Dushan Wegner, Gastautor / 08.11.2021 / 17:00 / Foto: Dushan Wegner / 12 / Seite ausdrucken

Klüger Chips essen

Wichtige Regel: Wenn du Chips isst, dann iss sie nicht direkt aus der Tüte, sondern schütte zuerst einige davon in eine kleinere Schale! Freiheit ist auch die Kunst, sich selbst Grenzen zu setzen und innerhalb dieser zufrieden zu sein.

Essen Sie auch gerne Chips? Ich meine die gebratenen Kartoffelscheiben, die in luftgepolsterten Tüten geliefert werden. – Natürlich essen Sie gerne Chips! Sogar Leute, die nicht Chips essen, würden im Prinzip gerne Chips essen, sie essen die Chips nur aus anderen Gründen nicht!

Das Essen dieser Chips betreffend, habe ich dieser Tage einen ungewöhnlich spezifischen Ratschlag gelesen. Es war einer jener Ratschläge, wo man sich fragt, ob da jemand die Absicht des Kantschen Imperativs missversteht – womöglich sogar absichtlich missversteht.

Wir sollen handeln, so sagt der Philosoph, als ob aus unseren Handlungen jederzeit eine allgemeine Maxime abgeleitet werden könnte. Der Kantsche Imperativ ist aber keinesfalls die Empfehlung, tatsächlich aus jeder eigenen Handlung auch allgemeingültige Maximen abzuleiten!

Nebenbei: Ich finde sie schlimm, diese Leute, die ihre jeweils aktuelle Lebensabschnittsmode gleich allen Leuten zum Gesetz machen wollen. Noch schlimmer sind aber die Pharisäer und Heuchler, oder wie man heute sagt, sogenannte Gutmenschen, welche uns Regeln aufstellen wollen, an die sie sich selbst am wenigsten halten. – Zurück aber zu den Chips.

Der Ratschlag, den ich zum Essen der Chips hörte, er lautete … sind Sie bereit?

Lerne, mit weniger Kartoffelchips zufrieden zu sein!

Wenn du Chips isst, dann iss sie nicht direkt aus der Tüte, sondern schütte zuerst einige davon in eine kleinere Schale!“

Die Logik und der Grund dieser besonderen Chips-Maxime scheint zunächst denkbar einfach zu sein: Chips sind darauf optimiert, deine Sinne positiv zu reizen mit Fett, Gewürzen, Salz und vor allem mit dem typischen Geräusch beim Zerbrechen zwischen deinen Zähnen.

Ja, das Zerbrechen der Chips zwischen den Zähnen ist denkbar wichtig! Stellen wir uns nur vor, wie eklig Chips schmecken, wenn sie weich wurden und labbrig sind – wohlgemerkt bei exakt gleicher Zusammensetzung der Gewürze.

Es geht beim Essen von Chips nicht um körperliche Sättigung oder gar um Vitamine. Es geht um Psychologie. Es geht um das Versprechen von Zufriedenheit. Wir werden nicht zufrieden sein mit unserer Chipsmahlzeit, bis wir nicht alle Chips aufgegessen haben.

Der Trick mit der kleineren Schüssel besteht darin, für sich neu festzulegen, wie viele Chips „alle Chips“ sind. „Alle Chips“ soll nicht mehr „die ganze Tüte“ bedeuten, sondern „die ganze kleine Schüssel“.

Wenn man philosophisch sein wollte – und wir wollen das! – dann könnte man diesen Ratschlag auch so formulieren: Lerne, mit weniger Kartoffelchips zufrieden zu sein! Freiheit ist, so unsere Hausdefinition, wenn ich mit meinen Möglichkeiten zufrieden bin.

Keine Zufriedenheit, sondern ein Sichabfinden

Wenn ich mich begrenze, wenn ich meinen Chips eine sichtbare, fühlbare Grenze setze, und wenn ich diese Grenze als solche für mich akzeptiere, dann bin ich womöglich glücklicher mit meinen Chips-Möglichkeiten, als wenn ich die Grenzziehung der Chipsfabrik akzeptiere – sprich: die ganze Tüte auffresse. Das ist der logische und also wahre Grund, warum einer, der Chips in eine Schüssel schüttet und derart weniger Chips verspeist, sich zufriedener und damit freier fühlen kann.

Was sollte das auch für eine Freiheit sein, wenn ein Mensch gedankenlos die Chips in sich stopft, bis die Tüte leer ist? Seine Grenze ist ja nicht selbstgewählt, sondern eine faktische. Er isst nicht so lange, bis er zufrieden ist, sondern bis keine Chips mehr da sind – und dann ist er unzufrieden, aber chipslos – und wahrscheinlich ist ihm auch etwas übel – es ist nicht Zufriedenheit, es ist ein Sichabfinden. Zu viele Bürger verwechseln das.

Wer sich selbst Grenzen setzt, und wer dann innerhalb dieser Grenzen zufrieden zu sein lernt, der ist nicht nur wirklich frei in seinem Handeln, der ist auch – Achtung! – frei in seiner Freiheit. Freunde, lasst uns frei sein. Lasst uns Freiheit kosten und uns am Leben freuen. Ja, lasst uns Chips essen – aber immer nur eine kleine Schüssel voll.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Foto: Dushan Wegner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 08.11.2021

“Wir sollen handeln, so sagt der Philosoph, als ob aus unseren Handlungen jederzeit eine allgemeine Maxime abgeleitet werden könnte.” Der Kantsche Imperativ ist lebensfremder, absolut nicht umsetzbarer Blödsinn! - Mein Beweis: Ich fresse meine Chips immer aus meiner Tüte und ich fresse sie schnell leer. 175g reichen mir zur Befriedigung. Die besten Chips gibt’s beim Lidl en France. Sie sind à l’ancienne au sel! Und sehr günstig sind sie obendrein. Die letzten Krümel lasse ich aus der Tüte direkt in meinen Mund rutschen, weil ich ein echter Gourmet und kein Lackaffe bin. Und das macht mich glücklich! So geht das mit der echten Philosophie! Vertrauen Sie ihrer Lust!

Wolf Hagen / 08.11.2021

Immer wenn einer von Begrenzung als Mittel zur Freiheit schwafelt, werde ich skeptisch. Stecken Sie sich ihre kleine Schüssel sonstwo hin. Wenn ich Chips will, habe ich notfalls genug Geld, um mir soviele Tüten zu kaufen, wie ich will. Ich soll mich stattdessen mit weniger abfinden?! Und das soll mich dann freier sein lassen?! Bullshit! Würde ich mich auf so einen Mist einlassen, könnte ich auch die Grünen wählen, Kommunist, oder gar ultra-religiös werden, denn die alle schwafeln von Glückseligkeit und Freiheit durch Begrenzung und Verbote. Am Arsch, die Waldfee, ohne mich, Herr Wegner!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com