Ulli Kulke / 27.01.2019 / 06:27 / Foto: Pixabay / 61 / Seite ausdrucken

Klima: Mit Relotius unter dem Meeresspiegel

Zwanzig Jahre ist es inzwischen her, dass der WWF Deutschland mich bat, für ein voluminöses Coffeetable-Buch („Zu neuen Ufern“) einen langen Essay über die untergehenden Inseln der Südsee zu schreiben. Ich war guter Dinge, genügend Beispiele und Berichte zu finden darüber, wie sehr der Pazifik bereits an den so flachen Atollen nagt, gewiss auch über bereits verlassene Ortschaften oder Inseln. Man hörte ja so Vieles, so Schlimmes über den Meeresspiegelanstieg wegen des menschengemachten Klimawandels.

Internet, Emails oder gar Skype-Telefone waren zu der Zeit noch nicht so ausgeprägt. Doch schon die ausführliche Telefonrecherche kreuz und quer durch Polynesien, Gespräche also mit potenziell Betroffenen und ja doch wohl an Öffentlichkeit interessierten Quellen zeigten mir: Es gab da nichts. Null, keine Insel, keine Ortschaft, kein Haus war vom steigenden Meeresspiegel verschluckt. Abgesehen von üblicher Erosion am Strand, verstärkt durch frevelhaften Sand- und Kiesabbau für neue Häuser. Ich war enttäuscht.

Der Weltuntergang war also doch ausgefallen. Noch. Und entsprechend fiel dann auch die Geschichte aus: Ich verlegte mich auf Warnungen, dass man wachsam sein müsse, dass der Meeresspiegel irgendwann in fernerer Zukunft mal die ersten Inseln überschwemmen könnte, ich zitierte Experten und eine Reihe von Bewohnern, schrieb auf, was sie mir über ihre Situation erzählten. Ansonsten half ich mir mit literarisch-historischen Quellen: Stevenson, Jack London, Melville, die allesamt von der schon immer gegebenen Verletzlichkeit flacher Ozeaninseln berichteten, auch von ihrem Verschwinden in vergangenen Jahrhunderten. Die Geschichte wurde trotzdem gedruckt, ich meine, sie war gelungen, auch so, ohne Weltuntergang.

Als hätte der Herrgott selbst die Wellen geführt

Und dennoch: Was hätte ich damals dafür gegeben, eine solche Situation schildern zu können, wie sie der Spiegel-Reporter Claas Relotius vor wenigen Wochen vorgefunden hatte, offenbar vor Ort, in der Südsee. Was er alles zu schreiben vermochte über drei Orte, die im Inselstaat Kiribati seit Jahrhunderten auch noch europäische Namen trugen – und jetzt tatsächlich untergegangen sind. Da passte einfach alles, fast zu schön, um wahr zu sein. Beneidenswert.

In der langen Titelgeschichte des Spiegel am 1. Dezember 2018 konnte man über diese drei Orte auf dem Atoll Kiritimati, das zu Kiribati gehört, dies hier lesen:

„Und jetzt standen London, Paris, Polen zur Hälfte unter Wasser. Wellen erhoben sich auf der einen Strandseite und fielen, so wenig Land war übrig, auf der anderen wieder ins Meer. Die Seedeiche, die Wellenbrecher aus Mangroven und die Schutzmauern aus Beton hatten nicht gehalten, die Bewohner hatten ihre Häuser aufgegeben und ihre Heimat dem Ozean überlassen: London, Paris und Polen sind untergegangen“.

Dramaturgisch hingeführt auf diese Untergangsszene hatte Relotius noch mit einer anrührenden Anekdote:

„Vor ein paar Wochen stieg Ioane Teitiota, Bewohner der Inselrepublik Kiribati, eines der entlegensten Staaten der Erde, in ein Fischerboot und fuhr gemeinsam mit sechs anderen Männern zum Verwandtenbesuch nach London, Paris und Polen. Die Überfahrt dauerte acht Tage. Als sie ankamen, waren London, Paris und Polen so gut wie menschenleer.“

Auf jenen Teitiota werden wir hier noch zurückkommen. Doch zunächst mal sind wir ja doch vom Hocker gerissen von dieser Symbolkraft. Auch noch die europäischen Namen Paris, London, Polen, ein Menetekel dafür, was mit den beiden Millionen-Metropolen und dem gesamten ostmitteleuropäischen Land, mit uns allen dereinst geschehen wird, wenn die Menschheit nicht innehält. Deshalb die ständige Wiederholung: London, Paris, Polen. Als hätte der Herrgott selbst die Wellen über genau diese Ortschaften geführt, nur um Relotius zu leiten und die Spiegelleser in den fernen, für all dies verantwortlichen Ländern wachzurütteln.

Leider war nichts davon wahr, alles erstunken und erlogen. Der Spiegel-Reporter selbst war es, der da Herrgott gespielt hatte.

Der Spiegel setzt die große Lüge vom Weltuntergang fort

Nun weiß man ja, dass die Spiegel-Chefredaktion derzeit sich selbst als großen Aufklärer des Relotius-Skandals feiert. Die Redaktion hat jetzt auch zugegeben: Die Geschichte war erfunden. Und doch setzt der Spiegel auch hier wieder die große Lüge vom Weltuntergang fort, im Endeffekt durch Suggestion, jedenfalls durch besonders geschickte – oder besonders fahrlässige Wortwahl. Der Spiegel kann es nicht lassen. Immer noch nicht.

Der Spiegel schrieb: „Relotius behauptet im Text unter anderem, die drei Orte London, Polen und Paris auf dem Atoll Kiritimati seien überschwemmt und ‚so gut wie menschenleer‘. Als Siedlung aufgegeben wurde jedoch nur Paris – Polen und London sind nach wie vor bewohnt. London ist mit fast 2000 Einwohnern sogar die zweitgrößte Stadt des Atolls.“ Klingt ehrlich, suggeriert aber in diesem Zusammenhang nahezu zwingend, dass immerhin eine Siedlung wegen des Meeresspiegelanstiegs aufgegeben wurde, Paris nämlich. Wieder falsch.

Es ist schon erstaunlich, wie rotzfrech – oder sträflich nachlässig – der Spiegel jeden Hinweis darauf unterlässt, dass es kein einziges Anzeichen darauf gibt, dass „Paris“ wegen des steigenden Meeresspiegels verlassen wurde. Untergegangen ist es jedenfalls nicht. Dieses Video hier zeigt einen Ausflug von Freizeitseglern, die die Stelle, an dem einst dieser heute verlassene Ort stand, besuchten, um dort Fische zu grillen. Dabei fällt nicht nur auf, dass das Atoll an der Stelle so hoch liegt wie zehntausende andere, nach wie vor fröhlich bewohnte Atolle im gesamten Pazifik. Noch erstaunlicher ist es, dass hier nirgendwo irgendwelche Überreste einer früheren Siedlung zu sehen sind. Wann wurde jenes Paris eigentlich verlassen?

Offenbar geschah dies schon vor geraumer Zeit. So lange her ist es, dass man wohl nur noch Vermutungen anstellen kann. Der Autor des Wikipedia-Eintrags über „Paris, Kiribati“ geht jedenfalls davon aus, dass Paris aller Wahrscheinlichkeit irgendwann wegen eines fehlenden nahen Ankerplatzes in der Lagune aufgegeben worden war. Andere Hinweise gibt es nicht. Die Bewohner seien wohl alle ins nahe „London“ gezogen, auf gleicher Höhe. Darauf nicht hingewiesen zu haben, zeigt: Der Spiegel ist so offenbar bemüht, wenigstens das inhaltliche Anliegen von Relotius als richtig dastehen zu lassen. Dabei war es genauso falsch wie seine Methode. Der innere Kompass, den Relotius beim Spiegel erworben hatte, ihn wollte man 'auf Richtung' belassen.

Der Spiegel muss nun auch eingestehen, dass Relotius gar nicht in der Südsee gewesen sei. Er kam nur bis nach Los Angeles, „den gebuchten Weiterflug nach Kiribati hat er jedoch nicht angetreten. Die Motelbuchung für Kiribati hatte Relotius kurzfristig per Mail storniert, es gab zu diesem Zeitpunkt auch keinen direkten Kontakt zu ihm.“

Wie gut für Relotius, dass er nicht zu erreichen war. Womöglich hätte er ansonsten einen Anruf von einem Spiegel-Dokumentar erhalten, der vielleicht auch schon mal auf dem einen oder anderen Pazifik-Atoll war. „Mangroven“ – da hätte sich zumindest eine Nachfrage gelohnt, die sind ozeanseitig auf den Atollringen der Region nämlich lange nicht so verbreitet, wie gemeinhin angenommen, dort regiert die Kokospalme. Und wenn der Reporter von „Seedeichen“ schrieb, so mag dies für einen nordsee-affinen Dokumentar in Hamburg plausibel erscheinen, für die Südsee nicht. Wollte man auf den schmalen Atollen regelrechte Seedeiche anlegen, dann bliebe auf den schmalen Streifen aus Korallenkies zum Leben noch weniger Land übrig, als Relotius in seiner Ferndiagnose ja festgestellt haben wollte. Und „Schutzmauern aus Beton“? Auf den Atollen? Es gibt nichts, was es nicht gibt, aber ich hätte da schon mal angerufen. 

Doch darum geht es mir eigentlich gar nicht, längst nicht allein um die Spiegel-Dokumentation. Denn was den Inselstaat Kiribati angeht und seinen angeblichen Untergang, da kann man fast die gesamte deutsche – und soweit zu überschauen auch die internationale – Presse in einen Topf werfen. Und hier kommen wir gleich auch wieder auf jenen Herrn Teitiota zurück.

Kiribati: Die Inseln wachsen, statt unterzugehen

Kaum ein Land eignet sich besser als Kiribati (übrigens „Kiribas“ ausgesprochen), um den Untergang der Inselwelt zu thematisieren. Er ist, wenn wir die Seefläche mitzählen, einer der größten Staaten der Welt, und was die reine Landfläche angeht, einer der kleinsten. Es wohnen – deshalb sehr weit verstreut – nur gut 100.000 Menschen dort. Die Inselwelt besteht fast nur aus flachen Atollen. Und, das tollste: Er ist sehr weit weg, kaum jemand war schon mal da, und kennt man auch kaum jemand, der einen kennt… Es ist mithin eine Parallelwelt, über die man nach Belieben Behauptungen aufstellen kann. Eine Stichprobe bei google („Kiribati Untergang“) zeigt dies deutlich genug.

So nahm es auch nicht wunder, als die gesamte gutmeinende Presse vor fünf, sechs Jahren zur Kenntnis nahm, dass jener Ioane Teitiota – wohnhaft auf dem Tarawa-Atoll in Kiribati – beantragte, als erster Umweltflüchtling der Welt anerkannt zu werden. Unter Berufung auf die UN-Flüchtlingskonvention wollte er in Neuseeland Asyl erhalten. Sein Land sei auf die Dauer nicht mehr bewohnbar, einige Regionen seien bereits unbewohnbar, wegen des steigenden Meeresspiegels. Der Klimawandel sei schuld.

Kleine Nebenbemerkung: Wenn man Relotius hätte glauben wollen, dann hätte ja ausgerechnet dieser Herr Teitiota das alles eigentlich gar nicht mitbekommen. Er war doch (siehe oben) völlig überrascht, als er nach „acht Tagen“ Überfahrt mit seinem „Fischerboot“ plötzlich merkte, dass „Paris“ untergegangen ist. Was für ein Zufall also – und wie daneben –, dass der Herr Relotius ausgerechnet auf diesen Herrn Teitiota als Protagonist gestoßen war. Aber sich selbst einen Namen aus Kiribati ausdenken, schien ihm wohl einfach zu riskant, die Schreibweise, und so weiter... Wie gut, dass da der Herr Teitiota bei google so oft vorkam, wegen seines Prozesses, der überall auf Sympathie gestoßen war, den kann man nehmen, dachte sich da wohl der Herr Relotius. Er meinte es ja auch nur gut mit ihm. Dass die Spiegel-Dok den Namen Teitiota mal kurz googeln könnte, diese Gefahr war offenbar nicht zu befürchten.

So oder so: Der Richter in Neuseeland lehnte Teitiotas Begehr ab. Aus formalen Gründen. Dabei hätte er dafür auch gute sachliche Gründe gehabt. Und damit zum eigentlichen Thema: Die Inseln von Kiribati gehen gar nicht unter, sie wachsen eher deutlich oder bleiben gleich groß.

Seit Millionen Jahren mit dem Meeresspiegel wachsen und schrumpfen

Die beiden Geowissenschaftler Arthur P. Webb und Paul S. Kench aus Neuseeland und Fidschi haben vor Jahren in einer aufsehenerregenden Studie festgestellt, dass von 27 kiribatischen Inseln im zentralen Pazifik in den letzten drei bis fünf Jahrzehnten nur ein geringer Anteil überhaupt Land ans Meer verlor, nämlich 14 Prozent (hier die Zusammenfassung). Ein Vergleich von Luftbildern von damals und heute waren der untrügliche Beweis: Bei 43 Prozent der Inseln sei die Landfläche stabil, bei ebenfalls 43 Prozent sogar deutlich gewachsen.

Teitiota ist nicht der erste Polynesier, der mit dem Argument eines steigenden Meeresspiegels das Aufenthaltsrecht in einem anderen Land begehrte. Zuvor schon hatte sich der australische Flüchtlingsrat bei seiner Regierung dafür stark gemacht, sie möge Klimaflüchtlinge als eine neue Kategorie von Asylbewerbern offiziell einführen und anerkennen. Als Protagonisten präsentierte der Rat Toani Benson, ebenfalls Einwohner von Kiribati. Er wohnt auf der Insel Betio, die zu Tarawa, dem Hauptatoll des Staates, gehört und wurde auf Fotos öffentlichkeitswirksam bis zu den Knien im Wasser präsentiert.

Mal abgesehen von dieser reichlich überplakativen bis falschen Inszenierung: In seiner Heimat können sie Benson dabei kaum fotografiert haben. Betio zählt nämlich zu den Inseln, die deutlich gewachsen sind. Und das gilt auch für das gesamte Atoll, Tarawa – der Heimat jener Allzweckwaffe in Sachen Untergang, Ioana Teitiota. Übrigens: Auch Kiritimati geht nicht unter, obwohl es doch so schön gewesen wäre, mit „Paris“, „London“ und „Polen“. Es hilft aber nichts: Kiritimati gilt „als ein sich im „Heben“ befindliches Atoll“. Wie eben viele andere Südseeatolle, die seit Millionen Jahren mit dem Meeresspiegel nach oben oder unten mitwandern, durch das Korallenwachstum, durch Ablagerungen, Anschwemmungen. Nach wie vor, zuletzt dokumentiert durch Luftbilder.

Wozu also der ganze Zauber? Natürlich wird der Untergang in Szenen gesetzt, um die Dramatisierung voranzutreiben, im Klimazirkus, bei der UN, in der Wissenschaft, in der Zivilgesellschaft der unzähligen NGOs, bei denen sicher eine Reihe zusätzlicher Etats, Spenden und Planstellen anstehen, wenn erst der erste Klimaflüchtling als solcher amtlich anerkannt ist und die entsprechende Bürokratie aufgebaut wird.

Aus den betroffenen Inselstaaten dürfte – auch wenn sie größer werden und steigen – zu allerletzt Entwarnung kommen. Die Mitglieder der Alliance of Small Island States (AOSIS) wollen internationale Gelder generieren, um sich Land in anderen Staaten einzukaufen und überhaupt unterstützt zu werden. Kiribati ist übrigens dabei, sich schon mal Liegenschafen in Fidschi zu sichern, 25 Quadratkilometer, für alle Fälle. Auch wieder passend: Weil die Medien hierzulande immer gern plakative Beispiele bieten, würdigten sie während des letzten Klimagipfels in Kattowitz im Dezember einen Staat – nur weil viele Vertreter von ihm da waren – ganz besonders als vom baldigen Untergang betroffen: Fidschi. Wo man aus Kiribati gerade hinziehen will. Egal, Hauptsache der Untergang hat ein Bild. Oder auch zwei, sich widersprechende. Egal. Wen kümmerts? Keinen.

Das tatsächliche Problem: Das Bevölkerungswachstum

Jetzt mal allen (aufgrund der öffentlichen Behandlung des Themas aber auch mal nötigen) Zynismus beiseite geschoben: Die Südseeatolle haben große Probleme, keine Frage. Immer dann, wenn man sich in der Diskussion soweit vorgearbeitet hat, dass der tatsächliche Untergang in Wahrheit erst einmal nicht ansteht, kommen die – tatsächlich – versalzenden Trinkwasserreserven zur Sprache, quasi als Vorboten des Untergangs, weil das Salzwasser in die Brunnen eindringt. Dass das allerdings in erster Linie durch den Meeresspiegelanstieg geschieht, ist stark zu bezweifeln. Schließlich steigen die – oder: viele – Inseln ja mit.

Unumstritten ist allerdings das äußerst problematische Bevölkerungswachstum auf den Inseln, deren Tragfähigkeit dadurch fast überall längst überrissen ist. Entsprechend steigt die Wasserentnahme, und wo das vorhandene Süßwasser aus dem Regen zu schnell verschwindet, dort drückt das Salzwasser nach. Insofern ist die Überlegung von Umsiedlungen gar nicht mal ganz verkehrt.

All diese Probleme gilt es anzupacken. Aber nicht mit den falschen Argumenten und falschen Etikettierungen („Klimaflüchtling“). Schon gar nicht mit erlogenen Geschichten in großen Nachrichtenmagazinen. Und in vielen anderen Zeitungen auch, die nur allzu gern gegenseitig voneinander abschreiben – Stichwort: Kiribati. 

Lesen Sie zum gleichen Thema:

Der Fidschi-Report: Schnorchelkurs für Barbara Hendricks

 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 27.01.2019

Wir, also alle in diesem Raum, sollten uns über die Umweltpropaganda nicht wundern.  Eben las ich vom Trend der Linke in der alten BRD,  die DDR politisch aufzuwerten.  Und das auf der ganzen Breite.  Vom “Wandel durch Annäherung”  (Bahr)  bis zur Ablehnung der Wiedervereinigung (Schröder, Lafontaine). Letztlich ging es denen immer nur um politische Meinungsführerschaft.  Auch dann, wenn die Instabilität des “Sozialismus” augenfällig war,  wie bei Mauer und Stachel-draht.  Es ist also nicht verwunderlich,  wenn linke Denkschulen immer neue Themen zur Selbstbestätigung suchen.  Das erleben wir nun bei Luftreinhaltung und die Diesel-Ablehnung.  Die tun das , ohne Berücksichtigung , erneut die totale Niederlage zu erleben:  15 Millionen Pkw abschaffen ?  Ausgerechnet die Alt-modelle ärmerer Bevölkerungsschichten ?  Undemokratische Verbote in der Domokratie ?  Das ist der zum Scheitern verurteilte Blödsinn.

Engelbert Gartner / 27.01.2019

Man muß heute schon froh sein, dass unsere Klimahysteriker, um den Klimawandel zu bekämpfen,  keine Hexen mehr verbrennen.

Rico Martin / 27.01.2019

Das Relotius, wahrscheinlich heißt der kriminelle Lügenbaron nicht mal so, sich erwischen lassen hat ist die eigentliche Sorge des Spiegels. Ansonsten wird im Spiegel täglich weiter gelogen, manipuliert, diskriminiert, gespalten, ausgegrenzt, gehetzt u.s.w. Nehmen wir das Beispiel AfD. Die AfD wird im Spiegel permanent dafür verantwortlich gemacht, unser Land zu spalten. Dabei ist die AfD lediglich ein Resultat der Spaltung die durch Merkelpolitik und ihrer anhänglichen Medien längst geschehen war. Um das zu verstehen, muß man kein Sympatisant der AfD sein. Man muß nur selbständig denken. Das scheint mir dem Deutschen aber durch Konsumismus verloren gegangen zu sein. Zumindest westlich von Erfurt und Hof…

Frances Johnson / 27.01.2019

Sehr schön und ausführlich beschrieben und gute Kommentare. Man verzweifelt langsam an den fakes, die begierig aufgegriffen werden, um das Konstrukt menschengemachter Klimawandel zu stützen. Man verzweifelt, dass Schulkinder herangezogen werden und eine sachliche Auseinandersetzung mit allen! Forschungsansätzen und Modellen! fehlt. Und das alles nur, um den Unwillen zur Regulierung von Bevölkerungswachstum zu verdecken und Umverteilung zu rechtfertigen. Dabei geht Wissenschaftlichkeit, die alle Forschungsansätze berücksichtigen muss, verloren. Es gibt sicherlich ein paar Probleme auf Erden, die dabei pauschal untergehen: 1. Bevölkerungswachstum, 2. Abholzung, 3. Insuffiziente, nicht nachhaltige Landwirtschaft, 4. Verschmutzung von Meeren und Gewässern generell und weitere. Alle vier haben Einfluss auf Boden, Regenmenge und verfügbares Süßwasser. Darum sollte man sich kümmern und käme auch voran, statt um ideologisch getriebene Chimären. Übrigens ist Welt auch auf dem Trip. Der Trip ist ansteckend.

Enrique Mechau / 27.01.2019

Abgesehen von den Hirngespinsten in Spiegel und anderen Publikationen geht es den Insulanern um ein knallhartes Geschäftsmodell: “Subventionen abzocken” heißt das Spiel und wer am lautesten schreit bekommt am meisten. Wie bereits gesagt, gibt es keine Bilder von abgesoffenen Inseln wie auch von sogenannten Müllkontinenten. Es werden immer Strandfotos gezeigt : Wasserlinie an den Palmen als Beweis für das “Absaufen” und Bilder von verdreckten (sicher nicht von deutschen Hausfrauen) Stränden als Beweis für den Export unseres Plastikmülls. Alles Fakes, sonst wären Millionen Bilder im Internet verfügbar; aber mit diesen Märchen können bei uns jede Menge Leute auf unsere Kosten Ihren Hobbies (Klimaschutz, Weltverbesserung, Tierschutz etc. etc. pp.) nachgehen. Und nun werden auch noch die Kinder indoktriniert und ich warte nur auf die ersten Denunziationen ihrer Eltern wegen Fehlverhaltens und den allgegenwärtigen “Blockwart” damit endlich wieder ein faschistoides System in Deutschland regiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 05.02.2019 / 06:25 / 85

Warum ein Tempolimit überfällig ist!

Die Aufregung war groß vor 60 Jahren, als sich Ende der 50er das Tempolimit abzeichnete – in geschlossenen Ortschaften wohlgemerkt. „Warum soll der Kraftfahrer dann…/ mehr

Ulli Kulke / 04.10.2018 / 06:15 / 54

Bertelsmann und die Brandstifter

Erinnern wir uns noch an die goldenen 68er-Zeiten: „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment.“ Einer der beliebtesten Sprüche damals, der – abgesehen…/ mehr

Ulli Kulke / 26.06.2018 / 06:03 / 26

Die Sonnenallergie der Klimaforscher

Auch wenn der Einfluss der Sonne auf die Klimaschwankungen in den letzten Jahrzehnten etwas in den Hintergrund gerückt ist: Es gibt sie, die Forscher, die…/ mehr

Ulli Kulke / 03.06.2018 / 14:36 / 54

Sind die Millionen Juden durch einen Vogelschiss umgekommen?

Das sagte Alexander Gauland beim Bundeskongreß der Jungen Alternative in Thüringen: „Wir haben eine ruhmreiche Geschichte. Daran hat schon Björn Höcke erinnert. Und die, liebe Freunde,…/ mehr

Ulli Kulke / 31.05.2018 / 06:25 / 43

Wehret den Anfängen? Längst zu spät!

Beim großen Schaukampf im Berliner Regierungsviertel am vergangenen Sonntag durfte natürlich der alte – und historisch nicht unberechtigte – Spruch nicht fehlen: „Wehret den Anfängen“.…/ mehr

Ulli Kulke / 05.01.2018 / 06:29 / 36

Volksempfinden wird Statistik – und die Medien gehen baden

Wer immer noch nicht versteht, warum eine Partei wie die AfD im Land so stark geworden ist, und warum ihr innere Querelen, rechtsextreme Kandidaten und…/ mehr

Ulli Kulke / 04.12.2017 / 06:15 / 20

Biobauern verwenden die stärkeren Gifte

So, jetzt ist die Entscheidung gefallen, Glyphosat ist für weitere fünf Jahre in der EU zugelassen. Dennoch: Ich wette, dass der Kampf jetzt erst richtig…/ mehr

Ulli Kulke / 06.11.2017 / 11:54 / 14

Der Nabu bastelt sich eine Glyphosat-Umfrage

Die letzten Register werden gezogen, die Gegner der konventionellen Landwirtschaft wittern die Chance, ihre meistgehasste Branche mit Verboten in die Knie zu zwingen. Wie bei…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com