Roger Letsch / 12.06.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Klima-Katastrophe? China-Kids reisen. Europa ist Mittelalter

Einen Schritt zurückzutreten, um sich ein größeres Bild von der Lage zu machen, ist etwas, das uns Deutschen oft schwerfällt. Warum auch sollte man die Perspektive Anderer einnehmen, wenn deutsche Moral und Weltsicht doch völlig ausreichen, um der Menschheit den Weg in die Zukunft zu weisen. Sie wissen schon: die Umwelt, das Klima und der ganze Rest. Verzicht soll es sein, und die Deutschen müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Nicht gerade die Funktionäre der Grünen Jugend oder die Freitagsaktivisten, die Deutschen im Allgemeinen sollen dies tun. Kein Fleisch, kein Flug, nur Flaschenpfand.

Gerade bin ich im alten Europa unterwegs. Also im wirklich alten Europa, nicht in jenem Teil nach der Definition von George W. Bush, sondern dem historisch alten Teil, in Prag. Geht man hier auf den Hradschin, über die Karlsbrücke oder durch die Altstadt bis zum Rathaus, ist die mit Abstand meistgesprochene Sprache (nach Tschechisch) Mandarin. Daran ist natürlich nichts Schlechtes! Erstens sei es jedem Chinesen gegönnt, sich die Goldene Stadt anzusehen, und zweitens genießen die Tschechen zu recht und mit viel Geschick (wenn auch mit oft mangelnder Gelassenheit) die Vorzüge der Marktwirtschaft, indem sie jede nur erdenkliche Art von Geschäft mit ihren neuen Gästen machen. Die ganze Stadt ist eine einzige mittelalterliche Kostümshow, und wen kümmert es schon, dass hinter den Fassaden und Sehenswürdigkeiten mehr Replik als Artefakt steckt! Die Gäste aus Peking oder Shanghai wollen Mittelalter sehen, und das bekommen sie hier. Selbst die Porträtmaler auf der Karlsbrücke verhandeln auf Mandarin mit ihrer Kundschaft.

Ein Blick auf die asiatischen Besucher weist diese als überdurchschnittlich jung aus. Es ist also längst nicht mehr so wie noch in den 1990er Jahren, als Japaner oder Taiwaner ihren knappen Jahresurlaub für eine Europareise opferten und dann im Schweinsgalopp durch die europäischen Länder hasteten. Viele der Chinesen, die man heute in Prag sieht, sind kaum volljährig, und das Geld für die Reise stammt mit Sicherheit eher von Eltern und Verwandten als aus eigener Tasche. Andere reisen mit Kindern, Eltern und Schwiegereltern an und verbringen einen kostspieligen Familienurlaub zu acht hier. Auch von Hektik ist keine Spur mehr. Man trifft tagelang dieselben Gruppen, die in aller Ruhe durch die Stadt flanieren. Man ist länger hier und kennt keine Eile. Moderne Smartphones sind speichergewaltige Biester, da sind acht Tage Prag-Selfie-Marathon locker drin und man hat ja noch Renren und Weibo für den sofortigen Upload.

Allein das Reiseverhalten der Chinesen zeigt schon, wie groß und solvent der chinesische Mittelstand mittlerweile geworden ist. Führte die Reise, die Jan-Malte und Frederike-Luise zum bestandenen Abi von den Großeltern erhielten, noch auf Kurzstrecke nach Paris, Rom oder London, fliegt Chinas Jugend heute viele tausend Kilometer ins schrullige Europa, um verbeulte Ritterrüstungen und habsburgische Folterkammern zu besichtigen.

Don’t stop us now!

In diesem Moment wurde mir eines nochmal sehr deutlich. Nämlich, dass die Chinesen damit nicht aufhören werden, ganz gleich, was Luisa Neubauer, Doktor Greta oder Kerosin-Kathi predigen. Denn während die Deutschen sich den Kurztrip nach Barcelona oder Rom verkneifen sollen, um lieber klimaneutral durch die Rhön zu wandern und bei der Freitagsdemo demnächst vielleicht vegane Häppchen gereicht werden, bestellen chinesische Touristen im „Svejk“ Schweinshaxe mit Meerrettich und Senf, um sich anschließend in offenen Oldtimern und nur zum Spaß durch die Stadt kutschieren zu lassen. Ihre Zahl ist Legion und es spielt keine Rolle, ob meine Landsleute sich für das moralische Gegengewicht halten und mit Verzicht kasteien. Selbst wenn unsere Verhaltensanpassung einen Unterschied im Promillebereich machen würde, käme aus Peking und Shanghai nur ein lächelndes „Xièxiè“ („Danke“), weil man dort dank deutschen Verzichts den neu errungenen Lebensstil zwei Stunden länger pflegen könnte.

Die Klimakatastrophe wurde vorerst abgesagt für Prag. Ein heftiges Unwetter zog am Donnerstag über die Stadt, und sie steht noch. Prag hat die Junihitze und hat auch den Hagel überstanden. Genau wie den 30-jährigen Krieg, die Pest, den Nationalsozialismus und den Kommunismus. Die Stadt roch nach Zwiebeln und Zimt dieser Tage, Kneipen und Brücken waren voller Gäste und die Straßen voller deutscher Dieselautos. Statt unter feinem Staub hat die Stadt eher unter grobem Kopfsteinpflaster zu leiden, man muss halt Prioritäten setzen. Die Kinder gehen hier freitags anscheinend völlig geräuschlos zur Schule, und sollte Doktor Greta eines Tages nach Prag kommen, wird man sie hoffentlich nicht aus dem Fenster werfen wie andere Überbringer unwillkommener Nachrichten. Denn es findet sich kein Misthaufen mehr unter dem Fenster in der Prager Burg, und auf den Ausbruch eines europäischen Klimakrieges können wir angesichts der allgemeinen Hysterie nun wirklich verzichten!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 12.06.2019

@Klaus Fellechner: Sie haben ja sooooo Recht! Ich vermute, dass die Freitagshüpfer noch nie etwas von der Bedeutung des CO2 für das Leben (Photosynthese) gehört haben. Die Hüpfer sollten sich mal den genialen Text “Deutschland 2026” von Martina Göebels zu Gemüte führen. Vielleicht würde dann ja bei ihnen die maßlose Ideologie oder Hysterie zugunsten von Fakten abnehmen.

Donald Adolf Murmelstein / 12.06.2019

...und sie fühlen sich bei uns fast wie Zuhause. Deutliches Zeichen dafür ist ihr außergewöhnliches Interesse für unsere Kultur, Tradition, Geschichte usw. Wer’s nichts glaubt kann mal die Konfuziusstraße (alias Kantstraße) hoch und runterlaufen. Heil Muddi!

Chr. Kühn / 12.06.2019

In der Rhön ist’s schön. Ende der Ansprache! *lacht* Auch wenn ich als TEUTSCHER, WEIßER UND MÄNNLICHER MANN bald wohl nur noch zur Fuß dorthin kommen kann, darf, muß und soll. Ob ich das will?! Allein für den Wunsch wird’s wahrscheinlich bald Kerker geben.

Bernd Klingemann / 12.06.2019

Ich kann Ihnen nur beipflichten, Herr Letsch. Wie sagt doch Jeremy Clarkson so trefflich in der China-Folge von “The Grand Tour”: “Den Chinesen ist egal, was wir denken. Die gucken auf uns, wie wir auf Kühe schauen: Wir sind bloß große, dämliche Viecher, die herumstehen. Nur, statt Milch geben wir ihnen Koffer und Armbanduhren.”

Angela Seegers / 12.06.2019

Also. Weg mit der Klimadebatte. Ganz tief verbuddeln wie der Mops aus (der Reklame) China. Es geht uns gut, juchu. Alles bestens. Wer war das noch, der den Seelenfrieden gestört hat? Die Wahrnehmung vieler tendiert gen null, wie täglich im Umgang zu bestaunen. Aber sie lachen. Oder sind genervt bis aggressiv. Dazwischen gibt es nichts.

Robert Jankowski / 12.06.2019

Deutschland schafft sich wirklich ab. Während in China ein Mega Projekt nach dem anderen vom Stapel läuft, schaffen wir man gerade so ein Projekt, wie Elbphilharmonie. Über den Berliner Flughafen und Stuttgart 21 lachen die Chinesen sich schlapp. Aber diese Unfähigkeit ist ein Resultat der andauernden Vetternwirtschaft innerhalb der Behörden. Dazu kommen Studiengänge, die mittlerweile nur noch Massen produzieren, aber keinerlei Elite. Wenn Studenten weder Deutsch sprechen und schreiben können, geschweige denn mathematische Grundlagen beherrschen, muss man sich über Nichts mehr wundern!

Frances Johnson / 12.06.2019

China ist eine begrenzt weltoffene Diktatur. Inzwischen kommt man ins Grübeln, ob die unterm Strich besser ist als unsere Nenn-Demokratie, die sich zur Anarchie zu entwickeln scheint. Die reisenden Chinesen genießen, während hierzulande Calvinsche Askese mit apokalyptischem Unterfutter gepredigt wird. Nebenbei fragt man sich noch, ob China mit einem Schmunzeln zusieht, wie sich einer seiner Konkurrenten auf dem Weltmarkt in Kindergartenmanier selbst zerlegt.

Karla Kuhn / 12.06.2019

“Kein Fleisch, kein Flug, nur Flaschenpfand.”  DAZU hätten sie sich aber nicht die (meisten)“Neubürger ”  einladen dürfen, denn die meisten pfeifen darauf. FLEISCH, möglichst selber geschächtet, hat in dieser Kultur anscheinend einen hohen Stellenwert und REISEN sowieso. Mich “erfreut” es immer, daß vor allem etliche"SYRER” die ja VOR dem Krieg geflohen sind (sein wollen ?) regelmäßig wieder in der Heimat Urlaub machen. Ein FLÜCHTLING macht in dem Land Urlaub,  aus dem er geflohen ist ! DAS ist für mich die pure VERARA…... ! Diese Menschen dürfte gar nicht mehr einreisen.  Was die asiatischen, vor allem die chinesischen Touristen angeht, sie sind mir 1000 Mal lieber als bestimmte andere. Sie benehmen sich höflich und sind begeisterte Fotographen. Wenn ich sie am Marienplatz in München sehe, wie sie begeistert mit ihren Kameras oder Handys knipsen, zack zack und sich darüber so freuen, freue ich mich einfach mit. Das sind so freundliche Menschen, die JAHRHUNDERTE unter einer grausamen Knechtschaft leben mußten , unter dem MÖRDER MAO in den grauen Kitteln rumlaufen mußten und jetzt endlich eine gewisse Freiheit genießen dürfen, die einen hohen Nachholebedarf haben und ihn einfach auskosten !!  Wenn ich im Ausland war und erleben mußte wie etliche Europäer mit ihren miesen Manieren und ihren Alkoholkonsum unangenehm aufgefallen sind, ziehe ich mir die Asiaten vor ! Das was wir Deutschen ab ca. 1950 gemacht haben, reisen, machen eben jetzt die Chinesen. IHRE Wirtschaft WÄCHST und es entsteht ein MITTELSTAND, alles, was bei und anscheinend langsam den Bach runtergeht !! Mal sehen, ob und wann die ersten “grauen Kittel” kommen und ein neues WANDLITZ entsteht !

Claudius Pappe / 12.06.2019

Wir Deutschen sind nur ein Fliegenschiss auf der Weltkarte. China ist der Kuhfladen. Warum begreift das keiner ? 640 Millionen Euro Entwicklungshilfe haben wir blöden Deutschen den Chinesen 2018 überwiesen !

Klaus Fellechner / 12.06.2019

Deutschland mit seinen ca.2%  CO2 Ausstoss rettet das Klima! Wie größenwahnsinnig muss man sein um so etwas politisch zu verkünden,aber wie naiv muss das deutsche Volk sein,um das auch noch zu glauben? Ohne CO2 kein Leben,kein Klima,kein Nichts ! Die Menschen in den Entwicklungsländern wollen Wohlstand,wer Wohlstand will braucht Energie und nochmals Energie! Entweder Kernkraft oder Kohle,Wind und Sonne sind nicht die Energie der Zukunft! Deutschland wird ein Energiechaos, ja ein Fiasko erleben,wenn die Grünen tatsächlich ihre Ideologie durchsetzen können. Wer bewahrt uns vor diesem Chaos? Ein Strom Blackout wäre wahrscheinlich hilfreich um aufzuwachen, denn was da passiert in einem Industrieland,können wir uns nicht einmal in unserem schlimmsten Albtraum vorstellen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 15.09.2019 / 12:00 / 36

Die Immobilitäts-Wende

Zur Eröffnung der mutmaßlich vorletzten IAA in Frankfurt gab Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup dem DLF ein Interview, in welchem er eine „radikal andere Verkehrspolitik“ und die Mobilitätswende…/ mehr

Roger Letsch / 12.09.2019 / 15:54 / 16

Verdammt, schon wieder ein unpässliches Klima-Papier!

Nicht wenige Menschen haben die Vorstellung, Naturwissenschaftler seien Teamplayer, die ihr ganzes Leben lang völlig uneigennützig nach neuen Erkenntnissen suchen, originelle oder noch ungedachte Ideen…/ mehr

Roger Letsch / 09.09.2019 / 14:30 / 23

Nicht ödes Kabarett – das gibts!

Was Comedy und Kabarett angeht, geht es fürchterlich öde zu in diesem Land. Mit wenigen Ausnahmen. Nicht anders ist es in den Vereinigten Staaten. Dank…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2019 / 15:47 / 22

Dobrindts Kampfpreissteuer: Bahn stärken durch Markt aushebeln

Manchmal schaffen es Politiker, ihre Ahnungslosigkeit, Inkompetenz und ihre Agenda in einem Satz unter das verdutzte Volk zu streuen. Wenn dies mündlich vor Kameras geschieht…/ mehr

Roger Letsch / 01.09.2019 / 11:00 / 68

Beweise bitte! – Ein Star der Klimaforschung scheitert vor Gericht

Stellen Sie sich vor, sie sitzen bei einer Pokerpartie und haben gute Karten. Sie ahnen, dass Ihr Gegenüber ein lausiges Blatt hat, aber der grinst…/ mehr

Roger Letsch / 30.08.2019 / 14:00 / 17

Diversität – wir zerreiben unsere Sprache zu Staub

Treibt man die Durchsetzung von „Diversität“ und die Political Correctness auf die Spitze, zerfällt die deutsche Sprache dabei zu Staub und eignet sich kaum mehr…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2019 / 14:00 / 57

Äpfel und Birnen – Seenotrettung auf Ostsee und Mittelmeer

Florian Westphal, Geschäftsführer bei „Ärzte ohne Grenzen“ am 23. August 2019 im Deutschlandfunk (18:26 Uhr, Informationen am Abend) über das Verteilungsgezerre der EU-Staaten bei afrikanischen…/ mehr

Roger Letsch / 24.08.2019 / 12:00 / 19

Moderne Kunst: Goethe und das Klopapier

Sind Sie manchmal beim Lesen von Nachrichten oder als Zeitzeuge der Aktivitäten ihrer Mitmenschen peinlich berührt, verstört oder gar angeekelt? Blicken Sie in die Gesichter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com