Alexander Meschnig / 24.08.2022 / 06:00 / Foto: Holger Ellgaard / 122 / Seite ausdrucken

Klimaangst als Heilsprojekt

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen stellt, auch mit Hilfe prominenter Moderatoren, beim Thema Klima seit einigen Jahren die moralische Dringlichkeit unseres Handelns in den Fokus. Magazine wie der SPIEGEL oder Zeitungen wie die SZ überbieten sich ebenfalls täglich mit ihrer Klimaberichterstattung, die jedes negative Ereignis auf der Welt nur noch kausal auf eine einzige Ursache, den Klimawandel, zurückführt. Die permanente mediale Angstproduktion, die psychologisch an der Lust vor der drohenden Katastrophe andockt, lässt sich inzwischen an vielen Kleinigkeiten ablesen.

Der Begriff „Klimaerhitzung“ hat ja auch den harmloseren der Klimaerwärmung längst abgelöst. Jeder Leser muss begreifen: Hier ist Handeln angesagt, wenn wir nicht morgen alle sterben wollen. Wer könnte hier ernsthaft gegen staatlicherseits notwendige Maßnahmen und Einschränkungen des täglichen Lebens sein? Nur ein absolut dummer oder unmoralischer Mensch, sprich: der vielzitierte Klimaleugner, ein naher und ebenso hässlicher Verwandter des Ungeimpften.

Im SPIEGEL, Zentralorgan des linksgrünen Milieus und Sprachrohr der Klimabewegten, macht sich folglich ein Autor Ende August Gedanken über die kommenden Sommerferien, die ihn nur noch an den Untergang der Welt erinnern. Da kommt keine Freude mehr auf. Auch der zukünftige Wetterbericht wird sich von alten Begriffen frei machen müssen:

Der Klimawandel macht mir langsam Angst vor dem Wort »Sommerferien«. Die sechs Wochen zwischen Juli und August gehörten früher zu den schönsten des Jahres. Nun stellt sich mit jeder Wettervorhersage das beklemmende Gefühl ein, der Welt beim Untergehen zuzusehen. Noch verwenden Meteorologen den Begriff »heiter«, wenn sie ausdrücken wollen, dass das Wetter vor allem durch Sonnenschein bestimmt wird. Bald werden sie sich nach einem neuen Adjektiv umschauen müssen. (SPIEGEL 20.8.2022)

Fast 40 Prozent der Jugendlichen verspüren große Angst

Mit seiner Angst ist der zitierte Redakteur nicht alleine. Eine SINUS-Studie im Auftrag der Barmer im November 2021 zeigt, dass besonders jüngere Menschen unter dem Klimawandel leiden. Sie haben mehrheitlich Angst vor der „planetaren Erhitzung“. Fast 40 Prozent der deutschen Jugendlichen verspüren große Angst vor dem Klimawandel, etwa 30 Prozent haben mittelgroße Angst und nur 14 Prozent haben gar keine Angst, gehören also zu den Uneinsichtigen. Letztere haben offensichtlich die Warnung von Hans Joachim Schellnhuber, Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), nicht gehört: Ich sage Ihnen, dass wir unsere Kinder in einen globalen Schulbus hineinschieben, der mit 98% Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt.

Ein Teil der überwiegend auch dem linksgrünen Milieu zugeneigten Psychologen in Deutschland hat für die verbreitete Untergangsstimmung bereits einen Begriff gefunden: Klima-Angst, englisch Climate- oder Eco-Anxiety. Diese führt dazu, dass sich vor allem junge Menschen in ihrer Funktions- und Leistungsfähigkeit beeinträchtigt sehen. Die Sorge um das Klima macht auf Dauer antriebs- und mutlos, dabei überwiegen bei den Klimabesorgten tendenziell Mädchen und junge Frauen, wie auch ein Blick auf die Repräsentantinnen von Fridays for Future zeigt. 2020 schrieb die taz, nachdem gerade „Klimahysterie“ zum Unwort des Jahres ernannt wurde, dass dieser Begriff „die rechte Verzweiflung über die vorwiegend weibliche Klimabewegung“ zum Ausdruck bringt. Rechte und Männer, fast deckungsgleich, müssen folglich nachsozialisiert werden. Für entsprechende Bewusstseinsbildung bemüht sich etwa die weltweit agierende Organisation Men Engage Alliance. Der Gender-Gap im klimafreundlichen Verhalten wird dabei mit patriarchalen Männerbildern erklärt: 

Da wo Buben und Männer lernen, sie dürfen keine Gefühle zeigen und keine Angst haben, und Mädchen und Frauen beigebracht wird, passiv zu sein und Sorgearbeit zu übernehmen, da kann es auch zu Geschlechterunterschieden kommen, wie Klimawandel wahrgenommen und wie mit ihm umgegangen wird.

Aber, es gibt Hoffnung. Eine aktuelle Studie der Partnervermittlung Parship kommt zum Ergebnis, dass immerhin jeder zweite heterosexuelle Mann seine Ernährungsgewohnheiten der Partnerin zuliebe ändern würde. Bio-Lebensmittel, gesunde Ernährung, vegane Nahrung, regionale Produkte. Fast 30 Prozent der Männer würden zugunsten ihrer Liebsten sogar – zumindest als Absichtserklärung – auf Fleisch verzichten. Liebe kann also die Welt retten.

„Im März habe ich mich sterilisieren lassen“ 

Die Klimaangst breitet sich flächendeckend besonders in Deutschland aus und ruft professionelle Bearbeiter auf den Plan. So warnt die Bewegung Psychologists for Future davor, Klimaangst einseitig als „Störung“ zu beschreiben. Denn eigentlich ist sie eine normale und gesunde Reaktion auf die globale Katastrophe, mit der wir alle konfrontiert sind. Letztere, so die klimabewegten Psychologen, ist zu bekämpfen und nicht die Angst davor. Dabei nimmt der Kampf gegen die „Klimaleugner“ in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft immer radikalere und in der Zukunft – hier muss man kein Prophet sein – wohl auch mehr und mehr gewalttätige Formen an.

Am bizarrsten äußert sich die Klimaangst derzeit in der Auffassung, Kinder zu bekommen, wäre der größtmögliche Egoismus angesichts des kommenden Armageddon. Nachfolgend sollen hier nur zwei typische Vertreter der jungen Generation zu Wort kommen, wobei gleich dazu gesagt werden muss, dass dieselbe Umfrage, im österreichischen STANDARD vom Juli 2021, in der jüngeren Generation von Migrantenfamilien, wahrscheinlich zu einem etwas anderen Ergebnis kommen würde:

Im März habe ich mich sterilisieren lassen. So wie sich unsere Welt entwickelt, möchte ich kein Kind in sie setzen. Die Erderwärmung führt zu extremen Wetterbedingungen. Die vielen Menschen auf der Erde treiben den Klimawandel voran. Es wäre egoistisch, ein Kind zu bekommen, das die Auswirkungen noch stärker spüren wird. (…). Mein größter Beitrag zum Klimaschutz ist es daher, auf Kinder zu verzichten. (Lena, 28 Jahre)

Acht Jahre lang war ich mit meiner Freundin zusammen und wollte Vater werden. Als ich darüber nachgedacht habe, in welcher Lage sich die Erde befindet, hat sich meine Meinung geändert. Es gibt Szenarien, die gruseln mich. (…) Das will ich meinen Kindern nicht antun. (...) Ich versuche, nicht mehr zu fliegen, habe mein Auto weggegeben, fahre nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder gehe zu Fuß. Ich esse kaum Fleisch und möchte in Zukunft vegan leben. Außerdem engagiere ich mich in der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion. (Florian, 29 Jahre)

Ein Kind als größtmögliche CO2-Schleuder

Das Reproduktionsverhalten wird hier direkt an den Klimawandel gekoppelt, der ein Kind als größtmögliche CO2-Schleuder outet. Besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen und können das eigene Leben, als Teil einer globalen Heilsbewegung, transzendieren. Angesichts des Faszinosums des verordneten Ausnahmezustandes wird aber auch alles andere banal und profan. Allgemein: Wenn die Katastrophe kommt, und sie wird, so die Klimaapologeten, unweigerlich kommen, dann macht vieles, etwa Kinder zu bekommen, einfach keinen Sinn mehr, ja wird in gewisser Weise zum unmoralischen Akt.

Der propagierte Ausnahmezustand entlastet darüber hinaus von den täglichen Mühen. Insofern ist es nur konsequent, wenn die jugendlichen Angstmacher von Fridays for Future die Schule schwänzen. Wofür für Nachwuchs sorgen, wofür noch lernen, wenn morgen sowieso alles den Bach runtergeht, wofür sich anstrengen? Das hat alles in dieser Sichtweise keinen Sinn mehr, sondern ist – aus der Perspektive des Klimabewegten – eine durchaus rationale Entscheidung. 

Die heute herrschende Angst kennt dabei kein akzeptables Risiko mehr. Je sicherer unsere Welt wird, desto größer wird die Angst vor einem Restrisiko. Die Katastrophenrhetorik feiert so ständig neue Superlative, es geht um nichts weniger als den Weiterbestand der Welt und der Gattung Mensch. Negative Prophezeiungen für eine weit entfernte Zukunft (das Klima im Jahr 2100) kann man empirisch nicht widerlegen. Es sind reine Glaubenssätze. Die Mahner und Menschenfeinde – der Typus Lauterbach – befinden sich dabei stets auf der sicheren Seite. Tritt der vorhergesagte Schrecken nicht ein, kann man immer noch darauf verweisen, ohne die warnenden Stimmen wäre alles viel schlimmer gekommen. Widerlegt werden kann das nicht. 

Nun ist die „German Angst“ ja sprichwörtlich geworden. Deutschland ist nicht nur der Vorreiter einer Angst vor der Apokalypse, sondern zugleich in seiner Hybris unübertreffbar: Atomkraft, Waldsterben, Gentechnik, Technik allgemein, Klima etc. Stets ist die Angst riesengroß, aber auch der eherne Glaube, besser die Hybris, selbst so etwas wie das Klima nach eigenen Vorgaben (1,5 Grad!) verändern zu können. 

Der Klimanotstand legitimiert die Abschaffung demokratischer Prozesse

Die Angst vor dem Weltuntergang stellt das profane Leben, ein wichtiger Distinktionsgewinn, in einen größeren Bedeutungszusammenhang. Dabei hat Angst immer „recht“, sie kann niemals „widerlegt“ werden, jedes rationale Argument, jede Statistik, prallt an ihr ab. Zudem kann beim Klima ohne große Anstrengung die Position des moralisch Guten eingenommen werden, etwas, das wir auch bei Corona täglich miterleben konnten. Der viel zitierte Klimanotstand setzt unser normales Leben außer Kraft und legitimiert die Abschaffung demokratischer Prozesse. Denn die Probleme, so die allgemeine Auffassung, sind zu groß, als dass sie noch von einzelnen Staaten gelöst werden können.

Hier tritt die globale Ideologie des Great Reset auf den Plan. Das Klimathema ist insofern unüberbietbar, da es keine Unschuldigen mehr kennt. Alle sind betroffen, sprich: schuldig, es gibt keine Grenze der Verantwortung mehr. Man könnte von einer säkularisierten Erbsünde sprechen, die durch die bloße Anwesenheit des Menschen in der Welt existiert. Nur Buße und Verzicht, siehe die derzeitigen Aufrufe der Politik zum Energiesparen, kann die Welt noch retten. Der Klimawandel ist der neue Ausnahmezustand, der alle möglichen Formen dirigistischer (Verbots-)Politik legitimiert. Der Ukrainekrieg erlaubt hier nur ein Überbieten von Erziehungsratschlägen und Verzichtsaufrufen, die bereits vor seinem Ausbruch Einzug in Medien und Politik gefunden haben. Der Waschlappen des grünen Landesvaters Kretzschmann ist hier nur ein besonders absurdes Beispiel.

Die Angst vor dem Klimawandel kann und wird meines Erachtens die Einbruchstelle für weitreichende Veränderungen unserer Gesellschaft und unseres täglichen Lebens sein. Es wird die Neigung weiterbestehen, den Ausnahmezustand, bei Corona bereits erfolgreich erprobt, als ein staatliches Steuerungsinstrument einzusetzen. Dafür muss nur, mit tatkräftiger Hilfe der Massenmedien, eine Krise historischen Ausmaßes angerufen werden, die auf psychische Resonanz – besonders bei jüngeren Menschen – trifft. Wie zu Beginn angesprochen, haben wir es hier auch mit einem Generationenkonflikt zu tun. Es stehen sich beim Thema Klimawandel Zukunft und Vergangenheit unversöhnlich gegenüber. Die Alten (v.a. weiße Männer) müssen endlich abdanken, etwas, das jede radikale Jugendbewegung auszeichnet.

Anstrengungslosigkeit erzeugt nur radikale Undankbarkeit 

Mit den Alten, ihrer Geschichte und ihren Werten will man nicht mehr in Verbindung gebracht werden. Die erste Generation, die in ihrem Leben keinerlei Entbehrungen oder Verzicht mehr leisten musste, hat mit dem Klimawandel ihr säkulares Heilsprojekt gefunden, auf das sie ihren Generationenkonflikt projiziert. Politik und Medien sind längst in ihr Fahrwasser geraten und überbieten sich förmlich in Huldigungen und vorauseilendem Gehorsam. Alles das, was in Europa von vergangenen Generationen mit Disziplin, Leistung, Entbehrungen und Arbeit geschaffen wurde, wird abgewertet, diskreditiert und verleugnet. Das ist die Folge einer kulturellen Entwicklung, die dazu führte, zu glauben, man könne auf alles und jedes Ansprüche erheben, ohne das Geringste dafür tun zu müssen. Anstrengungslosigkeit erzeugt aber nur radikale Undankbarkeit. 

Entscheidend ist, dass die Welt der Erwachsenen mehr und mehr verschwindet. Die eigene Beschimpfung wird sogar, siehe Gretas Reden, masochistisch genossen und mit Applaus bedacht oder mit einem Sitz im Aufsichtsratsgremium von Siemens belohnt (auch wenn Luisa Neubauer ihn nicht angenommen hat). Verantwortungslosigkeit ist ein Zeichen der kindlichen Psyche, sie darf unbegrenzt fordern, traf bis dato aber immer auf ein Korrektiv von Erwachsenen. Die heutige infantile Gesellschaft hat sich in Deutschland längst von der Realität verabschiedet. Kinder an die Macht.

Es mag gegenwärtig eine Hoffnung sein, dass die von der Wirklichkeit vorgegebenen Probleme (etwa die Energieversorgung eines Industrielandes) die Klimaangst relativieren wird und ihre Propagandisten leiser werden. Kälte ist am Ende einfach bedrohlicher als Hitze. Dem steht aber entgegen, dass in einer säkularen Gesellschaft die unbefriedigte Sehnsucht weiter besteht, ein Opfer bringen zu dürfen. Es allein verspricht Selbsterhöhung und Selbstaufwertung. Dieser aus der Religionspsychologie bekannte Mechanismus ist in unseren westlichen Gesellschaften gerade dabei, die Grundlagen unseres Wohlstandes zu zerstören. Eine repräsentative Umfrage der ING Deutschland kommt im August 2022 abschließend zum Befund: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge dafür, dem Umweltschutz auch zu Lasten des Wirtschaftswachstums Vorrang einzuräumen. 

 

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Beitrags wurde das rote Einfärben von Wetterkarten bei hohen Temperaturen als neue Entwicklung dargestellt und in den Kontext der Klimaangst gesetzt. Diese Beschreibung erwies sich jedoch nicht als zutreffend, daher haben wir sie entfernt. Wir bitten um Entschuldigung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 24.08.2022

Zur Erinnerung: “Im Juli 1976 erlebte Deutschland einen fast unvergleichlichen Hitzesommer - erst 2003 sollte es noch heißer werden. Wochenlang gab es keine Niederschläge, die Temperaturen kletterten regelmäßig über 30 Grad.” SZ, Headline: “Sommerloch 1976: Der Hitzesommer und die weißen Anzüge”. Wir waren in Paris zu einer Hochzeit. Hotel ohne Klimaanlage. Wir tranken die ganze Nacht Perrier, an Schlafen war nicht zu denken, bei der Rückkehr war der Rasen verbrannt. “Htzewelle in Europa 2003” auf wikipedia zeigt eine Landkarte in den Farben rot bis violett (Südfrankreich, Lombardei und nördliches Italien, Alpenraum). Es ist dort jedes Jahr recht heiß, die Dürre ist abhängig vom Regen/Gewitter. Der Bereich, den ich gänzlich vom Reisen kenne, ist kongruent mit dem Unterschub der afrikanischen Platte, die auch die Alpen erzeugt hat. Kein Mensch könnte das stoppen. Stoppen könnten das nur mehrere (ab ca zwei) Vulkanausbrüche ab Stärke 6. Mehr als zwei hätten eine kleine Eiszeit zur Folge. Es würde alles einfrieren, vor allem auch Windräder, dabei extrem trocken werden, die Meeresspiegel würden wunschgemäß ein wenig sinken, Kiribati wäre gerettet, so die Sechser am Äquator stattfinden. Homo Sapiens jedoch hätte massive Probleme, die er mit Wärme nicht in dem Ausmaß hat, auch wenn das suggeriert wird. Übrigens gäbe es bei einer globalen Eiszeit zwar keine Feuer mehr, aber leider auch kaum Trinkwasser, Eis natürlich schon. Ich würde Campari und Prosecco preppen, wegen dem immer verfügbaren Eis, versteht sich. Getreide würde eingehen. Wünsche einen hübschen Herbst und Winter. Übrigens war es ein Traumsommer dieses Jahr, richtig wunderschön. Man musste sich nur bemühen, sich mittags im Schatten aufzuhalten. Die Abende waren herrlich. Wünschte, Annalena hätte einen Tipp, wie man die Wärme vom Grill speichern kann. EIN TRAUMSOMMER, Grüne und Medien, absolut phantastisch. Nothing else.

Friedrich Richter / 24.08.2022

@Heiko Loeber: Es zeichnet den Menschen seit Jahrmillionen aus, dass er wie kein anderes Tier imstande ist, sowohl seine Umwelt zu gestalten als auch sich selbst mit technologischen Mitteln an sich verändernde Bedingungen anzupassen. Das hat er immer wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt, beispielsweise durch die friedliche Nutzung der Kernenergie und durch drastische Senkung der Emissionen in der Industrie, im übrigen auch durch die immer bessere Ernährung von immer mehr Menschen auf der Welt. Ich gehe davon aus, dass es auch in der Vergangenheit immer wieder Lebewesen auf der Erde gab, denen angesichts sich verändernder Umweltbedingungen nichts Besseres einfiel, als sich überall immer weiter einzuschränken, immer primitiver zu leben und irgendwann zu verschwinden. Das würde ich gern den Grünen überlassen. Ich zweifle auch nicht daran, dass der aktuelle Klimawandel zu einem bestimmten Anteil menschengemacht ist. Aber wenn man wirklich etwas dagegen tun will, sollte man bei der Überbevölkerung ansetzen, denn das ist das Hauptproblem. Weiterhin sollte man die Entwicklung vernünftiger Technologien nicht mehr behindern, und drittens sollte man unseren Kindern ihre Lebensfreude lassen, damit sie später mit klarem Kopf und Enthusiasmus etwas Brauchbares auf die Beine stellen und sich nicht von irgendwelchen Rattenfängern missbrauchen lassen.

Frances Johnson / 24.08.2022

So eine große Sekte gab es noch nie.  An Jim Jones dabei zu denken und hier besonders an die indoktrinierte 21jährige Liane Amos, lässt schaudern.

Winston Schmitt / 24.08.2022

Zitat: “Dem steht aber entgegen, dass in einer säkularen Gesellschaft die unbefriedigte Sehnsucht weiter besteht, ein Opfer bringen zu dürfen. Es allein verspricht Selbsterhöhung und Selbstaufwertung” - Bezeichnend, dass sehr häufig gerade wohlbehütet aufgewachsene Luisas, Lenas, Florians und Malte Thorbens, die in ihren Elternhäusern nie materielle Existenzangst mitbekommen haben ganz vorn mit marschieren in der Einheitsfront der Klimabewegten und der Überzeugung sind, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wir befinden uns am Ende einer Eiszeit, Beginn einer Warmzeit. Anstatt dieser Herausforderung, auch mit ihren Segnungen für weite Teile des Planeten, couragiert und aufgeklärt zu begegnen, huldigt man der eigenen Beschränktheit und hat mit dem “bösen” CO2 das ultimative Böse ausgemacht. (Stopp, ich korrigiere, diese Pool-Position halten vorübergehend jetzt ja die Russen). Ujujujuiii der Wald brennt lichterloh! Aber Totholz darf nicht abgeräumt werden. Sie wissen schon, kein Eingriff in die Natur. Der Rhein nur noch ein Rinnsal! Aber dass er dies auch schon einmal im Dürresommer 1959 war?! - geschenkt. Wir werden regiert und schikaniert von verblendeten Ideologen und (im schlimmsten Fall bösartigen) Politiker*Innen, mit dem geistigen Horizont von Eintagsfliegen! Und erkläre einer Eintagsfliege einmal, dass nach einer Nacht ein neuer Morgen, nach Frühling, Sommer, Herbst und Winter wieder ein Frühling kommt. Das einzige, wozu unsere politische Verführung in der Lage ist, ist Angst zu schüren und nebenbei den Ukrainekrieg am laufen zu halten. Wo Diplomatie und Weitsicht gefragt sind, gibt es nur noch auf die Fresse. Selenskyj und Nahles scheinen da irgendwie Seelenverwandte zu sein.

Emil.Meins / 24.08.2022

Wie viele Science Fiction Romane und Filme gab es schon, in denen Menschen von ihren Regimes zum Leben unter der Erde gezwungen wurden, indem man ihnen einredete, “oben sei alles verseucht und unbewohnbar”, und erst nach Jahrzehnten entdeckten sie, daß sie belogen worden waren? Ähnliche Konstellationen gibt es zahlreich, und auch die quasireligiösen Komponenten spielen oft eine Rolle, wenn sich nach einem Systemzusammenbruch neue “Heilige” zu Rettern aufspielten, und die Menschen in mentale “Gefangenschaft” nahmen. Vor nicht allzu langer Zeit wurde doch hier oder auf TE diskutiert, ob man durch Angst das rationale Denken ausschalten kann. Man kann, und wenn man diese Angst dann in einer Quasi-Religion kanalisiert, hat man fügsame “Gläubige”, deren Denken sich weitgehend in immergleichen Kreisläufen abspielt, wie bei dem oben erwähnten “Florian, 29 Jahre”. Wer also Ähnlichkeiten zu den im Artikel beschriebenen Vorgängen entdeckt, darf sie behalten. Gustave le Bons Psychologie der Massen (im französischen Original Psychologie des foules) ist immer noch ein Klassiker, den diese Leute sicher kennen und schätzen. Leicht zu finden im Netz. WIKI: “Das Werk setzt sich sowohl mit den Themenkreisen Konformität, Entfremdung, Gemeinschaftsbildung und Führung auseinander als auch mit der Masse als empirischer Tatsache. Le Bon vertritt die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv, zum Teil primitiv-barbarisch, verhält. In der Masse entsteht eine, alle in ihr integrierten Einzelwesen umfassende „Gemeinschaftsseele“. In dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung („contagion“). Somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken, die Le Bon nicht ohne Ironie als „Halbverrückte“ und „wahrhaft Überzeugte“ kennzeichnet; denn nur die selbst Überzeugten sind auch die wirklich Überzeugenden.” (Hallo Karl L.!)

S. v. Belino / 24.08.2022

“... dass immerhin jeder zweite heterosexuelle Mann der Partnerin zuliebe seine Ernährungsgewohnheiten ändern würde.” Hihihi, ich fass’ es nicht - alleine mir sind mindestens zwei dieser “zweiten” heterosexuellen Männer bekannt, die sich irgendwann gezwungen sahen, ihre vordem normalen, da ausgewogenen, Ernährungsgewohnheiten Richtung veggies only zu ändern. Allerdings, und jetzt kommt’s, habe ich beide schon dabei überrascht, ja nachgerade dabei erwischt, dass sie entweder in einem Coffe Shop genüsslich Süßes in sich hineinstopften oder, erheblich verwerflicher, in einem Steakhouse ganz für sich allein ein stattliches Rindersteak vertilgten. In letztgenanntem Falle fragte ich betreffenden Bekannten, ob sein Steak denn nur mit Brot angeboten wurde;  worauf er mir leicht gestresst antwortete, dass er es genau so und nicht anders bestellt hätte. Schließlich müsse er zuhause tagein tagaus vegetarische Kost zu sich nehmen (dies auf Geheiß seiner Frau, einer Gesundheits-Apostelin). Dass er deren fleischlose Gemüsegerichte bis zum Abwinken leid ist, hörte ich am mürrischen Tonfall. Da auch ich ab und an meinen Heißhunger auf ein saftiges Steak auslebe, konnte ich den armen Mann nur zu gut verstehen. Im Gegensatz zu ihm hab’ ich es, Gott sei Dank, nicht nötig, mein Stück Fleisch klammheimlich und schlechten Gewissens zu verzehren. Selbst die opulenteste Fleischmahlzeit kann ich in aller Ruhe genießen. Wann, wo und mit wem auch immer. Welch’ ein Luxus! Noch… - Da ich den guten Mann bereits zweimal bei einer schweren Verfehlung ertappt habe, begegnet er mir jüngst weit zuvorkommender als noch vordem. Insgeheim befürchtet er wohl, dass ich seine heimlichen Abstecher ins Reich der “fleischlichen Genüsse” seiner Frau verpetzen könnte. Und DAS wäre für ihn gewiss mit empfindlichen Sanktionen verbunden. Uns verbindet also ein dunkles Geheimnis. Lug, (Selbstbe-)Trug und Heuchelei also wohin man schaut. Vieles davon im “Grünen Bereich”. Jämmerlich.

Sabine Heinrich / 24.08.2022

Wenn derart verblendete, ängstliche - wohl auch kaum lebenstüchtige - Menschen keine Nachkommen zeugen - gut so! Die Schneeflöckchen des Jahres 2022 reichen mir. - Hm - und was machen die ganzen Veganer, die fleischlosen Esser, die Diätfanatiker à la Ricarda Lang, wenn es plötzlich nichts mehr zu (fr)essen gibt? Wenn kein Wasser mehr aus dem Hahn kommt? Werden sie dann - von Hunger und Durst geplagt - lieber sterben als einen gespritzten Apfel, einen halb verschimmelten Käse (so es ihn überhaupt noch gibt) oder eine angefaulte Kartoffel oder Steckrübe zu sich zu nehmen? Oder vielleicht sogar Menschenfleisch, wenn es um das pure Überleben geht? (Ich erinnere an den Fall einer Sportlermannschaft, die in den 70er Jahren in den Anden bei einem Flugzeugunglück mit Sicherheit ums Leben gekommen wäre - wenn sie nicht - allen Ekel überwindend und aus Selbsterhaltungstrieb - sich durch den Verzehr des Fleisches der zu Tode Gekommenen am Leben erhalten hätten.) Diese verwöhnten Gören von heute jeglichen Alters haben noch nie auch nur annähernd Not erlebt, von Hunger und Durst ganz zu schweigen - und wenn sie keine Lust zum Arbeiten haben, springt Mütterlein Staat ein, auf dass sie es zuverlässig am wohlwollenden durch uns finanzierten Busen nährt. - Ich empfehle diesen Klimaterroristen mal Bildungsreisen im Klapperbus z.B. durch China oder Indien, damit sie endlich mal sehen, was es mit Umweltverschmutzung usw. wirklich auf sich hat. Vom Festkleben auf Straßen würde ich eher abraten - so breite und flache Särge für den Heimtransport müssten sicher erst angefertigt werden. Makaber? Na und? Was diese selbstgerechten Gutmenschen uns “Normalos” nicht nur in den letzten 2 Jahren angetan haben, hätte vor wenigen Jahren noch unser Vorstellungsvermögen gesprengt. So - jetzt habe ich meinem Zorn einmal - immerhin noch gebremst - Ausdruck verliehen. - Heißer Tipp für die Straßenkleber: Setzt euch doch heute bei ca. 29°auf den Asphalt - da braucht ihr keine umweltschädlichen Kleber!

Gus Schiller / 24.08.2022

Lena und Florian haben wohl seit der Kita am Gehirnwäscheprogramm teilgenommen. Der Erfolg spricht für sich. Sie machen Platz für die reichhaltige Nachkommenschaft anderer Menschen, die ihr Heil in Europa suchen. Während jegliches Leben auf dem Planeten danach strebt sich zu reproduzieren, räumen sie kampflos das Feld. Dann empfiehlt sich doch gleich Suizid aus Angst vor dem Leben. Das wäre konsequent.

Peter Robinson / 24.08.2022

Schauen Sie sich einfach die Häuser der führenden Amerikanischen Politikern an, die diesen «Kilima-Wandel»-Unsinn erzählen. Sie besitzen riesige Sommerhäuschen am Meer, obwohl wir alle schon seit 20 Jahren unter Wasser liegen müssten. Schauen Sie sich die riesige Häuser an. Null Photovoltaik. «Klimawandel» heißt auf Englisch «Climate Change». «Change» bedeutet Wandel, Veränderung oder Wechselgeld. Wenn Sie den Begriff «Klimawandel» sehen, sehen sie eine falsche Übersetzung. «Climate Change» bedeutet «Klima-Wechselgeld».  Al Gore hat 250 Millionen US-Dollar «Klima-Wechselgeld» erbeutet. Und hat sich mehrere Häuser gekauft und fliegt zwischen diese verschiedenen Häusern hin und her in seinem Privatflugzeug.  Wie viele andere Amerikanische und Europäische Politiker auch. Während Europäer überlegen ob es dann morgen Brötchen gibt oder nicht. Ich wollte höflich bleiben und «veräppeln» schreiben. Tue ich aber jetzt nicht. Merkel’s fetten Arsch wird immer noch in einer noch fetteren Luxus-Panzer-Limousine herumkutschiert. Und SIE zahlen den 50L Sprit pro 100km wenn sie auf dem teuren Alcantar-Leder furzt. Lassen Sie sich nicht länger von diesen politischen, nutzlosen Parasiten verarschen.  Denn, mehr als eine trügerische Ausbeutung der eignen Bevölkerung ist diese Verarsche nicht! Schönen Tag allerseits!

Roland Stolla-Besta / 24.08.2022

Ja, jetzt haben wir den Salat: die PISA-Generation drängt an die Macht. Vom Lesen und Schreiben und gar von Mathematik nur rudimentäre Kenntnisse, aber’s Maul aufreißen. Wenn die das wenigstens mit ihren Schnellklebern schließen würden! Einen Spruch aus meiner Kindheit habe ich noch in Erinnerung: „Glauben heißt nichts wissen.“ Im Glauben sind die PISAner ziemlich gut.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com