Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 157 / Seite ausdrucken

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn der Corona-Krise aufkam, ging es zunächst nur um Kleinkram. Ein Mann namens Frank Überall, Funktionär des Deutschen Journalistenverbands DJV (33.000 Mitglieder gemäß Eigenangabe), hatte von der Politik gefordert, Journos in die Liste der systemrelevanten Berufsgruppen aufzunehmen. Auf dass sie, wie manche Arbeitnehmer bei Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Energie- und Wasserwirtschaft, ÖPV oder Müllentsorgung, in den Genuss garantierter Kitaversorgung kämen, um ungestört „recherchieren und berichten zu können“, so Überall. 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, als Kanzler-Aspirant einer ihm gewogenen Medienmeute bedürftig, stufte die Vierte Gewalt sogleich als „kritische Infrastruktur“ ein. Der Begriff stammt aus einer EU-Richtlinie, die dem Schutz wichtiger Dienste dienen soll.

Doch die mögliche Brutbetreuung war der Branche nicht genug. Einmal mit dem Frontkämpferabzeichen dekoriert, forderte sie Anerkennung und Nobilitierung über den Coronafall hinaus. Schluss mit Medienschelte und Lügenpressegeschrei! Journos sind praktisch so relevant wie Atomkraftwerke, Quatsch, wie Windparks! „Die Journalisten, die den öffentlichen Auftrag erfüllen, sind in der Krise genauso notwendig wie – weiß ich nicht – die Stromversorgung“, lässt der „Deutschlandfunk“ den in Dortmund ruhrpottweit bekannten Medienwissenschaftler Frank Lobigs erzählen

Da bescheinigt ein Partisan des Staatsfunks letzterem seine Bedeutungshoheit mit der Einschätzung, der öffentlich-rechtliche Rundfunk spiele eine wichtige Rolle, weil er „bei der Bevölkerung besonders hohes Vertrauen genießt.“ Besser kann Hudel-Pingpong nicht laufen. 

Eine teils zu recht in Verschiss geratene Lückenpresse

Auch das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND), dessen politisch sorgsam editierte Nachrichten und Meinungsäußerungen täglich sieben Millionen Menschen durch rund 50 Tageszeitungen influencen, wollte sich flugs ein Stück von der Torte schneiden. Das Netzwerk, hinter dem über verschachtelte Beteiligungen mehrheitlich die SPD steckt, ist dafür verantwortlich, dass sich die vielbeschworene „Medienvielfalt“ in zahlreichen Blättern endgültig verflüchtigt hat, weil diese weitgehend mit identischem Textfutter aus der Berliner RND-Zentrale versorgt werden.

Um einen Eindruck vom Ausmaß der prätentiösen Selbstermächtigung zu bekommen, die sich auszustellen sucht, ist es leider unumgänglich, ein Stück des Geschwafels zu lesen. Originalton RND, der die „Tagesschau“ zum „Lagerfeuer der Aufklärung“ erhebt und den deutschen Journalismus an und für sich als „Notstromversorgung der Bundesrepublik“ preist:

„Wir werden gebraucht wie lange nicht. Je unklarer die Lage, desto größer der Durst nach gesicherten Informationen. Kommunikation wird überlebenswichtig. Denn die Angst kriecht in die Lücken, die das Wissen lässt. Dagegen arbeiten Medienprofis, die die Fluten zu teilen versuchen, die Fake News entlarven, die Experten zu Wort kommen lassen, die unermüdlich berichten, einordnen, erklären und suchen. Und die sich, auch wenn die Wahrheit immer nur ein Näherungswert sein kann, den professionellen Kriterien ihrer Zunft zumindest verpflichtet fühlen: Unbestechlichkeit, Faktencheck, Distanz.“

Schluck. Solchen Seim muss man erstmal verdauen. Wenn einem danach etwas wohler ist, lohnt es sich vielleicht, die Relevanz medialen Schaffens nüchtern zu betrachten. Ja, gewiss. Die Republik benötigt in Krisenzeiten Medien, welche Bürger über die aktuell angesagten Notstandsmaßnahmen informieren, deren voraussichtliche Dauer ankündigen, medizinische Ratschläge zum Schutz und zur Vorsorge verbreiten. Diese Aufgabe könnten einfach die Staatssender übernehmen; der dazu notwenige Personalbedarf wäre minimal. 

Manche Ansagen könnten robotergeneriert werden

Entbehrlich sind dabei alle Formen von wirren Kommentaren, aufgeregten Sondersendungen, sich andauernd widersprechenden Meldungen, Talkshowgeschwätz und Worten zum Sonntag. Kurz, der größte Teil der zigtausendköpfigen Mitarbeiterschaft von ARD, ZDF und Deutschlandfunk kann sich ins Home Office verdrücken, ohne dass die Relevanz des Gebührenfunks leidet. Manche Ansagen an die Bevölkerung könnten sogar robotergeneriert werden. Der Unterschied zu einer echten „Rede“ der Kanzlerin wäre kaum erkennbar.

Allerdings macht der Name Merkel auch klar, dass die Systemrelevanz der Medien, seien sie staatlich oder privat aufgestellt, keine bloße Behauptung ist, sondern Realität. Das System Merkel wäre niemals fünfzehn Jahre alt geworden, hätten die Medien nicht ihren Beitrag dazu geleistet, den relevant zu nennen eine Untertreibung wäre.

Die sogenannte Energiewende (das Wort ist bereits ein mediales Framing, in Wahrheit geht es nur um eine andere Form der Stromerzeugung), sie hätte niemals die aberwitzigen Ausmaße von heute erreicht, hätten die überwiegend herzensgrünen Medienkanalarbeiter dem Projekt nicht ohne Wenn und Aber zumalocht, es durch konsequentes Weg-Gucken und Nicht-Faktenchecken in Schwung gehalten, bis die Profiteure des Zappelstromkonzepts kaum noch wussten, wohin sie ihr Geld verschieben konnten.

Dieselbe Journaille, die sich bei Cum-Ex-Recherchen oder Panama Papers einen Wolf recherchierte, hat die erkennbare Unmöglichkeit von Merkels Großem Sprung nach vorn niemals grundsätzlich infrage gestellt, von ganz wenigen Journalisten abgesehen. Ein Haus zu bauen, indem man mit dem Dach anfängt, hätte in anderen Komplexen nur Hohngelächter der Presse erzeugt. 

Die Verschärfung des Wendewahns durch Merkels Entscheidung, nach einem Tsunami am anderen Ende der Welt aus der hiesigen Atomkraft auszusteigen und ihr späterer Entschluss, auch noch die Kohleverstromung zu knicken, das hätte sie die Kanzlerschaft kosten können. 

Verhindern, dass alternativlose Pläne ins Wanken geraten

Wenn, ja wenn die Presse ihrer vorgeblichen Aufgabe gerecht geworden wäre, derlei Phantasmagorien auf den Grill zu legen. Dass sie dies nicht nur unterließ, sondern den Erneuerbaren-Schwindel trotz kritischer Expertenstimmen unbeirrt hochjazzte – schon das machte ihre Systemrelevanz aus. Beim Hype um den menschengemachten Klimawandel, Voraussetzung für die vergangenen und noch kommenden Wendemanöver, werden Gegenstimmen ebenso konsequent niedergeschrieben, zuweilen fast kriminalisiert („Klimaleugner!“).

Die Flutung der Republik mit Migranten aus vieler Herren Länder, maßgeblich Merkels Werk, hätte die Kanzlerin aus dem Amt entfernt, wären nicht die rotgrünen Gespanne in den Medien zu grandiosen Verschleierungsanstrengungen aufgelaufen. Von der ARD bis zur „Zeit“ (auch „Bild“ machte eine ganze Weile refugeemäßig mit) wurde die Willkommenshymne rauf und runter gespielt. Wurden statt Bildern von Heerscharen kräftiger junger Glücksritter lieber handverlesene Fotos von erschöpften Frauen und Kindern auf Titelseiten und in Sendungen gehievt. Gerade so, als ob die Mehrheit der unkontrolliert Einströmenden aus Kriegsflüchtlingen bestanden hätte. 

Das ist es, was Systemrelevanz ausmacht: verhindern, dass alternativlose Pläne ins Wanken geraten.

Nicht ganz so gut klappte es mit der Verdunkelung der vielhundertfachen Einzelvorfälle auf der Kölner Domplatte an Silvester 2015. Aufgrund der Dimension des Geschehens und der Ruckartigkeit, mit welcher der Großgrabbel-Event über soziale Netzwerke und Blogs kommuniziert wurde, musste selbst der WDR nach ein paar Tagen halbwegs wahrheitsgemäß berichten. 

Auch Köln hätte für das System Merkel ein Desaster sein können, wären nicht ungefähr ab Mitte 2016 so gut wie alle etablierten Medien auf die erstarkende AfD gesprungen wie ein Rudel Schakale auf die Antilope. Das Mediendauerfeuer gegen die Blauen war (und blieb bis heute) derart heftig, dass deren immerhin fast dreizehnprozentiges Ergebnis bei der jüngsten Bundestagswahl als Wahlwunder gelten darf. Einzig ihren getreuen Medienknappen hatte Merkel zu verdanken, dass die Erben der Lucke-Partei im Jahre 2017 nicht noch erheblich stärker abschnitten.

Subventionen für den privaten Mediensektor

Mit einem Wort, die Relevanz der üppig finanzierten staatlichen, ja selbst die der niedergehenden privaten Printmedien für das System ist weder eine kokette Einbildung noch, je nach Sichtweise, ein abwegiger Verdacht. Die Relevanz ist real, sie hat sich bewährt, sie ist ein dickes Pfund für die Etablierten. An der Aufwertung dieser Währung wird gearbeitet. 

Wie immer sich die Corona-Krise entwickelt, sie wird die überkommenen Medienverbünde stärken. ARD und ZDF werden für die de facto Regierenden – und dazu gehören in einem gewissen Umfang auch Grüne und Kommunisten – noch wichtiger. Den Privaten wird man kurzzeitig einbrechende Anzeigenerlöse mit staatlichen Wohltaten versüßen, etwa mit mehr Anzeigen oder Beilagen von Bundespresseamt und Ministerien. 

Natürlich wird es auch andere offene oder verdeckte Subventionen für den privaten Mediensektor geben, zum Beispiel durch steuerliche Drehs. Das ist in vielen europäischen Ländern seit langem der Fall. Hier haben deutsche Regierungen einiges nachzuholen. Sie werden die Chance nutzen, sich für nützliche Systemrelevanz erkenntlicher zu zeigen. 

Das bisschen Betreuung für Journokids ist vermutlich nur der Beginn einer noch wunderbareren Freundschaft.                                   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 26.03.2020

Fraauuu Schööönnfeldeeer, wo sind Siee? Alle hier vermissen Ihren Kommentar. Ich will doch herzlich hoffen, dass es Ihnen gut geht. beste Grüße

Gert Köppe / 26.03.2020

Wärend in vielen anderen Ländern man sich um seine eigene Bevölkerung kümmert, versucht die derzeitige Krise möglichst schnell in den Griff zu bekommen und sich um die Wirtschaft Gedanken macht, hat die Mehrheit der Deutschen nichts Besseres zu tun als immer mehr selbstgefällig zu verblöden. Zu viel Freizeit bekommt vielen hier nicht. Statt etwas Sinnvolles zu tun hocken sie vor der Glotze und saugen den lieben langen Tag die “Ausscheidungen” der öffentlich-rechtlichen Brunnenvergifter auf, oder lesen die gezielten Desinformationen in den einschlägig bekannten Schmierblättern. Was noch schwerer wiegt, die glauben auch noch daran. Es zeigt deutlich, das viele Menschen hier wohl sonst nichts mehr mit sich anzufangen wissen, wenn das gewohnte Leben mal ein wenig aus den Fugen gerät. Mir graut schon davor das was nach dieser Corona-Krise kommt. Das einzig Gute ist, wenn man es so bezeichnen kann, so ein Ereignis zeigt den wahren Charakter von Regierung und Bevölkerung. Sollte man sich gut merken.

Gabriele Klein / 26.03.2020

@Frau Heinrich: als ich, bereits vor Jahren die Schlagzeilen der verschiedenen Zeitungen am Bahnhofskiosk überflog, stellte ich erstaunt fest dass sich die haarscharf , Wort für Wort gleichen Artikel in den unterschiedlichen Zeitungen fanden und wusste dann eigentlich Bescheid.  Auf der deutschen Seite kaufe ich daher nur noch die jüdische Rundschau und bedenke Israel Aktuell (kostenloses Blatt) mit einer Spende. Bin sicher nicht die Einzige die so verfährt und deshalb muss ja auch neuerdings diese Presse wie die ÖR auch zwangsfinanziert werden, da kein Mensch sich sowas freiwillig antut. Selbst in einer Arztpraxis braucht man sowas erst gar nicht auszulegen.  Bei meinem Anwalt fand ich im Wartezimmer einst eine Bibel.  Die schlechteste Idee sicherlich nicht. Selbst als Atheist kann man sowas gut lesen, vor allem wenn man sich als Anhänger jenes Humanismus wähnt dessen Grundlage die Bibel nun mal ist.

Ilona Grimm / 26.03.2020

@Sabine Heinrich, Uta Buhr, Sabine Lotus, Karla Kuhn, Sabine Schönfelder, Dr. Giesemann, HaJo Wolf ...., et alii non-debilitabantur (ist das richtig?): Wir treffen uns alle auf der Post-Corona-Party!!

Frances Johnson / 26.03.2020

@ Kostas Aslanidis: “Napoleon hat es perfekt formuliert, ueber die Deutschen. Aber sie wissen alles besser. Die Arroganz, nach so einer Geschichte, stoesst auf Unverstaendnis. Ihr werdet es wieder schaffen, ein drittes Mal Europa zu zerstoeren. Ich weiss, das konntet ihr nicht ahnen! Seltsam, alle warnen aber…” Das fürchte ich auch. Es gibt aber die These, dass sie beim ersten Mal Getriebene waren. Lesen Sie Christopher Clark, “The Sleepwalkers”.

Bernhard Idler / 26.03.2020

Komischerweise reagieren die sich systemrelevant sehenden Medien äußerst dünnhäutig oder empört auf die Bezeichnung “Systemmedien” oder “Systempresse”.

Archi W. Bechlenberg / 26.03.2020

Deutschland könnte ein funktionierender Staat sein. Merkel wäre eine Roggenmuhme im Uckermark’schen (“Wenn du jetzt nicht lieb bist, holt dich die Merkel!” “Bwahhh!”) , Maas Vize-Gerichtsdiener im Tellergericht von Saarweiler, Kahane wäre in den Nachwendewirren verschollen, die AfD wäre der Mehrheitsflügel der CDU, die Grünen eine wegen Kinderarbeit verbotene Rucola-Kooperative und die SED käme nur noch in den Geschichtsbüchern vor. Wir hätten weniger syrische Fachärzte, dafür mehr Geld, und es gäbe kein Flaschenpfand, sondern anständige Renten. Die Raute wäre eine geometrische Figur und der Hosenanzug eine modische Verwirrung. Hätte, könnte, wäre. Statt dessen haben wir Springer, Burda, GEZ und Augstein, und Politik und Presse sind wie Schneckenhaus und Einsiedlerkrebs. Mit austauschbaren Rollen.

Sabine Lotus / 26.03.2020

Ach Frau Kuhn, Feldarbeit. Mir persönlich würde es ja schon reichen, wenn die ihre dapperten Heime endlich mal SELBST PUTZEN würden. Daran mißt sich der Grad unseres geistigen Verfalls.

beat schaller / 26.03.2020

@Ilona Grimm , Sie, Frau Grimm sind für mich hier und heute ein Volltreffer. Danke. b.schaller

Gabriele Klein / 26.03.2020

“Entbehrlich sind dabei alle Formen von wirren Kommentaren, ” Habe keinerlei Problem mit Kommentaren, solange man sie mir nicht unfreiwillig z.B. im Briefkasten oder PC unterjubelt um mich hernach eben deshalb, dafür dann zu berechnen wie die ÖR das machen.  Sowas verletzt die Goldene Regel und die Menschenwürde. Die westlichen Alliierten ließen sowas nicht zu.  Die DDR kennt die Goldene Regel allerdings nicht, wie die Jugendsünden jener Kanzlerin verraten, der wir die Abschaffung der von den West Alliierten hinterlassenen Verfassung verdanken.  Da die ÖR meine Wohnung nicht nur nutzen könnten, sondern dies tatsächlich auch tun indem sie meinen PC einfach zu ihrem “Empfangsgerät” erklären, , sollten diese sich logischerweise dann auch an meinen Mietzahlungen PC Kosten beteiligen ganz genau in dem Maße als sie meine Wohnung/PC gegen meinen Willen zu Ihrem Sendegebiet erklären.  Dann, warum wird bei den Einen der “Schutzzoll” als organisierte Kriminalität verfolgt und bei den andern nicht? Tja, der Doppelstandard wird nicht aufhören den Bürger zu pieksen da kann die “Entertainment” Gang schreiben und tröten was sie will. So ist das nun mal mit der Wahrheit, sie taucht immer wieder in Form von nicht aufgehenden “Gleichungen” auf und macht selbst den Dümmsten stutzig.  Deshalb klappt das auch nicht so recht mit der wissenschaftlichen Suche nach Wahrheit bei verlogenen Richtern und Regierungen die ihr Gutdünken als “wissenschaftlich” fundiert zu verkaufen suchen.  Slücklicherweise gingen solche Systeme noch immer an sich selbst zu Grunde.  Die DDR 1 genaus wie die DDR2

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 18.07.2021 / 10:00 / 46

Grüner fliegen. Eurowings goes woke

Passagiere in alle Welt verfrachten, ordentlich Kerosin verbrennen und trotzdem einen auf öko machen, geht das? Na klar! Zumindest auf dem Papier. Eurowings gibt ein…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2021 / 06:15 / 125

Mode der Unkenntlichkeit

Was wäre, wenn… es im bunten & diversen Menschenzoo nicht 60+ Geschlechter gäbe, sondern überhaupt keine mehr? Also jedenfalls keine, die man auf der Straße…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.05.2021 / 06:10 / 63

Death Wish. Wie die Industrie ihre Totengräber nährt

Ideologen möchten die Wirtschaft kaputtschreiben. Die soll sich zwecks Planetenrettung wenden, bis der Konkursverwalter klingelt. Who’s to blame? Die Kapitalisten selber haben ihre Feinde in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.04.2021 / 06:00 / 26

Der NDR und der Fall „Lovemobil“

"Für mich ist es ziemlich egal, mit welchen Mitteln ein Film arbeitet, ob er ein Schauspielerfilm ist mit inszenierten Bildern oder ein Dokumentarfilm. In einem…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.03.2021 / 06:28 / 171

Der Fisch stinkt auch vom Leib her

In der Hall of Fame ausgelatschter Fußmattenweisheiten findet sich der Spruch, die Freiheit sei „immer Freiheit der Andersdenkenden“. Das Zitat, verfasst von der Bolschewismus-Apologetin und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.03.2021 / 06:45 / 92

Rettet den Hass!

„Der See ist trüb, die Luft ist rein / Hans Habe muss ertrunken sein.“ Aber hallo! Ein Hassgesang war das, nach aktuellen Standards, was der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.02.2021 / 06:00 / 99

Die Fünfte Kolonne, 2021

Es war Mitte Januar vor vierzehn Jahren, als ich das noch immer pochende Herz der Weltrevolution besuchte. In der Mensa der Berliner TU hatte sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.01.2021 / 06:15 / 69

Stellt! Uns! An! – Über das Elend der Medienkritik

Liegt es am Alter oder an den „herrschenden Ideen der Zeit“, die gemäß einer Erkenntnis der Herren Marx und Engels „stets nur die Ideen der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com