Vera Lengsfeld / 26.08.2019 / 17:30 / 36 / Seite ausdrucken

Kretschmers selbstzerstörerische Saltos

Angeblich soll die Sachsen-CDU laut der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen um 4 Prozent zugelegt haben. Wenn dasstimmt, hat der Stimmengewinn in Sachsen einen Namen: Hans-Georg Maaßen. Der ehemalige Verfassungsschutzchef füllte wie kein anderer die Säle und verbreitete die Hoffnung, dass von der Sachsen-CDU ein Signal zur dringend nötigen Erneuerung der CDU ausgehen könnte.

Diesen Hoffnungen hat Ministerpräsident Kretschmer ein jähes Ende gemacht. Ohne alle Not, aber offensichtlich auf Druck des Konrad-Adenauer-Hauses, hat er seinen wirkungsvollsten Wahlkampfhelfer öffentlich angegriffen. „Die Debatte um die Ausschreitungen in Chemnitz hat sich durch ihn verlängert, was Sachsen geschadet hat“, sagte Kretschmer dem „Spiegel“.

Es war jedoch Ministerpräsident Kretschmer, der, wie die Polizei und die Sächsische Staatsanwaltschaft – und auch die Chemitzer Freie Presse – klargestellt hat, dass keine Hetzjagden in Chemnitz beobachtet wurden. Inzwischen musste die Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD im Bundestag zugeben, dass sich Kanzlerin Merkels Äußerungen, die Chemnitz in der ganzen Welt denunziert haben, auf den gestohlenen Videoschnipsel von Antifa Zeckenbiß gestützt haben. Maaßen hat, als er noch Verfassungsschutzpräsident war, nur seine Pflicht getan, als er die Beweiskraft dieses Videoschnipsels anzweifelte. Er hat seine Aufgabe ernst genommen, die Verfassung, nicht die Falschaussage einer Kanzlerin, zu schützen.

Wenn Kretschmer sich jetzt in dieser Weise äußert, tut er das, um die Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen und Merkel vor den Konsequenzen ihres Fehlverhaltens zu schützen. Dass er dies in der sensibelsten Phase seines Wahlkampfes tut, sich gegen einen Mann wendet, der ihm sein Amt gesichert hätte, zeigt, wie groß der Druck ist, der auf Kretschmer ausgeübt wurde, aber auch, dass von ihm nichts zu erwarten ist. Mit diesem Mann kommt weder die Erneuerung der CDU, noch eine Korrektur der Politik Merkels.

Kretschmer wendet sich mit seinen Äußerungen nicht nur gegen Maaßen, sondern gegen die Mehrheit der Mitglieder seiner Landespartei, die von Merkel die Nase so voll haben, dass die Kanzlerin es nicht wagen konnte, im sächsischen Wahlkampf aufzutreten. Er wendet sich aber auch gegen die Mehrheit seiner Wähler, die von ihm einen Kurswechsel erhofft hatten. Für Kretschmer könnten sich seine Äußerungen als Selbstmordattentat erweisen. Wer sollte ihm noch Vertrauen entgegen bringen?

Kretschmer hat bereits eine Koalition mit den Grünen fest im Blick, obwohl dies das Letzte ist, was Sachsen brauchen kann. Wenn das nicht reicht, lässt er sich dann von der SED-Linken retten? 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gert Köppe / 26.08.2019

Prinzipienlos, verantwortungslos, rückgratlos, gesichtslos, empathielos, wertlos, CDU-Politik und Politiker im “Merkeljahr“ 2019. Ein einziges, nicht enden wollendes, Trauerspiel zum Schaden der Demokratie und der eigenen Bevölkerung. Kretschmer, ein Sprücheklopfer mit herausragenden Umfaller-Qualitäten. Ich hoffe das die Wähler in Sachsen das Verhalten dieses “Merkelschen Polit-Würstchens“ angemessen honorieren werden.

Nico Schmidt / 26.08.2019

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, Chemnitz stärken, 1.000 neue Polizisten für Sachsen, das Handwerk stärken, Herr Kretschmer fährt gerade über das Land und verspricht allen Bürgern ALLES. Haben Sie noch einen Wunsch? Einfach an der Flasche reiben und es wird ihnen versprochen. Was Herr Kretschmer vergessen hat, ist, das weit über tausend Polizisten in diesem Jahr in Rente gehen und wir mehr Polizei brauchen, weil wir das Zusammenleben gerade munter neu aushandeln. So ein Spaß. Nach der Wahl wird es ein kerniges “Weiter so!” geben. Wetten? Es geht um Machterhalt. Nur und ausschließlich. MFG Nico Schmidt

Wilfried Düring / 26.08.2019

Mit der Distanzierung von Maaßen hat sich Ministerpräsident Kretschmer defacto auf schwarz-gruen-(rot) nach der Wahl festgelegt.  Schwarz-Gruen(-Rot) ist ein Synonym für ‘Weiter-So’ mit dominierender gruener Handschrift: mehr Antifa, mehr Randale, mehr ‘Kampf’, mehr ‘Klima’. Schwere Zeiten für Industriearbeiter und Kohlekumpel und geordnete Staatsfinanzen. Und Streit zwischen Schwarz und Gruen. Man muß nur nach Sachsen-Anhalt gucken. Gebe ein gütiger Gott, daß daß den Sachsen schwarz-gruen erspart bleibt!!! Was können die Sachsen selber tun, damit es dafür reicht? Mitentscheidend dafür wird das Abschneiden der ‘Kleinen’ sein: der FDP und besonders der Freien Wähler! Wenn beide an der 5%-Hürde scheitern, wird es für Schwarz-Gruen(-Rot) reichen und dann wird Kenia auch kommen! Wenn beide in den Landtag kommen, ist es umgekehrt - dann wird Schwarz-Gruen(-Rot) keine Mehrheit haben! Darum sind die Freien Wähler der Alptraum aller, die auf ein ‘Weiter-So’ in einer Kenia-Koalition hoffen. Die FW müssen es schaffen!!! An alle Sachsen hier im Forum: Bitte, bitte sorgen Sie dafür, daß FDP und besonders die Freien Wähler unter ihrer ‘klugen und resoluten Geschäftsführerin Antje Hermenau’ (Zitat Vera Lengsfeld am 06.07.2019 auf achgut.com ‘Der Sachse gilt als vigilant’) in den Landtag kommen!!! Befreien bzw. zwingen Sie die sächsische CDU aus der ‘babylonischen Gefangenschaft’ schwarz-gruen(-rot). Man muß der CDU die Stimmen VERWEIGERN - um der NACH-MERKEL-CDU zu helfen! Das geht nur MIT den Freien Wählern. Die haben gute Leute (z. B. Martin, Große, Beleitis, Hermenau etc.). Und Überhangmandate für die CDU müssen verhindert werden!  Darum: Erststimme Sachsen für die AfD! Die AfD muß Wahlkreise gewinnen! Zweitstimme Sachsen für die Freien Wähler!

Dirk Jungnickel / 26.08.2019

Dass der ehemalige Verfassungsschutzchef in die Politik gegangen ist, sollte ihm hoch angerechnet werden. Normalerweise ziehen sich die “Oberschlapphüte” aus guten Gründen geräuschlos ins Privatleben zurück.  G. Maaßen jedoch treibt die Sorge um Deutschland um, und er wird sich hoffentlich nicht von einem MP Kretschmer zurück pfeifen lassen, denn die Wahrheit in Sachen Chemnitz obsiegt.  Ob Kretschmer in den sauren Apfel der Grünen beißen oder gar die giftige Pille der Linken schlucken wird, ist völlig egal.  Sein politisches Sterbeglöckchen dürfte schon jetzt läuten, denn ein AfD - Koalitionsverbot hängt ja als Damoklesschwert über ihm.

Claudius Pappe / 26.08.2019

Bitte liebe Bewohner im Osten Deutschlands wählt die AfD. Merkel muss weg. Das Maaßen im Wahlkampf für die CDU auftritt kann ich nicht begreifen. Wer CDU wählt, der wählt Merkel, das gilt auch für Landtagen. So sehr ich Maaßen bisher geschätzt habe, aber was soll seine Unterstützung für die CDU ? Auch nur ein Pseudo- Kritiker ? Hofft er auf einen Ministerposten ?

Sebastian Weber / 26.08.2019

Was erlaube Maaßen, die Kanzlerin -zwar mit der Wahrheit, aber „nicht hilfreich“ - anzupieseln? Da stellt sich der wackere Herr Kretschmer schützend vor sie und nimmt die „Anfeuchtung“ in Kauf. Ich bin ja gespannt auf den Ausgang der bevorstehenden Wahlen!

P. F. Hilker / 26.08.2019

Wie man letztendlich für Merkel Wahlkampf machen kann, ist mir schleierhaft.

Dr. Joachim Lucas / 26.08.2019

Der Mann ist halt auch ein Gummilöwe mit Fähnchen.

Caroline Neufert / 26.08.2019

@ Wolf Scholz, Maaßen wurde nicht “aufs Übelste abgesägt”, sondern er hat sich schlicht und einfach nicht konform zum Beamtenrecht verhalten. Wenn man die Vorzüge des Beamtenstatus geniessen will (was er übrigens jetzt auch tut), dann ist man seinem Dienstherrn Loyalität schuldig und plaudert nicht mit der Bild. Wenn ihn seine staatsbürgerliche Pflicht so gedrängt hätte, wäre er aus dem Amt geschieden und hätte DANACH sich in der Bild geäußert. Btw Die Rolle Maaßens im Fall Amri sollte auch mal überprüft werden ... und noch mehr VT - vielleicht ist er ein Trojaner ;-) Ich wette ja auf R2G.

Petra Wilhelmi / 26.08.2019

Wenn der Landesverband der CDU die Nase von Merkel voll hat, dann hat doch eigentlich der Kretzschmar die als Rückendeckung. Dazu käme noch der Herr Maaßen. Letztendlich hätte die Sachsen-CDU dann auch die Werteunion hinter sich. Wieso handelt dann nicht Kretzschmar? Wenn er die Wahl gewänne, Maaßen ein Amt bekäme und die CDU dann eine Koalition mit der AfD eingehen würde oder sich zumindest tolerieren lassen würde, dann hätte Kretzschmar eine starke Position innerhalb der CDU inne. Die CDU könnte von der Sachsen-CDU aus aufgerollt werden. Da würden sich sicherlich noch mehr finden, die mitmachten und nur darauf warten, dass es endlich losgeht. Tja, das wäre so, wenn man strategisch und taktisch klug vorgehen würde, was Kretzschmar und Maaßen aber nicht gemacht haben. Beide haben sich gegen die AfD ausgesprochen und zwar vehement und nicht halbherzig. Von Kretzschmar hätte ich mir eine Erneuerung der CDU nicht vorstellen können, aber manches Mal wächst halt jemand über sich selbst hinaus. Nun, diesen Pluspunkt hat er vergeben. Von Maaßen war ich unangenehm berührt, dass er so gegen die AfD gewettert hat. Sie ist nicht sein Feind, sein Feind steht in den eigenen Reihen. Wer das nicht erkennt, hat sein Pulver verschossen. Beiden geht es also nur um ein “weiter so”, irgendwie, bis zum bitt’ren Ende. Kretzschmar muss sich fragen lassen, mit welchem Koalitionspartner er Merkels Politik weiter durchziehen will. Ob die FDP in den LT kommt, ist noch nicht gewiss und keiner weiß bei der FDP, was sie eigentlich wirklich will. Ergo stellt Kretzschmar sich auf eine Regierung mit Rot oder Grün oder beiden ein? Tja, Veränderungen kommen eben nicht davon, wenn man alles laufen lässt. Wobei ich mich sowieso bei Kretzschmar (und Dulig) frage, wieso er die Forderungen die er im Wahlkampf aufstellt, noch nicht abgearbeitet hat. Er war doch monatelang selbst im Amt. Was hat er da gearbeitet? Hoffen wir, dass die Wahlen wahlgerecht ablaufen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.10.2020 / 11:00 / 16

Sonntagslektüre: „Der Raum, in dem alles geschah“

"Trump verliert die Orientierung und dann die Nerven". Das ist die Überschrift des 12. Kapitels des Buches von John Bolton, das der ehemalige Sicherheitsberater von Donald…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.10.2020 / 11:00 / 8

Sonntagslektüre: Tuvia allein unter Briten

Tuvia Tenenbom ist ein waghalsiger Mensch. Er hat sich allein unter Amerikaner, Deutsche, Juden und Flüchtlinge gewagt und ist nicht nur heil wieder herausgekommen, sondern bereichert…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com