Susanne Baumstark (Archiv) / 24.01.2020 / 14:00 / Foto: Natanieldp / 20 / Seite ausdrucken

Klimaschutz? Stromsparen ist nicht politisch genug

Eigentlich ist es nicht mein Thema, weil mir das Agieren an beiden Enden des Meinungsspektrums zu blöde ist: die Klimapolitik. Auf der einen Seite die Bagatellisierer der Luftschadstoffe, die anscheinend keinerlei Sinn für wohltuende abgasfreie Frischluft haben und versuchen, von ihrer physischen Lethargie mittels eines stupid konstruierten Radfahrer-Hatings abzulenken. Auf der anderen Seite die Protagonisten des Green Deal der EU-Kommission zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, die sich einbilden, der natürlichen Klimaveränderungen Herr zu werden und mithilfe der künftigen „Klimabank“ – derzeit noch Europäische Investitionsbank – „mehrere Billionen“ (!) Euro in den Umbau der europäischen Wirtschaft investieren wollen.

Was aktuell auffällt und dokumentiert sein will, ist der massiv anschwellende Stellenpool rund ums Klima, als da etwa wären: Klimaschutzmanager in Kornwestheim oder in Birkenfeld. Das Unternehmen „atmosfair gGmbH“ als Schnittstelle zwischen NGO und Wirtschaft wirbt für einen „Vertriebsingenieur / Teamleiter Klimaschutz“ sowie für einen „Projektmanager Klimaschutzprojekte / Teamleiter“. „Atmosfair“ entstand 2004 aus einem „Forschungsprojekt des Bundesumweltministeriums und einer Gemeinschaftsinitiative des Reiseveranstalterverbandes forum anders reisen und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch“. Zu den Schirmherren gehört der bekannte „Klimaforscher“ Dr. Mojib Latif, der schon mal „beim Schummeln ertappt“ wurde. Besonders viele Einstellungen kann sich die Beratungsgesellschaft „co2online“ leisten: zum Beispiel einen Online-Redakteur, eine Referentin Personal- und Organisationsentwicklung und einen Teamleiter Kampagnen. Die Gesellschaft wird gefördert von der „Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft“. Informativ ist die Seite schon.

In puncto Stromverbrauch bleibt zu sagen: Ich selbst zahle für meinen Einpersonenhaushalt nach diversen Erhöhungen einen monatlichen Abschlag von aktuell 21 Euro. Der sparsame, bedachte Umgang mit Energie ist mir ein natürliches Bedürfnis. Es ist mir inhärent die Herdplatte auszuschalten, wenn das Essen dann eh noch eine Weile weiter köchelt, oder den Fernsehstecker rauszuziehen, wenn ich kein TV schaue – man kann das dann gleich als halbe Kniebeuge für sich verbuchen. Ich muss auch kein Licht im Treppenhaus anmachen, wenn der Lichtschimmer von den Hausfluren her reicht; ich brauche das dann nicht. Niemand braucht das. Es würde ausreichen, im Rahmen von Erziehung oder Sozialisation die Lust am bedachten Umgang mit Ressourcen zu wecken. Hoch dotierte Klimaschutzmanager wären dann überflüssig; würden dann aber trotzdem eingestellt, weil es nämlich zuvorderst um politische Prozesse und Geld geht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Störk / 24.01.2020

Daß Klimaschutz und Umweltschutz nicht das gleiche sind, haben ja schon andere Kommentatoren erwähnt. Man kann es aber an einem konkreten Beispiel deutlich machen: CO2 verursacht bekanntlich eine geringfügige Erwärmung der Atmosphäre. So geringfügig, daß man den CO2-Gehalt der Luft verdoppeln müßte, (!) um eine Erwärmung on 1°-2° zu erreichen. SO2 hingegen wirkt als Kondensationskeim für Wolken, die dann Abkühlung und sauren Regen bringen. Wegen des sauren Regens haben moderne Kohlekraftwerke Entschwefelungsanlagen. Würde man nun die Entschwefelungsanlagen abschalten, wären die Kraftwerke zwar “schmutziger” im Sinne des Umweltschutzes, aber gleichzeitig “klimaneutral”, weil das Abkühlungseffekt des SO2 den Erwärmungseffekt des gleichzeitig erzeugten CO2 mindestens kompensiert. Daß noch niemand empfohlen hat, mutwillig Schwefel in die Luft zu blasen, zeigt nur, daß die Erwärmung nicht so dramatisch ist, wie “extinction rebellion” und Co sie gerne hätten.

Reinhold Schmidt / 24.01.2020

Liebe Frau Baumstark, offensichtlich waren Sie in den 1950 oder 1960 nie im Ruhrgebiet unterwegs (wahrscheinlich zu jung). Sie wüssten sonst, dass man damals kein weißes Hemd zum Trocknen ins Freie hängen durfte, weil man sonst anschließend ein graues Hemd gehabt hätte. Wir haben heute in Ballungszentren seit Beginn des Mittelalters die beste wohltuende, abgasfreie Frischluft, eben wegen den ganzen technologischen Innovationen. Also hören Sie mit dem wischiwaschi - sowohl als auch - auf. Den Klimakrisengewinnlern (Staaten, Organisatoren, Firmen und Privatpersonen) geht es nur um exorbitant hohe Geldsummen (siehe z.B.  “Green Deal der EU), die man mit der Klimahysterie abgreifen kann. Da scheut man sich auch nicht, mit riesigen Werbeetats durch professionelle Marketingkonzerne Kampagnen wie FfF mit Greta zu initiieren. Die globalen Werbekampagnen von Coca-Cola oder Barcardi sind im Vergleich dazu ja richtig billig.

P. F. Hilker / 24.01.2020

Einige Kommentatoren weisen auf die strikte Trennung zwischen Klimaschutz und Umweltschutz hin. Hä? Also ich habe mal gelernt, dass beides einhergeht. Richtig gesehen, Frau Baumstark.

Hans-Peter Dollhopf / 24.01.2020

Herr Rochow, Sie schreiben: “Es wird einer wahrhaften merkelschen Kraftanstrengung kosten, dieses Filz zu entflechten, die Geldflüsse zu ermitteln, ggf. Gemeinnützigkeit zu überprüfen und dubiose Finanzquellen zu schließen.” Den Weg dahin wussten bereits 1989 die ostdeutschen Demonstranten. Da war auf Schildern zu lesen: “Stasi in de Produktion”. Das würde auch schlagartig den aktuellen Fachkräftemangel beenden. Sie schreiben weiter: “Sonst wächst hier ein transnationales parasitäres Monster, das die Demokratie zerstören wird.” Die Spatzen pfeifen es doch schon von den Dächern und heute berichtet auf mehreren Seiten die Print-WELT über die Davoser Sportpalast-Rede: “Kanzlerin Merkel stellt Klimaschutz ins Zentrum ihrer Rede in Davos und kündigt Transformation in ‘gigantischem’ Ausmaß an”.

K.Richter / 24.01.2020

Sehr geehrte Frau Baumstark, wenn Sie Energie “sparen”, um Ihren Geldbeutel etwas Gutes zu tun, sei Ihnen das unbenommen. Tun Sie es jedoch aus “Klimagründen”, sollten Sie es sich nochmal genau durchdenken. Immerhin will unsere grünrote “Elite” das größte Energiemehrverbrauchsprogramm (bei Elektroenergie) durchpeitschen, welches je gab. Wenn wir nämlich komplett von fossilen Energiequellen bzw. deren Verbrennung wegwollen, muss zukünftig auch Wärme mittels Strom erzeugt werden. Obendrauf kommen Millionen Elektrofahrzeuge, deren Akkus welche stromhungrig auf Ladung warten. Wenn diese energetische “Zukunft” Realität werden sollte, müssen Sie sich um Ihre wenigen kWh NULL Gedanken machen, denn dann werden Sie froh sein, dass Sie gelegentlich aus der Energielostrommel gezogen werden.

Jürgen Fischer / 24.01.2020

Es geht doch nicht ums Stromsparen bei der ganzen Chose. Die wollen Strom, der von blütenreiner, leise säuselnder Gebirgsluft (oder so) erzeugt wird, und davon möglichst viel. Das Ganze hat auch nichtmal was mit Umweltschutz zu tun, denn da gäbe es viel dringendere Probleme als ausgerechnet das “Giftgas” Kohlendioxid. Nur lässt sich mit diesen dringenderen Problemen halt kein Geld machen, bzw. bei weitem nicht so viel. atmosfair ist ja auch nur eine Filialinstitution der ICAO (Internationale CO2-Abkassier-Organisation). Al Gore und György Schwartz (=George Soros) haben die Grundlagen dazu gelegt.

Hans-Peter Dollhopf / 24.01.2020

Frau Baumstark, das ist eigentlich ganz einfach. Auf einem freien Markt bestimmt sich der Strompreis aus dem zur Herstellung notwendigen Aufwand über die Konkurrenz der Anbieter. Der Verbraucher bestimmt anhand des sich automatisch durch Angebot und Nachfrage einstellenden Preises selbst, wie viel von seinem Privateinkommen er dafür mehr als notwendig ausgeben will. Dazu reicht es vollkommen, den Leuten in der Schule Rechnen beizubringen. Eine Erziehung zur Selbstbeschränkung ist idealistischer Unfug. Jeder ist frei, sein Geld für Strom so einzuteilen, wie es ihm persönlich richtig erscheint.

Rüdiger Riedel / 24.01.2020

Liebe Frau Baumstark, zu Ihren Sparmaßnahmen habe ich folgende Anmerkungen: 1. Im modernen Haushalt steht ein Induktionsherd. Der macht genau das, was er soll: Schnell Anheizen, nur den Topf oder die Pfanne heizen und nicht die Platte, sofort aus wenn ausgeschaltet oder der Topf vom Herd genommen wird. Das ist Sparsamkeit durch Innovation. 2. Ein moderner Fernseher (ebenso wie ein modernes Telefon, oder Radio oder ...) hat eine Stand-by-Leistung von weniger als 0,2 W, da brauchen Sie keinen Stecker mehr zu ziehen. Das ist Sparsamkeit durch Innovation. 3. Kein Licht im Hausflur ist, nicht nur für mich (als alter weißer Mann) tödlich. Die modernen LEDs haben eine sehr geringe Leistung und für die 2 Minuten Leuchtdauer einen extrem geringen Verbrauch. Das ist Sparsamkeit durch Innovation. Zu guter Letzt: Sinnvolle Sparsamkeit war im BRD-Deutschland immer eine Tugend und brauchte von niemandem verordnet oder gar überwacht zu werden. Viele Grüße, Rüdiger Riedel

Karla Kuhn / 24.01.2020

“Auf der anderen Seite die Protagonisten des Green Deal der EU-Kommission zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, die sich einbilden, der natürlichen Klimaveränderungen Herr zu werden und mithilfe der künftigen „Klimabank“ – derzeit noch Europäische Investitionsbank – „mehrere Billionen“ (!) Euro in den Umbau der europäischen Wirtschaft investieren wollen.” Herr zu werden….., Einbildung ist eben auch eine Bildung !  Ich vermute mal, es ist generell nur DIESE Seite, zum Abgreifen jetzt nicht nur von Milliarden, sondern BILLIONEN,  Naj, Frau Leyen kennt sich ja bereits mir MILLIONEN gut aus, schnell können da da noch paar Nullen drangehängt werden,  es ist ja NICHT ihr eigenes Geld !! “... einen monatlichen Abschlag von aktuell 21 Euro.”  Dann besitzen Sie aber keine Heizung und duschen nicht täglich,ich zahle an die SWM monatlich für Heizung (Gas )  und Strom ( Beleuchtung,  E-Wasserboiler, E-Heizung im Bad, Waschmaschine, kein Geschirrspüler, Herd, Computer, gelegentlich Fernseher u.a.) EINHUNDERTVIERZIG EURO (140,00) Wenn ich die Abrechnung erhalte, wird mir in einer Graphik bestätigt, daß ich mit meinem Gas-Stromverbrauch immer im Mittelfeld liege.  “Ich muss auch kein Licht im Treppenhaus anmachen…..”  Ich schon, ich habe KEINE Lust, mir wegen irgendwelchem Schwachsinn meine Knochen zu brechen !!  Die meisten Politbonzen fiegen ohne Scham durch die Gegend, fahren mit ihren Karossen rum, WARUM ein Treffen in DAVOS ??  Würde ALLES per VIDEO KONFERENZ ebenso gehen, da das meiste - so sehe ich das, eh überflüssig ist. ALSO, POLITIKER schreitet VORAN, mit dem Rad oder per Beine und laßt die überflüssige Fliegerei, spart Steuergelder und die “KLIMANEUTRALITÄT” (was auch immer das sein soll) wird im Handumdrehen erreicht. Zieht im Bundestag warme Jacken an, da könnt Ihr locker die Heizung sparen, durch das viele (überflüssige?) Gerede wird CO² freigesetzt, ergo MUND halten, ist nicht nur besser fürs Klima, sondern auch fürs Gemüt.

Werner Geiselhart / 24.01.2020

Liebe Frau Baumstark, normalerweise lese ich Ihre Kolumnen gerne, aber hier muss ich teilweise widersprechen. Sie sagen, Sie interessieren sich nicht für das Thema Klimapolitik, kommen aber zum Schluß, dass “die eine Seite” das Thema Luftschadstoffe bagatellisiert. Würden Sie sich bei unabhängiger, nichtstaatlicher Stelle über diese sogenannten Luftschadstoffe informieren, kämen wahrscheinlich auch Sie zu dem Ergebnis, dass hier von interessierter Seite mit Falschaussagen und Übertreibungen eine uninformierte Öffentlichkeit in Panik versetzt werden soll. CO2 ist kein! Schadstoff, sondern überlebenswichtig für die Erde, ob es zu 100% verantwortlich für den Klimawandel ist, wird zumindest von unabhängigen Wissenschaftlern vehement bestritten. Wenn Sie auf NOx abzielen, sagen ebenfalls unabhängige Experten, dass der aktuelle Grenzwert nichts mit wirklicher Gesundheitsvorsorge zu tun hat, sondern vor allem dem Zweck dient, dem Individualverkehr den Garaus zu machen. Da kümmert es nicht, dass der NO2-Wert seit den 90ern um 65% gesunken ist. Beim Feinstaub gilt es schon mehr aufzupassen, da dieser wirklich schädlich sein kann. Aber den Feinstaub dem Diesel in die Schuhe zu schieben, ist ebenfalls eine gezielte Kampagne gegen diese Fahrzeugart. Ein moderner Diesel filtert im Gegenteil über seine eigenen Filter den Feinstaub aus der Luft heraus. Sie haben natürlich recht, dass das vernünftige Sparen von Ressourcen immer ein Ziel sein sollte, das spart ja auch Kosten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com