Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.07.2016 / 15:48 / 39 / Seite ausdrucken

Die Klugscheisser des Tages: Künast warnt vor Polizeigewalt – Augstein pflichtet bei

Um 0:22 Uhr griff die „parlamentarische Klugscheißerin“ Renate Künast (Zitat Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft) zur Tastatur und stellte einen Polizeieinsatz in Frage, zu dem ihr bis zu diesem Zeitpunkt allenfalls bekannt war, das ein beilschwingender Attentäter in einem Zug in Bayern Menschen schwer verletzt hatte und in der Folge von der Polizei erschossen wurde. Ihr tweet lautet so:

Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen! #Würzburg @SZ
12:22 AM – 19 Jul 2016

Renate Künast ist Juristin mit – bei Grünen ist das vorsorglich anzumerken – abgeschlossenem Studium und einer Spezialisierung auch auf Strafrecht. Sie weiß, dass jeder Schusswaffeneinsatz von Polizeibeamten mit Todesfolge von der Staatsanwaltschaft untersucht wird. Die von unserem Rechtsstaat eingesetzten Institutionen also eine Prüfung auf mögliche strafrechtliche Vergehen vornehmen. Warum stellt eine frühere Spitzenpolitikerin ohne jede Sachverhaltskenntnis das polizeiliche Handeln in Frage, während ihr das Schicksal der Opfer kaum gleichgültiger sein könnte? Warum tut sie das, wenn bislang nicht die geringsten Anhaltspunkte für eine Unverhältnismäßigkeit des Schusswaffeneinsatzes vorliegen?

Offenbar, weil sie Probleme mit dem staatlichen Gewaltmonopol und dessen deutlichster Ausprägung, einem bewaffneten Polizisten hat. Keine Probleme hat Frau Künast mit muslimischen Attentätern oder den ihr ideologisch nahen linken Schlägerkommandos, die kürzlich in Berlin 123 „Schweine“ – gemeint waren Polizeibeamten – verletzt haben. Wenn man ihren tweet mit seinen vier Fragezeichen richtig liest, dann unterstellt die Frau, die Abraham Lincoln nicht von George Washington zu unterscheiden vermag, der Polizei, sie habe unnötig getötet. Künast denkt: „Bullenschweine erschießen ohne Not traumatisierten Flüchtling!“ Als in Demagogie geschulte Politikerin kommt dann ein tweet wie der oben zitierte dabei heraus.

Es geht aber noch unappetitlicher. Wenn man wirtschaftlich unabhängig, moralisch und intellektuell verwahrlost ist und von niemandem so richtig ernst genommen wird, dann kommt so etwas wie bei Jakob Augstein dabei heraus. Ein neuer Rekord an Unterstellungen und Verstößen gegen die Denkgesetze innerhalb von 140 twitter-Zeichen.

Augstein ‏@Augstein 3h hours ago
Erst Viernheim, jetzt Würzburg: warum fasst Polizei solche Täter nicht lebend? Gerechtigkeit entsteht vor Gericht, nicht durch Erschiessen.

Augstein erfindet ein Muster von Polizeigewalt. Er unterstellt, wie Künast ohne jede genaue Kenntnis vom genauen Geschehensverlauf, die Polizei erschieße ohne Not Täter, die man lebend hätte fassen können. Er insinuiert, die Polizei nehme das Recht durch die Tötung in die eigene Hand und bedürfe der Belehrung ausgerechnet durch ihn, dass Täter vor Gericht zu stellen und nicht nach polizeilichem Gutdünken über den Haufen zu schießen seien. Nach ‪‎Augstein war Stauffenberg also auch nur ein feiger Versager, dem der Mut fehlte, in die Wolfsschanze zu marschieren und Hitler einfach festzunehmen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Niels Dettenbach / 20.07.2016

Ich kann ihm nur halb zustimmen. Grüne haben kein Problem mit staatlichem Gewaltmonopol, sofern sie es selbst innehaben und damit das “Gütesiegel” grüner Moralinität tragen. Gewalt ist - EKD typisch - nur ein Problem, wenn sie nicht von der gottgegebenen Obrigkeit ausgeht und als solche unmittelbar physisch ist. Andere Formen der Gewalt werden sogar als bessermenschlich verkauft. Grüne wie andere Sozialisten waren und sind nie “Autonome” - der Staat und seine Hoheitsgewalt ist nur dann inakzeptabel, wenn dessen Übergriffigkeit gegen Individuen nicht von ihnen selbst ausgeübt wird. Hätte es sich um einen sog “rechten” Täter gehandelt - also einem Feindbild der Grünen zugeordnet - wären solche “Fragen” garantiert nicht aufgekommen. Es geht ihnen daher nicht um gleiche Rechte für alle Bürger, sondern den Schutz ihrer ideologischen Sangesbrüder…

Geert Aufderhaydn / 20.07.2016

Hallo, Herr Kammerer, zu Augstein paßt Wilhelm Busch am besten: “Oft fällt das Denken schwer, indes: das Schreiben geht auch ohne es. Gedanken sind nicht stets parat, man schreibt auch, wenn man keine hat.”

Philipp Tremblau / 20.07.2016

Zum ersten und zum letzten Mal: Wer ist Jakob Augstein?

Wolfgang Richter / 19.07.2016

Gibt es jetzt eine Lichterkette für den durch die Staatsgewalt gemeuchelten Täter aus dem Kreise der uns geschenkten Menschen? Schön, daß sich Frau Künast und andere um ihn Gedanken machen, keinen derselben an die von ihm schwerst Verletzten verschwenden. Vielleicht war ihr auch noch nicht bekannt, daß es sich bei diesen nicht um im würzburger Umland seit Generationen ansässige Bio- Deutsche handelt. Jetzt hat sie ein grün-linkes Problem, neben der falschen Täter-Ethnie auch noch die “falschen” Opfer, hoffentlich wenigstens eines ethnisch “richtigen” Polizeibeamten der überaggressiv geschossen hat.

Andreas Rühl / 19.07.2016

Lieber Leser Kammerer, Der Ausspruch war mir unbekannt. Wie treffend. Naja, die Methoden dieser polizeihassprediger sollten schon angeprangert werden. Was ich mich frage…. Wann stolpern die ersten ueber den Teppich, unter den sie all das kehren, was nicht in ihr Weltbild passt??

Norbert Kruse / 19.07.2016

Vermutlich kommt im nächsten Tweet von Frau Künast noch die Aussage, dass die Polizei personell überbesetzt ist und fordert Stellenabbau. Das würde ich dieser an Realitätsverlust kränkelnde Frau auch noch zumuten.

Heinz Hendrik Rosenthal / 19.07.2016

Ein Afghane steigt in die Bahn Er schreit “Allahu Akbar” wie im Wahn Und er hackt mit dem Beile Passagiere in Teile. Das hat nichts zu tun mit Islam.

heinz.klatt@t-online.de / 19.07.2016

Ich liebe die Polizei nicht und auch die Methoden sind manches mal recht zweifelhaft. In dem vorliegenden Fall finde ich jedoch die Ausage von Künast und Augstein komplett daneben. Ein wahnsinniger Amok laufender Attentäter ist so auszuschalten, dass in keinster Weise das Leben eines Polizeibeamten zu gefährden ist, und im vorliegenden Fall, wae dies zweifelsohne der Fall.

Barbara Kröger / 19.07.2016

Wenn Frau Künast solche Probleme mit der Polizei hat, dann sollte sie doch bitte auf ihren Personenschutz verzichten.,

Erwin Gabriel / 19.07.2016

Künast und Augstein sind zwei typische Vertreter der “Wasch mich, aber mach’ mich nicht nass”-Fraktion. Und die Antwort von Herrn Wendt ist knackig und auf den Punkt. Immerhin hat Frau Künast etwas gemerkt. @ Klaus: Ich glaube nicht, dass die gute Frau Künast gezielt diffamieren wollte. Das war keine Absicht, sondern schlicht Naivität. Ich habe mal gelesen, dass, wenn man als einziges Werkzeug nur einen Hammer hat, jedes Problem wie ein Nagel aussehen würde. Nun, Künast und Augstein haben nur ein Werkzeug. Aber es ist eben kein Hammer, sondern ein Gänseblümchen. Damit kriegt man allzu viele Probleme nicht gelöst. Und gelegentlich knirscht es halt, wenn das eigene weltfremde Weltbild auf die Realität trifft, und die Realität gewinnt. Immerhin hat Frau Künast heute etwas gemerkt. Wird aber morgen wieder vergessen sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com