Pieter Cleppe, Gastautor / 01.03.2019 / 12:00 / Foto: movie studio / 27 / Seite ausdrucken

Kohleausstieg 2038: Ja, mach nur einen Plan!

Von Pieter Cleppe.

Die sogenannte „Kohlekommission“, der Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Umwelt angehören, hat dem Land nach langer Debatte empfohlen, die Nutzung der Kohleenergie bis 2038 einzustellen. Dies muss noch von vier betroffenen Bundesländern sowie von der Bundesregierung genehmigt werden, obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits ihre Unterstützung bekundet hat. Da es noch Fragen gibt, die das ganze Unternehmen betreffen, gibt es hier einen Überblick über die fünf wichtigsten Debatten.

1. Was wird der Ausstieg kosten?

Die Kohlekommission schlägt vor, mindestens 40 Milliarden Euro zur Unterstützung der von der schrittweisen Einstellung betroffenen Kohlebergbauländer auszugeben und zusätzlich mindestens 2 Milliarden Euro pro Jahr, um den Anstieg der Stromrechnungen der Verbraucher zu begrenzen – die jetzt schon die höchsten in Europa sind. 5.000 staatliche Arbeitsplätze würden in die betroffenen Regionen verlagert, was ebenfalls Kosten verursacht.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) schätzt die realen Kosten auf knapp 170 Milliarden Euro unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Energiepreise, möglicher Schäden und der Kosten für zusätzliche Investitionen in alternative Energiequellen wie Erdgasanlagen. Er warnt vor Preiserhöhungen, da deutsche Unternehmen bereits jetzt mit den höchsten Stromrechnungen in der Europäischen Union konfrontiert sind. Diese Kosten kommen zu den Kosten des gesamten Energiewende-Plans noch hinzu, der darauf abzielt, bis 2050 fast vollständig von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umzusteigen zu geschätzten Kosten von 1,1 Billionen Euro.

Ein Großteil des potenziellen wirtschaftlichen Schadens wird von der zweiten großen Frage abhängen: der Energiesicherheit.

2. Gefährdet der Ausstiegsplan die Energiesicherheit?

Ohne die Entscheidung von Angela Merkel, nach Fukushima aus der Kernenergie auszusteigen, wäre die Herausforderung viel weniger groß. Stein- und Braunkohle erzeugen nach Angaben der Internationalen Energieagentur inzwischen mehr als 42 Prozent des deutschen Stroms. Dieser Anteil ist seit der Entscheidung zum Nuklearausstieg gestiegen. Ein Resultat davon ist, dass Deutschland zugeben musste, auf dem Weg zur Verfehlung der CO2-Emissionsziele für 2020 zu sein.

Viele in Deutschland wollen auf zwei Hochzeiten tanzen – die Atomkraft loswerden und gleichzeitig auf die Kohle verzichten. Die Kohlekommission will die Kohlekapazität von 42 Gigawatt auf 30 Gigawatt bis Ende 2022 und 17 Gigawatt bis Ende 2030 reduzieren. Die deutsche Industrie befürchtet Energieausfälle. Denn Deutschland ist stärker von Kohle abhängig als Großbritannien oder Kanada, die beschlossen haben, die Kohle auslaufen zu lassen. Kaum ein anderes Land hat versucht, gleichzeitig sowohl Atomkraft als auch Kohle auslaufen zu lassen. So hat beispielsweise Schweden seinen Beschluss zum Ausstieg aus der Kernenergie im Jahr 2009 wieder rückgängig gemacht.

Eine Studie behauptet, dass erneuerbare Energieträger 2018 erstmals die Kohle als Hauptstromquelle Deutschlands überholt haben, aber das ist nicht die ganze Geschichte. Wie Rolf Schmitz, Leiter des führenden Energieunternehmens RWE, betont: „Es gibt Tage, an denen erneuerbare Energien 70 Prozent oder mehr des Energiebedarfs decken, aber es gibt auch Tage, an denen dieser Anteil nur 5 Prozent beträgt, an denen der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint“. Siehe auch Rüdiger Stobbes wöchentliche Achgut.com-Kolumne: "Woher kommt der Strom?"

Eine weitere Herausforderung, die von der Kohlekommission selbst anerkannt wurde, besteht darin, dass große Investitionen in die deutsche Energietransport- und Speicherinfrastruktur erforderlich sind, um die offshore in der Nordsee erzeugte Windenergie in den Süden des Landes zu transportieren und die Speicherkapazität zu verbessern.

Gerade aus diesem Grund warnte Ralph Brinkhaus, der Fraktionsvorsitzende der CDU im Bundestag, davor, dass sich der Kohleausstieg über 2038 hinaus verzögern könnte, wenn die gesetzte Ausstiegsfrist zu Problemen bei der Stromversorgung führen sollte: „Die Sicherheit der Energieversorgung muss gewährleistet sein ... wenn sie gefährdet ist, sollten wir die Freiheit haben, eine weitere Runde zu machen und uns damit zu befassen, ohne den von uns gewählten Weg aufzugeben. Es gibt keinen Grund, dogmatisch zu sein.“

3. Ist Gas als Lückenfüller besser als Kohle?

Die Journalistin Brigitte Fehrle argumentierte in einem Kommentar im deutschen öffentlich-rechtlichen Radio: „Es wäre fatal für die Glaubwürdigkeit der gesamten Initiative, wenn anstelle von Energie aus deutschen Braunkohlekraftwerken Braunkohle aus Polen oder der Tschechischen Republik importiert werden müsste.“ Merkel selbst hat bereits bemerkt: „Wir wollen 2038 ohne Kohle sein. Dann brauchen wir mehr Gas.“

Gas ist jedoch kein Allheilmittel zur Vermeidung von Kohlenstoffemissionen. Christian Lindner von der FDP, der die Empfehlungen der Kohlekommission als „reine Ideologie“ abgetan hat, prognostizierte, dass „im Jahr 2030 das gleiche Spiel mit dem Energieträger Gas wiederholt werden wird“.

Die niederländische Regierung wurde in ähnlicher Weise kritisiert für ihre Einstellung der Gasförderung, wobei die Gegner darauf hinwiesen, dass dies die Tür zu mehr Gasimporten aus Russland öffnen könnte. Der Verzicht auf Kohle kann auch in Deutschland dazu führen, dass das Land stärker von russischem Gas abhängig wird. Merkel steht jetzt bereits unter Beschuss, weil sie „Nord Stream 2“ erlaubt hat.

4. Wie umweltfreundlich sind alternative Energiequellen?

Gefährliche Materialien sind notwendig, um Solarmodule herzustellen, und Windkraftanlagen haben ihre eigenen ökologischen Nachteile. Aber lohnen sich diese Nachteile am Ende doch, wenn erneuerbare Energien jede andere Energiequelle ersetzen werden?

Das ist fragwürdig. Auf globaler Ebene ist die Rolle der Wind- und Solarenergie bestenfalls bescheiden. Laut den Key Renewables Trends 2016 der Internationalen Energieagentur trugen im Jahr 2014 Wind 0,46 Prozent und Solar und Gezeiten zusammen 0,35 Prozent zum globalen Energieverbrauch bei, das heißt zum Gesamtenergieverbrauch, nicht nur zum Stromverbrauch, der weniger als ein Fünftel der gesamten Endenergie ausmacht.

14 Prozent der weltweiten Energie gelten als „erneuerbar“, davon sind drei Viertel Biomasse. Professor John Beddington, ein ehemaliger wissenschaftlicher Chefberater der britischen Regierung, argumentiert, dass die Holzverbrennung nicht der richtige Weg sein sollte, um die Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen; andernfalls müsste Europa bald eine Menge Holz – größer als seine gesamte Holzernte – verbrennen, was nicht gerade im Einklang mit grünen Grundüberzeugungen steht.

5. Gibt es keine Verbesserung bei der kohlebasierten Energiegewinnung?

Während die Fortschritte bei den erneuerbaren Energien für Schlagzeilen sorgen, haben sich auch die fossilen Brennstoffe durch die Entwicklung von „sauberen Kohletechnologien“ verbessert. Der hysterische Ansatz der aktuellen Debatte ignoriert die Tatsache, dass bis 2040 immer noch 60 Prozent der Primärenergie aus fossilen Brennstoffen stammen werden, gegenüber den heutigen 81 Prozent.

Wenn man sich um die Reduktion der CO2-Emissionen sorgt, ist der vollständige Ausstieg aus der Kohle nicht nur teuer, sondern ignoriert auch die Rolle des technologischen Fortschritts bei der Verbesserung einer unverzichtbaren Energiequelle.

Der Titel dieses Beitrages wurde Bertholt Brechts Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Handelns entlehnt: 

Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.

Pieter Cleppe leitet das Brüsseler Büro des Think Tanks Open EuropeDer Artikel erschien zuerst auf euractiv.com.

Lesen Sie morgen: Atomausstieg 2022: Die linke Kernphobie

Foto: ModernTimes Press Foto via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rex Schneider / 01.03.2019

Was würde eigenlich passieren, wenn wir am Freitag unsere Kraftwerke mal abschalten und mit unseren Schulschwänzern diskutieren? Wem interessieren denn noch die Kumpel, wehe wenn von denen keinen mehr das Stromnetz interressiert. Beispiel 1989 drohten die Boxberger das Kraftwerk abzuschalten wenn, W. Walde der SED-Bezirksratvorsitzende für den Bezirk Cottbus nicht zurücktritt und weg war er.

Lars Bäcker / 01.03.2019

Ich mache jeden Samstag einen sog. Blackout-Tag. Ich nehme um 0 Uhr die Sicherungen raus und setze sie erst um 24 Uhr wieder ein. Wenn wir wirklich aufgrund der Energiepolitik mit großflächigen Stromausfällen rechnen müssen, will ich vorbereitet sein. ;-)

Sabine Heinrich / 01.03.2019

Ob wohl in 20 Jahren - wenn der Energiebedarf nicht mehr durch Kohle-und Atomkraftwerke gedeckt wird und die sog. erneuerbaren Energien nicht ausreichen; Strom so teuer geworden ist, dass nur noch Gutverdienende ihn sich rund um die Uhr und in jeder Menge leisten können; wenn unsere Industrie am Boden liegt - ob dann die Kinder der heute wieder massenhaft die Schule Schwänzenden sich bei ihren Eltern bedanken, dass sie sich so rührend um die Zukunft gesorgt haben? Ob die dann Endzwanziger bis Enddreißiger kapiert haben, dass sie von gewissen Kreisen schamlos missbraucht worden sind, um deren Interessen durchzusetzen? Ob sie wohl endlich einsehen, dass es nicht besonders intelligent war, einer instrumentalisierten, psychisch kranken, ziemlich aggressiven Göre hinterherzulaufen, statt der Schulpflicht nachzukommen? Mal sehen, WER in 20 Jahren in Panik gerät! Von den anderen unsäglichen Entwicklungen in unserem einstmals liebens- und lebenswerten Land, das einmal eine Demokratie war, rede ich jetzt gar nicht…

Wolf Timm / 01.03.2019

Lieber Herr Cleppe, mit Ihrem Punkt 5 (moderne Kohleverbrennung) haben Sie völlig recht. Wer ernsthaft weltweiten Klimaschutz will (bin in dem Sinne kein “Klimaleugner” wie einige der Achgut-Autoren), muss der Tatsache ins Auge sehen, dass die großen Länder Indien, China, USA, Russland auf riesigen Bergen von fossilen Energierohstoffen sitzen. Ohne CO2-Abscheidung (CCS) wird es in Zukunft nicht gehen. Auch Gaskraftwerke ohne CCS sind auf Dauer keine Lösung. Es ist klar, dass Kohleverbrennung dadurch teurer wird, man muss aber halt Strom zuverlässig rund um die Uhr bereitstellen. In einem Spiegel-Interview hatte sogar Herr Schellnhuber/Potsdam-Institut CCS ins Gespräch bringen wollen, hat nichts genützt, Wir Deutschen leiden leider unter einer “Erneuerbaren-Religion” und spielen international überhaupt keine Rolle. Wer sich über CCS informieren will, sollte lieber gleich die englischen Wikipedia-Seiten bemühen, nur dort wird man einigermaßen objektiv informiert.

Heinrich Moser / 01.03.2019

Wäre der Staat ein Unternehmen, würde er das in einem eher kleineren Bundesland versuchen und daraus lernen, sodass das Unternehmen nicht gefährdet wird. Aber bei einem Staat ist das vollkommen egal, weil er nicht wirtschaften muss sondern nur die Wahrheit verbreiten.

Peter Müller / 01.03.2019

Wo bleibt das Positive? Man muss einfach nur an die Machbarkeit glauben. Die hierzulande so zahlreichen Ingenieure werden das, unter fachkundiger Anleitung von Annalena, Anton und Robert schon bewerkstelligen. Gerade Deutschland ist schließlich bestens bekannt für die effiziente Erledigung komplexer Projekte. Wahrscheinlich wird der Nutzen elektrischer Energie sowieso überschätzt; es ging schließlich gut und gerne tausende Jahre ohne. Ob das Smartphone, der Tesla oder die teure Espressomaschine weiterhin gehen, sehen wir dann. Die meisten Sachen, die Spaß machen, kann man auch ohne Strom erledigen: auf Klimarettungsdemos gehen, Fahrrad fahren, töpfern, Biokartoffeln anbauen, mit dem Partner kuscheln (ohne Kerzenlicht, wg. Feinstaub und so), in der WG diskutieren (tagsüber). Kurz, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und wenn es ganz schlimm kommt, kaufen wir den Strom halt bei unseren Nachbarn. Das ist doppelt positiv: wir haben das reine Ökogewissen, die hohe Moral sowieso und die anderen sehen, wo sie bleiben. Nur Kerosin-Katha muss künftig andere Reiseziele planen. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit. Den Bürger piesacken kann man aber jetzt schon.

Madeleine Nass aus Bonn / 01.03.2019

Ich habe schon immer gesagt, dass die Ökos die größten Umweltschäden anrichten, siehe Solarzellen, Stoffe zur Wärmedämmung und der sonstige Quatsch, den sie sich ausdenken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Pieter Cleppe, Gastautor / 16.08.2021 / 16:30 / 12

Gold zur Sicherung der Ersparnisse

Gold macht nicht reich, aber es hilft, das Ersparte zu sichern. Das ist in diesen Zeiten schon eine Herausforderung. Der Kauf von physischem Gold zum…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 12.06.2021 / 12:00 / 14

EU-Recht: Die Zentrifuge nimmt Fahrt auf

Am 9. Juni hat die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, in dem sie dem Land vorwirft, „das Prinzip des Vorrangs des EU-Rechts“ infolge…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 14.08.2020 / 06:01 / 30

EU akzeptiert Brexit-Realitäten, Boris nicht allein zu Haus

Ein Artikel in der linksgerichteten niederländischen Zeitung Het Parool titelte diese Woche „Trotz Brexit bevorzugen multinationale Unternehmen London gegenüber Amsterdam oder Paris“. Der Artikel berichtet,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 23.05.2020 / 15:00 / 9

EuGH contra Verfassungsgericht: Ein Vorschlag zur Güte

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ist der letzte Schiedsrichter, wenn es um die Auslegung der EU-Verträge geht. Dieser Gerichtshof hat viel Gutes getan, um…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 11.12.2019 / 12:00 / 21

Die Briten haben morgen die Wahl

Die bevorstehenden Parlamentswahlen in Großbritannien könnten sich de facto als zweites Referendum über den Brexit erweisen. Hier ein Überblick über die verschiedenen möglichen Szenarien und…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 06.11.2019 / 14:30 / 4

EZB-Politik: In Simbabwe ist man ehrlicher

Die letzten Monate von Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank waren turbulent. Am 12. September gelang es ihm, weitere Anleihenkäufe beziehungsweise „quantitative easing“ durchzusetzen,…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 31.08.2019 / 12:00 / 8

Brexit: Neuer Deal oder No-Deal?

Nach Boris Johnsons jüngstem Schritt zur Vertagung des Parlaments stellt sich nun die große Frage, wie die EU reagieren wird. Bisher ist nicht viel Bewegung…/ mehr

Pieter Cleppe, Gastautor / 10.08.2019 / 13:00 / 15

Der „No-Deal“ und die EU: Erwachsene im Raum?

Die Brexit-Verhandlungen sind zu einem „Chicken Game“ verkommen. Die EU wiederholt ständig, dass sie nicht bereit sei, die Gespräche über den Deal, den Theresa May…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com