Burkhard Müller-Ullrich / 03.03.2017 / 06:25 / Foto: Toni Frissell / 9 / Seite ausdrucken

Knieende Frau im Oval Office

Es sieht ganz danach aus, als hätte Donald Trump endgültig gewonnen. Oder sagen wir mal vorsichtiger: als hätte er das Schlimmste überstanden. Denn offensichtlich gehen seinen Feinden allmählich die Argumente aus. Jetzt stürzen sie sich auf seine Pressefrau und haben Schnappatmung, weil die im Oval Office auf dem Sofa kniend ein Handyfoto von einer erlauchten Professorenrunde machte. Genau dabei wurde sie fotografiert, und dieses Bild von der Entstehung eines Bildes dient zahllosen Journalisten als Beweis einer unerhörten Stillosigkeit.

Wer in seinem Leben ein paar Pressekonferenzen absolviert hat, weiß, daß Journalisten generell der Berufsstand mit den schlechtesten Manieren und der häßlichsten Kleidung sind. Mag der Anlaß noch so feierlich und offiziell sein, die Medienvertreter erscheinen in Blue-Jeans und Reißverschlußjacke. Insbesondere Fotografen steigen über Tische und Bänke oder kriechen während der entscheidenden Momente einer Zeremonie über den Boden, um ihren heiligen Berichterstattungsauftrag zu erfüllen.

Dass sich deutsche Journalisten über Kelly Conways Sofa-Foto-Foto ganz besonders echauffieren, liegt vermutlich daran, daß die Deutschen in Sachen Chic und Schicklichkeit bekanntermaßen Weltruf genießen. Gerade die Sphäre staatlicher Repräsentation ist bei uns zu Formen ästhetischer Vollendung erblüht, um die uns andere Völker nur beneiden können. Daher ist das Erschrecken über den Fauxpas einer Frau, die sich im Weißen Haus aufs Sofa kniet, ohne ihre High Heels abzulegen, so ehrlich und authentisch.

Eine bezaubernde Leichtigkeit in Kelly Conways Attitüde

Vielleicht liegt’s aber auch bloß an der Ahnungslosigkeit unserer Journalisten, die nicht wissen, wie oft Präsident Obama seine beschuhten Füße auf den Schreibtisch legte (wovon es zahlreiche Bilder gibt), oder Präsident Bush junior oder Präsident Ford. Selbst Präsident Reagan ließ sich im Büro fußballwerfend ablichten und von Präsident Kennedy ist ein Foto überliefert, auf dem sein kleiner Sohn im Fußbereich des Schreibtischs spielt. Der Würde des Amtes tut das jedenfalls in amerikanischen Augen keinen Abbruch.

Im Gegenteil, es liegt eine bezaubernde Leichtigkeit in Kelly Conways Attitüde, den festlichen Kreis universitärer Würdenträger mit Präsident Trump in der Mitte unter Verzicht auf protokollarische Steifheit mal eben durch einen Sprung aufs Sofa festzuhalten. Die fröhlichen Gesichter der Anwesenden zeigen keine Spur von Besorgnis über eine mögliche Respektlosigkeit, wie sie manche Kommentatoren in die Szene hineinzudeuten versuchten – sogar unter Zuhilfenahme des rassistischen Arguments, daß es sich bei Trumps Besuchern um „Afroamerikaner“ gehandelt habe und Kelly Conway sich nur deswegen getraut habe, auf dem Polstermöbel herumzuturnen.

Lässigkeit ist eine Kunst, die davon lebt, daß man sie ausstellt. Die Sofa-Szene im Oval Office wird als ein Dokument der Souveränität in die Geschichte eingehen, der Souveränität einer knienden Frau, was im Fall von Bill Clinton und Monica Lewinky sicherlich nicht zutraf. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 03.03.2017

Ich auch, Herr Teska. Du meinen Güte, sensationelle Weltneuheiten.

peter bruder / 03.03.2017

Michelle Obama hat bei ihrem Besuch im Buckingham Palace die Queen umarmt und damit gegen die Etikette verstoßen.

Uta-Marie Assmann / 03.03.2017

Offensichtlich ist bereits vergessen, dass die Lebensgefährtin von Herrn Gauck, Daniela Schadt, kurz nach dessen Wahl ein Interview im Flugzeug gab, bei dem sie die Schuhe auszog. Dies wurde damals als Zeichen von Unkompliziertheit und besonderer Bürgernähe laut gefeiert. Es zeigt sich hier wieder das Trump-bashing, egal mit welchen Mitteln. Unwürdig.

Michael Scheffler / 03.03.2017

Super Text, ich konnte die Aufregung gar nicht verstehen, denn offensichtlich hatten alle ihren Spaß!

Ines Brockmann / 03.03.2017

Herr Müller-Ulrich, Sie haben völlig recht - für mich ist das reine Bigotterie.

Gert Teska / 03.03.2017

Auch ich dachte, als ich von der knieenden Frau im Oval Office las, zunächst an Monika und Bill. Aber unsere Journalisten haben ein anderes Verständnis von Schicklichkeit.

Florian Bode / 03.03.2017

Genau. Lachhaftes Pharisäertum der Tschornalisten. Hätte Hillary auf dem Sofa einen Handstand in Gummistiefeln gemacht, wäre die Entzückung kaum fassbar gewesen.

Hubert Bauer / 03.03.2017

Vielleicht war es auch nur Taktik von Kelly Conway. Ohne diesen “Skandal” hätten die Mainstreammedien doch nie darüber berichtet, dass Donald Trump so viele Afroamerikaner zu sich eingeladen hat. Aber ein wenig frech scheint die Dame doch zu sein. Aber das ist richtig wohltuend, neben den deutschen und schwedischen Moralapostelinnen.

Nico Schmidt / 03.03.2017

Guten Morgen Herr Müller-Ullrich, kein Tag vergeht, wo unsere Qualitätsmedien nicht berichten, was der böse Donald und seine diabolischen Gesellen wieder angestellt haben. Eine knieende Frau auf dem Sofa, das geht nun wirklich nicht. Sie haben es schon gut getroffen. Danke. MfG Nico Schmidt

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 29.12.2021 / 12:00 / 104

Hausverbot für Reitschuster, Platzverweis für Broder

Ein kurzer Blick hinter die Kulissen der Bundespressekonferenz, einer Berliner NGO mit der Lizenz zum Ausgrenzen. Jetzt hat sie zwei Querulanten gemaßregelt, Reitschuster und Broder.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 01.07.2021 / 10:30 / 17

Indubio: Ultrakurzausspielung bei YouTube

Meine Erklärung zum aktuellen Podcast  heute bei und über YouTube: Guten Tag, liebe Hörer, hier ist INDUBIO, der Podcast für Regierungskorrektur und Informationsergänzung, eine Faktencheckerinitiative…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.11.2019 / 07:59 / 62

Hundert Aufrechte - Französische Wissenschaftler gegen Meinungsterror

Sicherheitsbedenken sind das Gift, an dem die Meinungsfreiheit stirbt. Wegen Sicherheitsbedenken werden Konferenzen und Kongresse annulliert, Reden abgesagt und Bücher nicht verlegt. Dabei geht es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2019 / 13:00 / 73

Close-up auf den Pimmel – Wie die Tagesschau die AfD bloßstellt

Es sind nur drei Sekunden in einem 96 Sekunden langen Tagesschau-Beitrag. Aber drei Sekunden von besonderer und vor allem neuer Qualität im öffentlich-rechtlichen Kampf gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com