Thilo Schneider / 24.01.2019 / 12:00 / Foto: Bildarchiv Pietermahn / 17 / Seite ausdrucken

Komparse.de. Alias WDR

Nun hat es also auch den WDR mit einem Spiegelbruch erwischt: In der (selbstverständlich mit ganz tollen vielen Preisen überschütteten) Dokumentationsreihe „Menschen hautnah“ haben Manuela und Olli oder Manuela und Sven oder Hans und Wurst sich jeweils eine „Ehe aus Vernunft, aber ohne Liebe“ (wegen der hohen Mieten), aber auch eine „Liebe ohne Zukunft – Heimliche Affären (die vom WDR vor einem Millionenpublikum offen gelegt werden) und ihre Folgen“ abgeschauspielert. Und irgendeinem traurigen in-der-ersten-Reihe-Sitzer ist das aufgefallen. Dass er die Zappelköpfe doch schon einmal oder zweimal oder dreimal gesehen hat. Und dass deren Alter und Hobbies doch sehr stark variieren, je nach Folge und Wochentag. Dem WDR und seiner Chefredakteurin ist das nicht aufgefallen. Was verständlich ist. Die schauen sich den Kram doch nicht auch noch an, den sie auf Kosten der Gebührenzahler so produzieren und senden. So bekloppt sind die ja auch wieder nicht. Die ganzen schönen Fernsehpreise…

Zur Rede gestellt, hat die Autorin, die aus guten Gründen ungenannt bleiben möchte, das sehr wortreich und mit den Armen wedelnd so erklärt, dass, also, die Hobbies, schon, und die Geschichten sind so irgendwie grundsätzlich im Prinzip vom Charakter her ja auch richtig, also, dass es ja eigentlich um den Kern und da solle man sich jetzt nicht an Kleinigkeiten, gute Güte, sie hat eben keine echten Dödel gefunden, die ihr verkorkstes Leben als Zivilversager nicht auf die Kette und auf jeden Fall ist sie dann los und hat auf Komparse.de sich eben ein paar Darstellkasper gesucht, also, wer macht das denn bitte nicht und schließlich kommt es auf die Botschaft an, da kann man ja jetzt nicht so einfach.

Außerdem konnte sie ja nicht wissen, dass man bei Dokumentationen nur echte Personen verwenden darf, und ihre Zitate seien nicht richtig, sondern falsch aus dem Zusammenhang gerissen worden. Jawohl! Der FAZ hat die anonyme Pseudodokumentarierin erklärt, dass man auf Komparse.de „neben Kleindarstellern auch normale Protagonisten findet“. Als ob jemand, der sich dafür bezahlen lässt, dass man ihn besoffen beim Rettungsring-Danebengreifen auch noch filmt, in irgendeiner Weise als „normal“ bezeichnet werden könnte. 

Weil die auch auf Preisverleihungen waren

Das ist natürlich ein Tiefschlag für den WDR, dessen „Qualitätssicherung“ in puncto Genauigkeit und Härte mindestens der des Spiegels, wenn nicht noch mehr, aber hallo. So zumindest die Chefredakteurin des WDR, Ellen Ehni. In Zukunft werde man auf jeden Fall bei „Menschen hautnah“ „genauer hinschauen“ (was ich schon Strafe genug finde, weil das nur Dermatologen machen sollten) und außerdem „das Vieraugenprinzip und die Gegenrecherche ausweiten“ und, toll, „die Kriterien für die Suche nach Betroffenen zu dem jeweiligen Thema präzisieren“.

Super. Ich finde ja außerdem, die Redaktion des WDR sollte „die Prinzipien des Journalismus unter größtmöglicher Brutalität im Bezug auf den öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag und die Darstellung der Haltung zum freiheitlich-demokratischen Handeln der regierenden Koalitionsparteien und ihrer konterrevolutionären Helfershelfer“ berücksichtigen, aber so hart will man ja dann auch nicht sein und außerdem macht das ja schon das „Sturmgeschütz der Demokratie. Also, jedenfalls seit Dezember 2018. Vorher ging da bei denen auch nichts, weil die auch auf Preisverleihungen waren. Das ist das eigentlich Tragische: Jede Publikation, die einen brancheninternen Preis wie den Goldenen Relotius im Messinggewand gewonnen hat, scheint mit ziemlicher Sicherheit eine nett ausgedachte Geschichte zu sein, die aber hervorragend in die eigenen Klischeebilder gepasst hat.

Darüber hinaus hat Frau Ehni die Faxen dick und die Arbeits- aber vor allem fastfaktenschaffende Kraft ihrer Autorin per sofort dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt. Aber arbeitslos wird die sicher nicht, die treuherzige Autorin. „Berlin Tag und Nacht“ und die anderen Dokuprollserien brauchen ja auch immer Autoren.

Nun ist ja nichts so schlecht, dass es nicht auch für etwas gut wäre: Komparse.de ist jetzt allgemein bekannt und könnte Sonderaktionen wie „Rent a Nazi“, „Günstige Hitlergrußzeiger“ oder „Gelbwesten: gesucht und gefunden“ fahren. Die nächste Doku über „Hetzjagden“ und „Hassdemonstrationen“ kommt bestimmt, und da ist es immer nett, ein paar knackige Bilder liefern zu können. In diesem Zusammenhang von Fake-News zu reden, verbietet sich. Immerhin geht es darum, die eigene Wahrheit abzubilden und einem Erziehungsauftrag nachzukommen. Da scheidet  eine kleinliche und dezidierte Berichterstattung aus, denn jede an der Wirklichkeit orientierte Dokumentation „nutzt nur den Rechten“ und bringt Deutschland einen Prozentpunkt mehr an Björn Höckes Machtergreifung. Und wie so etwas ausgehen kann, wissen wir ja alle. Walter Ulbricht ist ja auch nicht vom Himmel gefallen, sondern mit einer russischen Maschine eingeflogen worden. 

Sollten Sie als Zuschauer also demnächst hautnahe Menschen sehen, die von AfD-Bundestagsabgeordneten verprügelt wurden, dann können Sie sich ein Kantholz darauf backen: Die sind dann auch von AfD-Bundestagsabgeordneten verprügelt worden. Nicht von Landtagsabgeordneten, Stadträten oder einfachen Parteisoldaten, nein, das werden dann Bundestagsabgeordnete gewesen sein. Ehrlich! Und falls sich keine solchen Abgeordneten finden, dann kann man ja immer noch auf Komparse.de…

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bechlenberg Archi W. / 24.01.2019

Ich schlage die nicht genannte Autorin für den nächsten Carl-Zuckmeyer-Preis vor. Sie hat in beispielhafter Weise gezeigt, dass man Geschichten, Zitate und Schicksale nach Belieben (ver)drehen kann, wenn sie nur der Guten Sache dienen. Das ist lobenswert und förderungswürdig. Außerdem ist nach Menasse jetzt quotenmäßig eine Frau an der Reihe.

Dolores Winter / 24.01.2019

Der WDR ist eine einzige Schlangengrube voller Schummellieschen.

Dietmar Blum / 24.01.2019

Herr Dieckmann, ich fand bei “dotbooks” folgende Kurzbiographie: Katharina Wulff-Bräutigam Katharina Wulff-Bräutigam, geboren 1965, arbeitete als Redakteurin u.a. bei Sat1 und RTL und für Spiegel TV. Heute lebt sie als Dokumentarfilmerin in München. Sie sagt, was Ihre früheren Arbeitgeber betrifft, eigentlich Alles.

Klaus Klinner / 24.01.2019

Das Schlimme an der Sache sind ja nicht nur die Märchenerzähler, die an ihrer “guten Haltung” inzwischen schier zu ersticken drohen. Das können sie ja tun und sich meinetwegen noch mehrfach am Tag gegenseitig abklatschen. Alles kein Problem. Das Unerträgliche daran ist, wie arrogant sie über uns, ihre Finanziers denken und für wie dämlich sie uns halten. Lange Zeit war ich ein “innerer Gegner” der Begriffe “Lügenpresse” oder “Lückenpresse”, es ist nicht mein Vokabular, inzwischen aber verstehe ich zumindest, was damit gemeint ist.

E.W.U.Putzer / 24.01.2019

FAZ schreibt: “Wer auf die Website komparse.de einen Blick wirft, der entdeckt denn auch Anzeigen von Journalisten, die dort nach Protagonisten suchen; auch für WDR-Produktionen. Ganz unüblich sind solche Gesuche also tatsächlich nicht.” Soll heißen, was jeder bei den meisten “Dokus” sofort sieht, es wird nachgeholfen. Fatal für die Leute, die sich solchen Schwachsinn nicht ansehen, ist aber die Schlussfolgerung der Intendanten, die Medien-Zwangssteuer muss um einige Milliarden erhöht werden.

Jörg Themlitz / 24.01.2019

Mir ist es völlig egal, was das Luftgewehr der Demokratie relotiziert. Mir ist auch völlig egal was der WDR so sendet. Das ist nur Kintop. Vorausgesetzt natürlich im Rahmen der Verfassung und der weiteren Gesetze. Nicht egal, die Zwangsfinanzierung für diesen WDR Müll. Die gleichen Charaktere / Unteroffiziere die den Laden aus unterschiedlichen Beweggründen am Laufen halten, findet man in jedem gesellschaftlichen System. Kopfzerbrechen macht mir der offensichtlich interessengeleitete “Rechercheverbund” zwischen dem kapitalistischem Unternehmen “Sozialistische Zeitung” (SZ), mmhh hier ist irgendwo ein Schreibfehler, und den zwangsfinanzierten WDR und NDR. Das kapitalistische Gebahren der SZler im harten Konkurrenzkampf möglichst billig an Informationen zu gelangen, im Einkauf liegt der Gewinn, ist ja völlig in Ordnung. Nur was bewegt die gut versorgten WDRler und NDRler zu Zusammenschlüssen, die ich nur aus Anfangsstadien von Diktaturen kenne? In dem Zusammenhang: Die Genossen von der SED waren von ihrer Mission so überzeugt, die schrieben grundsätzlich über die Märkische Volksstimme, Leipziger Volkszeitung etc. noch “Zentralorgan der Bezirksleitung der SED”. Die jetzigen Eigentümer scheinen vom Erfolg ihrer Mission nicht mehr so überzeugt zu sein und lassen das weg.

Reinhard Schilde / 24.01.2019

Nach dem Motto: “Der Geist ist frei.” sind scheinbar alle Mittel erlaubt um das Volk zu ver ar***en und auf Kurs zu bringen, sofern es der “guten” Sache dient. Fake News, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt, werden ja nur von den Bösen gestreut und nicht bei den Qualitäts-Staatssendern wie ARD/ZDF nebst gefühlten 200 Landesfunkhäusern. Und das ist sicher nur die Spitze vom Eisberg. Die Reichspropaganda-Filmkammer lässt grüßen, aber so was von…

Martin Landvoigt / 24.01.2019

Dass eine Dokumentation nicht nur was mit der eigenen Wahrheit, sondern zudem noch Mainstream-kompatibel ist, dann ist die Annahme, dass sie etwas mit der realen Welt zu tun hat, nicht nur abwegig, sondern schädlich. Nein ... falsch ... diese Annahme ist gewollt und soll auch geglaubt werden. Auch wenn wir wissen, dass es sich nur um ‘gutgemeinte’ Fiktion handelt.

Marc Blenk / 24.01.2019

Lieber Herr Schneider, am Ende kommt noch heraus, dass auch die Intendanz und Redaktion bei Komparse.de gebucht wurde. Auch bei Maas, Chebli, Özuguz usw. habe ich da so meine eigenen Gedanken.

Frank Dieckmann / 24.01.2019

Warum nicht den Namen nennen, wenn er doch in einem der Links klar genannt wird: Katharina Wulff-Bräutigam! Und „Günstige Hitlergrußzeiger“ gab es bei Spiegel-TV im Jahr 2000 bereits. Anlaß die Medien-Hatz gegen Sebnitz und deren Bewohner. Es handelt sich nicht um Einzelfälle, sondern nur um die geplatzten Pickel an der Oberfläche des verdorbenen Systems.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 12.06.2021 / 11:00 / 38

Die Rechts- und Ordnungsextremen

Das Frankfurter SEK der Polizei wurde nach „rechtsextremen Chats auf WhatsApp“ aufgelöst. So berichtet es beispielsweise die stets aktuelle Tagesschau. Hessens Innenminister Beuth (CDU) bescheinigt…/ mehr

Thilo Schneider / 11.06.2021 / 12:00 / 55

Die Wahl von ganz unten

Naturgemäß – und das ist ja auch richtig so – schauen Presse und Medien an den Wahlabenden auf die etablierten Parteien. Das sind die, die…/ mehr

Thilo Schneider / 30.05.2021 / 12:00 / 71

Greenpeace klaut VW-Schlüssel und raubt Medien Verstand

In einer Meldung ihres Presseportals berichtet die Polizei Emden: „Emden – Hausfriedensbruch und besonders schwerer Fall des Diebstahls. Am 26.05.2021 wurde der Polizei um 09:30…/ mehr

Thilo Schneider / 29.05.2021 / 12:00 / 20

Todenhöfer: Ein Mann will nach oben

Vergesst die Baer:Böckin, den tristen Laschet und den Scholzzug. Zu allen dreien gesellt sich jetzt ein neuer Kandidat, der mutmaßlich nicht einmal sich selbst „auf…/ mehr

Thilo Schneider / 09.05.2021 / 12:00 / 20

Kraft durch Franziska

Vergessen Sie CO2-Zertifikate, Lockdowns, mehr Lockdowns und noch mehr Lockdowns, Feld-, Wald- und Wiesensterben, Bienensterben, Sterbensterben, Pferdebremse, Mietpreisbremse und Schuldendeckel und umgekehrt, Vogelschredderanlagen, Steuerbelastungen und…/ mehr

Thilo Schneider / 24.04.2021 / 13:00 / 95

Ganz im Ernst: Was ist mit Euch allen los?

Zum ersten Mal in meinem Leben empfinde ich Scham. Scham für meine Mitbürger und deren regelrecht überbordende Dummheit. Wenn Corona ein weltweiter Intelligenztest ist, dann…/ mehr

Thilo Schneider / 27.03.2021 / 06:25 / 78

Endlich Blockwart

Ich hatte früher, so in den Dreißigern, mal die Idee, ab 67 am Fenster zu hängen, Falschparker aufzuschreiben und jeden anzupöbeln, der sein Radl in…/ mehr

Thilo Schneider / 26.03.2021 / 06:05 / 122

Ich bin nicht raus

Am 23. März 2007 brachte die iranische Marine in internationalen Gewässern ein britisches Kriegsschiff auf und nahm 15 Besatzungsmitglieder gefangen. Nach deren Freilassung wurde der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com