Dirk Maxeiner / 07.10.2006 / 21:44 / 0 / Seite ausdrucken

Kosmischer Sturm in der Klimaforschung

Vor nunmehr fast 10 Jahren habe ich in DIE ZEIT ( Ausgabe 30/97 „Die Launen der Sonne“) einen Bericht über den wahrscheinlichen Einfluss der kosmischen Strahlung auf das Klima geschrieben. http://www.rz.shuttle.de/rn/sae/warming/klima97.htm
Wie immer in solchen Fällen meldeten sich sogleich etablierte Klimaforscher mit einer geharnischten Gegendarstellung zu Wort (Ausgabe 31/97 Klaus Hasselmann „Die Launen der Medien) http://www.rz.shuttle.de/rn/sae/warming/klima972.htm
In meinem Bericht war unter anderem von dänischen Forschern die Rede, die auf einen auffälligen statistischen Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Wolkenbildung hinwiesen. Sollte es einen solchen Zusammenhang geben, könnte der Einfluss auf die Temperatur des Planeten enorm sein (jeder kennt den großen Temperaturunterschied, wenn sich eine Wolke vor die Soonne schiebt)...

Doch wurde die Hypothese stets zurückgewiesen, weil kein physikalischer Wirkmechanismus nachweisbar sei. Das hat sich jetzt geändert, denn einige der dänischen Forscher sind weiter am Thema dran geblieben und haben den Mechanismus jetzt experimentell nachgewiesen und in den „Proceedings of the Royal Society“ veröffentlicht. Siehe hier ihre Presse-Zusammenfassung: http://spacecenter.dk/cgi-bin/nyheder-m-m.cgi?cgifunction=form|id=1159917791|udsk=1

Das ist eine kleine Sensation und gilt als „Missing link“ in der Klimaforschung. Die Hypothese vom vorherrschenden Klimaeinfluss des Kohlendioxids erfolgt ja nicht zuletzt ex negativo - man hatte bislang schlichtweg keine belastbare andere Hypothese. Jetzt gibt es womöglich eine. Auch am CERN (European Organization for Nuclear Research) wird an einem experimentellen Nachweis der Wolkenbildung durch kosmische Strahlung gerabeitet.
http://motls.blogspot.com/2006/09/cern-to-create-cloud-with-cosmic-rays.html (Unter diesem Link findet sich auch ein guter zusammenfassende PDF Datei zum Thema kosmische Strahlung).

Jedenfalls dürfte es für die etablierte Forschung und ihre Darstellung im IPCC-Bericht zunehend schwieriger werden, den Einfluss von Sonne und kosmischer Strahlung als vernachlässigbar abzutun.Der so genannte Konsens in dieser Frage dürfte bald der Vergangenheit angehören. Im Moment heißt es noch “At present there is insufficient evidence to confirm that cloud cover responds to solar variability.“http://www.grida.no/climate/ipcc_tar/wg1/246.htm

2003 hatten auch Jan Veizer (Universität Ottawa und Bochum) und Nir Shahiv (Uni Tel Aviv) h eine viel beachtete Studie vorgelegt, die nicht ins gängige Schema der Klimaforschung passte und der Rolle der kosmischen Strahlung eine erheblich größeres Gewicht bei Klimaveränderungen zugeschrieben.

Eine deutsche Klima-Professorenriege reagierte mit einer Pressesmitteiilung (anstatt nun, wie es sich unter Wissenschaftlern gehört mit einem qualifizierten Gegenbeitrag in einem wissenschaftlichen Journal) und griffen zu persönlichen Verunglimpfung mit Aussagen wie: “äußest fragwürdige Methoden” , “spekulative Daten” “unhaltbare Schlüsse”.
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/24519/

Die Antwort von Shaviv und Veizer steht hier:
http://idw-online.de/pages/de/news71434

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 06.08.2018 / 06:29 / 45

Der Fake mit den Klima-Flüchtlingen

Migrationsströme von Klimaflüchtlingen sind längst im großen Stil im Gange – allerdings anders als gedacht. So erwarben Nord- und Mitteleuropäer Häuser in Spanien, der Provence oder der Toskana,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.04.2018 / 06:29 / 19

Der Sonntagsfahrer: Golfstrom mit Glatteis

Die Sonne kracht, die Biergärten sind rammelvoll, die Mädchen leicht bekleidet (außer in bereits Minirock-befreiten Zonen). Es besteht Grund zur Freude, die Erhitzung der Atmosphäre…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.03.2018 / 06:22 / 26

Der Sonntagsfahrer: Dieselstudie als vorzeitiger Todesfall

Vorgestern meldete das Bundes-Umweltministerium 6.000 Tote pro Jahr durch Dieselabgase, gestern waren die dann wieder lebendig: „Kein einziger Diesel-Toter wirklich nachweisbar“, titelte Bild. Die Auferstehung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.03.2018 / 06:13 / 19

Deutschland steigt aus (5): Gefühlte Wissenschaft

Ein strategisch äußerst machtvolles Instrument, Deutungshoheit in Öffentlichkeit und Medien zu gewinnen, ist die Politisierung der Wissenschaft. Auch die alten Totalitarismen förderten massiv alle Forschungsansätze,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.02.2018 / 06:10 / 8

Malariatote halbiert, Klimapropaganda blamiert

Erinnern Sie sich an diese Schlagzeilen? Spiegel-Online: Klimawandel heizt Malaria-Ausbreitung an DIE WELT: Klimawandel beschleunigt Verbreitung von Malaria WWF: Klimawandel!!! – Schuld an Krankheiten wie Malaria und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / 10

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2018 / 06:15 / 11

Der Sonntagsfahrer: Badewanne über dem Reichstag

Deutschland, das Land der Tüftler und Denker, scheint ja in letzter Zeit ein bisschen auf den Hund gekommen. Besonders um die Denker muss man sich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.12.2017 / 09:49 / 8

Und ewig stirbt der Eisbär

Sie können es nicht lassen. Die Klimakatastrophen-Fraktion wird nicht müde, weiter den Stuss vom in der Arktis dahinsiechenden Meister Petz zu verbreiten. Der Eisbär stirbt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com