Jesko Matthes / 17.12.2020 / 06:25 / Foto: Yann / 81 / Seite ausdrucken

Krise von 9 bis 16 Uhr, am Wochenende geschlossen

Vorab: Auch ich habe kein Kochrezept. Es geht nicht um Rechtfertigung, es geht um Lernfähigkeit, Falsifizierbarkeit. Um es also noch einmal in aller gebotenen Kürze zu sagen, was beim derzeitigen Kenntnisstand über die „Corona-Pandemie“ wahrscheinlich schon jetzt nicht verifizierbar, aber falsifizierbar ist:

Die „Kontaktverfolgung“ und die Quarantäne für symptomlose Kontaktpersonen von „SARS-CoV2“ sind ein ziemlich sinnloses Unterfangen. Wenn die Dunkelziffer – also jene Zahl symptomloser Betroffener und leicht Erkrankter, die gar keine Arztpraxis aufsuchen, weil sie nur Kratzen im Hals haben – auch nur beim Faktor drei liegt, dann laufen neben zwanzigtausend frisch Diagnostizierten noch sechzigtausend Leute frei herum, die – möglicherweise zu etwa 20 Prozent, das sind also immer noch relativ stolze zwölftausend Menschen - das Virus übertragen können. Man muss Michel Foucault nicht mögen, großartig aber ist sein Buch „Die Geburt der Klinik“. Allein die Kapitelüberschriften reichen: Öffnen sie einige Leichen! – Die Krise der Fieber. Foucault beschreibt die Grenze zwischen dem Tableau der Theorie und dem Erkenntnisgewinn, der sich an der empirischen, also der persönlichen, und der statistischen, also der allgemeinen Wirklichkeit misst.

Es soll also nicht heißen, der Versuch der Kontaktverfolgung und die Quarantäne seien im Prinzip „falsch“. Sie waren zu Beginn richtig, um den Verlauf der Pandemie zu bremsen; sie sind es nicht mehr auf die gleiche Weise in der echten pandemischen Phase, wenn also die Ansteckungen Fahrt aufnehmen. Und wenn da täglich zwölftausend symptomlose oder symptomarme, ansteckende Leute frei herumlaufen, die ihre Krankheit nicht kennen und deren Krankheit niemand kennen kann, wie sinnvoll ist dann der Lockdown eines ganzen Landes von 83 Millionen? Es kann sein, dass er gerade deshalb sinnvoll ist. Gehen wir also ins Detail: Wie sinnvoll ist das Tragen einer Maske im Freien, wenn es seit März heißt, der Kontakt in geschlossenen Innenräumen müsse wahrscheinlich ca. fünfzehn Minuten dauern für eine „erfolgreiche“ Infektion? Wo ist dann das Risiko am Glühweinstand? Wo ist das Risiko am Arbeitsplatz und in den Geschäften, in den Gastronomien mit Abstand und Hygienekonzept, wenn alle jene Masken tragen, die doch angeblich so hervorragend schützen? Oder ist das gar nicht so? Muss man Schulen schließen, wenn man weiß, dass Kinder und Jugendliche kaum ernsthaft erkranken - oder sich doch eher fragen, wie man Lehrkräfte, die chronisch krank sind, und solche ab dem fünfzigsten Lebensjahr schützt? Gewiss, das sind Fragen, keine Antworten! Ist der Lockdown die einzige mögliche Antwort?

Okay. Dann also doch Schutz plus Kontaktverfolgung? Wenn nur 20 Prozent der Betroffenen echte Überträger sind, dann liegt deren Kontakt zu einem echten Überträger bei einer Inkubationszeit von maximal zwei Wochen eben in diesen zwei vergangenen Wochen. Wenn also jetzt noch Kontaktverfolgung stattfinden soll, dann bitte „rückwärts“, um die echten Überträger aufzuspüren, und nicht „alle aktuellen Kontakte“, die wahrscheinlich eher ungefährlich sind. Darum ist auch Drostens Fetisch vom Frühjahr, die ominöse R-Zahl, ein reiner Durchschnittswert, der wenig taugt – wie man sieht. Die R-Zahl liegt ständig um 1, die Zahlen steigen.

Was also, außer der genannten „Rückwärtsverfolgung“ und dem bestmöglichen Schutz der Risikogruppen – zuzüglich der sehr bitteren Erkenntnis, dass auch an Erkältungskrankheiten selbstverständlich „gestorben wird“, im Seniorenheim, im Krankenhaus, zuhause – bleibt uns?

Eine Krise ohne Krisenstab

Mir fehlt jedenfalls nicht das sinnbefreite Blabla eines Armin Laschet, dieses Weihnachtsfest werde ein ganz anderes sein, als unsere Generation es kennt. Das habe ich nun auch schon irgendwie bemerkt. Mir fehlt auch nicht – jedenfalls zu Anfang – eine Impfkampagne, die Monate dauern wird, und die die Übertragung des Infekts nicht sicher ausschließt, deren Nutzen und Risiken mir also völlig unbekannt sind. Mir fehlt auch kein Gesundheitsminister, der sich werbewirksam im Fernsehen impfen lassen oder zugegen sein wird, wenn eine Seniorin oder ein Krankenpfleger sich impfen lassen. Mir fehlen Fakten. Okay, sie fehlen nicht nur mir.

Mir fehlt allerdings mehr: echte Unterstützung für die Kliniken und Intensivstationen statt Tausende von Freiwilligen für eine Impfkampagne, deren Nutzen niemand kennt. Mir fehlen Politiker wie Boris Palmer. Die Schnelltests und Schutzmaterialien für Seniorenheime schon längst beschafft haben. – Das sei „populistisch“ und biete keine absolute Sicherheit? Ach, ja? Das ist doch die politische Standardfolklore zum islamistischen Terror: Mürrische Indifferenz. Es gibt keine absolute Sicherheit!

Dennoch gibt es bestmögliche Maßnahmen. Und die können auf Dauer nicht das Absperren – oder nunmehr Verbieten – von Weihnachtsmärkten und der totale Lockdown sein. Oder soll uns erst der Terror von Menschen und nun der Terror eines Virus, das sich zu zwanzig Prozent „spontan radikalisiert“ und zu einem Prozent (oder mehr, oder weniger, je nachdem, wie intelligent die Maßnahmen und wie belastbar die Ressourcen sind) tödlich ist, jede Öffentlichkeit nehmen?

Der Vergleich hinkt? Anyway: Lasst denen, die sich gesund fühlen, ihre Freiheit. Definiert die Risikogruppen und schützt sie, definiert die „Superspreader“ und isoliert sie. Gebt denen, die sich krank fühlen, die Sicherheit, die möglich ist: Krankschreibung, Lohnfortzahlung, Home-Office; Isolation aus Vernunft, nicht aus Zwang. Verfolgt Kontakte rückwärts und bestraft nicht symptomlose Angehörige: Testet sie lieber, denn das geschieht sehr selten! Und tut es per Antigen-Test, nicht per PCR, die nahezu nichts beweist, jedenfalls keine Infektiosität. Bildet medizinisches Personal so gut wie möglich aus. Spart Euch die aktuellen Kontaktverfolgungen, noch einmal: Verfolgt rückwärts, sucht die Multiplikatoren („Superspreader“) und schickt sie in Quarantäne. Und schickt stattdessen das frei werdende Personal der Gesundheitsämter in die Seniorenheime zur Schulung. Und in die Arztpraxen!

Denn: Wie kann es sein, dass ich als Hausarzt seit Beginn der Pandemie nicht eine einzige Fortbildung oder gar Krisensitzung meiner Ärztekammer oder Kassenärztlichen Vereinigung erlebt habe, stattdessen nichts als Rundschreiben, Mitteilungen über Lieferfristen, Meldebögen, Anwesenheitskontrollen? Alles sinnlose Bürokratie, reine Makulatur! Wie kann es geschehen, dass überall Krise ist, ich aber keinen örtlichen Krisenstab kenne? Keine offiziellen Zahlen aus der örtlichen Klinik erfahre, sondern die „Corona-Karte“ irgendeines Nachrichtenportals anklicken muss? Soll ich als Hausarzt auch immer wieder, wie heute, erleben, dass der einzige ständig hustende, demente Bewohner dort ohne Maske im Aufenthaltsraum sitzt, während man mir beim Betreten des Heimes Fieber misst und ab morgen zu Recht den Schnelltest abverlangt, während ich andauernd „FFP-2“ trage und das Heim nur mit bereits angelegten Nitril-Handschuhen betrete?

Bringt dieses müde, hellwache, große bisschen Wissen endlich an die Basis. Wir spielen hier nicht „Ich-bin-Experte-ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst“! Und spart Euch dafür die Panikmache, die Drohkulissen, die Hochwertworte, den billigen Trost. Auch ich muss jeden Tag sorgfältig und auf Grundlage naturwissenschaftlicher Erkenntnisse arbeiten und es erklären. Mich fortlaufend korrigieren. So müssen es auch meine Kolleginnen und Kollegen und die Pflegekräfte in den Kliniken. Ja, täglich neue Grenzen ziehend, zuerst für mich, erst danach für andere. Ja, falsifizierbar. Ja, messbar an Erfolg und Misserfolg. Ja, anstrengend!

Wir haben Politiker, die mögen es solchermaßen philosophisch. Eine Kanzlerin, die sich auf die Naturgesetze beruft. Was immer sie damit meinen mag, denn wir haben es nachgerade eben nicht mit „Schwerkraft“ zu tun. Einen Bundespräsidenten, der es gern bei und mit Hannah Arendt versucht, mit durchaus wechselndem Erfolg. Das ist wohl so seine ganz persönliche Totalitarismustheorie.

Schicksalsgemeinschaft ohne Grenzen des eigenen Denkens?

Dann also noch ein Exkurs, linguistische Hermeneutik frei nach Hans-Georg Gadamer (Link:). -  Denken stößt an Grenzen, Worte wollen erklärt sein, Krise verlangt Kritik, alles dasselbe Wort: Krinein ist die Grenze, sie allein macht den Unterschied, auch und gerade im Lockdown:

Unterscheidungen zu treffen, wird einer Zeit schwer, die sich prinzipiell davor scheut, überhaupt noch Unterscheidungen im Denken zuzulassen  –  denn Unterscheiden bedeutet ausschließen, und das behagt der aktuellen Inklusionsrhetorik wenig. Grenzen zu ziehen, sei es in der Wirklichkeit, sei es im Denken, gilt als unfein. Der Zeitgeist will Grenzen überschreiten, beseitigen, aufheben, zum Verschwinden bringen. Er täuscht sich damit allerdings über die Funktion und Möglichkeiten von Grenzen ebenso wie über die Bedeutung, die diese für die Analyse und Bewältigung von Krisen einnehmen müssen. Aber auch derjenige, der aus guten Gründen Grenzen zum Verschwinden bringen will, müsste das Lob der Grenze singen, denn nur diese signalisiert ihm, was die Grenze einst schied und was nun offenbar hinfällig geworden ist. Es lohnt sich deshalb, einmal darüber nachzudenken, wie alles begann, wann, wo und warum erste Grenzen gezogen werden müssen, wann und unter welchen Bedingungen Grenzen aufgehoben oder überaschritten werden können, wer durch Grenzen ausgeschlossen, aber unter Umständen auch geschützt werden kann, entlang welcher Bruchlinien im Denken und in der Wirklichkeit die Grenzen unserer Tage verlaufen, wo, im Kleinen wie im Großen, in einer Stadt und in Europa, in der Gegenwart und in der Zukunft Grenzen virulent sind und wann wir an äußerste Grenzen stoßen, die, weil unüberschreitbar, keine Grenzen mehr sind.

So auch die Krise des Virus. Sie ist eine solche Grenze. - Der Lockdown, er sei die neue Inklusionsrhetorik, die neue Schicksalsgemeinschaft? - Wie? Das sei eine Provokation, keine Hilfe? Gut. Dann deutlicher: Erspart mir die lasche Prise, siehe oben. Gebt mir die volle Dosis Helmut Schmidt! Auch und gerade per Fernsehansprache zu Weihnachten und Neujahr. Ich warte auf diese Ansprachen, liebe Frau Kanzlerin, werter Herr Bundespräsident. Das hier ist kein geistiger Lockdown, keine intellektuelle Kurzarbeit, keine Zeit für die üblichen Worte unter Tannenbaum und Schwarzrotgold. - Und das sei von Politik wirklich zu viel verlangt?

Jesko Matthes ist Arzt und lebt in Deutsch-Evern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 17.12.2020

@H.Milde: Halte das eher für eine “Bemündigung”, aber natürlich haben Sie recht. Bei uns Fliegern hieß das “Schnüffeltüte”, eine Sauerstoffmaske für große Höhen, damit es einem nicht zu schwummrig wird. So ganz ohne Druckkabine. Mit sogenanntem “O2-Wächter”, um zu sehen, ob noch genug Sauerstoff war in der Flasche. Heute ist das eher eine Schnüfflertüte, für die Leute vom Ordnungsamt und der Bodenpolizei. So ändern sich die Dinge, je nach Niveau und Flugfläche.

Wolfgang Richter / 17.12.2020

@ Ilona Grimm / Sabine Heinrich - Ich möchte Sie unter Hinweis auf die aktuelle Denkrichtung (so man es “Denken” und nicht nur Schnellsprechen nennen kann/muß) zur Vorsicht mit Ihren Äußerungen ermahnen, damit nix schief geht. Zur Erklärung dieses Zitat der Großen Vorsitzenden von vor 2 Tagen bei einer “Online-Diskussion?” -Kanzlerin im Gespräch-: “Da »das übliche Argumentieren« nicht helfe, seien Anhänger von Verschwörungsideologien »eine besondere Herausforderung« für die Politik, sagte Merkel nun. »Das wird vielleicht auch eine Aufgabe für Psychologen sein.« Und “Verschwörer” sind in der Beurteilung der selbst erkannten lebenden Alternativlosigkeit (also der unangefochtenen Weisheit im Hosenanzug)  halt alle, die “ihre” Maßnahmen zu kritisieren wagen. Daß sie mit dieser Äußerung ideologische Anleihen bei “Großen Sozialistischen Vordenkern” aufnimmt, kann sie bei den von ihr irgendwann mal angesprochenen Mängeln in Geschichtswissen natürlich nicht wissen.

Wolfgang Richter / 17.12.2020

Jetzt habe ich noch eine Frage zum Infektionsrisiko, in dem Falle zum “Glühweinstand” : Wäre die politisch befürchtete Infektonsgefahr durch eine Veränderung des Glühweinrezeptes zu verhindern, ggf. mehr und anderes Gewürz, vor allem Aufhübschen des Getränkes durch einen entsprechend hoch dosierten Anteil von 54%igem Rum? Wäre alternativ eine Umstellung auf entsprechend hoch “dosierten” Jagertee zur Pandemie-Bekämpfung im Einklang mit der Rettung dieses Wirtschaftsbereiches nicht möglich? Oder scheitert mein Alternativkonzept am fehlenden “halal”? Dann wäre eine kultursensibel verordnete Zwangsprohibition natürlich verständlich. Somit werde ich morgen einen privaten Menschenversuch starten. Was BioNtec und Kumpels können, kann ich alternativ schon lange. Prost.

Wolfgang Richter / 17.12.2020

Frage: Wenn inzwischen ein Großteil der Bevölkerung irgendwann (ggf. auch schon 2019 oder davor, wie Abwasserproben in z.B. Barcelona nahelegen)  irgend was mit “Corona” hatte, ggf. und daraufhin auch eine Immunität entwickelt hat, könnte das erklären, warum inzwischen massenhaft und immer mehr PCR-Tests positiv ausfallen (sofern diese nicht sogar falsch-positiv sind) ? Danach wären die Maßnahmen der Politik noch größerer Wahnsinn, als ohnehin schon erkennbar, frei nach Albert Einsteins Definition von Wahnsinn. Anschlußfrage: Wenn derart weitgehende Immunität bestehen sollte, dürfen / sollen a) diese Personen sich trotzdem der “Impfung” unterziehen, b) könnte diese “Impfung” -vor allem die erforderliche 2. / Nach"Impfung”- zu Autoimmunreaktionen führen, c) und wäre dies medizinisch vorhersehbar (aufklärungspflichtig) ? Ich hoffe jetzt mal, daß diese Fragestellung von “unserer” Großen Vorsitzenden nicht als Corona-Leugnung interpretiert wird. Ich habe keinen “Bock” auf psychiatrische Zwangsbetreuung, möchte einfach nur wissen, wie es um “Corinna” bestellt ist.

Sigrid Leonhard / 17.12.2020

” Kam eigentlich jemand schon mal die Idee, dass viele dieser Redakteure in ihrer Jugend (die deshalb wohl nicht zu Ende ist) zu unkritische solche Spiele gespielt oder zu viele dieser Filme gesehen haben,” Nicht nur Redakteure…Ich frage mich, haben sie den Zeitpunkt ganz einfach verpasst, ohne totalen Gesichtsverlust auf die Aus-Taste zu drücken?

E. Albert / 17.12.2020

In einem Live-Chat* der “Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände” (ABDA) haben Bundeskrankheitsminister Spahn und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt mehrfach darauf hingewiesen, dass Apotheker in Beratungsgesprächen mit Patienten möglichst keine Bedenken bezüglich der Covid-19-Vakzine äussern sollen. (Ähnliche Anweisungen dürften auch für Ärzte gelten?) Interessant der kleine “Versprecher” des Verbandsfunktionärs (ab Min 34:00), der Spahn ganz offensichtlich als Zusatzinformation gar nicht passte: «Ich glaube nicht, dass wir (2021) ins Spiel kommen müssen, weil die Impfquote hoffentlich hoch genug sein wird. Das kann in ein paar Jahren anders aussehen, wenn wir Covid-19-Regelimpfungen haben.» (*Quelle: Der ABDA-Talk - Lass uns reden - Zu Gast: Jens Spahn, 4.12.20) Regelimpfungen also. Auf dass die Pharmaindustrie nebst Lobbyisten sich dumm und dämlich verdienen. (Bei Spahn habe ich zunehmend den Eindruck von persönlicher Vermögensbildung durch attraktive Gesetzesinitiativen – er kauft sich seine Beiratsposten bei Pharma-, Tech-und anderen Industrien schon zu Ministerialzeiten ein…dessen Hütte will ja auch abbezahlt und finanziert werden, wenn das nächstes Jahr nichts mehr werden sollte…)

Dr. R. Moeller / 17.12.2020

Und Sie lassen sich wirklich die Temperatur messen ? - von medizinischem Hilfspersonal ??? Hat man bei mir auch versucht. Ich habe dem Hilfpersonal erklaert wohin sie sich selbiges Thermometer schieben koennen - Ohr oder sonstwo. Was denken Hilfspersonal ? Mein Patient war gluecklich mich ohne Maske zu sehen und uebergluecklich als ich ihn bat die seinige abzunehmen. Widerstand gegen Unmenschlichkeit beginnt im Alltag und ist keine Heldentat sondern Buergerpflicht. Wie ich jeglichen KIadavergehorsam verachte.

lutzgerke / 17.12.2020

Die Wahrscheinlichkeit, mit einer irgendwo angesetzten Testreihe, Corona zu finden, kann nicht sehr groß sein. Zweifel am Test lasse ich mal außen vor. Die Infektiosität ist zeitlich begrenzt. Die Testreihen sind ein Stochern im Nebel. Viele Menschen werden jetzt auch angesteckt gewesen sein. Und nun sind sie immun. Hunderte Mutationen sind nachgewiesen. Gut, ich wiederhole mich, aber das Virus wird harmloser. Und bald ist es weg. 10 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren sind an oder mit Corona gestorben. Alle waren schwer vorbelastet. Aus der Todesliste sind sogar welche auferstanden. - Mir wollten auch Leute was vorjammern von Coronatoten. Aber wenn die über 90 Jahre alt waren, sorry, dann muß ich ernsthaft am Verstand zweifeln. Es sterben fast dopppelt so viele an oder mit Corona zwischen 90 und 100+ wie zwischen 0 und 70 Jahren. Oder klingt das unmenschlich? Im Durchschnitt stirbt man wohl mit Corona, denn man stirbt über der allgemeinen Lebenserwartung. In Schweden sind das glatte 4 Jahre mehr.

M.Marten / 17.12.2020

Die Deutschen haben diese unsägliche Angewohnheit, lediglich mit Ironie, Sarkasmus und Zynismus auf Probleme zu reagieren. Dann kloppen sie dumme Sprüche und bilden sich auch noch ein, sie würden damit dem System ganz doll eins auswischen. Aber dass sie dadurch die Probleme verharmlosen, begreifen sie nicht. Und dass wenn man ein Problem verharmlost, man keine Lösung mehr formulieren kann, begreifen sie noch weniger.

M.Marten / 17.12.2020

T. @Schneegaß  TOP!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 27.04.2021 / 14:00 / 11

Joe Biden und die vierzig Tage des Gabriel Baghradian

Man darf über neue US-Regierung denken, was man will. Manchen, auch in der Bundesregierung, wird ein wenig diplomatischer Schachzug Joe Bidens nicht gefallen, der in…/ mehr

Jesko Matthes / 24.04.2021 / 12:00 / 46

Monika Grütters: Empathy for the Devil?

Als Herbert Grönemeyer, der Reiche, die Solidarität der Reichen mit notleidenden Künstlern in der Corona-Krise einforderte, erhielt er Zuspruch. Als Der Wendler sich reichlich polemisch gegen…/ mehr

Jesko Matthes / 16.04.2021 / 17:30 / 4

Laschet oder Söder? Latschen oder Sneaker?

Alle WELT fragt sich: Laschet oder Söder? Ich frage mich: Latschen oder Sneaker? Dabei ist mir die phänomenologische Lächerlichkeit beider Modelle durchaus bewusst. Ich entscheide mich…/ mehr

Jesko Matthes / 03.02.2021 / 18:00 / 16

Kinder gegen Corona impfen?

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, wird in der Neuen Osnabrücker Zeitung (hinter der Bezahlschranke) wie folgt zitiert: Es ist problematisch, dass…/ mehr

Jesko Matthes / 07.01.2021 / 15:00 / 24

Maas, Schäuble und der Lohn ihrer Angst

Die FAZ berichtet  über Reaktionen auf die Ausschreitungen in Washington D.C.: Im August hatten Anhänger der sogenannten Querdenker-Bewegung bei einer Demonstration in Berlin die Stufen…/ mehr

Jesko Matthes / 06.01.2021 / 15:30 / 9

Kriech Du und der Teufel

Nun, da die Notverordnungsregierung aus Bund und Ländern beschlossen hat:  Die Kontaktbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden verschärft. Künftig sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen…/ mehr

Jesko Matthes / 01.12.2020 / 16:00 / 55

Impfen fürs Vaterland. Ich warte auf Stellungsbefehl!

Gerade flatterte mir ein verdächtiges Schreiben der Kassenärztlichen Vereinigung ins Haus, in etwa folgenden Stils und Inhalts: Wir wissen alle, was Sie unter erhöhter Arbeitsbelastung und…/ mehr

Jesko Matthes / 29.11.2020 / 06:05 / 19

Alles wegen Corinna: Ehekrise!

Meine Frau gilt als liberal, früher bekennend linksliberal. Eigentlich noch viel weiter links als liberal. Ihr Vater, seligen Angedenkens, schickte sie als Teenager allen Ernstes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com