Walter Schmidt / 11.06.2009 / 20:31 / 0 / Seite ausdrucken

Konjunktur der Toten Juden

Seit der Einweihung des neuen jüdischen Kultur- und Begegnungszentrums in Leipzig begegnen sich Jidden und Gojim in der ehemaligen Heldenstadt auf gleicher Augenhöhe, um die vielbeschworene deutsch-jüdische Symbiose aus der Weimarer Republik wiederzubeleben.
Dabei spielt die Stadt Leipzig eine herausragende Rolle, lädt sie doch alle zwei Jahre die Bürger der Stadt sowie die heute zumeist in Israel lebenden ehemaligen Leipziger Juden zur “Jüdischen Woche” ein, die sich durch ein buntes und vielfältiges Programm auszeichnet.
Betrachtet man die Liste der Veranstaltungen vom 21.-28.6.2009, so fällt folgendes auf:

Das Judentum scheint für die Veranstalter vorwiegend aus toten Juden bzw. Gojim zu bestehen, die durch Jiddeln, Klezmer und Gefilte Fish die deutsch-jüdische Aussöhnung befördern sollen. Dies wollen sie vor allem durch Führungen über die beiden jüdischen Friedhöfe der Stadt, Stadtrundgänge auf den Spuren jüdischen Lebens vor dem Dritten Reich, musikalische Andachten am Ort der ehemaligen großen Gemeindesynagoge in der Gottschedstraße sowie Lesungen und Theaterstücke über Anne Frank sowie mittlerweile verstorbene ehemalige Leipziger Juden erreichen.

Höhepunkte der vielbeschworenen sog. “Erinnerungskultur” sind jedoch die Podiumsdiskussion “Erinnern an den Holocaust-aber wie?” mit zahlreichen ausgewiesenen promovierten Holocaustexperten und solchen, die es erst noch werden wollen, sowie ein ganztägiger Jugend-Workshop im Haus Steinstraße, das Teil der sog. “Freien Szene” Leipzig ist und bei dem es um das Thema “Vom Vorurteil zum Antisemitismus” gehen soll.

O-Ton der Veranstaltungsankündigung:
“Nach einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung aus dem Jahr 2008 pflegt ein Sechstel der Bevölkerung Deutschlands antisemitisches Gedankengut. Wie entsteht und wie hält sich das Vorurteil gegenüber jüdischen Mitbürgern? Wo sind die Ursachen zu suchen und was kann man dagegen tun? In mehreren Workshops versuchen Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassenstufe darauf Antworten zu finden.”

Das voraussichtliche Ergebnis dieses Workshops läßt sich bereits jetzt voraussagen:
Nachdem die Schülerinnen und Schüler mit der Erkenntnis nach Hause gegangen sind, daß bei weitem nicht alle Juden dieser Welt hakennasig und geldgeil sind sowie nichts anderes im Schilde führen als die Medien zu kontrollieren, werden einige von ihnen bei nächster Gelegenheit erneut Veranstaltungsplakate zum “Jom Ha Atzmaut” ankokeln, beschmieren und mit Füßen treten, da nach ihrer Meinung die Juden bis heute wenig aus der ihnen einst verordneten moralischen Besserungsanstalt namens Auschwitz gelernt haben und den armen Palästinensern heute dasselbe antun, was sie einst unter den Nazis im Dritten Reich erdulden mussten.

Daraufhin werden dann wiederum ganze Gruppen von echt betroffenen Lehrern, Psychologen und Sozialarbeiten in die Spur gehen, um mit den Kids “ins Gespräch” zu kommen, daß sie doch bitte die heute zumeist in Israel lebenden “jüdischen Menschen” nicht gar zu sehr verachten mögen.

Und die nächste Antisemitismusstudie der Friedrich-Ebert-Stiftung wird vermutlich nachweisen, daß es in Deutschland, wie schon seit mittlerweile mehr als 25 Jahren, einen nahezu konstanten “Bodensatz” von ca. 20-25% Antisemiten bzw. Menschen mit “antisemitischen Vorurteilen” gibt.

Vermutlich ist noch keiner der Veranstalter der “Jüdischen Woche” in Leipzig auf den Gedanken gekommen, daß es sich beim Antisemitismus womöglich weniger um ein Vorurteil, sondern eher um ein tief sitzendes Ressentiment gegen unsere “jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger” und noch mehr gegenüber dem “zionistischen Gebilde” im Nahen Osten namens Israel handelt.

Trotzdem habe ich mir fest vorgenommen, einige Veranstaltungen der diesjährigen “Jüdischen Woche” in Leipzig zu besuchen, denn ich liebe klassische Musik, selbst dann, wenn sie von “toten Juden” stammt, ich schätze die Führungen durch die Gemeindesynagoge in der Keilstraße, bei denen stets die Frage der Gojim wiederkehrt, wann die Juden Jesus Christus denn endlich als den “wahren Messias” anerkennen würden, und auch der Leipziger Synagogalchor, der bewußt ausschließlich aus Nichtjuden besteht und seine Übungsabende bewußt am Schabbes abhält, damit auch ja kein gläubiger Jude ihm beitreten kann, findet musikalisch meine höchste Anerkennung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Schmidt / 14.10.2010 / 12:52 / 0

Leipzig integriert sich

Spätestens seit Thilo Sarrazin und der durch sein Buch beförderten Migrationsdebatte haben auch zahlreiche Gutmenschen hierzulande gemerkt, daß in puncto Integration offenbar - entgegen aller…/ mehr

Walter Schmidt / 26.04.2010 / 20:24 / 0

Lieber nachhaltig arm

Eigentlich fühle ich mich klimatechnisch gesehen zur Zeit recht wohl. Ich liebe kalte, schneereiche Winter und zugleich möglichst warme, trockene Sommer, bei denen es aber…/ mehr

Walter Schmidt / 14.03.2010 / 11:46 / 0

Pädagogen und Pädophile - Takt und Respekt

Am 1.1..2006 nahm ich abends an einer Lesung des Bestsellerautors Bernhard Bueb (“Lob der Disziplin”) in der Buchhandlung Lehmann´s in Leipzig teil. In der anschließenden…/ mehr

Walter Schmidt / 11.02.2010 / 09:02 / 0

Ein Zickenkrieg der anderen Art

“Pornographische Phantasien mit stillenden Müttern” (Alice Schwarzer) vs. “Ey, Fotze! Fick dich ins Knie!” (Bushido) Mit diesen Worten findet z.Zt. eine Art Wettstreit um den…/ mehr

Walter Schmidt / 22.11.2009 / 19:24 / 0

Hamburger wollen lernen

Die Elterninitiative “Wir wollen lernen!” hat in der vergangenen Woche der Hamburger Schulsenatorin Christa Goetsch insgesamt 184.500 Unterschriften gegen die Einführung der Primarschule mit Beginn…/ mehr

Walter Schmidt / 16.10.2009 / 18:42 / 0

Vorsicht Satire?

Der Ami ist dumm, oberflächlich, ungebildet, kaut ständig Kaugummi und ist stark übergewichtig, da er täglich mehrere Burger in sich rein stopft. In einem Gespräch,…/ mehr

Walter Schmidt / 06.06.2009 / 22:46 / 0

“GG 19”: Eine Geisterfahrt durch die Grundrechte in 19 Artikeln

Sind wir schon wieder soweit? Müssen wir uns allen Ernstes auf den Orwellschen Überwachungsstaat vorbereiten? Oder sollten wir besser gleich die Koffer packen und, ja…/ mehr

Walter Schmidt / 27.05.2009 / 18:35 / 0

Die Wiederkehr der Randgruppe

Eine der zahlreichen gut gemeinten Erblasten von “Rot-Grün” ist das sog. “Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz”, kurz “AGG” genannt, vielen MitbürgerInnen besser bekannt unter dem Namen"Antidiskriminierungsgesetz”. Dieses Gesetz,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com