Moritz Mücke, Gastautor / 27.02.2017 / 15:00 / Foto: Bobek/imuttoo / 14 / Seite ausdrucken

Kritik am Verwaltungs-Apparat: Warum Bannon nicht alleine ist

Von Moritz Mücke.

Was Donald Trump und seine Regierung betrifft, bin ich im Hinblick auf die deutschen Medien auf eine Art Naturgesetz gestoßen: Mindestens die Hälfte aller Berichte die neue Administration betreffend sind entweder vollständig erfunden oder zumindest bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Das liegt vermutlich vor allem daran, dass die Redaktionen in Deutschland nicht viel eigene Recherche betreiben, sondern in erster Linie von amerikanischen Kollegen abschreiben, insbesondere von der New York Times und der Washington Post. In Deutschland mag man diese für glaubwürdige Quellen halten, aber in den USA gelten sie nicht zu Unrecht als verlängerter Arm ihrer milliardenschweren Besitzer (Carlos Slim und Jeff Bezos) sowie der Demokratischen Partei.

Haben Sie, zum Beispiel, gehört, dass Donald Trump sich über die körperliche Behinderung eines Journalisten lustig gemacht hat? Wenn Sie diese Frage mit „Ja“ beantworten, sind Sie vermutlich Opfer von postfaktischer Berichterstattung geworden. Ich musste erst einen Artikel der verpönten Ann Coulter auf Steve Bannons Nachrichtenseite Breitbart lesen, um die tatsächlichen Zusammenhänge herauszufinden (Die Gestik, die Trump in der angeprangerten Rede benutzte, verwendete er auch in Bezug auf seinen Rivalen Ted Cruz und einen amerikanischen General, von denen beide keinerlei Behinderungen aufweisen. Trumps Geschnatter mag teilweise geschmacklos sein, aber es richtet sich nicht gegen Behinderte). Dennoch: Dank der intellektuellen Anstrengungen der Massenmedien auf beiden Seiten des Atlantik gibt es nun Millionen Amerikaner – und Millionen Deutsche – die glauben, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sei die Art von Person, die körperliche Behinderungen witzig findet.

Diese Fake-News-Mentalität hört bei Trump noch lange nicht auf. Denn auch seine Mitarbeiter stehen im Fadenkreuz der Zombie-Medien.

Das letzte Objekt dieses Feldzugs ist Steve Bannon, der Mann, der gelegentlich als der „dunkle“ Einfluss im Trump-Netzwerk beschrieben wird, aber eigentlich ein seit vielen Jahren bekannter konservativer Aktivist ist. Nicht jeder mag mit ihm übereinstimmen, aber der Grad an Diffamierung, den Bannon nicht nur hierzulande erfahren hat, verdient höchste Skepsis, insbesondere im Lichte der größtenteils illusorischen Kampagnen, die von deutschen Medien wie dem SPIEGEL gegen den Präsidenten gefahren wurden. Nun hören wir, Bannon wolle den amerikanischen Staat „rückbauen,“ obwohl er sich ursprünglich ausschließlich auf den „administrative state“ bezogen hatte. Wo genau liegt der Unterschied?

Der Verwaltungsapparat als verfassungswidrige Kombination

Nun, wenn wir dem SPIEGEL glauben können, geht es hierbei um „ein verschränktes System aus Steuern, Regulierungen und internationalen Abkommen.“ Mit Regulierungen hat das Thema durchaus zu tun, aber die Idee, es ginge hier um Steuern oder internationale Abkommen ist eine Halluzination. Wenn Bannon vom „administrative state“ spricht, meint er den amerikanischen Bundes-Verwaltungsstaat – ein Monster, das zu reparieren man sich durchaus berufen fühlen sollte, allein schon aus verfassungsrechtlichen Gründen.

Was ist das Problem mit diesem „administrative state“? Zunächst sollte man sich in Erinnerung rufen, dass die Gründer des amerikanischen Staates im Sinne hatten, dass dieser Staat in erster Linie den natürlichen Rechten der Bürger, die ihn durch einen Gesellschaftsvertrag erschaffen haben, zu dienen habe. Um zu verhindern, dass das amerikanische politische System von Tyrannei absorbiert wird, machten die Gründerväter, gestützt auf den Philosophen Montesquieu, Gebrauch von dem Prinzip der Gewaltenteilung, so dass die exekutive, legislative, und judikative Macht in getrennten Abteilungen unterbracht wurde.

Der „administrative state“ hingegen ignoriert dieses Prinzip der Gewaltenteilung. In vielen Fällen haben bundesstaatliche Agenturen, wie etwa die Umweltschutzagentur (EPA) nicht nur legislative Autorität (das Verschreiben von Regulierungen, die die Kraft von Gesetzen haben), sondern auch exekutive und justizielle Kompetenzen, also die Findung und Beurteilung von fehlerhaftem Verhalten durch die Agentur. Im Sinne der amerikanischen Gründerväter ist diese Kombination von Kompetenzen absolut verfassungswidrig. In der juristischen Praxis jedoch hat dieses Verhalten einen Advokaten namens „Funktionalismus“ gefunden, der die existierenden Elemente dieses Verwaltungsstaates grundsätzlich als verfassungskonform einstuft. Dieser Theorie hängen mindestens vier Mitglieder des obersten Gerichtshofes an.

Es braucht keinen Steve Bannon, um mit dem amerikanischen Regulierungsstaat unzufrieden zu sein. Der Herausgeber des Jura-Kursbuchs „Federal Administrative Law“, Gary Lawson, hat sich immer wieder kritisch mit der Praxis der Behörden auseinandergesetzt, die er für weitgehend verfassungswidrig hält. Wie moderne Staatlichkeit im Netz der Verwaltung wirklich aussieht hat er anhand des Beispiels der Federal Trade Commission (FTC) einmal so formuliert:

„Die Kommission verkündet substanzielle Verhaltensregeln. Daraufhin erwägt die Kommission, ob sie Ermittlungen über die Frage, ob die Regeln der Kommission gebrochen wurde, autorisiert. Wenn die Kommission sich so entscheidet, werden Ermittlungen von der Kommission durchgeführt und die Ergebnisse werden an die Kommission weitergeleitet. Falls die Kommission zu der Schlussfolgerung kommt, dass die Ermittlungsergebnisse eine Vollstreckungshandlung erforderlich machen, reicht die Kommission Beschwerde ein. Diese Beschwerde der Kommission, dass eine Regel der Kommission gebrochen wurde, wird dann von der Kommission verfolgt und anschließend von der Kommission gerichtlich beurteilt. Der Entscheid der Kommission findet statt entweder vor der vollen Kommission oder vor einem semi-autonomen Verwaltungsrichter. Falls sich die Kommission für letzteres entscheidet und der Beschluss von der Kommission als ungünstig eingestuft wird, kann die Kommission gegenüber der Kommission in Berufung gehen.“

Es ist genau der hier beschriebene Mangel an Rechenschaft und Verantwortung, der nicht nur Steve Bannon in den Wahnsinn treibt. Wenn er und seine Kollegen es hinbekommen, die Schaffung von allgemeinen Regeln wieder in den Kongress zu verlagern, wo sie ursprünglich ihren Platz hatte und wo sie auch hingehört, so wäre das kein geringes Verdienst.

Moritz Mücke studiert Politik an der Graduiertenschule des Hillsdale College in Michigan.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Thomas Bonin / 28.02.2017

@ Peter Zentner: Volltreffer! Ihr Kommentar ist eine Klasse für sich - haargenau passend zum (bitter notwendig gewesenen & mit Coolness verfassten) Beitrag von Moritz Mücke. Deshalb (diesmal von Leser zu Leser; soviel Zeit muss sein): Danke.

Gunther Bartelt / 28.02.2017

Offenbar bin ich nicht der einzige, der den Artikel ‘The hidden heart of unaccountable big government’ von Rich Lowry in der New York Post gelesen hat - und ihm zustimmt. Es wäre allerdings “netter” gewesen, Herr Mücke hätte Rich L. und die New York Post - eine konservative New Yorker Zeitung! - erwähnt. Der geneigte Leser wird gerade in der NYP vieles finden, das die NYT oder WP unterdrückt oder verdreht.

Ralf Pöhling / 28.02.2017

Bannon hat vollkommen Recht. Wir haben in Deutschland das selbe Problem. Der Staatsapparat hat sich verselbstständigt und arbeitet nur noch im eigenen Interesse und damit nicht mehr im Interesse des Volkes. Dass Menschen, die diesen bedauernswerten Umstand beenden wollen, auf der Abschussliste landen, sollte klar sein. Die Profiteure des Systems wehren sich zur Zeit (noch) mit allem was sie haben.

Roland Müller / 28.02.2017

Die amerikanische Verwaltung funktioniert wie ein deutsches Finanzamt. Das ist auch Ermittler, Richter und Vollstrecker in einem.

David Sohn / 28.02.2017

Das nenn ich Journalismus. Danke. Soas muss man in den MSM mit der Lupe suchen und wird auch dann meist nicht fündig. Und da ich darauf absolut keinen Bock habe, mach ich heute noch ca 1 Minute die FAZ online Headlines, und dann den Rest der Stunde bei Achgut, Tichy und noch ein paar Quellen welcher breiter und besser sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Moritz Mücke, Gastautor / 23.10.2018 / 15:00 / 14

Warum Trump immer mehr Tritt fasst

Wenn konservative Republikaner die Terroranschläge des 11. September 2001 als Metapher in ihre Argumente einbauen, ist das immer ein effektiver Schachzug. Die erhoffte Wirkung bleibt…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 14.10.2018 / 13:00 / 0

“Die Welt gehört den Lebenden”

Junge Männer finden ihren Platz in der Welt nicht leicht. Fernweh, Weltschmerz und gnadenloser Wettbewerb stellen sich ihnen zwangsläufig in den Weg. Zwar lieben sie…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 07.10.2018 / 14:00 / 1

Wenn Amerika bei sich selbst in die Schule geht

In Platons Der Staat gibt es eine Szene, die an dramaturgischer Intensität alles in den Schatten stellt, was in anderen – nicht selten arg trockenen – platonischen…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 14.09.2018 / 16:30 / 7

Mutti Machiavelli und die große Halluzination

Vor 116 Jahren verbrachte der junge Winston Churchill ein Abendessen mit politischen Verbündeten und dem berühmten Joseph Chamberlain, Vater des späteren Rivalen Neville. Laut Churchill…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 18.08.2018 / 06:09 / 30

Wer zuletzt lacht: Hipster gegen Landeier

„Verflucht bist du in der Stadt, verflucht bist du auf dem Land“ – so drohte Moses laut Altem Testament jenen Israeliten, von denen er einen…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 12.04.2018 / 16:30 / 12

Das deutsche Fieber: Sind wir alle Extremisten?

Eine meiner Lieblingsbeobachtungen von Winston Churchill stammt aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als der Brite – alles andere als germanophob – in das…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 12.08.2017 / 16:59 / 5

Was Großbritannien aus „Dunkirk“ lernen kann – und muss

Von Moritz Mücke. Christopher Nolan hat bislang alles zu Gold gemacht. Ob Weltraumsaga, Traum-Odyssee, oder Superheldenepos – alles, was der Mann anfasst, verwandelt sich in…/ mehr

Moritz Mücke, Gastautor / 04.07.2017 / 12:00 / 8

Der Sturzflug der amerikanischen Universitäten

Von Moritz Mücke. Als Allan Bloom vor 30 Jahren sein aufsehenerregendes, provokantes Buch The Closing of the American Mind veröffentlichte, verglich die New York Times…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com