Manfred Haferburg / 30.10.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 54 / Seite ausdrucken

Klimaschutz: Wer soll das bezahlen?

Die Kosten der deutschen Klimaschutz-Maßnahmen bis 2030 übertreffen die gesamten Steuereinnahmen des Jahres 2020 um 120 Milliarden Euro. Heißt: Der Steuerzahler wird noch übers Hemd hinaus ausgeplündert.

1949 sang Jupp Schmitz das fröhlich-optimistische Lied „Wer soll das bezahlen?“. Für die jüngeren Leser, die den Text vielleicht nicht kennen, der Refrain lautet:

Wer soll das bezahlen,
Wer hat das bestellt,
Wer hat so viel Pinke-pinke,
Wer hat so viel Geld?

Dieser Refrain fiel mir spontan ein, als ich in Bild-Online die Nachricht von den Kosten der deutschen Klimaschutz-Maßnahmen sah. Das ist mehr als die gesamten Steuereinnahmen Deutschlands im Jahr 2020 mit 740 Milliarden Euro. Boston-Consulting hat das für den Bundesverband der deutschen Industrie ausgerechnet. Die unvorstellbare Summe von 860 Milliarden Euro bis 2030 – also innerhalb der nächsten neun Jahre – kostet es, wenn nur die bisher schon beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden, ohne dass neue dazukommen. Wenn der neue Klimakanzler Scholz und die potenzielle Klimaministerin Baerbock „die Klimaschutzmaßnahmen verschärfen“, kommt da noch ordentlich was obendrauf.

Wer soll das bezahlen? Das ist klar: die deutschen Unternehmen und der deutsche Steuerzahler.

Um das Weltklima zu retten. Eine knappe Billion in neun Jahren, um mit zweifelhaftem Erfolg den CO2-Ausstoß eines Landes zu senken, das gerade mal zwei Prozent des weltweiten CO2 produziert. Ein Land, das ohne Not sein wirtschaftliches Rückgrat bricht, um künftig mit Stromsperren oder gar Blackouts zu leben und dabei seine Industrie vergrault. Die Leidtragenden werden diejenigen sein, die man heute zwingt, den ganzen Unfug zu bezahlen.

Wir retten das Weltklima – für alle anderen Völker mit

Logischerweise muss man davon ausgehen, dass alle Steuereinnahmen eines Staates – ob nun Gewerbe- oder private Steuern – von seinen Steuerbürgern geschaffen werden müssen.  Nun sollen diese Steuerbürger mit ihrem hart erarbeiteten Geld nicht nur die Staatsaufgaben finanzieren, die ja auch ihnen dienen, sondern zusätzlich das Weltklima retten. Sozusagen für alle Völker mit, ob nun Chinesen, Inder, Australier, Brasilianer oder Eskimos, wenigstens als deren Vorreiter und Vorbilder.

Statista zufolge beträgt die Anzahl der deutschen Steuerzahler 44,9 Millionen – wenn das denn stimmt, hieße es doch, dass jeder zweite Deutsche irgendwie arbeitet. Teilt man die 860 Milliarden Euro der Klimaausgaben durch die offizielle Anzahl der Steuerzahler, dann muss bis 2030 jeder deutsche Steuerzahler 19.154 Euronen zur Weltklimarettung blechen. Das sind pro Jahr ca. 1.600 Euro oder monatlich ungefähr 135 Euro. Wie gesagt, ohne „Verschärfung der Maßnahmen“. Da fragen Sie mal lieber schon die Freitagshüpfer oder die neue Klima-Regierung, was sie noch so in Sachen Klimarettung auf Lager haben.

Wem das mit monatlich 135 Euro erträglich erscheint, der soll mal darüber sinnieren, dass obendrauf noch ordentlich Milliarden zur Bewältigung der Flüchtlingskrise und diverser anderer Krisen kommen. Da ist noch nicht ein einziger Cent für das gerechnet, was großzügige deutsche Politiker gern in Europa und in der sonstigen Welt so um sich schmeißen.

„Deutschland ist ein reiches Land“?

„Deutschland ist ein reiches Land“? Vielleicht. Aber was sagt dieser so oft benutzte Politiker-Satz aus, über den „Reichtum“ der einfachen Steuerzahler? Was sagt diese Marie-Antoinette-Idee über ein Land aus, in dem hunderttausende Familien wegen nicht bezahlter Stromrechnung im Dunkeln und wegen zu teurer Heizung im Kalten sitzen? Was sagt es über die Rentner, die nur mit Flaschensammeln über die Runden kommen? Was sagt es über kaputte Schulen und Brücken?

Vielleicht sagt diese Aussage ja nur, dass es den Politikern und ihren unterstützenden „Eliten“ so gut geht, dass sie die Lebenswirklichkeit im Lande nicht mehr beurteilen können? Dies hätte nämlich zur Folge, dass sie glauben, die Steuerzahler auch noch übers Hemd hinaus ausplündern zu können.

Und was sagt die deutsche Industrie zu den 860 Milliarden? „Das klimaneutrale Industrieland gibt es nicht zum Nulltarif“, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm (58). Trotz der astronomischen Rechnung forderte er: Die nächste Bundesregierung muss schnelle grundlegende Weichenstellungen im Klimaschutz aufstellen – sonst würden die Klimaziele 2030 verfehlt. BDI-Präsident Russwurm scheint offenbar davon auszugehen, dass für seine Verbandsmitglieder ein erklecklicher Teil dieser Summe vom Laster fällt.

Wer bei diesen Aussichten unter der Berücksichtigung von Negativzinsen und kommenden anderen Enteignungsmaßnahmen noch täglich frühmorgens fröhlich pfeifend arbeiten geht, muss mit einer gehörigen Portion guter Laune und Optimismus ausgestattet sein. Ich bin dann mal weg.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Mewes / 30.10.2021

Nun ja, es geht ums Geld. Was gibt es wichtigeres im menschlichen Dasein? Mein schönes Geld!!! Alles ehrlich erarbeitet und erkämpft. Der Tanz ums goldene Kalb nimmt immer groteskere Züge an, das Narrenschiff torkelt auf zunehmend schwererer See durch die Brecher und jeder Beteiligte ahnt zumindestens: das kann nicht gut gehen!?! Aber wir sind ja intelligente Wesen (37 000 Professoren allein in Deutschland), wir machen weiter!!!

Frances Johnson / 30.10.2021

“Wer soll das bezahlen? Das ist klar: die deutschen Unternehmen und der deutsche Steuerzahler.” Nicht nur. Wenn der dt. Steuerzahler nicht mehr ganz so viel auf Achse ist, zusammen mit der Nervensäge Wohnwagen aus Holland, werden andere das auch bemerken. Ganz lustig wird es, wenn der Franzose nicht mehr im Senegal auftaucht und zusammen mit seinem britischen, holländischen und deutschen Ferienkumpel nicht in Marrokko oder der Karibik. Auch Thailand wird schier begeistert sein. Wenn der Deutsche nachhaltig leben will, muss er sich auch von solchen Feinheiten wie Avocado, Sojaprodukten und Ananas völlig fernhalten. Früher gab’s auch nur kühl gelagerte Äpfel und als erstes im Frühling sauren Rhabarber. Afrika und Südamerika freuen sich besonders, wenn alle westlichen Länder mitmachen. Und Reis - manno, damit kann man China und Indien so glücklich machen wie mit unterlassenem Teekonsum, außer Kamille und Lindenblüte, versteht sich. Wenn wir schon untergehen - Deutschland allein kannn sowieso nichts ausrichten - dann lasst uns lieber bis zum Ende feiern. Aber ich glaube nicht mehr an diese ewigen Computersimulationen.

Josefa Pröbsting / 30.10.2021

Wir können uns drehen und wenden, unser Schicksal ist besiegelt. Enorme Kosten und eine äusserst “wacklige” Wirtschaft, die laufen muss, um diese Kosten zu decken. Ich spreche oft mit meinen Nichten und Neffen über die Hauptptobleme, die unser Land momentan zu bewältigen hat: ungezügelte Masseneinwanderung und die Klumarettung. Beides koste Milliarden, nein, Billionen, der Erfolg ist zweifelhaft. Aber ein Grossteil der (Von Schule und Uni) verblendeten jungen Menschen sind meinen Argumenten gegenüber nicht aufgeschlossen, zur “Not” wird die Moralisten-Karte gezogen. Laut Erfahrungswerten muss ich nicht mehr lange zahlen und muss auch nicht mehr allzu lange die sozialen Verwerfungen ertragen, die sich durch eine langsame aber stetige Änderung unserer Gesellschaft ergibt. Dieses wird die jetzigen Kinder und Jugendlichen, die so vehement für eine Änderung unseres Landes schreien, böse auf die Füsse fallen. Aber dann ist es zu spät, Millionen von Moslems werden ihre vermeintliche Rechte einfordern (wahrscheinlich sind es eher woke NGOs), und die Zusammensetzung von staatlichen Institutionen wird anders sein als heute. Nicht nur “unser” Recht wird es dann geben ... Das Klima wird zugeschüttet mit Geld, eine Massnahme MUSS doch richtig sein, probieren wir doch weiter, schliessen noch ein weiteres Werk, um zum Erfolg zu kommen. Der Privathaushalt muss mit Stromsperren leben. Wir müssen alle Opfer fürs Klima bringen, nicht nur achtsam mit den Ressourcen umgehen, nein, Verzicht ist angesagt. Keine gute, lebenswerte und liebenswerte Aussicht für die jungen Hüpfer. Das sind die Aussichten für unsere jungen Hüpfer.

Jochen Lindt / 30.10.2021

Aha. Also 860 Milliarden Euro bis 2030. Zitat: “Boston-Consulting hat das für den Bundesverband der deutschen Industrie ausgerechnet.” Na sieh’ mal einer an.  Dann hat Boston-Consulting wohl leider vergessen zu erwähnen, dass allein die Kosten für Consulting selbst 400 Milliarden betragen.  Dabei ist der gesamte Komplex Consulting noch nicht mal abgedeckt.  Wie wir seit Frau U.v.d.Leyen aus Erfahrung wissen, beträgt allein der familiäre Anteil am Consulting-Komplex etwa 90% des Verwaltungs-Consultings, (nicht zu verwechseln mit dem Bedarf des Gesamt-Consultings), insofern müssen dann noch 199% der Totalkosten des Gesamt-Consultings an die Familie überwiesen werden.  Dies wären 799 Milliarden. Ein Schnäppchen. Nie war Consulting preiswerter.

Friedrich Richter / 30.10.2021

Auch hier in Frankreich versuchen die Medien, Angst vor einer “Klimakatastrophe” zu säen. Aber es sind in der Gesellschaft doch genug Pragmatismus und Gelassenheit zu erkennen, zudem setzt man wieder verstärkt auf Kernenergie. Ich glaube, die Völker, die etwas mehr “latin” sind, sind einfach elastischer und geistig beweglicher als die Deutschen, und sie werden sich auch hier elegant aus der Affaire ziehen. Hierher auszuwandern hatte damals völlig andere Gründe, erweist sich heute aber als Glücksfall für mich und meine Familie. Mir wird ganz schlecht, wenn ich mir vorstelle, jetzt in Deutschland leben zu müssen.

Hans Kloss / 30.10.2021

Und die große Mehrheit will noch mehr.

Siegfried Meissner / 30.10.2021

Ich tippe mal auf die Erbschaftssteuer als eine noch viel zu wenig angewendete Steuereinnahme. Hilfreich wird hierbei der von den linken Medien angestachelte Sozialneid. “Ich hatte ja auch keine Omma mit Haus” Wird BILD dann einige Ruhrpot-Loser zu Wort kommen lassen.

George van Diemen / 30.10.2021

Aber wir haben es doch! Es ist so einfach: Renteneintrittsalter hoch auf 92. El Nino/La Nina Rettungsabgabe von 200% auf Grundnahrungsmittel und sofortige Einführung der überfälligen Rollatorachssteuer. Und schon ist die gerne gegebene Zusatzbelastung auf Augenhöhe mit einer Eiskugel. Man muss die kreativen Lösungen nur annehmen!

Klaus Keller / 30.10.2021

Statista zufolge beträgt die Anzahl der deutschen Steuerzahler 44,9 Millionen – wenn das denn stimmt, hieße es doch, dass jeder zweite Deutsche irgendwie arbeitet…. Wenn ich im Supermarkt meiner Wahl etwas kaufe geht ein Teil des meines Geldes nicht an den Ladeninhaber, die Leute die dort arbeiten oder an Leute die irgendetwas hergestellt haben. 19%, ungefähr 1/5 des Kaufpreises, geht an Institutionen die das Geld mit vollen Händen aus dem Fenster werfen. Bei Nahrungsmittel ist der Anteil kleiner. Da wird auch nicht berücksichtigt wie viel Geld mir überhaupt zum Lebensunterhalt zur Verfügung steht. Der Anteil der Umsatzsteuer am gesamten Steueraufkommen lag 2019 bei ca 30%. Sollte ich noch etwas übrig haben werde ich mir aber gerne Aktien von Energieversorgern kaufen. In die regierenden politischen Parteien investiere ich gar nichts.

Elias Schwarz / 30.10.2021

Deutschland ist ein reiches Land? Wie siehrt es aus mit Schulen, Sportstätten, Bahninfrastuktur, Gesundheitsversorgung? Sind wir besser als Weißrußland? Und als Nordkorea?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 04.12.2021 / 06:00 / 103

Die Energiewende-Märchentante und der tapfere Prinz

Claudia Kemfert verteufelt die Kernenergie und rechnet sich die Zukunft mit Erneuerbaren schön. Jetzt räumt das Buch eines Experten mit den Energiewende-Märchen auf.  Claudia Kemfert…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.11.2021 / 11:28 / 92

Wie lange bleibt es noch friedlich?

Wenn zur Erklärung von Katastrophen der Hinweis auf Dummheit der Akteure ausreicht, braucht es keine Verschwörungstheorien. „Die Feigen und Kleinmütigen sind weder im Himmel noch in…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.11.2021 / 16:00 / 58

Was nicht in Euren Zeitungen steht: Macron hebt lächelnd den Mittelfinger

Die deutschen Medien erwecken gern den Anschein, als sei die Kernenergie eine sterbende Technologie. Das Gegenteil ist der Fall. Doch nun dreht sich der Wind…/ mehr

Manfred Haferburg / 15.10.2021 / 10:00 / 215

Bescherung! Energiekrise und Inflation, wie bestellt, so geliefert.

Liebe deutsche Wähler. Ihr habt Euch von den Politikern, den Haltungsjournalisten und den selbsternannten Klimarettern hinter die Fichte führen lassen. Wie bestellt, so geliefert. Umtausch…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.10.2021 / 06:00 / 214

Russisch Roulette mit sechs Patronen in der Trommel

Während die Welt unbeirrt auf die Kernenergie setzt, steigt Deutschland aus ideologischen Gründen aus. Das beginnt sich gerade zu rächen. Europa bettelt in Russland bereits…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.09.2021 / 13:00 / 26

Kuhtoiletten: Die deutschen Rindviecher retten die Welt

Ein Team deutsch-neuseeländischer „Wissenschaftler“ hat Kühen beigebracht, aufs MooLoo pinkeln zu gehen. Nur 15 Trainingseinheiten seien nötig, bis die Kuh aufs MooLoo geht. Tut sie…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.08.2021 / 11:00 / 60

Laschet wendet die Energie

Erst mal die notwendige Erklärung: „Kakarlasch“ steht im Folgenden als Abkürzung für „Kanzlerkandidat Armin Laschet“. Der will die Energie in Deutschland noch besser wenden als die…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.08.2021 / 14:00 / 38

Anti-Gesundheitspass-Demonstration Paris am 21.08.2021

Ich weiß nicht mehr, wer es gesagt hat, doch es trifft den Punkt. „Corona ist eine Krankheit, die ich nicht habe und mit der ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com