Alexander Meschnig / 23.03.2021 / 06:00 / Foto: Lionel Allorge / 78 / Seite ausdrucken

Die Lust an der Angst

Viel wird beim Thema Corona von der Angst gesprochen. Es gibt sicher eine menschliche Urangst vor Ansteckung die, begleitet von den täglichen medialen Schreckensszenarien, zu vollkommen irrationalen Gefahreneinschätzungen kommt. Die Angst vor etwas Unbekanntem, wie einem global auftretenden Virus, hat psychologisch zur Folge, dass man sich nach Führung sehnt, nach jemandem, der einem sagt, wo es langgeht. Hier mag auch eine masochistische Lust an der Unterwerfung eine Rolle spielen. Die Zustimmung für die selbstzerstörerische Lockdown-Politik ist hierzulande jedenfalls immer noch überraschend hoch. Aber haben wir es beim Thema Corona wirklich nur mit Ängsten zu tun? Stecken nicht in der Panik und den Katastrophenszenarien (wie beim Klimathema) auch eine Art Wollust am Schrecken und die Möglichkeit einer Sinnstiftung durch eine gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe?

In der klinischen Psychologie meint Angstlust eine ambivalente Gefühlslage, bei der in der Angst ein erregendes Erlebnis bei den Gedanken an ihre erfolgreiche Bewältigung entsteht. Man setzt sich freiwillig einer Gefahr aus, ist aber zuversichtlich, dass alles gut endet. In einer Welt, in der es praktisch kaum mehr Lebensrisiken gibt, kann die Angstlust ungeahnte Maße annehmen, denn sie setzt ein grundsätzliches Gefühl der Sicherheit voraus. Der ungarische Psychoanalytiker Michael Balint hat in seiner 1959 veröffentlichten Studie Angstlust und Regression das Streben nach Gefahr oder Angsterlebnissen in frühkindlichen Trennungserlebnissen gesehen, in denen das Aufgeben und die Wiedererlangung von Sicherheit erfahren wird.

Klassisch wäre hier ein Kinderspiel wie das Verstecken zu nennen, das eine Mischung aus Furcht und Freude ist: die Angst, die Anderen könnten tatsächlich verschwinden, und die wohlige Gewissheit, dass sie bald wieder auftauchen werden. Auch sich gegenseitig zu erschrecken, verkleidet als Monster oder Gespenst, hat nicht nur für Kinder eine lustvolle Komponente. Dass Angst als lustvoll empfunden wird, das zeigen Mutproben wie Bungeejumping, Drachenfliegen, aber auch Geisterbahnen, Horrorfilme und Schauermärchen. Keine Führung in einer mittelalterlichen Burg kommt ohne Folterkeller und Verlies aus, Besuche von Unglücksorten, Schlachtfeldern und Straflagern gehören zur Wollust des Schauderns und sind Zeugen für ein offensichtliches Bedürfnis nach dem Genuss des Schreckens.

Seit dem Ausbruch von Corona sind die täglichen Katastrophenszenarien allgemein geworden. Die modernen Massenmedien sind konzentrierte Angstmaschinen. Seit über einem Jahr versammelt sich die Nation jeden Abend, um die neuesten Horrorzahlen zu erfahren. Die Laufbänder der Fernsehsender mit den stets aktualisierten Corona-Fällen überbieten sich dabei gegenseitig: Jetzt ist die Zahl von 500.000 überschritten, nun die Million, heute geht die USA in Führung bei den Toten, hat Spanien überholt, global jetzt 3 Millionen Infizierte usw. Ein irrwitziges Stakkato abstrakter Zahlen, denen jede Relation zu anderen Größen (etwa der täglichen durchschnittlichen Todeszahlen) fehlt. Elias Canetti hat diesen Überbietungswettbewerb in Masse und Macht am Beispiel der Inflation der 20er Jahre die „Wollust der springenden Zahl“ genannt. Man sitzt auf dem Sofa und genießt schaudernd die anschwellenden Zahlen, was aber nur deshalb möglich ist, da man in der Regel nicht von ihnen tangiert wird. Man lebt im Bewusstsein des Ausnahmezustandes, der alles andere profan werden lässt und der uns alle zu einer gemeinsamen Anstrengung verpflichtet.

Das ist, wie ich glaube, der entscheidende Punkt. Corona stiftet auch so etwas wie Sinn, nämlich einen lange verlorenen Gemeinschaftssinn. In einer Welt, in der man sich danach sorgt, Sorgen zu haben, bietet Corona jedem die Möglichkeit, etwas zum Wohle aller beizutragen. Jeder kann mit entsprechendem Verhalten, das staatlicherseits goutiert wird, die drohende Katastrophe verhindern. Dazu muss er sich nur an die vorgegebenen Regeln halten, noch besser, er verharrt in vollkommener Passivität. Der Held von heute bleibt, wie die permanente Aufforderung schon sagt, zuhause und macht exakt NICHTS. Das ist das Bild des neuen Bürgers, ein heroischer Sofahocker, der im Nichtstun geradezu eine übermenschliche Anstrengung vollbringt.

Umgekehrt wird jeder leidenschaftlich gehasst, der auf den Wunsch nach normalen Aktivitäten (Berufsausübung, Sport, gemeinsame Essen, Theaterbesuche) pocht oder leise Kritik an den staatlichen Verordnungen äußert. Der Kritiker, ich spitze zu, kann nicht Teil der Corona-Volksgemeinschaft sein, die den Abweichler nicht erträgt. Deshalb auch das gute Gewissen bei der Denunziation des Nachbarn, der zwei Freunde zum Skat eingeladen hat, tut man doch das einzige Richtige für die Rettung der Welt. Dafür darf man sich täglich auf die Schulter klopfen, wie toll „wir“ das doch machen, wären da nicht die Uneinsichtigen.

Dass hier auch andere Gefühle eine Rolle spielen können, scheint mir evident, denn was ich mir selbst versage, sollen auch die anderen nicht haben. Die Aggression und die Wut richten sich so gegen diejenigen, die die staatlichen Direktiven ablehnen oder für überzogen halten. In den Augen der Regeltreuen sind sie längst zu potenziellen Mördern geworden („Du willst die Alten sterben lassen?“) mit denen jede Diskussion überflüssig ist. Ein Unmensch wird gehasst, mit ihm wird nicht geredet. Dieselbe Maßlosigkeit im Urteil und die Unduldsamkeit gegenüber anderen Meinungen haben wir auch bei den Themen Migration und Klima in diesem Land schon erlebt. Corona hat die vorhandene Spaltung nur verstärkt.

Corona als Rache der Natur an uns Menschen und Beweis dafür, dass wir alles ändern müssen

Angesichts des Faszinosums des verordneten Ausnahmezustandes durch Corona wird alles andere banal und profan. Was sind schon Wirtschaftsdaten oder die Vernichtung einzelner Existenzen, die Erhaltung unserer gesellschaftlichen Umgangsnormen, die kleinen Freuden des Alltags, wenn es um das nackte Überleben geht? Besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen. Im Prinzip steckt darin auch die Lust an einer Abgabe der Verantwortung für das eigene Leben. Allgemein: Wenn die Katastrophe kommt und sie wird, so insbesondere die Klimaapologeten, unweigerlich kommen, dann macht vieles einfach keinen Sinn mehr und ich bin entlastet von den täglichen Mühen.

Insofern ist es nur konsequent, wenn die jugendlichen Angstmacher von Fridays for Future die Schule schwänzen. Wofür noch lernen, wenn morgen sowieso alles den Bach runtergeht, wofür sich anstrengen? Das hat doch alles keinen Sinn mehr. Eine, aus der Sicht des Klimabewegten, durchaus rationale Entscheidung, die das eigene Leben transzendiert. Diese Form von Endzeitreligion, wo alles gleich und damit gleichgültig wird, hat in Corona einen überraschenden Gehilfen gefunden, denn das Virus verändert die Welt. In den Augen der Apokalyptiker ist Corona ein heiliges Zeichen, das unseren Weg in den Abgrund zumindest verlangsamen und ein Umdenken erzwingen kann. Der Glaube, dass die Natur ohne Menschen „besser“ wäre, hat inzwischen zu wundersamen Kapriolen geführt. Das Zentralorgan der linksgrünen Spießigkeit, DIE ZEIT, hat das in einer Überschrift prägnant auf den Nenner gebracht: „Der Mensch hat Pause, der Planet atmet auf.“ Corona als Rache der Natur an uns Menschen und Beweis dafür, dass wir alles ändern müssen – vor allem auch uns selbst.

Die heute herrschende Angst kennt kein akzeptables Risiko mehr. Je sicherer unsere Welt wird, desto größer wird die Angst vor einem Restrisiko. Die Katastrophenrhetorik feiert so ständig neue Superlative, es geht um nichts weniger als den Weiterbestand der Welt und der Gattung Mensch. Negative Prophezeiungen für eine weit entfernte Zukunft (das Klima im Jahr 2100) kann man empirisch nicht widerlegen. Es sind reine Glaubenssätze. Die Mahner und Menschenfeinde, der Typus Lauterbach, befinden sich dabei stets auf der sicheren Seite. Tritt der vorhergesagte Schrecken nicht ein, kann man immer noch darauf verweisen, ohne die warnenden Stimmen wäre alles viel schlimmer gekommen. Das wird schließlich auch das Argument der Bundesregierung sein, wenn die Kollateralschäden der Politik nicht mehr verleugnet werden können. Widerlegt werden kann das nicht.

Nichts ist besser für Regierungen als ängstliche Bürger, die nach Maßnahmen rufen

Nun ist die „German Angst“ ja sprichwörtlich geworden. Deutschland ist nicht nur der Vorreiter einer Angst vor der Apokalypse, sondern zugleich in seiner Hybris unübertreffbar: Atomkraft, Waldsterben, Gentechnik, Technik allgemein, Klima et cetera. Stets ist die Angst riesengroß, aber auch der Glaube daran, selbst so etwas wie das Klima verändern zu können, indem man Buße tut. Die Apokalypse ist, so der Medienwissenschaftler Norbert Bolz, die „Aufwertung der eigenen Existenz im Unheilvollen.“ Die Angst vor dem Weltuntergang stellt das profane Leben in einen größeren Bedeutungszusammenhang. Dabei hat Angst immer „recht“, sie kann niemals „widerlegt“ werden, jedes rationale Argument, jede Statistik prallt an ihr ab.

Nehmen wir die aktuellen Zahlen zu Corona: Laut Worldometer gibt es derzeit etwa 120.000 Infizierte in Deutschland (wobei wir inzwischen wissen, dass infiziert nicht infektiös heißen muss). Das sind, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, 0,14 Prozent. In „serious conditions“ weist Worldometer 2.800 Fälle aus, das sind etwa 0,003 Prozent. Also ein Fall auf knapp 30.000 Einwohner in Deutschland. Niemand der halbwegs bei Verstand ist, leugnet, dass Corona für alte Menschen und vulnerable Gruppen eine gefährliche Erkrankung ist. Dennoch darf und muss man sich die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen, denn die Einschränkungen unserer Grund- und Freiheitsrechte und die Zerstörung von Existenzen sind nicht einfach zu ignorieren. Die tägliche Zeichnung der größten Schäden, die Darstellung rasanter exponentieller Kurven in Modellen und die kumulierten Zahlen seit Beginn der Pandemie blockieren aber jede rationale Auseinandersetzung. Es gibt keine Zahlen, die die eigene Angst widerlegen oder relativieren könnten. Man bekommt immer öfter das Gefühl, die Gegenseite klammert sich geradezu lustvoll an die imaginierte Katastrophe. Das wohlige Schaudern will man sich nicht mehr nehmen lassen. Was für ein Privileg, in einer solchen Zeit zu leben (später wird man vom Krieg gegen das Virus erzählen, bei dem man dabei war; entsprechende Spots wurden ja schon im TV ausgestrahlt).

Corona ähnelt in vielem der neuen Religion des Klimawandels als Ausnahmesituation. Die mit der Klimahysterie einhergehenden Weltuntergangsszenarien bieten aber, im Gegensatz zur biblischen Apokalypse, keine Erlösung mehr an. Eine neue, bessere Welt als positive Vision gibt es hier nicht. Die Welt der „Klimaretter“ und auch der Coronauten kennt nur Buße und Verzicht. Das nackte Überleben der Menschheit wird zur Hauptaufgabe, Folgeschäden sind dabei irrelevant. Der aktuelle Ökologismus, der sich in der Klimabewegung am deutlichsten zeigt, ist im Prinzip eine trostlose säkulare Religion, die nur noch Verzicht und entsprechende Verrichtungen einfordert. Zudem kann ohne große Anstrengung die Position des moralisch Guten eingenommen werden, etwas, das wir auch bei Corona täglich miterleben können.

Wir sollen weiter in Angst gehalten werden, denn nichts ist besser für Regierungen als ängstliche Bürger, die nach Maßnahmen rufen und in der Abwertung der „Abweichler“ sich selbst als „Schicksalsgemeinschaft der Vernünftigen“ sehen. Die permanente Angstproduktion, die psychologisch an der Lust der drohenden Katastrophe andockt, lässt sich inzwischen an vielen kleinen Zeichen ablesen. Auf Facebook hatte vor einiger Zeit ein User den Wetterbericht von 2010 einem von 2020 gegenübergestellt. Die Wetterkarte vor 10 Jahren zeigte im Hochsommer bei einer Temperatur von 30 Grad Deutschland noch als grünes Land mit gelbem Sonnenschein. Heute ist die Karte bei denselben Temperaturen blutrot bis hin zu fast schwarz eingefärbt und soll wohl eine unerträgliche Hitze bis hin zur Verbrennung des ganzen Landes suggerieren. Der Begriff „Klimaerhitzung“ hat ja auch den harmloseren der Klimaerwärmung längst abgelöst. Jeder Zuschauer muss begreifen: Hier ist Handeln angesagt, wenn wir nicht morgen alle sterben wollen. Wer könnte hier gegen staatlicherseits notwendige Maßnahmen sein?

Der viel zitierte Klimanotstand setzt wie Corona unser normales Leben außer Kraft und legitimiert die Abschaffung demokratischer Prozesse. Denn die Probleme, so die Auffassung, sind zu groß, als dass sie noch von einzelnen Staaten gelöst werden können. Hier tritt die globale Ideologie des Great Reset auf den Plan. Das Klimathema ist insofern unüberbietbar, da es keine Unschuldigen mehr kennt. Alle sind betroffen, sprich: schuldig, es gibt keine Grenze der Verantwortung mehr. Man könnte von einer säkularisierten Erbsünde sprechen, die durch die bloße Anwesenheit des Menschen in der Welt existiert. Nur Buße und Askese kann die Welt noch retten.

Der Klimawandel, Corona sehe ich hier nur als eine Art Auftaktspiel und Blaupause, ist der neue Ausnahmezustand, der alle möglichen Formen dirigistischer (Verbots-)Politik erlaubt. Einzelne Städte in Deutschland haben ja bereits den Klimanotstand ausgerufen, so als ob sie morgen schon von der Landkarte verschwinden würden. Am gefährlichsten sind diejenigen Vertreter der Panikmacher, die ständig darauf hinweisen, „wir hätten keine Zeit“ mehr und von der Dringlichkeit des Handelns hänge unser Leben ab. Politik ist aber immer ein Abwägen und Interessensausgleich oder sollte es zumindest sein. Angst ist kein guter Zustand, um Entscheidungen zu treffen, aber offenbar befriedigt sie auch ein elementares Bedürfnis nach der Wollust des Schreckens und kann für fundamentale Umwälzungen instrumentalisiert werden. Die Angst vor Corona und dem Klimawandel könnte die Einbruchstelle für weitreichende Veränderungen sein. Denn es wird die Neigung weiterbestehen, den Ausnahmezustand als ein staatliches Steuerungsinstrument einzusetzen. Dafür muss nur, mit tatkräftiger Hilfe der Massenmedien, eine Krise historischen Ausmaßes angerufen werden. Nach Corona wird „das Klima“ mit aller Wucht zurückkommen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 23.03.2021

Es mag ja sein, das manche Menschen so ticken. Eigentlich bin ich eher ein vorsichtiger Mensch, aber wegen einer Ansteckungskrankheit? Nö. So ist eben das Leben, man kann krank werden oder auch nicht. Man kann früher oder später sterben. Das Leben ist nicht mit einer Versicherungsgesellschaft zu verwechseln.  Übrigens @Christoph Kaiser: Angst ist NICHT der Bruder der Gottlosen. Ich verbitte mir solch steile Thesen, die immer wieder von irgendwelchen fundamentalistischen Christen abgesondert werden. Sie sollen endlich mal zu akzeptieren, dass wir, die wir nicht an Gott glauben, ganz normale Menschen sind. Wenn der Mensch eine Urangst vor Ansteckung hätte, gäbe es in der Geschichte keine Ärzte und Krankenschwestern und andere Menschen die andere pflegen. Ich schätze, dass auch Merkel und Co keine Angst im Sinne von wirklicher Angst als Gefühl haben. Sie sind besoffen vor Macht. Gib den Menschen ein Amt und er missbraucht es, so geht ein Spruch. Und wer Macht gekostet hat, Menschen ohne Grund einsperren kann, weil er es kann, der will dieses wohlige Gefühl nicht mehr missen. Ich denke, dass diese Machtmenschen nur Marionetten des WEF, der Stiftungen von Bill Gates, von NGOs und den Oligarchen aus der Tech- und Finanzindustrie sind. Sie vollziehen das, was ihnen gesagt worden ist. Sie beugen sich nur einer größeren Macht, die von Geld gespeist ist. Für Merkel und Co ist gesorgt nach Corona oder auch nicht. Nur das wissen sie nicht. Ein Epidemiologe aus dem RKI begrüßt, dass wir kein Ostern feiern dürfen. RKI! Das Institut, das vom Staat und von Bill Gates abhängig ist. Ich frage mich manches Mal, ob diese gekauften Wissenschaftler am Abend/Morgen noch in den Spiegel schauen können. Wollten sie nicht mal Wissenschaftler sein? Und was sind sie jetzt? Gekaufte Subjekte, die die Wissenschaft verraten haben. Angst kann man vor solch einen Kim-Jong-Un-Staat, wie er jetzt ist, bekommen. Nicht vor einen Virus, mit dem wir schon lange leben und noch weiter leben werden.

Dr Stefan Lehnhoff / 23.03.2021

Das war wahrscheinlich ein kluger Artikel, den ich nicht gelesen habe. Warum? Ich kenne meine Mitmenschen ja nun einige Jahrzehnte und mir bringt das psychologisieren unsrer dummdreist- niederträchtigen Mitbürger nichts. Ich will wissen, wie wir sie neutralisieren.

Dr. Jürgen Kunze / 23.03.2021

Corona als Rache - soweit würde ich nicht gehen. Die Archäogenetik sagt: Der Mensch ist die neue Fledermaus. Das glaube ich auch. Wie soll man sich auch bei der gigantischen Population von 8 Milliarden mit ungebremster Verstädterung aus dem Wege gehen? Ein langfristiges Überleben dieser Spezies wird nur gelingen, und damit denke ich an Jahrhunderttausende, wenn vielleicht eine Schrumpfung der Menschenmasse um zwei Zehnerpotenzen vorgenommen würde. Da das sehr wahrscheinlich nicht auf harmlose Weise geschehen kann, wird es wie bei allen Spezies mit einer Aufblähung der Population zu irgendeiner Interruption kommen, wir wissen nur nicht, wie dies beim Menschen aussehen wird. Sich abzeichnende Möglichkeiten gibt es zwar, aber die Tricks der Natur kennen wir noch nicht alle. Es erscheint auch bemerkenswert: je gigantischer die menschliche Population, desto todesängstlicher ist das Individuum. Beachtenswert sind auch die Maßnahmen, die sich der Mensch zur Beeinflussung des Wetters und des Klimas einfallen ließ: In Südamerika, so wird kolportiert, wurde als Opfergabe das Herz von jungen Menschen bei lebendigem Leib herausgerissen, während heutzutage Kohlekraftwerke aus der Landschaft gerissen werden. So etwas nennt man Zivilisationsfortschritt. Lassen wir uns überraschen, was noch so passiert!

Birgit Hofmann / 23.03.2021

Nun, tiefenpsychologisch betrachtet, dürften die grossen Seuchen der letzten Jahrtausende,  wie Pest, Cholera, Syphilys etc. im kollektiven Gedächtnis der Menscheit tief verankert sein. Bekämpft nur durch moderne Medizin, obwohl global durchaus noch vorhanden,  aber beherrschbar. So wird es mit Corona auch sein, aber zur Zeit kann man natürlich hervorragend mit diesen Ängsten spielen und manipulieren , politisch und medial. Ob Corona nun wirklich eine solche grosse ’ Seuche ’ ist, wie dargestellt, wird sich in Aufarbeitungen der Zukunft, vielleicht in 10 Jahren, beweisen müssen. Die Menschheitsgeschichte ist äusserst wechselhaft, und wohin der Weg geht , weiss zur Zeit wohl niemand, Wunder passieren aber immer wieder….sang Zahrah Leander einst.

H.-J. Sommer / 23.03.2021

@ Lee Miller: Ich nenne das das “Bademeistersyndrom”.

Michael Schweitzer / 23.03.2021

Herr Meschnig,man bezeichnet das als Angst vor der Angst. Wer sich davon beherschen läßt,der hat verloren Angst und Corona gehören zur Evolution,aber unsere Regierungsparteien benutzen die Ängste der Menschen als Propagandainstrument. Wer darauf hereinfällt und das glaubt, hat Angst um sein Leben.Erst kommt die Gefahr,danach die Angst,aber die wirklichen ,absichtlichen Gefahren, durch diese Politik werden ausgeblendet.Nämlich blackouts und Wirtschaftsbankrott.aber davor braucht man ja keine Angst zu haben. Eine Irrenanstalt,rational nicht zu erfassen

Chris Kuhn / 23.03.2021

Ich stelle in meinem Umfeld fest, daß die ausgeprägtesten Corona-Staatsgläubigen zumeist privat oder beruflich so gut wie nichts Überzeitliches oder Gemeinschaftsstiftendes geleistet haben. Ob sie sich wegen dieser Versäumnisse so an ihr bißchen Leben klammern…?

Helmut Patzina / 23.03.2021

Die Angst vor der Hölle diente schon der Kirche. Die Angst vorm Bolschewismus diente schon dem Führer. Wem dient es jetzt?

Dr. Wolfgang Monninger / 23.03.2021

Hervorragend !  Mit Merkel, Tochter eines roten Pfarrers, der 1954 mit Familie in die DDR umgezogen ist, haben wir die Ideal-Besetzung einer Bußpredigerin. Ihr Mitgefühl, wenn sie es gelegentlch vorgibt, passt nicht zu ihr und wird ihr auch nicht abgenommen. Denn sie ist hier um zu strafen. In der Geschichte gab es solche Personen immer wieder. Savonarola, und die Wiedertäufer von Münster um den Prediger Bernd Rothmann gehören dazu - ALLE haben ein schlimmes Ende genommen.

Fritz kolb / 23.03.2021

Jetzt ist es endgültig belegt: die haben überhaupt keine Ahnung.  Vom Virus, vom Volk und von den Lebensumständen des Volks. Sie leben im eigenen Kosmos, achten stets auf den eigenen Vorteil, bestens alimentiert vom Volk und mit vielen zusätzlichen Nebentätigkeits-Optionen bis hin zur Korruption. Sie hören nur auf die, die sie hören wollen, wer aus der Reihe tanzt, kann sich aussuchen, ob er Nazi, Leugner, Idiot genannt werden will. Und bislang können sie sich sogar sicher sein, daß sie vom Volk wiedergewählt werden. Der Titanic-Effekt ist schon längst da, aber kaum jemand will es wahrhaben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Meschnig / 28.08.2021 / 06:00 / 197

Corona als Massenpsychose

Die Corona-Hysterie wird nicht nur von Politikern und Medien befeuert. Ein Großteil der Gesellschaft ordnet sich den Maßnahmen unter und reagiert aggressiv auf jeden, der…/ mehr

Alexander Meschnig / 11.08.2021 / 06:00 / 204

Wenn Engel impfen – Staatliche Propaganda im Zeichen von Corona

Die Spaltung schreitet voran: Inzwischen hat man sich aus „Solidarität" impfen zu lassen – sonst gilt man als Gefährder, wie zuvor schon Reiserückkehrer, Glühweintrinker oder…/ mehr

Alexander Meschnig / 07.07.2021 / 06:25 / 181

Künftig ein Unterschied zwischen dicken und dünnen Bürgern?

Die Politik arbeitet daran, den Ausnahmezustand zu perpetuieren. In Angst gehalten, soll der Bürger parieren. Abweichlern droht der dauerhafte Entzug von Grund- und Freiheitsrechten.  …/ mehr

Alexander Meschnig / 02.07.2021 / 12:00 / 102

Die Wiederkehr des Verdrängten

Nachdem die Themen Corona und Klima die letzten Monate in den Regierungsmedien bestimmt haben, wird nach den Morden in Würzburg durch einen – wie üblich…/ mehr

Alexander Meschnig / 19.05.2021 / 16:00 / 19

Die neue Dreifaltigkeit: Migration, Klima, Corona

In seinem Buch Die Wiedergutmacher hatte der Maler und Publizist Raymond Unger die Dynamik in der sog. Migrationskrise in Deutschland anhand eines „transgenerationalen Kriegstraumas“ beschrieben.…/ mehr

Alexander Meschnig / 16.03.2021 / 06:21 / 65

Dekadenz – ein böses Wort?

Dekadenz, so erklären uns die Aufgeklärten und Progressiven, gibt es nicht. Als wichtigster Beweis dafür gilt, dass sie seit jeher beklagt wird. Von antiken Denkern…/ mehr

Alexander Meschnig / 02.11.2020 / 06:25 / 112

Die Rückkehr des Feindes

Nachtrag in der Nacht zum 3. November: Dieser Essay erschien am Morgen des 2. November. Ich wünschte, mein Essay hätte in der Nacht auf den 3.…/ mehr

Alexander Meschnig / 02.06.2020 / 06:20 / 97

Zur Psychodynamik einer Pandemie

Laut Worldometer, wo alle Daten zu Corona global gesammelt werden, haben wir in Deutschland aktuell (Stand 30. Mai) folgende Infiziertenzahlen: Active Cases: 9.525, davon in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com