Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / Foto: Pixabay / 157 / Seite ausdrucken

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn der Corona-Krise aufkam, ging es zunächst nur um Kleinkram. Ein Mann namens Frank Überall, Funktionär des Deutschen Journalistenverbands DJV (33.000 Mitglieder gemäß Eigenangabe), hatte von der Politik gefordert, Journos in die Liste der systemrelevanten Berufsgruppen aufzunehmen. Auf dass sie, wie manche Arbeitnehmer bei Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Energie- und Wasserwirtschaft, ÖPV oder Müllentsorgung, in den Genuss garantierter Kitaversorgung kämen, um ungestört „recherchieren und berichten zu können“, so Überall. 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, als Kanzler-Aspirant einer ihm gewogenen Medienmeute bedürftig, stufte die Vierte Gewalt sogleich als „kritische Infrastruktur“ ein. Der Begriff stammt aus einer EU-Richtlinie, die dem Schutz wichtiger Dienste dienen soll.

Doch die mögliche Brutbetreuung war der Branche nicht genug. Einmal mit dem Frontkämpferabzeichen dekoriert, forderte sie Anerkennung und Nobilitierung über den Coronafall hinaus. Schluss mit Medienschelte und Lügenpressegeschrei! Journos sind praktisch so relevant wie Atomkraftwerke, Quatsch, wie Windparks! „Die Journalisten, die den öffentlichen Auftrag erfüllen, sind in der Krise genauso notwendig wie – weiß ich nicht – die Stromversorgung“, lässt der „Deutschlandfunk“ den in Dortmund ruhrpottweit bekannten Medienwissenschaftler Frank Lobigs erzählen

Da bescheinigt ein Partisan des Staatsfunks letzterem seine Bedeutungshoheit mit der Einschätzung, der öffentlich-rechtliche Rundfunk spiele eine wichtige Rolle, weil er „bei der Bevölkerung besonders hohes Vertrauen genießt.“ Besser kann Hudel-Pingpong nicht laufen. 

Eine teils zu recht in Verschiss geratene Lückenpresse

Auch das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND), dessen politisch sorgsam editierte Nachrichten und Meinungsäußerungen täglich sieben Millionen Menschen durch rund 50 Tageszeitungen influencen, wollte sich flugs ein Stück von der Torte schneiden. Das Netzwerk, hinter dem über verschachtelte Beteiligungen mehrheitlich die SPD steckt, ist dafür verantwortlich, dass sich die vielbeschworene „Medienvielfalt“ in zahlreichen Blättern endgültig verflüchtigt hat, weil diese weitgehend mit identischem Textfutter aus der Berliner RND-Zentrale versorgt werden.

Um einen Eindruck vom Ausmaß der prätentiösen Selbstermächtigung zu bekommen, die sich auszustellen sucht, ist es leider unumgänglich, ein Stück des Geschwafels zu lesen. Originalton RND, der die „Tagesschau“ zum „Lagerfeuer der Aufklärung“ erhebt und den deutschen Journalismus an und für sich als „Notstromversorgung der Bundesrepublik“ preist:

„Wir werden gebraucht wie lange nicht. Je unklarer die Lage, desto größer der Durst nach gesicherten Informationen. Kommunikation wird überlebenswichtig. Denn die Angst kriecht in die Lücken, die das Wissen lässt. Dagegen arbeiten Medienprofis, die die Fluten zu teilen versuchen, die Fake News entlarven, die Experten zu Wort kommen lassen, die unermüdlich berichten, einordnen, erklären und suchen. Und die sich, auch wenn die Wahrheit immer nur ein Näherungswert sein kann, den professionellen Kriterien ihrer Zunft zumindest verpflichtet fühlen: Unbestechlichkeit, Faktencheck, Distanz.“

Schluck. Solchen Seim muss man erstmal verdauen. Wenn einem danach etwas wohler ist, lohnt es sich vielleicht, die Relevanz medialen Schaffens nüchtern zu betrachten. Ja, gewiss. Die Republik benötigt in Krisenzeiten Medien, welche Bürger über die aktuell angesagten Notstandsmaßnahmen informieren, deren voraussichtliche Dauer ankündigen, medizinische Ratschläge zum Schutz und zur Vorsorge verbreiten. Diese Aufgabe könnten einfach die Staatssender übernehmen; der dazu notwenige Personalbedarf wäre minimal. 

Manche Ansagen könnten robotergeneriert werden

Entbehrlich sind dabei alle Formen von wirren Kommentaren, aufgeregten Sondersendungen, sich andauernd widersprechenden Meldungen, Talkshowgeschwätz und Worten zum Sonntag. Kurz, der größte Teil der zigtausendköpfigen Mitarbeiterschaft von ARD, ZDF und Deutschlandfunk kann sich ins Home Office verdrücken, ohne dass die Relevanz des Gebührenfunks leidet. Manche Ansagen an die Bevölkerung könnten sogar robotergeneriert werden. Der Unterschied zu einer echten „Rede“ der Kanzlerin wäre kaum erkennbar.

Allerdings macht der Name Merkel auch klar, dass die Systemrelevanz der Medien, seien sie staatlich oder privat aufgestellt, keine bloße Behauptung ist, sondern Realität. Das System Merkel wäre niemals fünfzehn Jahre alt geworden, hätten die Medien nicht ihren Beitrag dazu geleistet, den relevant zu nennen eine Untertreibung wäre.

Die sogenannte Energiewende (das Wort ist bereits ein mediales Framing, in Wahrheit geht es nur um eine andere Form der Stromerzeugung), sie hätte niemals die aberwitzigen Ausmaße von heute erreicht, hätten die überwiegend herzensgrünen Medienkanalarbeiter dem Projekt nicht ohne Wenn und Aber zumalocht, es durch konsequentes Weg-Gucken und Nicht-Faktenchecken in Schwung gehalten, bis die Profiteure des Zappelstromkonzepts kaum noch wussten, wohin sie ihr Geld verschieben konnten.

Dieselbe Journaille, die sich bei Cum-Ex-Recherchen oder Panama Papers einen Wolf recherchierte, hat die erkennbare Unmöglichkeit von Merkels Großem Sprung nach vorn niemals grundsätzlich infrage gestellt, von ganz wenigen Journalisten abgesehen. Ein Haus zu bauen, indem man mit dem Dach anfängt, hätte in anderen Komplexen nur Hohngelächter der Presse erzeugt. 

Die Verschärfung des Wendewahns durch Merkels Entscheidung, nach einem Tsunami am anderen Ende der Welt aus der hiesigen Atomkraft auszusteigen und ihr späterer Entschluss, auch noch die Kohleverstromung zu knicken, das hätte sie die Kanzlerschaft kosten können. 

Verhindern, dass alternativlose Pläne ins Wanken geraten

Wenn, ja wenn die Presse ihrer vorgeblichen Aufgabe gerecht geworden wäre, derlei Phantasmagorien auf den Grill zu legen. Dass sie dies nicht nur unterließ, sondern den Erneuerbaren-Schwindel trotz kritischer Expertenstimmen unbeirrt hochjazzte – schon das machte ihre Systemrelevanz aus. Beim Hype um den menschengemachten Klimawandel, Voraussetzung für die vergangenen und noch kommenden Wendemanöver, werden Gegenstimmen ebenso konsequent niedergeschrieben, zuweilen fast kriminalisiert („Klimaleugner!“).

Die Flutung der Republik mit Migranten aus vieler Herren Länder, maßgeblich Merkels Werk, hätte die Kanzlerin aus dem Amt entfernt, wären nicht die rotgrünen Gespanne in den Medien zu grandiosen Verschleierungsanstrengungen aufgelaufen. Von der ARD bis zur „Zeit“ (auch „Bild“ machte eine ganze Weile refugeemäßig mit) wurde die Willkommenshymne rauf und runter gespielt. Wurden statt Bildern von Heerscharen kräftiger junger Glücksritter lieber handverlesene Fotos von erschöpften Frauen und Kindern auf Titelseiten und in Sendungen gehievt. Gerade so, als ob die Mehrheit der unkontrolliert Einströmenden aus Kriegsflüchtlingen bestanden hätte. 

Das ist es, was Systemrelevanz ausmacht: verhindern, dass alternativlose Pläne ins Wanken geraten.

Nicht ganz so gut klappte es mit der Verdunkelung der vielhundertfachen Einzelvorfälle auf der Kölner Domplatte an Silvester 2015. Aufgrund der Dimension des Geschehens und der Ruckartigkeit, mit welcher der Großgrabbel-Event über soziale Netzwerke und Blogs kommuniziert wurde, musste selbst der WDR nach ein paar Tagen halbwegs wahrheitsgemäß berichten. 

Auch Köln hätte für das System Merkel ein Desaster sein können, wären nicht ungefähr ab Mitte 2016 so gut wie alle etablierten Medien auf die erstarkende AfD gesprungen wie ein Rudel Schakale auf die Antilope. Das Mediendauerfeuer gegen die Blauen war (und blieb bis heute) derart heftig, dass deren immerhin fast dreizehnprozentiges Ergebnis bei der jüngsten Bundestagswahl als Wahlwunder gelten darf. Einzig ihren getreuen Medienknappen hatte Merkel zu verdanken, dass die Erben der Lucke-Partei im Jahre 2017 nicht noch erheblich stärker abschnitten.

Subventionen für den privaten Mediensektor

Mit einem Wort, die Relevanz der üppig finanzierten staatlichen, ja selbst die der niedergehenden privaten Printmedien für das System ist weder eine kokette Einbildung noch, je nach Sichtweise, ein abwegiger Verdacht. Die Relevanz ist real, sie hat sich bewährt, sie ist ein dickes Pfund für die Etablierten. An der Aufwertung dieser Währung wird gearbeitet. 

Wie immer sich die Corona-Krise entwickelt, sie wird die überkommenen Medienverbünde stärken. ARD und ZDF werden für die de facto Regierenden – und dazu gehören in einem gewissen Umfang auch Grüne und Kommunisten – noch wichtiger. Den Privaten wird man kurzzeitig einbrechende Anzeigenerlöse mit staatlichen Wohltaten versüßen, etwa mit mehr Anzeigen oder Beilagen von Bundespresseamt und Ministerien. 

Natürlich wird es auch andere offene oder verdeckte Subventionen für den privaten Mediensektor geben, zum Beispiel durch steuerliche Drehs. Das ist in vielen europäischen Ländern seit langem der Fall. Hier haben deutsche Regierungen einiges nachzuholen. Sie werden die Chance nutzen, sich für nützliche Systemrelevanz erkenntlicher zu zeigen. 

Das bisschen Betreuung für Journokids ist vermutlich nur der Beginn einer noch wunderbareren Freundschaft.                                   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. Tau / 26.03.2020

“Lagerfeuer der Aufklärung“ „Notstromversorgung der Bundesrepublik“. Wer solche Worte findet, braucht keine Satiriker mehr….in welcher psychischen Verfassung muss man sein, um mit solcher Dichte solche Stilblüten zu generieren??

Herbert Otten / 26.03.2020

@ Leo Hohensee: Ich schließe mich an: Frau Schönfelder, bitte melden, wir vermissen Sie!

Frances Johnson / 26.03.2020

Es soll übrigens auch keine Asthmatiker lieben, reichen Sie’s weiter, gleiche Herkunft.

Sabine Heinrich / 26.03.2020

@ Ilona Grimm: Tolle Idee! (After-Corona-Party)! Nur - wie finden wir zusammen? Es muss doch einen Möglichkeit geben, irgendwie miteinander in Kontakt zu treten. Noch habe ich keine Idee, wie das gehen könnte - und das auch noch ohne Schmartfohn, Feijßbuck, Äpps und Ähnliches. Mit “et alii non- debil…” war ich - ohne Lateinkenntnisse - überfordert. Auch das Internet half mir diesmal nicht weiter. Debil - ja, das habe ich verstanden…Auf wen sich das wohl bezogen hat…Stopp! Ich will nicht wegen vermeintlicher Majestätsbeleidigung in den Knast!

Mike Loewe / 26.03.2020

Welches Presseorgan schmückt sich nicht gern mit “relevanten” Interviewpartnern? Sowas verkauft sich schließlich gut. Das läuft dann so: schreibst du nett über mich, geb ich dir ein Interview, sonst nicht. Auch so machen sich Politiker die Presse gefügig.

Volker Kleinophorst / 26.03.2020

Wenn Merkel so beliebt ist, wieso tritt sie nicht mehr öffentlich auf? Weil da Rechte Hass und Hetze verbreiten? Wo sind ihre Jubel-Merkels? Gefühlt hat man sie beim WM-Endspiel in Brasilien das letzte mal in freier Wildbahn gesehen. Bei der Bundestagswahl 2017 musste Merkel nach einigen Marktplatz-Auftritten einsehen, bei der Presse bin ich beliebter als beim Volk. Ich hatte mich schon auf Merkels Auftritt auf dem Rathausmarkt gefreut, dann Fischmarkt-Halle, handverlesenes CDU-lastiges Publikum. Vermeintliche Störer wurden aussortiert. Dann klappts auch mit den Bilder und statt “Hau ab” gabs “Ich bin muttifiziert.” Man sollte nicht vergessen, die Wahlergebnisse der CDU haben nur eine Richtung. Nach unten. Bei der BW-Wahl waren es glaube ich 8,6%. Hat Merkel nicht gejuckt. Irgendwie haut es immer, dass sie dran bleibt. Und wenn dafür eine Allparteienkoalition, die wir faktisch haben, nötig ist. Hat da einer Einheitspartei gerufen?

Frances Johnson / 26.03.2020

Es gibt eine Studie der Universität von Wuhan, allerdings noch mit zu geringen Zahlen, die besagt, dass das Teil beim Raucher nicht wohnen möchte, beim Hypertoniker und beim Adipösen dagegen sehr gern. Wenn sich das bestätigen sollte, bedanken sich alle in Brüssel. Bronchialkarzinom ist selten und nicht infektiös, und Ex-Raucher werden zuweilen dick vom Kuchen. Deswegen schlägt es sich auch bestens in New York und Kalifornien. Das Teil scheint mir sehr kapriziös. Man sieht daran, dass Verbote immer auch Nachteile haben. Das Teil, das ja so dargestellt wird wie glimmende Zigaretten, wurde mir umgehend sympathischer, denn es mag auch keine Ex-Raucher nach der Studie. Es mag nur Raucher, die gleichzeitig Hypertonie, Diabetes und oder Adipositas haben. Die kann es umbringen wie auch Nichtraucher mit der Kombi. Deswegen hasst es Jugendliche auch. Es nimmt allmählich Gestalt an. Dem schlanken rauchenden Proll tut es weniger als dem gut genährten Wohlstandsmenschen. Übrigens scheint es auch Leute mit COPD zu verschmähen. Da fällt jetzt einigen in Brüssel und Kalifornien der Unterkiefer runter, sollte wenigstens. Es gibt keine Gewissheiten. Gab’s noch nie in der Wissenschaft.

Richard Loewe / 26.03.2020

Nachdem die unmutterhafte Dr Merkel zu Mutti geframed wurde, nachdem eine strunzdumme Opportunistin zur klugen Schachspielerin erklaert wurde, wird Dr Merkel bald zum Model (Handmodel, vermute ich) geschrieben werden. Und ich bin sicher es wird so zu einer grandiosen 5. Kanzlerschaft reichen in deren Verlauf dann Merkel zum groessten Orator aller Zeiten erhoben wird. Merkel Jong-Un halt. Die Deutschen sind wirklich das bemerkenswerteste Volk der Erde.

Michael Foitzik / 26.03.2020

“In Hohlköpfen lässt sich leicht Resonanz erzeugen!” “Die halbe Wahrheit ist die ganze Lüge.” “Manipulieren, aber richtig!” (Buchtitel)  Wir sehen doch alle, wie’s läuft. Nicht die Raute des Schreckens gibt die Richtung vor - das Wort Richlinienkompetenz war noch nie so inhaltsleer wie bei dieser Kanzlerin - sondern die Meute der Mainstream-Medien, der ÖR-“Journalisten” und anderer grün-links Versiffter. Beispielhaft war das jetzt bei der Corona-Krise wieder zu sehen. Wann ist die Grökaz erstmalig in Erscheinung getreten? Mitte März! Ich dachte und hoffte schon die gibt’s gar nicht mehr. Wäre sowas bei Helmut Schmidt oder Helmut Kohl auch nur ansatzweise denkbar gewesen? Eben. Aber was soll man machen? Auf der Achse kommentieren? Im Strahl kotzen? Rumpelstiltzchen aufführen? Ich denke, ein guter Anfang wäre das konsequente kein-Geld-ausgeben für die MSM. Z.Bsp.Tageszeitungsabo kündigen.  Relotiuspresse? nicht mal dran denken! Es geht nur über wirtschaftlichen Druck und ehrlich: es tut gar nicht weh und ist wirklich befreiend. Lieber und konsequent die Achse, Tichy, Klonovsky, Danisch, den “kleinen Akif”, PI-news, Dushan Wegner, die vertraulichen Mitteilungen und noch einige andere unterstützen. Es braucht allerdings auch Ausdauer; wir befinden uns nicht in einem 6-Tage-Krieg.

Jürgen Müller / 26.03.2020

Wie schrieb der polnische Aphoristiker Stanisław Jerzy Lec:  “Den Blick in die Welt kann man auch mit einer Zeitung versperren” und bereits 1985 bemerkte Günter Kunert: [… die Methodik des Fernsehens und die der Politik ent¬sprechen einander auf unheimliche Weise. Politik, um sich durchzusetzen oder um durchgesetzt zu werden, ist die schlimme Vereinfachung par excellence, und Politiker, so sie erfolgreich sein wollen, müssen zu terriblen Simplifikatoren werden. Diese Vereinfachung, Eindimensionalität des Denkens, die undifferenzierte Polarisierung, das Schwarz-Weiß-Schema der Konfrontationen, […] ergeben eine fast naturnotwendige Ehe von Fernsehen und Politik …”. Es läßt einen nicht ganz verzweifeln, dass hier (und anderswo) weiterhin Positionen artikuliert werden, die den Manipulations- und Simplifikationsversuchen widerstehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.10.2020 / 06:25 / 101

Rehabilitiert Relotius!

Was macht dieser Konditor feinsten Politkitsches, dessen Entlarvung als Lügenbold seinerzeit, im Dezember 2018, ein paar sehr naive Spiegel-Mitarbeiter in Tränen ausbrechen ließ? Wo hält…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.10.2020 / 06:25 / 80

70 Jahre McCarthyismus. Eine fällige Erinnerung

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Amerika einige Zeit im Zeichen der „roten Angst“, die sich zur Paranoia steigerte. Gesinnungsschnüffelei, Diffamierung, Ausgrenzung und Existenzvernichtung gingen Hand…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.09.2020 / 06:15 / 135

Einen Scheiß müssen wir reden

Im semantischen Sondermüll des Gutmenschen stecken viele Trouvaillen. Manche haben Patina angesetzt („Wut und Trauer“, „Erinnerungsarbeit“, „Der Ehrliche ist der Dumme“). Andere kreisen noch wacker…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2020 / 06:15 / 70

Meine gesammelten Weltuntergänge

Barry hatte ein tiefes, reibeisenhaftes Kellerkneipenorgan, das diesen Hey-Leute-ich-hab-schon-alles-gesehen-Sound verströmte. Und was er sang, stellte uns die Nackenhärchen auf. Das Ende sei gekommen. Nämlich die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.07.2020 / 06:08 / 48

Was fehlt hier?

Wer in den vergangenen Monaten im Land bleiben musste, lernte dessen Landschaften besser kennen. Die Corona-Krise hat manchem auch eine aparte Einsicht beschert: Deutschland ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.06.2020 / 06:15 / 39

Lieber Filterblase als Gummizelle

Mit 31 Jahren gelang dem Amerikaner Eli Pariser ein Durchbruch. Bis dahin hatte der linke Aktivist nur so im Internet herumgeraschelt. Hatte Online-Petitionen für eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.05.2020 / 06:00 / 68

Isch verschwöre! Die bewegte Geschichte des Aluhuts

Nach dem Vielfaltsfeind, dem Klimaleugner und dem ideellen Gesamtnazi ist der Wahrheitsmedienaristokratie ein neues Schlossgespenst erschienen. Es handelt sich um den Verschwörungstheoretiker, der einfach alles…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.05.2020 / 06:15 / 67

Vom Wald- und Virensterben

Ein mir als Mensch und Local Hero sehr sympathischer Kollege aus verflossenen Tagen, da der Magazinjournalismus noch Maulwurfshügel zu versetzen imstande war, räkelt sich bis…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com