News-Redaktion / 22.08.2019 / 10:00 / Foto: WBGU / 0 / Seite ausdrucken

Kommender UBA-Präsident kündigt Kurswechsel an

Prof. Dr. Dirk Messner wird zum 1. Januar 2020 neuer Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) und löst damit Maria Krautzberger ab. Das Bundeskabinett stimmte am 31. Juli 2019 einem entsprechenden Personalvorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu. Schon jetzt hat der Politikwissenschaftler im Spiegel-Interview erklärt, wie er seine neue Rolle sieht. Er wolle jeden einzelnen Bürger in die Pflicht nehmen. Es gehe um einen „anderen Lebensstil“ mit „weniger Fleisch, weniger Fernreisen und weniger tonnenschweren Pkw“.

Aber wer ist eigentlich dieser Mann, der als UBA-Chef „die Auseinandersetzung über Normen und Werte in die Gesellschaft tragen“ und sich aktiv in die Umwelt- und Klimapolitik einmischen will? Dirk Messner wurde 1962 geboren und studierte von 1982 bis 1988 Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität (FU) Berlin und der Sogang University in Seoul (Südkorea). Ab 1989 arbeitete er am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn, dessen Leitung er von 2003 bis 2018 innehatte.

1995 promovierte Messner an der FU Berlin zu Innovation, Nachhaltigkeit und Armutsbekämpfung. 2002 habilitierte er ebenfalls an der FU Berlin mit der Arbeit „Herausforderungen der Globalisierung in Lateinamerika“. Messner forschte und lehrte an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland, darunter die Ludwig-Maximilians-Universität in München, die Universität Duisburg-Essen (wo er heute Professor für Politikwissenschaft ist) und die Universität der Vereinten Nationen in Bonn (wo Messner seit 2018 das Institut für Umwelt und Menschliche Sicherheit leitet).

Neben seiner Tätigkeit für das DIE und seiner wissenschaftlichen Arbeit wurde Messner 2004 in den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) berufen, ein „unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium“, das 1992 gegründet wurde um globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und der deutschen Politik Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu geben. Von 2009 bis 2013 war Messner stellvertretender Vorsitzender des WBGU, seit 2013 ist er Co-Vorsitzender der Organisation.

Der WBGU spricht sich für eine sogenannte „Große Transformation“ aus. Der Begriff wurde 2011 durch das WBGU-Hauptgutachten „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ geprägt, an dem unter anderem Dirk Messner und der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber maßgeblich mitwirkten. Hauptanliegen ist eine weltweite Transformation zu einer „klimaverträglichen“ Gesellschaft ohne Nutzung fossiler Brennstoffe. Interessanterweise schreiben die Autoren explizit, dass dieses Ziel, das sie hinsichtlich seiner Bedeutung für die Menschheit mit der neolithischen Revolution sowie der Industriellen Revolution vergleichen, ohne Nutzung der weitestgehend emissionsfreien Kernenergie erreicht werden soll.

Als Menschen, die ihn „nachhaltig beeindruckt“ haben, nannte Dirk Messner gegenüber „Tagesspiegel Background Energie & Klima“ neben dem Umweltwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker und dem Ökonom Peter Hennicke auch den Sozialwissenschaftler Wolfgang Sachs. Letzterer gilt als Kritiker des Wirtschaftswachstums und Befürworter eines „genügsamen Lebensstils“ (Suffizienz). Selbst die Idee der „nachhaltigen Entwicklung“ wird von Sachs abgelehnt, wenn sie mit dem „Dogma des wirtschaftlichen Wachstums“ verbunden ist.

Foto: WBGU

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 19.10.2019 / 13:00 / 0

Promis machen „das System“ für eigenen „heuchlerischen“ Lebensstil verantwortlich

Mehr als hundert Prominente, die die klimaapokalyptische Protestbewegung „Extinction Rebellion“ (XR) öffentlich unterstützen, haben in einem offenen Brief auf die Vorwürfe von Journalisten reagiert, sie…/ mehr

News-Redaktion / 19.10.2019 / 09:31 / 0

Die Morgenlage: Krawall und Korruption

In Afghanistan wurden wieder viele Menschen bei einem Anschlag getötet, trotz Waffenruhe gibt es Angriffe der türkischen Armee in Syrien, in Barcelona demonstrieren eine halbe…/ mehr

News-Redaktion / 18.10.2019 / 15:00 / 0

DIW-Studie: CO2-Preis trifft Geringverdiener

Eine neue Studie des staatlichen Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin weckt Zweifel an der sozialen Ausgewogenheit der Klimaschutzpläne der Bundesregierung. Laut „tagesschau.de“ haben…/ mehr

News-Redaktion / 18.10.2019 / 10:00 / 0

Bauernproteste legen erneut Niederlande lahm

Am Mittwoch haben Proteste von Bauern erneut den Verkehr in Den Haag lahmgelegt. Nach Angaben der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“ nutzten die Bauern tausende Traktoren, um…/ mehr

News-Redaktion / 18.10.2019 / 08:39 / 0

Die Morgenlage: Zölle und Zweifel

Die EU und Boris Johnson haben sich auf einen neuen Brexit-Deal geeinigt, obwohl doch der alte Vertragsentwurf vor Kurzem in Brüssel noch als sakrosankt galt.…/ mehr

News-Redaktion / 17.10.2019 / 16:00 / 0

Pendler wehren sich gegen Extinction Rebellion

Während die Protestaktionen der ökologistischen Endzeitsekte „Extinction Rebellion“ (XR) in Deutschland bislang weitestgehend friedlich blieben, haben sich in London wütende Pendler handgreiflich gegen Versuche von…/ mehr

News-Redaktion / 17.10.2019 / 14:30 / 9

Himmlischer Frieden im Menschenrechtsausschuss

Der Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe hat am Mittwoch einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen abgelehnt (19/10222), mit dem sich diese anlässlich…/ mehr

News-Redaktion / 17.10.2019 / 14:00 / 0

Islamisten-Verein bei den staatlich geförderten „Muslimischen Kulturtagen“

Vom 19. bis zum 22. September fanden in Berlin die „Muslimischen Kulturtage“ statt. Das Ereignis wurde laut dem offiziellen Programmheft von der Senatsverwaltung für Kultur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com