Henryk M. Broder / 09.05.2017 / 12:28 / 12 / Seite ausdrucken

Köln? Silvester? War da was? Nur ein paar Fremde unter Fremden

Von Henryk M. Broder. Bei Peter Hahne auf Phoenix diskutierten am 29. 4. Norbert Bolz und Uwe-Karsten Heye, ehemaliger Redenschreiber von Willy Brandt, ehemaliger Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und Regierungssprecher von Gerhard Schröder, über das Thema "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir?" Die Bürger, sagte Peter Hahne in der Anmoderation, hätten "irgendwie das Gefühl, nicht vollständig informiert zu werden, und zwar aus falscher Rücksichtnahme". 

Im Laufe des Gesprächs (22:25) kam die Rede auch auf die Kölner Silvesternacht 2015. Dazu sagte Uwe-Karsten Heye Folgendes:

Naja, in Köln. Ich habe lange in Mainz gelebt, und wenn die drei oder vier tollen Tage oder fünf tollen Tage sind, dann sind sozusagen sexuelle Übergriffe etwas, das irgendwie dazugehört, ohne dass man sich... Und wenn dann außerdem noch dort junge Leute stehen, die weder die Sprache beherrschen, um die es geht, die weder die Kenntnis haben, in welche Art von kultureller Haltung kann ich mich hier begeben, ohne dass ich in eine schwierige Situation komme, also fremd unter Fremden zu sein, und wir über Jahre den Eindruck erweckt haben, als ob alle, die zu uns kommen, auch wieder gehen werden, ja, Gastarbeiter kommen und gehen, aber dass Menschen gekommen sind, hat lange gebraucht und braucht immer noch lange, darüber nachzudenken, was das bedeutet... 

Worauf Norbert Bolz erwiderte: Ich habe es noch nie erlebt, dass man die Silvesternacht in Köln derart genial bagatellisiert hat, wie Sie es gerade gemacht haben. 

Was Sie über den Fremdenversteher Uwe-Karsten Heye noch wissen müssen: Er ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Vereins „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“, der auch von staatlichen Stellen generös alimentiert wird. Jetzt müsste der Verein nur noch in "Arsch zeigen!" umbenannt und Uwe-Karsten Heye zum Vorsitzenden auf Lebenszeit ernannt werden.

PS. Heye selbst erklärt seine Aussage so: " Ich kann verstehen, dass Sie meine Äußerungen so aufnehmen konnten. Dass ich diese zu diesem Missverständnis führende Verkürzung bedauere, die mir da unterlaufen ist, davon können Sie ausgehen. Das Gespräch bei Hahne hatte als Thema Lügenpresse und im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Sylvesternacht in Köln hatte ich an die Presseerklärung der Kölner  Polizei erinnert, die von einem angeblich ruhigen Verlauf der Nacht handelte. Als sich dann das Gegenteil herausstellte, war ich ähnlich entsetzt wie Sie. In der kurzen Debatte darüber in der Sendung von Peter Hahne ging es mir darum, den Eindruck zu relativieren, als ob männliche Machtansprüche und Gewalt gegen Frauen nur auf ausländische Täter zutreffen. Gewalterfahrung prägt Menschen und führte unter anderem dazu, dass in Deutschland auch sichere Frauenhäuser eingerichtet wurden, in die Frauen allein oder mit Kindern vor häuslicher Gewalt Schutz finden. Das war es, was ich ausdrücken wollte, und was mir ganz offenkundig nicht gelungen ist."

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta-Marie Assmann / 10.05.2017

@helge-rainer decke: wenn es Herrn Heye nicht mehr möglich ist, sich ‘konzentriert und differenziert zu äussern’, dann schlage ich vor, dass er auch nicht mehr öffentlich auftritt. Seine Aussagen sind eine ganz unglaubliche Relativierung der Kölner Vorgänge. Vorgänge übrigens, denen sich mittlerweile Frauen fast jeden Alters ausgesetzt sehen - dank des anhaltenden Staatsversagens und auch der Schwätzer vom Schlage Heyes.

Peter Meckeler / 10.05.2017

Im WDR durfte eine grüne Willkommens-Tante in der Böttinger-Bürgersendung zu dem Thema sagen, die Sache mit den Übergriffen sei “aufgebauscht” (???) Es gab zwar Hoho - Rufe im Publikum, aber keine Reaktion vor dem Mikro. Vielleicht waren auch alle “Übergreifer” psychisch krank und wer die “Medien-Geheimsache” damals vor dem WDR ins Netz stellte einfach nur 1933, rechts, nationalistisch, rechtspopulistisch,  oder sogar der rechte Rand!?

JF Lupus / 10.05.2017

Heye darf durchaus als repräsentativ angesehen werden für die Partei, die er vertritt. Erstaunlich, dass die Koopertion aus Rotfunk (WDR) und ZDF, genannt Phoenix, Herrn Bolz überhaupt zu Wort kommen ließ.

Torsten Bengtsch / 09.05.2017

Hallo Herr Broder, Auf den Punkt gebracht. Weiter so.

Heiko Stadler / 09.05.2017

Dass in der kölner Silversternach Hunderte von Frauen misshandelt wurden, dass auch weiterhin fast täglich Frauen bedrängt und vergewaltigt werden, aber die Medien darüber schweigen, ist doch eine Bagatelle. Das wahre Problem ist, dass die Frau auf der Steuererklärung erst an zweiter Stelle steht.

Michael Loehr / 09.05.2017

Ich habe Herrn Heye vor Jahren mal in einem Luxushotel erlebt und mir schon damals die Frage gestellt, warum dieser schrecklich arrogante Gutmensch, der mit unseren eigenen Landsleuten überhaupt nicht klar kam, damit sind u.a. die Hotelangestellten gemeint, jeden Fremden bis zur intellektuellen Selbstaufgabe glorifiziert.

Moritz Schneider / 09.05.2017

Eine in höchstem Maße interessante Talkrunde. Ich habe Professor Bolz sehr gerne zugehört, der sachlich und gemessen seine Ansichten dargelegt hat und Herrn Heye auch beipflichtete in Punkten, die seiner Ansicht nach zutrafen. Herr Heye war ständig am relativieren und stets passiv-agressiv aufgeladen. Viele Aussagen des Herrn Prof. Bolz wollte er gerne wissenschaftlich belegt haben, er implizierte so indirekt, dass dessen Aussagen prinzipiell wertlos und nicht valide seien, sofern er das nicht sofort kann. Als ob man bei einer Talkrunde zu jedem Argument eine wissenschaftliche Studie aus dem Hut zaubern könnte. Gerne lenkte er auch den Fokus auf andere Punkte, wenn er merkte, dass seine These nicht stichhaltig ist. Z.B. als er zur Frage “Kann man den Menschen die ganze Wahrheit zumuten?” zur Frage umschwenkte “Was ist denn eigentlich Wahrheit”. Auch monierte er die fehlende mediale Präsenz des Themas “Gefahr von rechts”, konkret belegen wollte er es dann mit den Verfehlungen staatlicher Organe in der NSU-Affäre.  Die Silvesternacht lenkte er um auf eine Gastarbeiter-Integrationsfrage und “was es eigentlich bedeutet…” um dann seinen Satz inhaltlich versanden zu lassen. Das ist schon große Kunst. Ganz am Ende ließ er dann noch die Ultima-Ratio der Argumente vom Stapel: Das “historische Problem” und die Verantwortung, die wir deshalb im “Umgang” mit der “Wahrheit” haben. Hier wird meiner Meinung nach, und ich sage das mit allem Respekt, das Schicksal der Juden im 3. Reich vereinnamt als Rechtfertigung für die Defizite in der heutigen Informationskultur der Medien und der Politik. Hier zeigt sich exemplarisch genau die Arroganz, die Herr Prof. Bolz in der medialen und politischen “Kaste” kritisiert.  Es ist einfach nur bewundernswert, wie ruhig ein Herr Bolz bei all dem geblieben ist.

Frank Stricker / 09.05.2017

Ich habe mir den betreffenden Ausschnitt auf Phönix mehrmals angeschaut und habe den untrüglichen Eindruck gewonnen; Der Herr Heye war einfach blau ! Das wilde umherfuchteln der Arme inklusive belegter Stimme mit unkoordiniertem Sing-Sang kann einfach nicht von einer nüchternen Person stammen. Er glaubt wohl hier seinem großen Vorbild Gerhard Schröder nacheifern zu müssen von der legendären Berliner Runde 2005.”  Frau Merkel, jetzt lassen se mal die Kirche im Dorf” (hicks). Ansonsten wird der hilflos wirkende Herr Heye vom überragendem Prof. Bolz gnadenlos abgemeiert. Gerne mehr davon !

Helge-Rainer Decke / 09.05.2017

Sehr geehrter Herr Broder, Herr Heye ist ein alter Mann, dem es aufgrund einer schweren Erkrankung oft nicht mehr möglich ist, sich konzentriert und differenziert zu äußern. Sollte das sein Interviewpartner gewusst und billigend inkauf genommen haben, so war es schäbig, Herrn Heye derart vorzuführen.

Bertram Scharpf / 09.05.2017

Daß ich ihn nicht für ein U-Boot der AfD halte, liegt allein daran, daß ich es der AfD nicht zutraue.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 20.11.2019 / 13:30 / 73

Deutschland stimmt gegen Israel, meint es aber gut mit dem Land

Finden Sie es auch seltsam, dass der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen sieben Mal gegen Israel die Hand hebt, während sein Chef, Außenminister Heiko…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 15:34 / 71

Tante Charly und Mama Merkel

Gestern bekam Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses. "Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 12:00 / 74

Theater-Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Der Wahnsinn, der in diesen Tagen das Land, in dem wir alle gut und gerne leben, überrollt, hat viele Namen. Einer von ihnen ist: Maxim-Gorki-Theater,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com