Gastautor / 07.10.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Koalitionsbildung

Gemeinsamkeiten ausloten, Streitpunkte ausklammern, vertraulich kommunizieren – wie man ein politisches Bündnis schmiedet. Auszug aus dem Buch „Koalitionen“ von 2017.

Von Wolfgang Sofsky.

Um eine Koalition zu gründen, braucht man anscheinend nur ein paar wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen. Zuerst beschließt man, ob man abwarten oder auf Partnersuche gehen will, dann vergleicht man die Angebote, gibt ein paar Versprechen ab und unterzeichnet schließlich den Vertrag. Jeder Schritt wird begleitet von Lagebeurteilungen und Zuschreibungen. Großzügige Offerten zeigen, wieviel einem der andere wert ist, Ablehnungen schrauben den Beitrittspreis in die Höhe. Was für den einen dringlich ist, ist für den anderen eine Bagatelle. Was sich der eine als Zugeständnis abringt, ist für den anderen nichts als eine Zumutung. Ob der Pakt letztlich besiegelt wird, entscheidet sich, so scheint es, im Prozess der Annäherung, Abstoßung und Bewertung. 

Entschlüsse setzen Fakten für die Zukunft. Aber nicht alle Koalitionen gründen auf dem Wechselspiel von Angebot und Nachfrage. Vielfach schlittern die Menschen in Allianzen hinein, ohne überhaupt einen Beschluss zu treffen. Denn wie sich die Partner Gelegenheiten schaffen, um zueinander zu kommen, so suchen Gelegenheiten sich auch die Partner, die zueinander finden können. Häufig entstehen Koalitionen in Situationen, in denen gar nichts mehr zu verhandeln ist. Das Machtfeld ist abgesteckt, die Trümpfe sind verteilt, die Kontaktlinien gezogen, die Regeln installiert. Soziale Strukturen steuern das Handeln. Die Manöver stellen keineswegs alles zur Disposition. Bündnisse entstehen in einer Situation und arbeiten zugleich gegen sie.

Kontaktlinien und Kanalarbeit

Zahlreiche Allianzen scheitern bereits an fehlenden Verbindungsleitungen. Die Menschen kennen einander nur von Ferne, die Abstände sind kaum zu überbrücken, die Grenzen nicht zu überschreiten. Dass Übereinstimmung dennoch möglich wäre, liegt jenseits der Vorstellung. Nur Vermittler und Grenzgänger, die zwischen den Revieren hin und her pendeln, bemerken die Konsenschancen. Nicht weil man zerstritten ist, geht man aneinander vorbei, sondern weil die Kanäle fehlen, über die man zueinander finden könnte.

Kontaktlinien stiften gegenseitige Erreichbarkeit. Wo keine Kanäle eingerichtet sind, kann man andere nicht benachrichtigen, geschweige denn Signale des Interesses senden, Angebote unterbreiten oder Allianzen verabreden. Entscheidend sind dabei nicht die direkten Anschlüsse. Kontakte können ebenso indirekt über Mittelsmänner zustande kommen, über Boten, Gesandte oder Makler. Dass jeder mit jedem reden, jeder gegen jeden streiten, jeder sich mit jedem verbünden könnte, ist ohnehin die Ausnahme. Erst wenn der letzte Draht abgerissen ist, herrscht beziehungslose Fremdheit. Wo Begegnungen dagegen alltäglich sind, lassen sich im Streitfall auch Optionen austauschen. Hier schließen Allianzen unmittelbar an bewährte Verbindungen an.

In Institutionen besteht meist ein Netz offizieller Kanäle. Über die Dienstwege der Hierarchie und die informellen Drähte werden Anweisungen und Störmeldungen gesendet. Horizontale Linien dienen der Abstimmung zwischen Abteilungen und Arbeitsgruppen. Über den Dienstweg werden Entscheidungen vorbereitet und autorisiert, Einwände zu Protokoll gegeben oder Zwischenbescheide vermerkt. Solche Kanäle sind durch Vorschriften abgesichert. Man muss sie benutzen, um offizielle Entschlüsse überhaupt zustande zu bringen. Außerdem erleichtern diese Kanäle die Kontrolle. Wo eine Akte geblieben ist, wo eine Entscheidung festhängt, dies lässt sich unschwer feststellen, solange nur der Dienstweg eingehalten worden ist. Die Transparenz der Kanäle sichert die geordnete Abwicklung der Geschäfte. Für heikle Absprachen eignen sie sich jedoch kaum. Schriftlichkeit reißt auch die Sperren der Vertraulichkeit ein. Was nicht für aller Augen und Ohren bestimmt ist, muss daher aus dem offiziellen Kanal herausgehalten werden.

Ignoranz- und Beziehungskanäle

Kaum weniger wichtig ist der Ignoranzkanal. Er schützt die soziale Ordnung, indem er alles aufnimmt, was nicht zur Sache gehört. Er sammelt alles auf, was in den Papierkorb wandern soll. Unwichtige Fehler, Missverständnisse und Versäumnisse, tolerable Störfälle und persönliche Eigenheiten, all dies wird gemeinsam abgefiltert und in den Ignoranzbereich abgeleitet. Der offizielle Kanal leitet weiter, was Aufmerksamkeit verdient, der Ignoranzkanal all das, was Unaufmerksamkeit fordert.

Die Filter zwischen beiden Kanälen sind keineswegs undurchlässig. Irrelevantes kann plötzlich höchste Bedeutung erlangen, Nebensächlichkeiten können unversehens zur Hauptsache werden. Der Filter wird durchlöchert, der Zeichenstrom zurückgeleitet. Verdrängter Ärger schwappt plötzlich hoch und überschwemmt das Verhältnis, eine Zeitbombe explodiert und wird zum Brennpunkt der Auseinandersetzung. Man redet nun offen, worüber man bislang tunlichst geschwiegen hat, schiebt Verantwortung hin und her oder bemerkt plötzlich ungeahnte Gemeinsamkeiten. Wer Streitigkeiten verhindern will, schiebt sie in den Ignoranzkanal. Wer seiner lange erduldeten Benachteiligung überdrüssig ist, bringt sie offen zur Sprache. Und wer auf Gemeinsamkeiten aus ist, weist darauf hin, wie sehr man sich bislang darin einig gewesen ist, gewisse Dinge zu übersehen. Wie Menschen durch offizielle Kanäle verknüpft sind, so sind sie auch durch das verbunden, was sie zusammen nicht wahrnehmen oder nicht wahrhaben wollen.

Allianzen benötigen beide Kanäle. Um Gemeinsamkeiten zu sondieren, bespricht man zunächst nur, wofür man Konsens erwartet. Heikle Punkte werden erst einmal abgeblendet. Danach öffnet man langsam den Filter und stellt sich nach und nach den offenen Fragen. Koalitionsmanöver beginnen mit der Betonung von Konsens, nicht von Dissens. Der strategische Blick nach außen erträgt manche Streitpunkte im Innern. Bündnisse benötigen oftmals keine umfassende Übereinstimmung, ihnen genügt ein schmaler Konsens. Der Rest wird in Rechnung gestellt und abgefiltert. Kanalarbeit heißt daher zuerst: Gewichtung und Sortierung von Verträglichkeiten, Abdrängen von Dissens, Konzentration aufs Gemeinsame. So nutzen die Partner den Ignoranzkanal, um sich ihrer Verbindung zu versichern.

Eine andere Aufgabe hat der Beziehungskanal. Er übermittelt jene Zeichen, mit denen die Menschen ihr soziales Verhältnis organisieren. Man gibt zu verstehen, für wen man den anderen hält, was man von ihm erwartet und welchen Status man ihm zubilligt. Man zeigt, welchen Umgangsstil man pflegen möchte, wie man sich und den Anderen einschätzt. Über den Beziehungskanal werden persönliche Zuschreibungen gesendet, Zeichen der Anerkennung oder Ablehnung, der Nähe, Distanz, des Vertrauens. All dies geschieht meist nebenbei, parallel zur Sache.

Ohne Beziehungskanäle gäbe es kein Vertrauen, keine Gefühle der Gemeinsamkeit und keine Verteilung der Rollen. Selbst das strikt sachliche Zweckbündnis, das jede Sentimentalität scheut, kommt ohne Zeichen gegenseitiger Wertschätzung nicht ganz aus. Es gibt sogar Bündnisse, die hauptsächlich auf diesem Kanal beruhen. Ein Gewohnheitspakt, der überhaupt keine Verhandlungen führt, weiß sich einig, weil sich die Partner einander immer schon nahe fühlten, ohne jemals darüber ein Wort verloren zu haben. Wer solche Allianzen aufsprengen will, muss das Netz der Kameradschaft zerreißen.

Intrige und Geheimnis

Sollen Kontakte fremden Blicken vorenthalten werden, benötigt man einen verdeckten Kanal. Er gestattet Gespräche hinter den Kulissen. Kleine Dienstwege überspringen offizielle Positionen und eignen sich für rasche und delikate Absprachen. Tempovorteile treffen sich hier mit den Vorteilen sozialer Exklusivität. Allerdings verlangen solche Kanäle auch gewisse Sicherheiten. Sender wie Empfänger müssen darauf bauen können, dass keiner etwas preisgibt. Bevor das erste Wort zur Sache fällt, vereinbart man, das Treffen, wie immer es ausgeht, in jedem Fall vertraulich zu behandeln. Dritte dürfen weder erfahren, was geredet wurde, noch dass überhaupt etwas geredet wurde. Wirklich geheim ist nur das geheime Geheimnis. Wer weiß, dass Gespräche stattgefunden haben, kann alles daran setzen, an die Papiere zu kommen. Wer davon jedoch gar nichts weiß, schöpft auch keinen Verdacht und kommt gar nicht auf den Gedanken, dass Papiere überhaupt existieren könnten.

Das Paradigma der verdeckten Kommunikation ist die Intrige. Intrigen sind Koalitionen, von deren Existenz nur die Alliierten wissen. Heimlich spricht man sich ab, um anschließend in der Öffentlichkeit getrennt zu marschieren. Unversehens sieht sich der Gegner zwei Fronten gegenüber, ohne zu ahnen, dass sie im Untergrund durch einen Kanal verbunden sind. Jeder Partner scheint selbstständig zu handeln. Doch insgeheim ist alles exakt abgestimmt. Alles kommt hier auf Verschwiegenheit an. Nichts darf den Zusammenhang verraten. Virtuose Intriganten bringen es sogar fertig, vor aller Augen einen Streit vom Zaun zu brechen und einander zugleich augenzwinkernd zu versichern, alles sei bloß eine Aufführung fürs misstrauische Publikum. Solche Dramaturgie der Intrige verlangt höchstes Fingerspitzengefühl und absolute Disziplin. Ein falsches Wort, eine falsche Geste, und das geheime Bündnis fliegt auf. Öffentlichkeit ist der ärgste Feind des Geheimbundes, Misstrauen der Ruin der Intrige.

Das Geheimnis verbindet. Es verpflichtet zu Vertraulichkeit. Wer etwas verlauten lässt, diskreditiert sich als loyaler Partner. Andererseits dienen verdeckte Kanäle auch als soziales Druckmittel. Man kann den Partner gefügig halten, wenn man durchsickern lässt, andere hätten insgeheim ihr Interesse an einer Allianz bekundet. Für derlei Manöver taugen freilich nur einfache und offene Geheimnisse. Wer es sich leisten kann, seinen Partner zu verärgern, vereinbart mit Dritten ein heimliches Treffen und lässt dies lancieren. Damit versetzt man seinen Verbündeten in Panik und zwingt ihn zu Zugeständnissen. So sind verdeckte Kanäle nach außen Trümpfe im inneren Koalitionsspiel.

Auf Dauer ist dieses Verfahren jedoch riskant. Offizielle Vereinbarungen liegen offen zutage, Geheimbeschlüsse lassen die Partner miteinander allein. Zwar kann man sich auf dem verdeckten Kanal ohne Gesichtsverlust zurückziehen, falls die Sondierungen scheitern. Doch wenn die Koalition festgeschrieben ist, kann jeder behaupten, man habe in Wahrheit etwas ganz anderes beschlossen als das, was der Partner gerade behauptet. Ohne Zeugen ist keine Anklage beweisbar. Nicht umsonst suchen Allianzen nach den ersten Runden umgehend das Licht der Öffentlichkeit, um ihr Programm zu verkünden. Damit zeigen sie nicht nur Verbundenheit und Stärke. Vor aller Augen verpflichten sie sich gegenseitig. Wer jetzt noch die Gespräche abbricht, gerät unter Erklärungsdruck. Und wer hat schon Interesse an einem Partner, der sein Fähnlein rasch nach dem Wind zu drehen scheint? Öffentlichkeit schweißt Allianzen zusammen, das Kommuniqué kettet die Verbündeten aneinander.

Dies ist ein Auszug aus: „Koalitionen“ von Wolfgang Sofsky, 2017, hier bestellbar

 

Wolfgang Sofskygeboren 1952, lehrte als Professor für Soziologie und Anthropologie an den Universitäten Göttingen und Erfurt. Seit 2001 arbeitet er als Schriftsteller und politischer Kommentator. 1993 erhielt er den Geschwister-Scholl-Preis für sein Buch „Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager“, 2015 den Holbach-Preis für sein Lebenswerk. Seine Bücher wurden in über zehn Sprachen übersetzt. Seinen Blog „Aufklärungen“ finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhard Mundt / 07.10.2021

“Vertraulich kommunizieren"bei der Regierungsbildung nach einer Wahl ist einer echten Demokratie unwürdig und Wählerverar…ung. Deutschland ist nach 16 Merkeljahren so undemokratisch wie die DDR damals war.

Jürgen Fischer / 07.10.2021

Koalitionen hin oder her, das ist doch alles eine Verschleierung der Tatsache, dass die Politik außerhalb der Parlamente gemacht wird. Bei den Lobbyisten- und Beratergeschwadern muss man ansetzen. Und selbst das reicht nicht.

Michael Hinz / 07.10.2021

Was will uns der Autor mit diesem sonderbaren Beitrag sagen? Ein Satz hätte ausgereicht: “Die Antiquiertheit von Koalitionen”. Nur noch Direktmandate, Parteien sind abzuschaffen; Keine Listenplätze, keine Überhangmandate, Kanzler für maximal acht Jahre. Gerichte und Staatsanwälte müssen wirklich unabhängig sein, nicht von Politikern bestellt. Das Gleiche für die Rundfunkräte undundund…..Außerdem: Koalitionen sind wie Kreuzimpfungen, sie dienen einzig der Surenverwischung, guter Verschreiber, Spurenverwischung. Aber Surenverwischung ist eigentlich besser, wer hat wann was wo warum zu wem gesagt und überhaupt….

Helmut Driesel / 07.10.2021

  Ich kenne den parlamentarischen Betrieb nicht im Detail, aber theoretisch könnte ein Minister doch alleine oder mit dem Bundesrat im Rücken Gesetzentwürfe einbringen, die eine Mehrheit im Parlament finden, die die Interessen der Koalitionspartner verletzt? Und diese könnten die Koalition dann nicht aufkündigen, weil sie keinen Ersatz zum Weiterregieren fänden, richtig? Alleine die Drohung der CDU, Herrn Lindner zum Kanzler einer Minderheitsregierung zu machen mit der AfD als stillen Gesellschafter, wäre doch Schocktherapie für die Ampel. Ich bin sicher, die Therapeuten wetzen schon die Messer. Und Herrn Scholz wird Angst und Bange. Er leitet eine Regierung, die auf Pressekonferenzen angeben darf, aber in der Praxis machen muss, was die Opposition vorschlägt. Hatten wir auch noch nicht.

marco stein / 07.10.2021

Wie in Thüringen. Die Mehrheit wählt vermeindlich konservativ und bekommt eine Linksregierung. CDU/CSU , FDP und AfD zusammen 46,3% SPD ,  Grüne und Linke zusammen 45,4% Die Weigerung der CDU und der FDP mit der AfD zusammenzuarbeiten beschert uns deshalb eine linke Dystopie mit unfähigen und vergesslichen Traumtänzern an der Spitze.  Das ist die eigentliche Schuld der CDU und der FDP.  Verrat am Wählerwillen. Deutschland mutiert zur propagandistischen, interventionistischen, scheindemokratischen Verbotsrepublik, in der zwangsfinanzierte öffentlich rechtliche Medien linke Deutungshoheit haben und jede Meinungsvielfalt und jeder Diskurs verhindert wird. Dafür bezahlen wir 18,36 EUR GEZ Gebühren. Mir graust davor. Und die ungebremste ungesteuerte Massenmigration von armen, frommen, ungebildeten Muslimen mit Bronzezeit-Denke werden Deutschland den Rest geben. Die Frage, warum die Ursprungsländer selbiger vollkommen rückständig sind wird gar nicht erst gestellt. Goldstücke eben, oder nach Goering Eckart, “wir bekommen Menschen geschenkt”. Aaaauuuaa, tut das weh. Vor jeder Wahl, ob Europa oder Deutschland sage ich mir immer wieder “schlimmer gehts nimmer” und jedes mal aufs Neue werde ich vom Gegenteil überzeugt. Wie sonst konnte/könnte Scholz Kanzler, UvdL EU Kommissarin, Maas Außenministern, Spahn Gesundheitsminister, Esken und Walter-Borjans SPD Chefs….....AKK verteidigungsministerin…...etc.etc werden.  Demnächst wird Baerbaum sicher auch Ministerin für Verbote. Gott bewahre. Das geht nur indem man den eigentlichen Wählerwillen mit Füßen tritt und auf Demokratie sch%$§t. Und das geht in einem Linksstaat, der kein Rechtsstaat mehr ist.

U. Unger / 07.10.2021

Koalitionsbildung?  Guter Scherz, egal in welches hohle Poltikergesicht ich schaue, Bildung ist nicht mein erster Gedanke. Nennen Sie es Postengeschacher, Machtpoker, ....wie Sie wollen. Es sind keine normalen Menschen, die durch gemeinsames Handeln durchdacht etwas positives für jeden einzelnen erreichen. Es sind Kompromissoptimierer, die sich zum Herstellen von lauter loose/ loose Situationen treffen. Die Perversion der Spieltheorie. Möglicherweise führe ich mit dem Begriff “Idiotendilemma” etwas neues ein in die Welt der Wissenschaft. Verdanken tun wir es einem dysfunktionalen Wahlrecht. Ich tippe auf Chaos und Neuwahlen. Auch, wenn der Autor die Vorgänge gut analysiert, ich sehe für die Wähler nur Nachteile, bis zum regelrechten Beschiß. Eine Minderheitsregierung würde m. E. besser sein. Dazu fehlt Herrn Scholz leider das Bonzokratieverständnis aus Würselen.

Rainer Mewes / 07.10.2021

In der Not frißt der Teufel Fliegen. Da nach der Wahl drei verschiedene Möglichkeiten einer Koalition zur Wahl stehen und jede der vier daran möglicherweise beteiligten Parteien aus dem Spiel gekegelt werden kann, wird es eine Menge an Kröten geben, die die zukünftigen Verantwortungsträger zu schlucken bereit sein werden. Schließlich will man an die Fleischtöpfe, Klima hin oder her. Ein Narr, wer glaubt, aus diesem irren Gemenge könnte etwas vernünftiges entstehen!

Dr. Freund / 07.10.2021

Die FDP muss gewaltig aufpassen, letztes mal haben sie die richtige Entscheidung getroffen,das Versagen der GroKo hat ihr ein gutes Wahlergebnis gebracht. Wenn sie diesmal einsteigen, mit den Versagern koalieren, sich verbiegen bis zur Selbstverleugnung, nur um mal wieder “mittendrin, statt nur dabei ” zu sein, könnte das schnell wieder Richtung unter 5 Prozent gehen.Ob es Lindner und Co. das wert ist, sie nach der Desaster-Ampel mit vollen Taschen von der Politik-Bühne verschwinden werden? Wird Lindner die Büchse der Pandora öffnen? Demnächst im Polit-Kommödienstadl.

Peter Woller / 07.10.2021

Die schließen Nichtangriffspakte miteinander, um ihr hochbezahltes Kuschel- und Wohlfühl-Politikerleben in Ruhe genießen zu können.

Peter Wagner / 07.10.2021

Ganz toller Artikel, sehr geehrter Herr Sofsky. Ich liebe auch diese kurzen, prägnanten Sätze. Schreibt oder sagt das ein Unbekannter heißt es: “Das sind Verschwörungstheorien!” Und genau das sagen eben diese Verschwörungs-Praktiker, die man Politiker nennt, diese Schande der Menschheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 3

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / 30

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus. Von…/ mehr

Gastautor / 24.11.2021 / 16:03 / 13

Don’t follow the Science – Vom Diagonaldenken

Von Marcus J. Ludwig  Dem gesellschaftlichen Bewusstseinszustand, der sich rund um das Phänomen des Klimawandels etabliert hat, haften unübersehbar religiöse Züge an. „Glauben Sie an…/ mehr

Gastautor / 23.11.2021 / 14:00 / 49

Tod einer Messe: Ohne Kontakte stirbt die Industrie

Als Foren für Kommunikation und Innovation sind Messen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehr wichtig. Neue Corona-Verordnungen treffen Aussteller und Kunden nun wieder hart. Von Christian…/ mehr

Gastautor / 21.11.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Es ist sicherzustellen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.11.2021 / 14:00 / 52

Das kritische Ethos der offenen Gesellschaft: Antwort auf Michael Esfeld

Im April publizierte Michael Esfeld (Philosophie-Professor und Leopoldina-Mitglied) im European Scientist auch beim Liberalen Institut Zürich und bei Achgut.com seine Gedanken über „neue Feinde der…/ mehr

Gastautor / 19.11.2021 / 14:24 / 34

Die wahnsinnige Leidenschaft für Regeln

Die Unantastbarkeit der Herrschaft der Regeln ist in Deutschland unveränderlich. Bei Corona wurden Elemente des normalen Lebens in kurzer Zeit in sanktionierbares Verhalten umgewandelt. Von…/ mehr

Gastautor / 14.11.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Alle Bundeskanzler waren inoffizielle Mitarbeiter des CIA.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com