Gastautor / 05.01.2023 / 06:00 / Foto: Pixabay / 116 / Seite ausdrucken

Klimakatastrophe? Die Daten und der Hype

Von Roger Pielke Jr.

Seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit der Erforschung von Katastrophentrends und der Rolle, die Anfälligkeit und Gefährdung der Gesellschaft sowie Klimaschwankungen und -veränderungen spielen. Dabei beobachtete ich, dass die Befürworter der Klima-Politik konzertierte und erfolgreiche Anstrengungen unternehmen, um Desinformationen über Katastrophen zu verbreiten.

Im September stellte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, bei der Veröffentlichung eines Berichts mit dem ironischen Titel „United in Science“ folgende Behauptungen auf:

Überschwemmungen, Dürren, Hitzewellen, extreme Stürme und Waldbrände werden immer schlimmer und brechen die Rekorde mit immer alarmierenderer Häufigkeit. Hitzewellen in Europa. Kolossale Überschwemmungen in Pakistan. Langanhaltende und schwere Dürren in China, am Horn von Afrika und in den Vereinigten Staaten.

Das neue Ausmaß dieser Katastrophen hat nichts Natürliches an sich. Sie sind der Preis für die Abhängigkeit der Menschheit von fossilen Brennstoffen. Die Zahl der wetter-, klima- und wasserbedingten Katastrophen hat sich in den letzten 50 Jahren verfünffacht.

Wie ich und andere dokumentiert haben, ist Guterres‘ Behauptung, die Zahl der Katastrophen sei um 500 Prozent gestiegen, eine reine Fehlinformation. Eine offensichtlichere und ungeheuerlichere Falschbehauptung werden Sie in öffentlichen Diskussionen von einer wichtigeren Institution nicht finden. Erschwerend kommt hinzu, dass die falsche Behauptung eines massiven Anstiegs der Katastrophen von niemand Geringerem als der Weltorganisation für Meteorologie legitimiert wird, einem der Gründungsorgane des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change).

Ich beschäftige mich seit fast 30 Jahren mit der Erforschung von Katastrophentrends und der Rolle, die (a) die Anfälligkeit und Gefährdung der Gesellschaft und (b) Klimaschwankungen und -veränderungen spielen. Dabei habe ich beobachtet, dass die Klimapolitik-Befürworter konzertierte und erfolgreiche Anstrengungen unternehmen, um Desinformationen über Katastrophen zu schaffen und zu verbreiten, wohl wissend, dass praktisch alle Journalisten und Wissenschaftler schweigen und zulassen werden, dass die falschen Informationen unkontrolliert verbreitet werden – und manchmal werden sie sogar dazu beitragen, sie zu verstärken.

Früher starben mehr Menschen bei Katastrophen

Die Leser hier werden wissen, dass die tatsächlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Wetter- und Klimaextreme und die damit verbundenen Katastrophen weitaus nuancierter und weniger apokalyptisch sind, als dies im öffentlichen Diskurs zumeist der Fall ist. Die wissenschaftliche Realität schmälert nicht die Bedeutung der Klimaschutzpolitik, aber sie sagt etwas über die Standards der wissenschaftlichen Integrität aus.

In meinem heutigen Beitrag gebe ich einige vorläufige Informationen zu den globalen Katastrophen des Jahres 2022. Die heute verfügbaren Informationen sind unvollständig – noch sind nicht alle Datenanalysen durchgeführt worden, und die, die durchgeführt wurden, sind nur ein erster Schnitt. Die heute verfügbaren Informationen ermöglichen uns jedoch einen ersten Blick auf die Katastrophen des Jahres 2022 in historischer Perspektive.

Sicherlich gab es 2022 einige bemerkenswerte wetter- und klimabedingte Katastrophen, darunter: 

  • Überschwemmungen in Pakistan, Südafrika, Nigeria, Indien, den Vereinigten Staaten und Brasilien
  • Dürre in Europa, Ostafrika und China
  • Wirbelsturm Ian in Florida

Vorläufige Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2022 weltweit bis zu 11.000 Menschen bei wetter- und klimabedingten Katastrophen ums Leben kamen, was nach Angaben des Centre for Research on the Epidemiology of Disasters in etwa dem Durchschnitt des vergangenen Jahrzehnts entspricht. Die Gesamtzahl der Todesfälle durch wetter- und klimabedingte Katastrophen im Jahr 2022 betrug etwa 0,14 Menschen pro Million, was eine der fünf niedrigsten jährlichen Todesraten darstellt, seit Daten verfügbar sind (seit mehr als einem Jahrhundert) – und ich wage zu behaupten, in der gesamten aufgezeichneten menschlichen Geschichte. Die Jahre mit niedrigeren Sterbeziffern sind alle jüngeren Datums: 2021, 2018, 2017, 2016 und 2014. Noch vor 30 Jahren, im Jahr 1992, war die weltweite Todesrate durch Wetter- und Klimakatastrophen mit 2,90 pro Million mehr als 20-mal so hoch. Der Rückgang der Auswirkungen von Katastrophen auf den Menschen ist eine wissenschaftliche und politische Erfolgsgeschichte, die weithin unterschätzt wird.

Werfen wir einen Blick auf die ersten Daten zu den Katastrophen des Jahres 2022, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich dieses Jahr in die jüngere Geschichte einfügt. Dabei konzentriere ich mich auf die Gesamtzahl der wetter- und klimabedingten Katastrophen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen. In einem späteren Beitrag werde ich auf einige Besonderheiten näher eingehen, darunter die unterdurchschnittliche Aktivität der tropischen Wirbelstürme im Jahr 2022 und die rekordverdächtig niedrigen Emissionen aus Wald- und anderen Bränden. Detaillierte Informationen zu den globalen Überschwemmungen und Dürren im Jahr 2022 müssen erst durch weitere Daten und Analysen ermittelt werden. Meinen jüngsten Beitrag mit einer detaillierten Betrachtung speziell der USA finden Sie hier

Gesamtzahl der weltweiten Katastrophen

Die obige Grafik zeigt, dass laut CRED EM-DAT – derselben Datenbank, auf die WMO und Guterres ihre falschen Behauptungen stützen, aber ich schweife ab – im Jahr 2022 insgesamt etwa 330 Katastrophen auftreten werden, wenn man die EM-DAT-Kriterien zugrunde legt. Die Anzahl der Katastrophen im Jahr 2022 entspricht in etwa dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre und liegt etwa 10 Prozent unter der jährlichen Anzahl der Katastrophen im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. Auch die weitergehenden Auswirkungen dieser Katastrophen (Todesfälle, wirtschaftliche Verluste) entsprechen diesen Trends.

Auf der Grundlage dieser Daten, die von CRED seit dem Jahr 2000 als zuverlässig angesehen werden, gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Zahl der weltweiten wetter- und klimabedingten Katastrophen zunimmt. Das bedeutet, dass es – unbestreitbar – keine Beweise für eine weitere falsche Behauptung der UNO gibt: „Die Zahl der Katastrophenereignisse wird bis 2030 voraussichtlich 560 pro Jahr erreichen – oder 1,5 pro Tag, statistisch gesehen." (Sehen Sie hier nach.) Ich bin neugierig: Wann fangen Journalisten an, die Fakten über Katastrophen zu berichten und Fehlinformationen zu widerlegen?

Globale Verluste durch Katastrophen

Der globale Rückversicherungsriese Swiss Re hat für das Jahr 2022 Katastrophenschäden in Höhe von insgesamt 260 Milliarden Dollar prognostiziert. Auf der Grundlage dieser Schätzung und einer Schätzung des IWF für das weltweite BIP-Wachstum im Jahr 2022 können wir davon ausgehen, dass die weltweiten Schäden durch wetter- und klimabedingte Katastrophen im Jahr 2022 etwa 0,2 Prozent des weltweiten BIP betragen werden. Das entspricht in etwa dem Mittelwert der Jahre 1990 bis 2021. In diesem Zeitraum sind die Schäden (im Verhältnis zum BIP) jedoch zurückgegangen, wie Sie in der obigen Abbildung sehen können, die eine von Experten überprüfte Analyse aktualisiert, die ich erstmals 2019 veröffentlicht habe

In den letzten sechs Jahren waren die Schäden im Verhältnis zum BIP höher als im vorangegangenen Jahrzehnt, was größtenteils auf die „Dürre“ der großen Hurrikane zurückzuführen ist, die die Vereinigten Staaten in diesem Zeitraum (2005 bis 2017) heimsuchten. Bemerkenswert ist, dass die Hurrikanschäden in den USA in der Vergangenheit mehr als 60 Prozent der „globalen“ Katastrophenschäden ausmachten. Es gibt auch keine Anzeichen für eine dramatische Beschleunigung der Katastrophenschäden im Verhältnis zum globalen BIP, die im Stern-Bericht vor mehr als 15 Jahren prognostiziert wurde. Wann immer Sie also von „Milliarden-Dollar-Katastrophen“ und ihrem angeblichen Zusammenhang mit dem Klimawandel lesen, sollten Sie an ein einziges Wort denken: Desinformation.

Das Fazit auf globaler Ebene

Katastrophen sind schrecklich – Menschen sterben und werden vertrieben, Eigentum und Infrastruktur werden beschädigt und zerstört, und die Wirtschaft kann gefährdet werden. Der Planet Erde ist ein Ort der Extreme. Wirbelstürme, Überschwemmungen, Dürren, Hitzewellen und andere Arten von Extremereignissen sind normal und waren es schon immer.

Allerdings birgt die Aussicht auf einen vom Menschen verursachten Klimawandel das Potenzial, Extremereignisse häufiger oder schlimmer zu machen. So gibt es zum Beispiel bereits gute Belege dafür, dass Hitzewellen vielerorts intensiver geworden sind und dieser Anstieg auf die zunehmenden Treibhausgase zurückzuführen ist. Für die meisten Arten von Wetter- und Klimaextremen ist es jedoch weder gelungen, einen Trend zu erkennen, noch ihn auf die vom Menschen verursachten Klimaänderungen zurückzuführen.

Wenn Sie mir nicht glauben, glauben Sie dem IPCC.

Gleichzeitig ist die Fähigkeit der Gesellschaften, sich auf Extremereignisse vorzubereiten und sich von ihnen zu erholen, ein bemerkenswerter politischer Erfolg – die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Katastrophen ist von Millionen pro Jahr vor einem Jahrhundert auf Tausende pro Jahr im letzten Jahrzehnt gesunken. Das sind immer noch zu viele, aber wir sollten anerkennen, dass dies auch eine enorme Leistung darstellt. Wir können und sollten mehr tun.

Leider wird heutzutage jede wetter- und klimabedingte Katastrophe als eine Art „Aushängeschild“ für die Klimaverteidigung herangezogen. Jedes Extremereignis und die damit verbundenen menschlichen Auswirkungen werden schnell zu einem Symbol für etwas anderes – wie eine verfehlte Energiepolitik, raffgierige Unternehmen für fossile Brennstoffe, böse Politiker oder gefühllose Jet-Set-Milliardäre. Das ist ein einfaches und mächtiges Narrativ, das aber auch unglaublich irreführend ist.

Solche selbstsicheren Behauptungen haben nicht nur eine schwache wissenschaftliche Grundlage, sondern lenken auch davon ab, worauf wir uns im Zusammenhang mit Katastrophen eigentlich konzentrieren sollten – auf die Katastrophen selbst und die gesellschaftlichen Bedingungen, die ihnen zugrunde liegen. Ein Extremereignis ist keine Katastrophe. Eine Katastrophe tritt nur dann ein, wenn ein Extremereignis auf eine unvorbereitete, verletzliche und exponierte Gemeinschaft trifft. Weitere Fortschritte bei der Abschwächung der Auswirkungen von Katastrophen auf die menschliche Gesellschaft werden daher von einer besseren Vorbereitung, einer geringeren Anfälligkeit und einem besseren Umgang mit der Gefährdung abhängen.

Die Verringerung der Treibhausgase ist natürlich von entscheidender Bedeutung. Aber das gilt auch für weitere Fortschritte bei der Verringerung der Auswirkungen von Katastrophen. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Dinge, und die Verwechslung von Ersterem mit Letzterem bedeutet nicht nur einen Verlust an politischem Fokus, sondern auch einen Triumph der Desinformation über fundierte Wissenschaft. Wir können uns mit der Notwendigkeit der Dekarbonisierung der Weltwirtschaft befassen und weitere Fortschritte bei der Eindämmung von Katastrophen erzielen – beides gleichzeitig, ohne das eine mit dem anderen zu verwechseln. Dies erfordert jedoch einen Grad an Ehrlichkeit in unseren Diskussionen über diese Themen, der verlorengegangen ist. Mal sehen, ob wir sie wiederfinden können.

Roger A. Pielke, Jr. ist ein amerikanischer Professor im Environmental Studies Program und Fellow des Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences in Boulder, Colorado.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei substack.comEin Interview zum Thema mit Roger A.Pielke Junior können Sie hier auf Youtube (in englisch) anschauen

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Judith Elvira Elisabeth Siart / 05.01.2023

Zur Person António Guterres, folgender überprüfbarer Fall. Während seiner Regierungszeit (1995-2002) hat er versucht die Frauenquote in in der durch ihn damals angeführten sozialistischen Partei einzuführen. Sprich: der Vorstand seiner Partei (an die 100 Leute). Wie reagierten diese? Wasser predigen, Wein saufen. Praktisch keiner wollte seinen eigenen Stuhl im Vorstand dafür hergeben. “Alle” haben aber wunderbar geklatscht. Also was tat er? Er erweiterte den Vorstand um 50 Stühle. Alle für Frauen. Die Qualifikation spielte da überhaupt keine Rolle. ++ So auch bei Herrn Guterres. Er selbst soll Ingenieur sein (MINT-Absolvent) und sehr gerne labern. Mit der Wahrheit nimmt dieser Windhund es nie genau. Er soll keinen einzigen Tag als Ingenieur gearbeitet haben. So hörte ich. Sein Gelaber beeindruckte andere Blender. Von wirtschaftlichen Themen hat der Mann keine Ahnung. Er regierte 4 Jahre in Portugal und dann weitere zwei. Nur zwei, weil er im (politischen) Nebel dann abtauchte und feige davonkroch. Verantwortung ist ihm fremd. Kompetenz ebenso. Er hängt aber sehr gerne seine eigene Fahne nach dem Wind. ++ In der Opposition laberte er, er würde, an der Regierung, den Arbeitern 10-15 (zehn bis fünfzehn) Prozent Lohnerhöhung zugestehen. An der Regierung war dann davon nichts zu sehen. Einige Prozentpünktchen, das war es. Seine sozialistische Partei hat Portugal kaputtregiert. Was die hiesige SPD (die übrigens die port. Sozialisten erst groß gemacht haben, Finanzspritze, 1970er Jahre) gerade hier tut, die Medien korrumpieren, haben Guterres und seine Schmarotzer schon lange auf dem Kasten. Das Land ist heute hochverschuldet und kann diese niemals mehr zurückzahlen. Auch machen diese beim Klimabetrug kaltblütig mit. Die dortigen, unfähigen, inkompetenten Medien, beschützen auch diesen menschenverachtenden Gauner.

Judith Elvira Elisabeth Siart / 05.01.2023

Das Ziel der Skeptiker, Herr Lutz@Liebezeit, ist es die infame Lüge zu bekämpfen und dem Todeskult den Zahn zu ziehen. Wie bei der experimentellen Genspritzorgie, haben die kranken, menschenverachtenden Möchtegern-Eliten, den Tod sehr vieler Menschen weiter vor Augen. Daher gilt es, viele zu warnen. Die fossilen Energiequellen zu ächten ist nichts anderes, als auf einem Nebengleis, diesem Ziel nahezukommen (vgl. u.a. hybrider Krieg, New Age, Esoterik, Trans-Humanismus). ++ Zu Ihrer Info: kein Mensch weiß bis heute, wie das Erdöl entsteht. Es war da. Es ist da. Sicher ist, daß die Schwätzer, geldgeilen Lügner, falsch liegen. Es gibt überhaupt kein Energieproblem. Jedoch haben wir es mit echter Dekadenz und gefährlicher Perversion zu tun. Man staunt: diejenigen, die bis vor kurzem alle Tabus brechen wollten, wollen jetzt fast alles verbieten. Das Tabu durch die Hintertür!! Was für infame Heuchler! Schon allein die Art der vorgeschlagenen Problemlösung, offenbart, daß die Akteure Böses im Schilde führen. Diese Hohepriester predigen Wasser und saufen Wein. Wie ist es zu erklären, daß sowohl Al Gore, als auch der Clown Kerry (Umweltheini vom Betrüger Biden), sehr gerne am Strand wohnen? Sich genau dort, sehr teure Villen gekauft haben? Die Beweise für einen epochalen Betrug füllen mittlerweile viele Regale. Es ist ein sehr klarer Betrug. CO2 ist gut und für unser Leben irrelevant (vgl. Wirtschaft). Das Unternehmen Tesla bspw. ist nur durch diesen CO2-Betrug reich geworden. E-Autos ohne kriminelle Zertifikate bringen KEINEN Gewinn. Aktuell muß jeder Autobauer, wenn er nicht-elektrische Autos herstellen will, an diesen Gauner, Elon Musk, zahlen, sonst droht dem Unternehmen, dank der menschenverachtenden Geisteskranken in Brüssel, derart harte Strafen, die zum unmittelbaren Bankrott führen würden. Kein Witz! Alles wurde auf undemokratischem Wege durchgezogen.

Markus Knust / 05.01.2023

@Michael Schauberger Das ist eben kein Blödsinn, wie Sie es so eloquent ausdrücken. Deutschland ist nicht Welt, auch wenn das sicher für euch schwer zu glauben ist. Einfach mal schauen, wie viel die Emissionszertifikate bspw. Herrn Musk/Tesla eingebracht haben. Der hat seine Zertifikate nämlich an u.a. an die deutschen Autobauer verkauft, weil das Elektroauto ja derzeit als Emissionsfrei gelabelt wird. Dieser Zertifikathandel ist eine Umverteilungsmaschine sondergleichen, dass diverse Staaten sich ebenfalls die Taschen vollmachen, negiert dies keineswegs. Schließlich verdient der deutsche Staat auf kräftig an eurer Inflation und Energieknappheit - beides hausgemacht und planvoll.

Jo Waschl / 05.01.2023

...auch total Gaga wie das Geld mittlerweile für Werbung rausgehaun wird, damit wirklich der letzte Vollpfosten kapiert, welche Volli…. unser Land regieren… grad gesehen: Ich schütze mich ...blablabla…und dann der schriftlich zugefügte Teil: ” Das ist Frau .... , die 2021 Opfer einer Flutkatastrophe wurde ... “läßt sich Impfen, damit sie weiter zuversichtlich in die Zukunft schauen kann”....  Soviel Blödheit auf einem Haufen kann man sich nicht ausdenken aber unsere Regierenden schaffen es immer wieder, noch einen draufzulegen ! Eigentlich überprüfe ich die Ware, wenn ich etwas bestelle, erst recht, wenn´s um Millionen geht aber es braucht mittlerweile gar keinen Grund mehr, damit man befreit die hart erarbeiteten Steuern des Michels an die eigenen Spezln verteilen kann, GND

Judith Elvira Elisabeth Siart / 05.01.2023

Ilona@Grimm: “[...] zig Millionen Jahre [...]” (Zitat). Um das besser zu verstehen, müßten Sie die Geschichte der Datierung des Erdalters recherchieren, echt wissenschaftlich “studieren”. Das haben Sie wohl noch nicht getan. Kein Atheist weiß wie alt die Erde ist. Wie auch? Das sind alles nur Annahmen, Hypothesen. Ein echter Witz. Alles Glaubensaussagen, der Kirche des Todeskults. Da wären wir auch schon bei der CO2-Lüge, die sehr viele, wie auch der Autor, ohne echtes Nachdenken, ohne kritische Hinterfragung und wohl auch um sich nicht ins lächerliche Abseits zu stellen, einfach UNGEPRÜFT übernehmen. Ich empfehle Ihnen die Seite EIKE KLIMA ENERGIE, da wird Ihnen geholfen. Es gibt aber noch mehr. Dort werden echte, nachprüfbare Argumente vorgebracht, die den ganzen Betrug klar BELEGEN. Allerdings ist dort auch nicht jede Weltsicht willkommen. Die Mär von den nicht zu belegenden “Millionen von Jahren”, werden dort seltens hinterfragt. Und so beißt man sich selbst, Sie wissen schon. Recherchieren Sie mal nach folgenden Personen: Dr. Markus Blietz, Prof. Daniel von Wachter, u.a.. Es sind ihrer sehr viele überzeugende Zeugen. ABER! Was macht ein Mensch, Leser, der sich ein ihm fremdes Fach nähert, wenn er mit Dingen konfrontiert wird, die er nicht für möglich halten will. Ich betone den WILLEN. Gehen wir nach Beweisen, Beweiskraft, steht die Christenheit hervorragend da. Das Hauptproblem ist, die große Mehrheit hat von echter Wissenschaft, sehr wenig Ahnung. Sie wissen nicht, wie darin gearbeitet wird und dann glauben die jeden Unsinn. Fakt ist, unleugbar, kein Mensch weiß wie alt die Erde ist. Es gibt keinen solchen Beweis. Das ist logisch unmöglich. Die “ehrlichen” Hauptvertreter der Evolution anerkennen, daß diese niemals beweisbar sein kann. Reicht Ihnen das? Lieber “verrecken” die, in deren geistiger Burg, als JEMALS einen (Denk-)Fehler einzugestehen. ;) Kapiert?

giesemann gerhard / 05.01.2023

@Uwe H.: Das ist alles richtig, was Sie sagen; deshalb will auch keiner etwas wissen von CO2-Recycling nach Olah, wie schon wiederholt zitiert: “researchgate. /figure/The-George-Olah-Renewable-CO2-to-Methanol-Plant-of-Carbon-Recycling-International-CRI_fig3_324846670”. Mir ist das egal, ich konfrontiere sie ständig damit, irgendwann wird es ihnen peinlich. Denn immerhin wäre so die CO2-Abgabe von ca. 100 Euro pro Tonne CO2 futsch - porca miseria. Und das Druckmittel gegen die Kanallje dito. Führe das jetzt nicht nochmal näher aus an dieser Stelle.  

R. Wirth / 05.01.2023

…bei Corona und Impfung kommt die Wahrheit und Realität schneller an die Oberfläche. Beim Klima-Thema wird es leider länger dauern, Der Mechanismus ist bei beiden Themen der selbe. Empfehle jedem Interessierten zum Thema Klima - Bernd Fleischmann Klima-Wahrheiten.

giesemann gerhard / 05.01.2023

Das Klima wird wärmer, erst 20.ooo Jahre nach der letzten Eiszeit - wo wir doch erst in ca. 80.ooo Jahren (gerundet) die nächste erwarten dürfen. Nach Milankovic. Da bis dahin noch viel Zeit ist, geht das naturgemäß recht langsam. Weil sich die Erdbahn halt nur recht langsam verschiebt. Kann es auch nicht ändern. Don’t worry, be happy ... . Die Halsabschneider sind allerdings VIEL schneller, host mi? Schon morgen kann es vorbei sein ... .

giesemann gerhard / 05.01.2023

@Thomas B.: Bitte klären Sie mich auf, welche Gefahren noch? Also nur solche, die der/die/das Mensch beeinflussen kann. Sicher ist, bei allem Respekt: Menschen sind menschengemacht. Klima, was weiß ich noch, das weiß kein Mensch. Außer Ilona G. “Rundungen” kommen mir nicht ins Haus, @Horst. Mann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 06:15 / 77

Wissenschaft, Religion, Größenwahn

Von Boris Kotchoubey. Wie sich das Verhältnis der Wissenschaft zur Religion wandelte. Einstmals ein Gegensatz, heute ein Ersatz. Das Experiment von Stanley Milgram ist wahrscheinlich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com