Vergleich zur DDR soll dem Leser diese These verständlicher machen. Da passt es, dass Ulrich Schödlbauer seine Typologie unterschiedlicher Konformisten dem Leser vorstellt.

Wer somit auf unterhaltsame und informative, aber leicht verständliche Weise in die pathologische Psyche Deutschlands eintauchen möchte, dem sei „Die hysterische Republik“ zu empfehlen. Womöglich eignet sich die Lektüre gut während der Osterfeiertage – trotz eines Eierlikörchens zu viel. Denn so verschieden die Perspektiven der einzelnen Autoren sind, so abwechslungsreich sind auch ihre Stile. Nichtsdestotrotz bleibt ihre Diagnose dieselbe: „Deutschland, du Hysterikerin.“

„Die hysterische Republik“ von Steffen Meltzer (Hrsg.), 2021, Potsdam: Ehrenverlag. Hier bestellbar.

Foto: Deborah Ryszka

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Schweitzer / 10.04.2022

Der Drang(innere Druck) nach dem Heil, das Ziel die Erlösung, dieser grünen, linken,totalitären,politischen Sekte, wird kommen, aber ganz anders als sie gedacht haben.

P. Schulze / 10.04.2022

Jede Windböe ein Tornado, jede Schneeflocke ein Blizzard… Das Land an sich ist aber schon nicht schlecht. Die einheimische Bevölkerung ist das Problem. Jedenfalls ein überwältigender Teil derer. Kann weg.

Sabine Heinrich / 10.04.2022

@ Heike Olmes: Veganes Haarshampoo - das ist ja gar nichts gegen vegane Slipeinlagen. Ährlich! Gibt’s! Als ich das zum 1. Mal staunend gelesen habe, wusste ich - jetzt ist es wirklich soweit…! Hoffentlich benutzen die sich auf Straßen festklebenden nichtsnutzigen Erpresser auch veganen Klebstoff!

sybille eden / 10.04.2022

Dazu auch noch empfehlendswert :  ” Das deutsche Narrenschiff” - von Christoff Braunschweig.  A.Lichtschlag Verlag

Stanley Milgram / 10.04.2022

Um festzustellen, wie es um Deutschland bestellt ist, braucht nur in diesen Tagen in den Supermarkt zu gehen. Da kriegen die Maskenträger und Maskentragenden aller 7.372 Geschlechter Panik, wenn man auch mal ans Kühlregal will, während sie maskeninduziert mit lahmender Gehirnaktivität mangels Sauerstoffversorgung die Zutatenliste eines Joghurts studieren. Schaut man in ihre Augen sieht man Leere oder den spiegelverkehrt in die Iris gebrannten Klaus Kleber…

Gerd Quallo / 10.04.2022

Ich schätze Herrn Meltzer und die genannten Autoren. Aber mich per Buch in dem augenfälligen Elend unseres Staates zu suhlen, ist mir dann doch zu masochistisch. Vor allem: Der Drops ist gelutscht. Aus die Maus. Da hilft kein Buch, kein Beten, kein Spaziergang. Höchstens Auswandern.

Bernd Meyer / 10.04.2022

Ein ziemlich frecher Beitrag. Aber offensichtlich sehr wissenschaftlich.

Stephan Bender / 10.04.2022

Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt noch anfangen müssen, uns dafür zu entschuldigen, dass wir ohne jede Notsituation Deutschland ruiniert haben und dazu ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land. ... Und da haben die Menschen gesagt: Das ist aber eine schöne Geste! ... Und das kam aus dem Herzen der Menschen!

Horst Jungsbluth / 10.04.2022

“Deutschland, du Hysterikerin”? Putin hin und Putinas her, das werden sich Alice Schwarzer und ihre militanten Schwestern sowie die enteierten Brüder nicht bieten lassen, vielleicht aber fördert gerade das den Erfolg des Buches. In der Tat, der Zustand unseres Staates ist katastropal, wobei Corona und Putin wie Brandbeschleuniger wirken und Satire nur eine Möglichkeit bietet,  unsere Hilflosigkeit auszudrücken. Unser Staat funktioniert nicht, weil die, die ihn betreiben, bewusst, aus bodenloser Dummheit oder einfach, weil sie zu faul sind, ihre Aufgaben nicht erfüllen. Dazu kommt der fatale Einfluss von außen, die Abhängigkeit von Potentaten und die organisierten sowie spontanen Flüchtlingsströme. Teilweise wird aus den Ämtern heraus ein “Krieg” gegen die Bürger geführt, und zwar gegen die leisungsbereiten!!!, jedenfalls erleben wir in Berlin das seit 33 Jahren, exakt mit dem Start des SPD/AL-Senats. Und niemand traut sich!!!, das einmal aufzuarbeiten, weil man dann die Ursprünge für das findet, was uns heute so beschäftigt und noch lange nicht zu Ende geführt ist

Daniel Kirchner / 10.04.2022

Für eine ernsthafte Betrachtung müsste man Vergleiche mit anderen Ländern ziehen. Es bietet sich Schweden an, oder auch Russland oder Frankreich. Wenn’s nur ein Witzebuch auf Stammtischniveau ist, dann würde sowas natürlich stören.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Deborah Ryszka, Gastautorin / 18.09.2022 / 15:00 / 16

Kultur-Kompass: „Nationalstaat wider Willen“

Der Historiker Heinrich August Winkler befasst sich in seinem neuen Band „Nationalstaat wider Willen. Interventionen zur deutschen und europäischen Politik“ mit fatalem deutschen Wunschdenken. Deutschland…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 28.08.2022 / 16:00 / 14

Kultur-Kompass: „Eine kurze Geschichte der Ungleichheit“

Thomas Piketty hat eine äußerst informative und kompakte Geschichte der Ungleichheit geschrieben, die aber einige modische Linksdogmen bedient. Wer darüber hinwegsieht, erhält eine willkommene Abwechslung…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 17.07.2022 / 14:00 / 18

Kultur-Kompass: „Wahnsinn der Massen“

Wie sagte Molière zutreffend: „Der Mensch ist ein vernünft‘ges Wesen. Wer das behauptet, ist nie Mensch gewesen.“ Doch das Maß an Irrationalität, das Douglas Murray…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 03.07.2022 / 16:00 / 8

Kultur-Kompass: „Gender? Nein, danke!”

Dunja Hayali tut es, Anne Will auch und Annalena Baerbock sowieso: Gendern, Gendern, Gerndern. Wer heute nicht gendert, gilt irgendwie als „retro“, „out“ oder ,noch…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 19.06.2022 / 14:00 / 10

Kultur-Kompass: „Wie wir unfrei werden“

Sind wir unfrei? Leben wir in einem totalitären System, ohne es zu wissen? Eben diesen Fragen widmet sich versiert die Historikerin und Bestsellerautorin Gudula Walterskirchen…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 16.06.2022 / 14:00 / 16

Philosophen auf dem Laufsteg

Bereits zum 10. Mal fand das philosophische Festival „Phil Cologne“ statt. Star-Intellektuelle wie Peter Sloterdijk und Svenja Flaßpöhler sprachen ebenso wie ein Angstforscher und ein…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 05.06.2022 / 10:00 / 14

Kultur-Kompass: „Dienstboten“

Ulrich Greiner schreibt in seinem Buch „Dienstboten“: „Da die Ungleichheit keineswegs verschwunden ist, entstehen seltsame Verrenkungen. Man will keine Situation herbeiführen, die das soziale Gefälle…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 08.05.2022 / 16:00 / 14

Kultur-Kompass: „Der Liberalismus und seine Feinde“

Auf knapp 180 Seiten verteidigt der US-Politologe Francis Fukuyama den Liberalismus. Viel mehr als Vernunft, entsprechende Argumente und etwas Belesenheit braucht es hierfür nicht. Was…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com