Henryk M. Broder / 19.01.2019 / 16:00 / 38 / Seite ausdrucken

Klima, Klima über alles!

Dass junge Leute alles Mögliche unternehmen, um die Alten zu ärgern, ist nicht neu. Dass sie jeden Grund nutzen, um nicht zur Schule zu gehen, auch. Dass sie aber den Unterricht verlassen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren und dabei so reden wie Claudia Roth und Peter Altmaier, das zeigt nur, wie gut die Gehirnwäsche wirkt, der die "Zeichensetzer" unterzogen wurden. Ihr Vorbild ist nicht Janis Joplin oder Lady Gaga, es ist eine altkluge 16-jährige Schwedin, ein Missbrauchsopfer der anderen Art. Das Beste aber ist, wie die Tagesthemen darüber berichten, ganz im Stil der "aktuellen kamera", die "Junge Pioniere" bei ihren Einsätzen begleitet und angefeuert hat. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gidon David / 19.01.2019

Ich find’s so herrlich komisch und skurril - wie kann man einerseits, z.B. als christliche Partei oder als Studienabbrecher(in) gleichgelagerter Frömmigkeit, an die Schöpfung glauben, und dann auf der anderen Seite behaupten, der zu konstatierende Klimawandel sei ¿menschengemacht? Erwärmen wir Menschen jetzt etwa schon das gesamte Sonnensystem? Leute, hört auf zu transperieren und flatulieren! Denn auf dem Mars schmelzen - ohne Mist jetzt - schon die Polkappen, selbst vor dem am weitesten entfernen Pluto macht die Universalerwärmung keinen Halt, 2°C Plus in den letzten 14 Jahren - und das alles in einer 1A Umweltzone, ohne Verkehr, Feinstaub und Diesel! Ich plädiere dringend dafür, den Kuipergürtel enger zu schnallen! Ja selbst der Saturn verliert unseretwegen schon seine Ringe und steht bald nackt da, genau wie unsere Kaiserin! Wir müssen dringend etwas tun!!! Katrin, Robert, Annalena, Ska & Co., bitte übernehmen! Lasst uns hier alles runterfahren, dafür aber das Universum retten!

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 19.01.2019

Zu Sonja Bauch: Exakt! Das wäre die logische Konsequenz und nicht einfach nur Unterricht ausfallen lassen und wirkungslose Plakate hochhalten sowie unwissenschaftliche Volksreden halten. In ihrem ureigenen Interesse sollten sich die Schüler u. Schülerinnen mit konkreten Problemen und deren Lösung beschäftigen wie zunehmende Islamisierung, Moslemmorde, Mißachtung der Gleichberechtigung und sich abzeichnende Deindustrialisierung. Da Deutschland ‘know how’ für wirtschaftliche Erfolge dringend braucht, sollten junge Menschen möglichst viel Wissen erwerben und nicht ihre Schulzeit durch wenig sinnvolle Demonstrationen verkürzen.

Andrèe Bauer / 19.01.2019

Oh Mann, da kommt eine Generation - 100% politically correct, 100% vegan und total aktivistisch, sowie völlig humorfrei.  Für sie wir dann über die strenge schlagen bedeuten , einmal heimlich an einer nicht biologischen Karotte zu nagen, mit einem nicht E- Taxi zu fahren und wahrscheinlich Artikel „ der Achse „ zu lesen. Sie sind so gut, so ökologisch- diktatorisch, dass es mir wirklich schlecht wird. Gleichzeitig können sie keine längeren Sätze bilden, ihre geschichtskenntnisse sind zum grausen und ihre Allgemeinbildung beschränkt sich auf die Suche in Google und Wiki. Nachdem sie „ Aktivisten „ sind bestehen sie auf work-life- Balance, sind ständig gestresst und die Umverteilung , da alle Reichen ganz böse sind.  Natürlich ist auch alles böse was nicht in ihr beschränktes kleines Weltbild passt. Also ehrlich, wenn es Leben außerhalb der Erde gibt und die bisher scharf auf einen Trip auf die Erde wahren - die suchen sich ganz schnell ein anderes Ziel.

Peter Wachter / 19.01.2019

Ich sah auch am Freitag den Bericht im SWR über die Demo in Freiburg, da wurde ein Schüler Cevin oder so ähnlich, auf jeden Fall Waldorf-Salat, äh Schüler, und Geschlecht wahrscheinlich Divers, interviewt! Der muss in die Politik, unbedingt! Der schafft das, was Mutti nicht geschafft hat!

P.F. Hilker / 19.01.2019

Allein schon dieser krankhafte Egoismus dieser Generation…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.04.2019 / 12:00 / 50

Warum das ZDF gerne dort produziert, wo die Sonne scheint

Ein Achse-Leser wollte gerne wissen, warum der "ZDF-Fernsehgarten" auf den Kanaren gedreht wird. Er schrieb an das ZDF und bekam eine Antwort, die jeden Gebührenzahler, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2019 / 14:00 / 24

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A.M.

Nicht nur die charmante und energetische Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und auswärtige Angelegenheiten, Sawsan Chebli, sorgt sich um Israel, auch der Vorsitzende der Zentralrates der…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.04.2019 / 06:04 / 104

„Verreck langsam.” Ein deutscher Dichter rastet aus

So eine e-Mail bekommt unsereiner nicht alle Tage. Hallo Broder, dass du dich verändert hast, habe ich hier in der Schweiz mitbekommen (das Weidel-Foto, hahaha), aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.03.2019 / 13:00 / 43

Und der Unmut, der nimmt zu

Als ich den Namen Meron Mendel zum ersten Mal hörte, dachte ich, es handelt sich um eine Figur aus einem Roman von Scholem Alejchem oder Isaac Bashevis Singer,…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2019 / 14:43 / 33

Sag es durch die Blume

Das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann, ist, ihm einen Job zu geben, dem er nicht gewachsen ist. So hat die SPD einen Vorsitzenden nach…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.03.2019 / 13:00 / 54

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. W., CSU

Gestern haben CDU und CSU ihr gemeinsames Programm für die Europawahl beschlossen. In der Debatte kam auch der Spitzenkandidat der EVP, der CSU-Politiker Manfred Weber,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com