Manfred Knake, Gastautor / 04.07.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 42 / Seite ausdrucken

Küstendeiche: Wie die Panik baden geht

Und wieder eine neue Klima-Wortschöpfung: „Klimaschutzdeiche“. Früher hießen sie „Landesschutzdeiche“. Nun schützen die Deiche an der Nordsee nicht nur das Hinterland, sondern auch das Klima – oder gar vor dem Klima? Darauf muss man erst einmal kommen. Zeitgeistiger Wortschöpfer ist wieder einmal der Umweltminister in Niedersachsen, Olaf Lies (SPD), der auch schon die Begriff „Klimaschutz ist Artenschutz“ erfunden hatte und damit bis zum Bundesrat für mehr Windkraftanlagen im Lande hausieren- und umging. 

Nur sind Windkraftanlagen nicht nur tödlich für hunderttausende Fledermäuse im Jahr, sie schreddern auch Vögel vom Kranich über den Storch bis hin zu Eulen und Greifvögeln. Dort wo an der Küste riesige Windparks hinter den Deichen entstanden, müssen nun die Zugvögel des Wattenmeeres allein durch den Scheucheffekt der Riesenpropeller auf ihre Rast- und Hochwasserfluchtplätze verzichten. Und auf dem Meer können sich Schweinswale nicht die Ohren oder die Ortungsorgane zuhalten, wenn mit mehr als 160 Dezibel Fundamente der Offshore-Anlagen in den Boden gerammt werden; das ist lauter als ein startender Düsenjet in unmittelbarer Nähe.

Zurück zu den „Klimaschutzdeichen“: Laut „Gesetz über die Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ zahlt der Bund den Ländern 70 Prozent der Mittel für „Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit an den Küsten der Nord- und Ostsee sowie an den fließenden oberirdischen Gewässern im Tidegebiet gegen Sturmfluten (Küstenschutz)“. Von „Klimaschutzdeichen“ steht nichts im Gesetz. Am 29. Juni malte Olaf Lies in Aurich mal wieder den Klimateufel an die Wand, dpa berichtete anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2020/2021 des Niedersächischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) so: „Küstenschutz reagiert auf Klimawandel: höhere Deiche geplant..."

Angstszenarien wirken immer

Und weiter: „Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat angesichts der dramatischen Folgen des Klimawandels zum Handeln beim Klimaschutz aufgerufen“. Die ihm unterstellten NLWKN-Mitarbeiter wiesen darauf hin, dass die Deicherhöhungen allerdings auch zwischen 10 und 20 Prozent mehr kosten würden. Minister Lies forderte vom den Bund, mehr Geld bereitzustellen: "Wir werden mehr Geld für den Küstenschutz brauchen." 2021 stünden Mittel in Höhe von 61,6 Millionen Euro von Bund und Ländern bereit. Künftig benötige man aber laut Lies mindestens 100 Millionen Euro jährlich, etwa um Deiche auszubauen, zu unterhalten und auch um ausreichend Planungskapazitäten dafür vorzuhalten. So weit, so normal.

Diese Forderungen nach mehr Küstenschutzmitteln werden unabhängig von Partei und Person alle paar Jahre wieder erhoben, um das Staatssäckel des Bundeslandes Niedersachsen beim Küstenschutz zu entlasten. Neu sind nur die „Klimaschutzdeiche“, die der uninformierten Leserschaft suggerieren sollen, die Küstenanwohner stünden kurz vor dem Ertrinkungstod; Angstszenarien wirken immer. Die Lokalzeitungen berichteten dramatischer:

„Wesentlicher Bestandteil dieser neuen Strategie ist der Niedersächsische Klimadeich, der zukünftige Generationen hinter den Deichen vor Überflutungen durch den steigenden Meeresspiegel schützen soll. [...] Für den Küstenschutz besonders relevant seien Projektionen des zukünftigen mittleren Meeresspiegelanstiegs bis zum Ende des Jahrhunderts. Die Bandbreite betrage im pessimistischsten Szenario 61 bis 110 Zentimeter, verbunden mit einer Fortsetzung des Meeresspiegelanstiegs weit über das Jahr 2100 hinaus“ sekundierte der NLWKN-Mitarbeiter Prof. Frank Thorenz, Leiter der Betriebsstelle in Norden, Ostfriesland, dem ihm vorgesetzten Minister: „Wir befürchten für die zweite Hälfte des Jahrhunderts erhebliche Auswirkungen. Und eine Generation, die schon da ist, wird es erleben“, ergänzte Lies. Sie beriefen sich auf den „Weltklimarat“, das Intergovernnmental Panel on Climate Change (IPCC), das für seine politisch-alarmistischen Klima-Szenarien bekannt ist – immer wieder gerne genommen. Zur Erinnerung: „Klima“ bezeichnet nichts anderes als den statistischen Wert von 30 Jahren Wetteraufzeichnung für eine bestimmte Region, sagt die World Meteorological Organization (WMO). 

Kontinuierlicher Anstieg seit der letzten Kaltzeit

Was nicht berichtet wurde, ist, dass der Meeresspiegel seit ca. 12.000 Jahren nach dem Ende der Weichsel-Kaltzeit kontinuierlich ansteigt, mal mehr, mal weniger, Transgression und Regression heißen die Fachbegriffes des postglazialen Meeresspiegelanstiegs. Am Ende der Kaltzeit lag der Nordsee-Meeresspiegel bis zu 120 Meter tiefer als heute. Die damaligen Jäger- und Sammlerkulturen, die auf dem heutigen Meeresgrund lebten, konnten zu Fuß auf die heutigen Britischen Inseln gelangen. Der steigende Meeresspiegel zwang Jahrtausende später die sesshaften Siedler zum Warften- oder Wurtenbau. Auf diesen künstlichen Erdhügeln konnte einigermaßen sicher vor Sturmfluten gesiedelt werden. Das ist eigentlich Schulstoff, der früher schon ab der vierten Klasse in der Grundschule unterrichtet wurde.

Schon der römische Geschichtsschreiber Tacitus beschrieb in seinem Werk „Germania“ diese Erdhügel. Im Mittelalter, ab dem 11. Jahrhundert, wurde an der Küste begonnen, die Siedlungsbereiche mit Deichen zu schützen, im Lauf der Jahrhunderte entstand so eine geschlossene Deichlinie an der Nordseeküste. Bis heute mussten die Deichhöhen mit einem Sicherheitszuschlag ständig angepasst werden, also schon Jahrhunderte vor dem alarmistischen Umweltminister Olaf Lies, der nun die wohlfeile Klimakarte zog, um zusätzliche Finanzmittel vom Bund lockerzumachen. In früheren Jahrhunderten mussten die landbesitzenden Küstenanwohner selbst mit zu Schaufeln, Spaten und Schubkarren greifen, um die Deichhöhen dem ständigen „säkularen“ (auf das Jahrhundert bezogen) Meeresspiegelanstieg anzupassen. „Well will nicht dieken, de mutt wieken“ – „Wer nicht beim Deichbau helfen will, muss seine Ländereien verlassen“, hieß es damals auf niederdeutsch. Sturmfluten mit verheerenden Schäden und abertausenden Toten sorgten in der Folge für eine immer bessere Deich-Infrastruktur.

Durch schweres technisches Gerät wurde der Deichbau wesentlich erleichert. In den letzten Jahrzehnten wurden bis in die späten 1980er von ehemals 329 Quadratkilometern Salzwiesen seewärts vor den Deichen 216 Quadratkilometer in den Wattenmeer-Anrainerstaaten für die landwirtschaftliche Nutzung vorgedeicht (Quelle: Report to the Sixth Trilateral Government Conference on the Protection of the Wadden Sea, Esbjerg, 1991). Dadurch entfielen nicht nur große Brut-, Rast- oder Nahrungsareale der Küstenvögel, sondern auch große Flut-Retentionsräume zur Abmilderungen von Sturmflut-Hochwasserspitzen auf die Deiche. Der Rest der Salzwiesen gehört heute in Deutschland zum Nationalpark Wattenmeer und "Weltnaturerbe". Durch die nun geplanten Deicherhöhungen sollen auch die Außenbermen weiter in die geschützten Salzwiesen hinein erweitert werden, die Salzwiesen werden also weiter schrumpfen.

Der „säkulare Anstieg“

Heute gehen die Küstenschützer von einem säkularen Meeresspiegelanstieg von ca. 26 Zentimetern im Jahrhundert auf. Das berichtete der erwähnte Prof. Frank Thorenz vom NLWKN noch 2018 anlässlich des Besuches einer „grünen“ Bundestagsabgeordneten auf der Insel Langeoog. Zitat:

„Thorenz teilte mit, dass eine signifikante Häufung von Stürmen durch den Klimawandel nicht festzustellen sei, allerdings ist das mittlere Tidehochwasser um 26 Zentimeter gestiegen mit Auswirkungen auf Dünen und Deiche, die Inseln und Küste sichern.“ 

Der Zeitungsbericht unterschlug allerdings, dass es sich bei den genannten „26 Zentimetern“ um den Zeitraum eines Jahrhunderts gehandelt hatte, also 2,6 Millimeter säkularer Anstieg im Jahr. 

Zu ganz anderen Zahlen als der Blick in die politisch motivierte Szenarien-Glaskugel kommt die Universität Siegen im Juli 2013. Zitiert wird aus der Doktorarbeit von Thomas Wahl im Bereich Küsteningenieurwesen:

„Er fand anhand der erhobenen Daten heraus, dass der Meeresspiegel in diesem Bereich um ca. 1,7 mm pro Jahr im letzten Jahrhundert angestiegen ist.“

Prof. Dr. Jensen, Leiter des Forschungsinstituts Wasser und Umwelt (fwu) im Department Bauingenieurwesen an der Universität Siegen, weiter: „Das steht in gutem Kontext zum globalen mittleren Meeresspiegelanstieg. Die Ergebnisse – von Siegen aus koordiniert – lassen einerseits aufatmen, geben andererseits aber keine Grundlage für gänzliche Entwarnung. Jensen: ‚Es gibt ein relativ konstantes Anstiegsverhalten des Mittleren Meeresspiegels seit Beginn des 20. Jahrhunderts, aber keinen außergewöhnlichen Anstieg in den letzten Jahrzehnten, den wir direkt dem Klimawandel zuschreiben könnten.‘ Die globalen Werte passten auch zur Nordsee, es gebe aber regionale Besonderheiten. Jensen: ‚Diese Ergebnisse geben uns eine gewisse Planungssicherheit für den Küstenschutz im Allgemeinen.‘“ 

Keine Anzeichen für einen beschleunigten Anstieg

Der säkulare Anstieg hat sich im letzten Jahrhundert also deutlich verlangsamt, es gibt keine Hinweise auf einen beschleunigten Meeresspiegelanstieg, mit dem wir fast täglich aus den Medien zugeschwätzt und im Panikmodus gehalten werden. Die Pegel von Norderney und Cuxhaven geben das nicht her.

Nun schützen aber nach der Diktion von Umweltminister Lies die Seedeiche auch noch vor dem Wetter und in der Folge vor dem statistischen Wert des Klimas. Sie schützen nicht nur das Hinterland vor Sturmfluten, sondern nun auch noch vor dem Wetter im Frühling, Sommer, Herbst und Winter, vor Regen, Hagel und Schnee. Seriöse Pegeldaten und Messreihen einer Küstenschutzbehörde werden nicht genannt, heute muss es eben das schreckliche „Klima“ mit Horror-Szenarien sein, damit Berlin die Mittel für den Küstenschutz erhöht. Klimakatastrophenminister Olaf Lies sei Dank...

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 04.07.2021

Heißt es etwa, die ganz weisen Professor*aussen wollen uns damit erschrecken, daß man in 100 Jahren die Deiche um 20cm erhöhen muß und beim heutigen Stand der Wissenschaft und Technik eine solche Aufgabe nicht von Menschen, sondern ausschließlich von Göttern bewältig werden kann?

Frances Johnson / 04.07.2021

“Nun schützen die Deiche an der Nordsee nicht nur das Hinterland, sondern auch das Klima.” Man sollte sie höher bauen und dann quer. Eine Höhle, in die kein Sonnenstrahl mehr eindringt, passend zu Covid. Das ist dann Cavid. Schön aufgespießt, Herr Knake. Nun fällt dem Durchschnittsbürger natürlich nicht auf, dass die höchsten Temperaturen auf Pangäa herrschten. Der Meeresspiegel lag zwischen 200 und 300 Meter tiefer. was zum großen Sterben am Ende des Perm vermutlich wesentlich beitrug.

R. Kuth / 04.07.2021

Das dem Hochwasser und den Deichen gibt es auch im Binnenland. Mir als direktem Rheinanlieger wurden ständig schlimmere Hochwässer versprochen. Und was ist jetzt? Nix, das letzte nennenswerte war 1995. Aber aktuell wird über Wasserknappheit schwadroniert, was denn jetzt? Der Rhein hat aktuell im Hochsommer etwa vier Meter, das langjährige Mittel liegt bei zwei Meter für den Pegel Düsseldorf.

g.schilling / 04.07.2021

Glückliche Skandinavier! Vom Gletschereise befreit, hebt sich das Festland auch nach rund 10.000 Jahren immer noch jährlich Zentimeterweise aus dem Meer.

Fred Burig / 04.07.2021

Die “pseudowissenschaftlichen Wahrsager” der Gegenwart haben wahrscheinlich - im Dienste der deutschen Vernichtungspolitik - zu viel über den Untergang von Atlantis gelesen. Das angebliche Szenario vor ca. 11500 Jahren würde denen ganz gut in den Kram passen. Nur, von damals wissen die nichts Genaueres und für die Zukunft wahrscheinlich noch weniger. MfG

R. Link / 04.07.2021

“Für Annalena: Neologismen sind Wörter, die man sich neu ausdenkt, Wortneuschöpfungen.” Zur Ergänzung für’s Lenchen: MIT ABSICHT neu ausdenkt, verstanden? MIT ABSICHT !

Andreas Rochow / 04.07.2021

Gegen den Küstenschutz durch moderne und angemessene Deichanlagen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Es ist die einzig sinnvolle, ja sogar eine zwingende Reaktion auf den wissenschaftlich nachgewiesenen stetigen Meeresspiegelanstieg! An dem Vorsorge-Radikalismus des Sozialdemokraten Olaf Lies wäre nichts zu beanstanden, würde einem nicht gleich die bekannte ideologische Melange aus Übertreibung, Lüge,  Größenwahn und Alarmismus übel aufstoßen. Ökoaktivisten, die die gegenwärtige Erderwärmung instrumentalisieren, um Maßnahmen notfalls auch antidemokratisch und zerstörerisch durchzusetzen, müssen durch die Gesetze und Institutionen, die sich das Land gegeben hat, streng kontrolliert und im Zaum gehalten werden. Übernationale Gerichtsbarkeit wird auf diesem Themengebiet in beängstigendem Ausmaß zum Beschleuniger des irrationalen, teilweise kontrafaktischen (“Klimaschutz ist Artenschutz”) Alarmismus. Das IPCC hat von Anbeginn hundertfach und tausendfach bewiesen, dass es an Wissenschaft nur interessiert ist, solange sie den Lügen von Al Gore nicht widerspricht. Niemand wird einen Nutzen davon habe, wenn die globalistische Klimaraserei nicht einer strengen Prozesskontrolle und einer fundamentalen Evaluation unterzogen wird. Nicht zuletzt ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, die sich ergibt, wenn die linksgrüne Ökoklimaideologie immer wieder von Glücksrittern im großen Stiel genutzt wird, um gigantische Umverteilungen von Steuergeld zu rechtfertigen, die nachweislich in die Irre führen! Ich bestehe darauf, dass der Genosse Lies nicht dafür zuständig ist, wie die Deiche in 50 oder 100 Jahren auszusehen haben und mit welchen Anpassungsmaßnahmen sich die Menschen künftig vor Hitze und Hochwasser schützen sollen. Es wird ein 1000-jähriges Reich auch im Namen der linksgrünen Ökoideologie nie geben! Vor allem ist es nicht die Aufgabe eines kleinen Landes-Umweltministers die Fehlallokation von Steuermillionen mit diesem Zeithorizont zu begründen!

Enrique Mechau / 04.07.2021

Was denn? Hier geht es ums Geschäft. Schauen Sie sich doch nur diesen Kerl vom angeblichen Weltklimarat (welch eine Hybris) an, diesen Pakistani, der über mehrere Firmen im Umweltbereich verfügt und sich selbst zum obersten Klimaerklärer der Welt erklärt hat. Und die europäischen Experten wie die geistesschwache Trulla aus Schweden, deren Eltern steuergerecht eine Stiftung gegründet haben; sicher nicht um die eingesparten Steuern zu spenden. Und wo bleiben die Bilder der Müll/Plastikkontinente ??? Wo doch jeder Sch… millionenfach im Internet kursiert. Immer nur Bildchen von einem verdreckten Inselstrand. Das ist aber NICHT unser Müll! Also noch einmal: “Hier geht es ums Geschäft und sicher auch um Macht”.

Simone Büdeler / 04.07.2021

Plattentektonik, der Entdecker wurde von den “Wissenschaftlern” verlacht, geht wie in diese lächerlichen Berechnungen ein? Die ständige Verformung der Erdkugel seit Milliarden Jahren können diese “Experten” aus dem Anstieg des Wassers herausrechnen? 1,7 mm im Jahr, hundert Jahre lang? Dann hätte ich gern den Wetterbericht vom 16.08.2100 12:00, in London. Eine herausragende Möglichkeit, die Ergebnisse des Brexit vorherzusagen. Gibt es London dann überhaupt noch?

Arnold Wolf / 04.07.2021

Hier zeigt sich wieder einmal die einseitige Fixierung auf das Thema “Klimawandel”, um einen möglichen Nordsee-Meeresspiegelanstieg zu erklären. Anstatt sich der pseudo-religiösen Klimahysterie hinzugeben, sollte man sich lieber einmal der Wissenschaft der Geologie zuwenden: ISOSTASIE ist das Thema! Als während der Hauptzeit der Eiszeit Skandinavien einige Kilometer hoch mit Eis bedeckt war, sank der Bereich des Erdmantels in Nordeuropa infolge dieses immensen Drucks tiefer ein.  Nach Abschmelzen der Eismassen hebt sich Skandinavien wieder heraus. Umgekehrt sackt nach der Eiszeit das damalige eisfreie Gebiet der deutschen, dänischen und holländischen Küste, welches damals herausgehoben wurde, heute wieder allmählich ab ! Insofern ist eine Überprüfung der Küstenschutzmaßnahmen nicht ganz zu vernachlässigen, allerdings ist das aktuelle Lieblingsthema “Klima” hier vollkommen falsch!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Knake, Gastautor / 07.08.2021 / 16:00 / 25

Messners Märchenstunde

Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes will mit „erneuerbarer Energie“ Unwetterkatastrophen bekämpfen. Dr. Dirk Messner ist seit Januar 2020 Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Die Leipziger Volkszeitung befragte…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 22.05.2021 / 14:00 / 32

Niedersachsen plant massiven Ausbau der Windkraft, Kommunen wehren sich

Olaf Lies (SPD) ist der Umweltminister des Landes Niedersachsen, genauer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Davor war er Wirtschaftsminister des Landes. Das Klima…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 15.01.2021 / 13:00 / 5

Skandal um eine Alge

Im Dezember 2020 machte eine alarmierende Medienmeldung die Runde: Die Schlauchalge Vaucheria velutina als „eingeschleppte Algenart, die dieses Jahr erstmals im norddeutschen Wattenmeer nachgewiesen wurde“,…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 08.01.2021 / 12:00 / 70

„Grüne“ Ämterpatronage nach Gutsherrenart

Aus Fehlern nichts gelernt? Am 7. Januar 2021 berichtet der Südwestrundfunk (SWR) erneut über Missstände bei der Stellenbesetzungen in einem „grün“ geführten Ministerium in Rheinland-Pfalz,…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 27.12.2020 / 14:00 / 52

Das Klima in den Schulen

Meine Tochter besucht die 10. Klasse eines Gymnasiums. Kürzlich saß sie am häuslichen Computer und bearbeitete als Hausaufgabe das Thema „Klima“ (menschengemacht, was sonst). Vorher im…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 12.07.2020 / 15:00 / 19

Staat und Windwirtschaft gemeinsam gegen Vogelschutz

Unbemerkt von der Öffentlichkeit wird weiter am Abbau von artenschutzrechtlichen Vorgaben für die Windenergiewirtschaft gearbeitet. Es geht wieder einmal um die Abstände von Windkraftanlagen zu…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 26.04.2020 / 14:21 / 27

Offshore-Versorger “Njord Forseti” rammt Windkraftanlage

Nun ist es passiert: Am 24. April 2020 kollidierte der unter britischer Flagge fahrende Offshore-Versorger „Njord Forseti“ im Offshore-Windpark „Borkum Riffgrund 1“ mit einer Siemens…/ mehr

Manfred Knake, Gastautor / 03.03.2020 / 11:00 / 11

Murphys Gesetz und die Schiffshavarie vor dem Windpark

Murphys Gesetz (englisch Murphy’s law) ist eine auf den US-amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy jr. zurückgehende Lebensweisheit, die eine Aussage über menschliches Versagen und über Fehlerquellen in komplexen Systemen macht. Murphys Gesetz lautet: “Anything that can go wrong will go wrong.” Zu Deutsch:  „Alles, was…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com