Quentin Quencher / 29.11.2016 / 09:54 / 8 / Seite ausdrucken

„Kuba wäre vollständig vernichtet worden“

Ex-US-Verteidigungsminister Robert McNamara fragte 1992, als er Fidel Castro traf, ob dieser

1) über die stationierten Atomwaffen auf Kuba während der Kubakrise informiert war?

2) Wenn ja, ob er geraten hätte diese im Angriffsfall einzusetzen?

3) Was wäre dann aus Kuba geworden?

Fidel Castro antwortete:

1) „Ich wusste es.“

2) „Ich hätte es Chruschtschow nicht empfohlen, ich tat es.“

3) „.Kuba wäre vollständig vernichtet worden.“

Große Führer, so scheint es, haben kein Problem für ihre große Ideen ihr Volk zu opfern. Je größer der Führer, desto schlimmer fürs Volk.

(Quelle: "The Fog of War")

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Torsten P.Neumann / 30.11.2016

Na gut, aber durch diese Antworten Castros sind schliesslich auch die Sowjets komplett exkulpiert. Erstens weil sie - wie hier schon Georg Dobler schrieb- einen sehr guten Deal machten in Bezug auf den Abzug der US-Atomwaffen aus Incirlik/Türkei.  Und zweitens weil sie es keineswegs zugelassen haben, das ein vollkommen irrer Drittweltdiktator Zugang zu Atomwaffen bekam.  Die Antwort Castros zeigt ja wohl, das er nicht anders tickte als Mao oder die Mullahs aus Teheran.

Jochen Brühl / 29.11.2016

Das war aber von dem Castro eine klare und ehrliche Antwort mit der jeder etwas anfangen konnte. Man stelle sich einmal vor, was da herausgekommen wäre, wenn ein deutscher Politmensch den gleichen Sachverhalt beantwortet hätte.

Wilfried Cremer / 29.11.2016

Und was lernen wir daraus? Genau das würde der Gottgleiche aus Nordkorea auch tun. Nur dem steht kein chinesischer Chruschtschow im Weg. Und es würde nicht nur “sein” Land treffen. Würde?

otto regensbacher / 29.11.2016

Was hat Castro eigentlich geleistet? Nach einer Revolution schuf er ein kommunistisches System mit einer verarmten Bevölkerung! Rechtsstaatliche Grundsätze hielt er nie ein. Gegner seines Regimes wurden inhaftiert und teilweise auch liquidiert. Er war nichts anderes als ein übler Diktator und so wird er auch in die Geschichte eingehen.

Gunther Bartelt / 29.11.2016

Das bedeutete ja, dass Angela Merkel eine “Große Führerin” ist? Gott, steh uns bei!

J. Pottiez / 29.11.2016

...gut dass der Papst für ihn gebetet hat

Bernhard Freiling / 29.11.2016

Stalin träumte vom Kommunismus, Hitler vom Nationalsozialismus, Castro vom Sozialismus. Jeder von ihnen hatte “seine Visionen”. Statt, wie Helmut Schmidt später meinte, einen Psychiater aufzusuchen, benutzten sie ihre Landsleute als Laborratten zwecks Verprobung der Visionen. Das ging nicht ohne Gewalt ab. Rußland und Kuba werden noch auf Jahrzehnte hinaus damit beschäftigt sein, die Folgewirkungen zu überwinden. Deutschland gelang dies überraschend schnell und ist bereit für die nächste Vision. Wir sind heute viel fortschrittlicher in dieser Hinsicht und vor Allem gewaltlos, von einigen verbalen Entgleisungen (wie z.B. Pack, Dunkeldeutsche etc)  mal abgesehen.  Die Vision der kernkraftwerklosen, auf Zufallsenergie aufgebauten, multikulturellen und durchsozialisierten Industriegesellschaft wird heute unter Mitwirkung der Mehrheit der Bevölkerung versucht, in die Tat umzusetzen. Mein Hilfeschrei “ich bin keine Laborratte!” geht im, von der eigenen Großartigkeit berauschten, Jubel der Bessermenschen unter.

Georg Dobler / 29.11.2016

Wenn man über die Kuba-Raketenkriese schreibt sollte man, wenn man denn über die Hintergründe informiert ist, auch erwähnen dass zuerst die Nato Atomraketen in der Türkei, in Grenznähe zur UdSSR aufgestellt hat und dass die Raketen auf Kuba die Reaktion darauf waren. Das wurde und wird bei uns grundsätzlich nicht erwähnt. Bevor also Castro die Vernichtung Kubas in Kauf genommen hat haben Nato/USA die Vernichtung der Türkei in Kauf genommen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 08.09.2019 / 12:00 / 15

Wahre und falsche Zeichen

Wenn meine Frau in die Kirche geht, dann – als bekennende Katholikin – bekreuzigt sie sich. Die Zeichen sind wahr und ehrlich. Würde ich das…/ mehr

Quentin Quencher / 05.09.2019 / 13:11 / 27

Wenn den Juchtenkäfer das Windrad wurmt

Der Windmühlen-Ausbau stockt und die Grünen sind sauer, hier in Person von Franz Untersteller  (Bd90/Die Grünen), immerhin baden-württembergischer Umweltminister: „Es kann nicht sein, dass immer wenn irgendwo…/ mehr

Quentin Quencher / 26.08.2019 / 16:00 / 17

Warum die Mauer fiel? Meine Erinnerung – nicht geeignet für Sonntagsreden

1982/83, während meines Ausreiseantrages, sind mir manche meiner Nachbarn in der DDR aus dem Weg gegangen, wollten nicht mit mir in Verbindung gebracht werden, doch…/ mehr

Quentin Quencher / 04.04.2019 / 16:00 / 11

Wo bleibt der Frühling?

Meine Generation hat in ihrer Jugend an der Freiheit geleckt, sie gefühlt und genossen, im Osten zwar nur imaginär, aber dennoch. Sie schmeckte wie das…/ mehr

Quentin Quencher / 01.04.2019 / 17:00 / 15

Der Feind ist böse? Nö, er hat einfach nur andere Interessen!

Wir erleben eine Wiederkehr der Gut-Böse-Unterscheidung. Das Urteil des „Jüngsten Gerichts“ wird vorweg genommen. Vom Reich des Bösen wird gesprochen, mindestens gedacht. Dem Gegner wird Hinterhältigkeit…/ mehr

Quentin Quencher / 09.02.2019 / 15:30 / 27

Heimlich Verfassung lesen!

In einem netten Örtchen am Rande des Erzgebirges hängte ein mutiger evangelischer Pfarrer zwei Plakate in die Fenster des örtlichen Pfarrhauses. Auf einem stand: „Lest die…/ mehr

Quentin Quencher / 05.02.2019 / 06:20 / 50

Papa, gib Gas!

Wer Kinder hat, die heute in Deutschland, in Baden-Württemberg sowieso, zur Schule gehen, der weiß, wie diese im Sinne des Ökologismus oder ganz allgemein mit…/ mehr

Quentin Quencher / 11.01.2019 / 10:00 / 21

Die Panik hinter den Nebensätzen

In seinem Statement nach dem Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz betont Alexander Gauland auffallend oft, dass die Diffamierung der AfD und ihre Ausgrenzung eine wesentliche Ursache für…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com