Manfred Haferburg / 04.06.2016 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 3 / Seite ausdrucken

Wo seid ihr Hofnarren, Teufels Advokaten, Rebellen, Rock ’n’ Roller?

„Oh, Weimar, schöne Deutsche Stadt, die haufenweise Dichter hat  -  te;

Hättest Du Dir einen aufgespart, nur einen – für die Gegenwart“

Dies schrieb ein junger DDR-Liedermacher, dessen Namen ich leider vergessen habe, im Jahre 1977. Welch prophetische Zeilen für 2016. Damals, in den 70iger und 80iger Jahren der DDR hatten es die poetischen Revoluzzer leicht – es wimmelte von guten Feinden. Das Publikum war heiß auf jedes freche Wort, das andere riskierten. Und dann ging urplötzlich der erste sozialistische Staat auf deutschem Boden krachend pleite und der Feind war weg. Niemand wurde wegen Kritik an den Herrschenden mehr eingesperrt. Und so viel gab’s auch gar nicht zu kritisieren. Aufbau war angesagt und Wiedervereinigung. Alle, außer den westdeutschen Intellektuellen und dem zwangs-widervereinigten Günter Grass, waren einigermaßen entzückt.

Die rebellischen Ossi-Liedermacher verloren Lohn und Brot. Manche fingen an richtig zu arbeiten. Andere soffen. Andere plumpsten in die soziale Hängematte. Und viele siedelten sich dauerhaft in den Niederungen der bundesdeutschen Kunst-Subventionslandschaft an. Das kritischste, was in dieser Zeit gesungen wurde, war Gabriels – ich meine den intelligenteren, schlankeren Gabriel – „Hey Boss, ich brauch mehr Geld“. Es entstanden wüstenartig verödete Kulturlandschaften inmitten aufblühender Landschaften.

Gibt’s statt den Herrschenden zu huldigen, so gar nichts zu schmähen?

Wo seid Ihr heute, ihr Hofnarren, ihr Teufels Advokaten, ihr rebellische Schillers und Goethes, Georg Ludwig Weerths, Herwegs, Heines, Brechts und Biermanns? Alles bestens im Deutschland des Jahres 2016? Gibt’s statt den Herrschenden zu huldigen, so gar nichts zu schmähen?

Liebe Poeten, falls ihr nach Themen sucht - sie liegen auf der Strasse im 11. Jahr der deutschen, alles erdrückenden Merkelokratie. Oder sind Euch die Energiewender, Klimaretter, Euro-Falschmünzer, Willkommenheißer, Lichtausmacher, Packbeschimpfer, Genderer und Deutschland-Verächter wirklich so ans Herz gewachsen, dass es an ihnen gar nichts auszusetzen gibt? Habt ihr euch so verausgabt, wieder mal den letzten Platz beim europäischen Songcontest herbeizudichten, dass für die verkorksten Facetten der Gegenwart keine dichterisch-musikalische Energie mehr bleibt?

Doch halt! Eine einsame Hundeblume blüht ja, auf einem großen Haufen Ziegendung. Und siehe, es funktioniert! Mehr Bekanntheit für einen Dichter mit bescheidenem Wortschatz geht nicht. Selbst ferne Despoten machen ihm ihre Aufwartung.

Merkt ihr nichts, ihr unter Profilneurose leidenden Dichter und Sänger? Hier liegt die Zukunft der deutschen Dichtung brach – nicht neun Minuten zujubeln und Rosen beim Pförtner abgeben, nein schmähen.  Es ist ehrenhaft, wegen Majestätsbeleidigung vor den Kadi gezerrt zu werden. Auch die Zuwanderung frischer Poeten und Sänger aus anderen Kulturkreisen wird das Problem nicht lösen, ist doch das weltliche Liedgut des Islam recht übersichtlich.

Sollten euch, liebe Dichter, die spröden Musen Thalia und Polyhymnia gerade nicht küssen, hier eine ganz kleine bescheidene Anregung, so als erste Strophe:

Ihr sollt das schaffen - Wir retten die Welt,

Freibier für alle hat Mutti bestellt...

Die Rechnung muss das Pack bezahlen,

Steuersenkung nach den Wahlen.

 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Zieringer / 04.06.2016

Naidoo wolle und sollte auch beim Grand Prix Eurovision singen. Das wäre dann bestimmt nicht der letzte Platz geworden. Doch er durfte nicht. Seine Meinung ist nicht konform genug mit der von öffentlichen Multiplikatoren erwünschten Meinung. Selbst ein bekannter und hochbegabter Sänger hat gegen diese Meinungsmacht der herrschenden Ideologie wenig Chancen. - Wenn es in den letzen Tagen der DDR dort mehr kritische Liedermacher gab als heute in der größeren BRD, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass die kritischen Geister heute nicht mehr da wären oder sie sich nicht artikulieren könnten, es spricht eher dafür, dass wir heute in der größeren BRD faktisch weniger frei sind, als das am Ende der Tage der DDR der Fall war.  Anders ist die “Merkelokratie” doch auch nicht mehr zu erklären bzw. wäre es anders, wäre diese Merkelokratie längst auch zusammengebrochen.

Heinrich Rabe / 04.06.2016

Wie wäre es mit Limericks auf der Achse? Mit etwas Toleranz könnte man auch über das eine oder andere Sonett hinwegsehen, und wenn dann noch zufällig jemand das Lied von der Energiewende schriebe…

Hans Denker / 04.06.2016

“Gesellschaftlicher Burnout”, lautet meine Diagnose. Da uns in Deutschland also neben den Dichtern auch die Denker abhanden kommen, sind wir wohl nur noch “Land”, nicht mehr “Land der…”!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 16.10.2020 / 12:00 / 70

Flog nicht und rauchte – was war das? Politik!

Am 12.03.2019 schrieben wir auf der Achse über von sich selbst begeisterte Nebelmaschinenpolitiker: Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.10.2020 / 10:00 / 78

In ständiger diffuser Angst

30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist dieser Tag für viele Deutsche ein historisches Ereignis. Für mich hat dieser Tag etwas sehr Persönliches. Ich glaube, nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.09.2020 / 12:00 / 49

Atomausstieg: Die Dummen sind immer die anderen

Es gibt sehr viel Ungerechtigkeit auf Erden, denn Gerechtigkeit ist kein naturethisches Prinzip. Die Güterverteilung der Welt ist daher ungleich. Nur die Klugheit ist absolut gleichmäßig unter den…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.09.2020 / 06:15 / 117

Strompreis verdoppelt, Zukunft verbaut

In der DDR galt: „Überholen ohne einzuholen“. Die DDR wollte den Westen in einer Art Hase-und-Igel-Spiel überholen, ohne auch nur die geringste Chance zu haben,…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.07.2020 / 10:00 / 44

„Ich habe Vertrauen in ihn”

Vor einer Woche brannte die Kathedrale in Nantes, die Achse hat darüber berichtet. Unmittelbar nach der Tat wurde ein Flüchtling aus Ruanda verhaftet, aber bald wieder…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.07.2020 / 13:26 / 58

Nantes: Frankreichs Kirchen als Zielscheibe

Täglich werden in Frankreich drei Gotteshäuser Opfer von Vandalismus. Es gibt verdächtig viele Kirchenbrände. Von der katholischen Kirche selbst wurden die Vorfälle lange Zeit lieber…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.07.2020 / 15:00 / 20

Mit der Wahrheit lügen

Bild titelt: „Brandstifter zündet fünf Autos an“, und der Leser denkt sich nichts Böses. Feuerteufel gab es schon immer. Wer dann den Artikel trotzdem liest,…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.06.2020 / 16:00 / 11

Die hängenden Arbeiter der Notre Dame

Seit einem Jahr bedeutet das im Feuer teilweise zusammengeschmolzene Gerüst der Dacharbeiten der Notre Dame eine Gefahr für die stark beschädigte Kirche. Wenn diese 200…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com