Thomas Rietzschel / 02.04.2017 / 18:14 / 18 / Seite ausdrucken

Köln, du Stadt der Narren

Wer Wind sät, wird Sturm ernten. In Köln soll er aller Vorsicht nach in drei Wochen losbrechen. Über 50.000 Demonstranten haben sich für den 22. und den 23. April angekündigt. Sie wollen „alles“ tun, um den Bundesparteitag der AfD im Maritim-Hotel am Rhein „zum Desaster zu machen“. Ihnen gegenüber stehen etwa 4.000 Polizisten. Außer dem Grünen-Chef Cem Özdemir und der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft werden „Linksextremisten aus ganz Deutschland“ erwartet.

Der Polizeipräsident Jürgen Mathies rechnet mit Gewalttaten und Straßenblockaden. Wasserwerfer sollen notfalls zum Einsatz kommen. Außerhalb der Stadt werden Zellen für festgenommene Demonstranten hergerichtet. Im öffentlichen Leben der Stadt ist mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Vorsorglich gesperrt werden soll die Deutzer Brücke, eine der wichtigsten Rhein-Überquerungen. 

Köln muss sich für den Sturm rüsten. Und nur notorische Ignoranten können so tun, als geschehe das überraschend. Die Saat, die hier aufzugehen droht, ist über Jahre hin ausgebracht worden, wohl überlegt und bedenkenlos zugleich. Vornehmlich von den Parteien, die es als ihr ererbtes Recht ansehen, die Pfründe der repräsentativen Demokratie unter sich aufzuteilen, wurde die AfD von Anfang an wie ein missliebiger Konkurrent weggebissen.

Die Konkurrenz muss weg!

In einer für demokratische Verhältnisse beispiellosen Kampagne haben CDU/CSU, SPD, Linke und Grüne das Volk gemeinschaftlich gegen die konservative Konkurrenz aufgewiegelt. Weder vor Hassausbrüchen noch vor Verleumdung sind sie zurückgeschreckt, wenn es galt, die neue Partei von der Futtertrögen fernzuhalten, sie „rechtsradikal“ zu brandmarken, ihr gar ein nationalsozialistisches Erbgut zu unterstellen.

Statt sich rational mit den „Alternativen“ auseinanderzusetzen, wozu es Anlässe genug gegeben hätte, man denke nur an das Antichambrieren bei Vladimir Putin oder den latent aufscheinenden Anitamerikanismus, statt solchen Vorstellungen mit vernünftigen Argumenten den Boden zu entziehen, haben Kauder, Oppermann, Roth, Göring-Eckardt, Kipping und ihresgleichen alles daran gesetzt, den politischen Wettstreit zu emotionalisieren. Indem man der AfD ein Schild umhängte, auf dem in dicken Lettern zu lesen steht „Schande für Deutschland“, wollte man aus der Partei einen Popanz machen, vor dem sich die Bürger fürchten.

Parteistrategisch kein sonderlich origineller Einfall. So verfuhren schon die Diktaturen früherer Zeiten; so halten es jegliche Staaten, deren Macht auf Täuschung aufbaut, und sei es auf der Vortäuschung politischer Kompetenz. Alle, die ihr Größenwahn in Ämter beförderte, zu deren Ausfüllung ihnen das Vermögen fehlt, bedürfen irgendwann eines Watschenmannes, an dem sich das enttäuschte Volk abreagieren kann. Insofern mag die AfD, Ironie der Geschichte, durchaus zum Vorteil der erschöpften Parteien-Wirtschaft auf den Plan getreten sein.

Das Festkomitee ist auch dabei

Dass dieser propagandistische Trick inzwischen nicht mehr bei jedem verfängt, besagt noch nichts über die Verführbarkeit großer Teile des Volkes. Zwar hat das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erst kürzlich belegt, dass es keineswegs die Verlierer und die gesellschaftlich Abgehängten, die Dummbeutel in Springerstiefeln sind, sondern Frauen und Männer des wohnsituierten Mittelstands, die sich in und um die AfD versammeln. Doch wird es am 22./23. April in Köln am Rhein gleichwohl zu Massenaufläufen kommen, bei denen die Volksseele hochkochen könnte. Wollen doch neben Gruppierungen wie der „AG Arsch huh“ auch die Karnevalsgesellschaften samt Festkomitee aufmarschieren.

Dass die Hetzkampagnen gegen die AfD einen Sturm ausgelöst haben, der jetzt die innere Sicherheit einer deutschen Großstadt bedrohen könnte, können die politisch Verantwortlichen allenfalls noch rhetorisch abstreiten, handelnd müssen sie es längst zugeben. Oder weshalb sonst würden sie 4.000 Polizisten zusammenziehen - anlässlich eines Parteitags, zu dem sich nicht annähernd so viele Delegierte im Saal versammeln mögen. Nein, die Gefahr lauert nicht drinnen. Sie droht draußen auf der Straße bei den emotional aufgestachelten Demonstranten, den Narren außer Rand und Band. 

P.S. Wer kommt eigentlich für die Kosten auf, die der Kölner Polizeieinsatz verursachen wird? Sollte man nicht diejenigen zur Kasse bitten, auf deren Propaganda das Ganze zurückzuführen ist? Die Parteien könnten doch einen Teil der Last übernehmen, so wie sie auch sonst verteilen, was die repräsentative Demokratie abwirft. 

Siehe auch: Für uns eine schöne Erfahrung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Liebisch / 03.04.2017

Was ist Köln für eine unsymphatische Stadt geworden. Es wird von manch einem Ordnungshüter gewarnt, den 25 Millionen teuren Rheinboulevard, nicht mit Familien aufzusuchen. Wegen Schlägereien, Drogen etc.. Macht da mal einen Flashmob ihr Demokratieeyperten.

Andreas Rochow / 03.04.2017

Die 100 Millionen Euro, die das Bundesministerium der Manuela Schwesig im Wahljahr 2017 für den “Kampf gegen Rechts” bereihält, dient einer Mobilmachung gegen die Demokratie. Wer den Straßenkampf fördert, misstraut der Demokratie und denkt wie ein Bürgerkrieger! Was soll aus dieser Bunfesrepublik noh werden?

Eugen Prinz / 03.04.2017

@ Hubert Bauer In diesem Zusammenhang muß man einfach an einen Satz von Alexander Solschenizyn erinnern “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.” Dies ist zwar nur eine Spielart des Post-Marxismus, aber wir sehen, daß  d i e s e r Schoß noch fruchtbar ist.

Sepp Kneip / 03.04.2017

Ist doch eigentlich ganz einfach. Die AfD sollte sich in aller Stille einen anderen Tagungsort suchen, den Parteitag abhalten, den Demonstranten eine lange Nase drehen und nach dem Parteitag eine Presseerklärung herausgeben. Die würde dann zwar von den Medien nie veröffentlicht, aber die Bürger würden vielleicht merken, in was für einem beschissenen regierten Land sie leben.

Lars Bäcker / 03.04.2017

Sollen sie doch demonstrieren und ihr gewalttätiges Potenzial (Antifa und Konsorten) zeigen. Und mittendrin die Spitzenkandiatin der NRW-SPD. Natürlich wird der Westdeutsche Rotfunk später alles seine schnitt(t)echnischen Finessen aufbieten, um die Dame im besten Licht, fernab des schwarzen Blocks und dessen “Fangesänge” darzustellen. Eine bessere Werbung für die einzig verbliebene (noch außerparlamentarische) Opposition in NRW und im Bund kann es eigentlich nicht geben.

Dr.med.Christian Rapp / 03.04.2017

Eine Demonstration gegen einen Bundesparteitag einer in Deutschland zugelassenen Partei ist genauso demokratisch, wie die friedliche und ungestörte Durchführung desselben. Sobald die Durchführung des Parteitages aber deshalb nicht möglich ist oder Sach- oder Personenschäden zu beklagen wären, spricht dies nicht nur gegen ein demokratisches Ansinnen der Demonstranten sondern ist auch strafrechtlich mit “aller Härte zu verfolgen”. Ob wir das und den damit verbundenen Aufschrei der Medien über Straftatbestände “demokratisch legitimierter” Demonstrationen wohl erleben werden ?

Hans Vetter / 03.04.2017

Ich bin sprachlos und schäme mich dieser Deutschen. Die wissen wirklich nicht was Demokratie bedeutet und halten sich für Träger der einzigen Wahrheit. Das wird ein böses Erwachen geben!

Elmar Schlürscheid / 03.04.2017

Ich bin in der direkten Umgebung von Köln geboren und froh schon seit acht Jahren nicht mehr dort zu leben. Wer hätte gedacht das Wolfgang Niedecken und das Kölner Festkomitee mal Seite an Seite stehen, und dazu noch die unsäglichen Höhner, wo die ihm doch den Jens Streifling abgeworben haben, und die Bläck Fööss sind ohne Tommi Engel sowieso gehirnlos. Schade dass der Jürgen Zeltinger sich für sowas hergibt, der müsste nämlich als bekennender Schwuler wissen was ihm blüht wenn dort alles so weiter läuft. Den habe ich eigentlich für klüger gehalten, aber wenn es dann ein neues Album mit Tantiemen für alle beteiligten Musiker gibt ist die Gier natürlich größer als der Verstand und Jürgen braucht die Kohle dringend. Schade Schade!! Klatschmarsch und Rakete, bei Kommando drei liegt dann die Altstadt in Trümmern und der Halbmond weht auf dem Dom, Maschallah!!!

Kristina Laudan / 03.04.2017

Im Prinzip müsste man das, was die Regierung und andere linke Parteien mit der AfD machen, als “Hatespeech” bezeichnen! Definition lt. Wikipedia: “sprachliche Ausdrucksweisen von Hass mit dem Ziel der Herabsetzung und Verunglimpfung bestimmter Personen oder Personengruppen.” Noch dazu sind AfD-Anhänger / Mitglieder in der Minderheit und es handelt sich zusätzlich also um eine Diskriminierung und Herabwürdigung einer Minderheit.

Stefan Schultz / 03.04.2017

Man sollte sich keine Illusionen machen. Die etablierten Parteien fürchten in erster Linie den Verlust von Macht an die AfD. Sie werden alles tun, um die AfD zu diskreditieren. Die Nazikeule ist nunmal eine effektive Waffe.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das Sprichwort. Stimmt nicht, sagen die notorischen Lügner. Weil sie immer weiter lügen, müssen sie den Zweifel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2020 / 10:00 / 90

Asselborn und die Brandstifter

Die Feuerteufel dürfen sich die Hände reiben. Ihre Rechnung ist aufgegangen. Nachdem sie das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos angesteckt hatten, ließ der Erfolg nicht lange…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.09.2020 / 12:00 / 103

Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen

Die Deutschen klopfen sich gern selbst auf die Schulter. Und die Kanzlerin weiß ohnehin, dass sie es besser macht als alle anderen, die sonst irgendwo…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.09.2020 / 12:00 / 37

Wie es in der Kanzlerin denkt

Wieder hat die deutsche Sprache der deutschen Bundeskanzlerin einen Streich gespielt. „Das Virus“, erklärte sie, noch vor der Berliner Corona-Demonstration am letzten Samstag, „das Virus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.08.2020 / 13:30 / 69

Spahn: Im Rausch der Macht

Drogen machen abhängig. Wer sie einmal genommen hat, um sich ganz groß und frei zu fühlen, high zu sein oder auch nur die Angst vor…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.08.2020 / 12:48 / 29

Die Gnade der späten Einfalt

Der Roman unserer Tage entstand vor bald 150 Jahren. Der Franzose Gustave Flaubert hat ihn als Fragment hinterlassen. Erzählt wird die Geschichte zweier Tölpel. Beide,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2020 / 10:00 / 111

Merkels Pechvogel rettet den Einzelhandel

Peter Altmaier ist ein Pechvogel. Kaum, dass er einmal versucht, sich Gedanken zu machen, verliert er den Faden. Erst dieser Tage wieder verirrte er sich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com