News-Redaktion / 22.08.2019 / 10:00 / Foto: WBGU / 0 / Seite ausdrucken

Kommender UBA-Präsident kündigt Kurswechsel an

Prof. Dr. Dirk Messner wird zum 1. Januar 2020 neuer Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) und löst damit Maria Krautzberger ab. Das Bundeskabinett stimmte am 31. Juli 2019 einem entsprechenden Personalvorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu. Schon jetzt hat der Politikwissenschaftler im Spiegel-Interview erklärt, wie er seine neue Rolle sieht. Er wolle jeden einzelnen Bürger in die Pflicht nehmen. Es gehe um einen „anderen Lebensstil“ mit „weniger Fleisch, weniger Fernreisen und weniger tonnenschweren Pkw“.

Aber wer ist eigentlich dieser Mann, der als UBA-Chef „die Auseinandersetzung über Normen und Werte in die Gesellschaft tragen“ und sich aktiv in die Umwelt- und Klimapolitik einmischen will? Dirk Messner wurde 1962 geboren und studierte von 1982 bis 1988 Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität (FU) Berlin und der Sogang University in Seoul (Südkorea). Ab 1989 arbeitete er am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn, dessen Leitung er von 2003 bis 2018 innehatte.

1995 promovierte Messner an der FU Berlin zu Innovation, Nachhaltigkeit und Armutsbekämpfung. 2002 habilitierte er ebenfalls an der FU Berlin mit der Arbeit „Herausforderungen der Globalisierung in Lateinamerika“. Messner forschte und lehrte an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland, darunter die Ludwig-Maximilians-Universität in München, die Universität Duisburg-Essen (wo er heute Professor für Politikwissenschaft ist) und die Universität der Vereinten Nationen in Bonn (wo Messner seit 2018 das Institut für Umwelt und Menschliche Sicherheit leitet).

Neben seiner Tätigkeit für das DIE und seiner wissenschaftlichen Arbeit wurde Messner 2004 in den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) berufen, ein „unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium“, das 1992 gegründet wurde um globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und der deutschen Politik Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu geben. Von 2009 bis 2013 war Messner stellvertretender Vorsitzender des WBGU, seit 2013 ist er Co-Vorsitzender der Organisation.

Der WBGU spricht sich für eine sogenannte „Große Transformation“ aus. Der Begriff wurde 2011 durch das WBGU-Hauptgutachten „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ geprägt, an dem unter anderem Dirk Messner und der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber maßgeblich mitwirkten. Hauptanliegen ist eine weltweite Transformation zu einer „klimaverträglichen“ Gesellschaft ohne Nutzung fossiler Brennstoffe. Interessanterweise schreiben die Autoren explizit, dass dieses Ziel, das sie hinsichtlich seiner Bedeutung für die Menschheit mit der neolithischen Revolution sowie der Industriellen Revolution vergleichen, ohne Nutzung der weitestgehend emissionsfreien Kernenergie erreicht werden soll.

Als Menschen, die ihn „nachhaltig beeindruckt“ haben, nannte Dirk Messner gegenüber „Tagesspiegel Background Energie & Klima“ neben dem Umweltwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker und dem Ökonom Peter Hennicke auch den Sozialwissenschaftler Wolfgang Sachs. Letzterer gilt als Kritiker des Wirtschaftswachstums und Befürworter eines „genügsamen Lebensstils“ (Suffizienz). Selbst die Idee der „nachhaltigen Entwicklung“ wird von Sachs abgelehnt, wenn sie mit dem „Dogma des wirtschaftlichen Wachstums“ verbunden ist.

Foto: WBGU

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.08.2020 / 08:59 / 0

Die Morgenlage: Kopfgeld und Kurssprung

In Beirut wird weiter nach dem Auslöser der schweren Explosionen im Hafen gesucht, Bulgariens Ministerpräsident denkt wegen der Proteste über einen Rücktritt unter Bedingungen nach,…/ mehr

News-Redaktion / 05.08.2020 / 08:44 / 0

Die Morgenlage: Explosionen und Ermittlungen

In Beirut hat eine schwere Explosion große Teile des Hafens zerstört und auch Schäden in der Stadt angerichtet. Es gab viele Tote und Verletzte, die…/ mehr

News-Redaktion / 04.08.2020 / 08:49 / 0

Die Morgenlage: Virus und Vorsitz

Nordkorea ist wahrscheinlich bereits im Besitz kleiner Atomwaffen, der unter Korruptionsverdacht stehende Ex-König Juan Carlos verlässt Spanien, immer neue Migranten aus Tunesien erreichen Lampedusa, die…/ mehr

News-Redaktion / 03.08.2020 / 08:29 / 0

Die Morgenlage: Raketen und Rücktritt

Bei einem Angriff des IS auf ein Gefängnis in Afghanistan gab es etliche Tote, zum Opferfest hatte die Regierung 300 Taliban-Kämpfer freigelassen, Israel reagiert auf…/ mehr

News-Redaktion / 02.08.2020 / 09:01 / 0

Die Morgenlage: Einschränkungen und Elefanten

In großer Zahl wurde in Berlin gegen die Grundrechts-Einschränkungen im Zuge des Corona-Ausnahmezustands demonstriert, in Israel demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik ihres Ministerpräsidenten, die deutsche…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 16:00 / 0

Arabische Emirate fahren erstes Atomkraftwerk hoch

Im Land mit dem siebtgrößten Ölvorkommen weltweit ist das erste Atomkraftwerk im arabischen Raum ans Netz gegangen, meldet dw.com . Der Reaktorblock I des AKW…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 15:00 / 0

Halloumi blockiert EU-Handelsabkommen mit Kanada

Halloumi blockiert EU-Handelsabkommen mit Kanada Die EU ist ja gerade mit der Rettung der europäischen Wirtschaft mittels Billioneneinsatz beschäftigt und beweist, wie groß sie denkt.…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 09:05 / 0

Die Morgenlage: Sanktionen und Schlepper

Die USA verhängen neue Sanktionen gegen China wegen dessen Vorgehen gegen die Uiguren, Italien fordert von Tunesien ein Vorgehen gegen Schlepper, die Türkei verschärft Spannungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com