Roger Letsch / 12.06.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Klima-Katastrophe? China-Kids reisen. Europa ist Mittelalter

Einen Schritt zurückzutreten, um sich ein größeres Bild von der Lage zu machen, ist etwas, das uns Deutschen oft schwerfällt. Warum auch sollte man die Perspektive Anderer einnehmen, wenn deutsche Moral und Weltsicht doch völlig ausreichen, um der Menschheit den Weg in die Zukunft zu weisen. Sie wissen schon: die Umwelt, das Klima und der ganze Rest. Verzicht soll es sein, und die Deutschen müssen mit gutem Beispiel vorangehen. Nicht gerade die Funktionäre der Grünen Jugend oder die Freitagsaktivisten, die Deutschen im Allgemeinen sollen dies tun. Kein Fleisch, kein Flug, nur Flaschenpfand.

Gerade bin ich im alten Europa unterwegs. Also im wirklich alten Europa, nicht in jenem Teil nach der Definition von George W. Bush, sondern dem historisch alten Teil, in Prag. Geht man hier auf den Hradschin, über die Karlsbrücke oder durch die Altstadt bis zum Rathaus, ist die mit Abstand meistgesprochene Sprache (nach Tschechisch) Mandarin. Daran ist natürlich nichts Schlechtes! Erstens sei es jedem Chinesen gegönnt, sich die Goldene Stadt anzusehen, und zweitens genießen die Tschechen zu recht und mit viel Geschick (wenn auch mit oft mangelnder Gelassenheit) die Vorzüge der Marktwirtschaft, indem sie jede nur erdenkliche Art von Geschäft mit ihren neuen Gästen machen. Die ganze Stadt ist eine einzige mittelalterliche Kostümshow, und wen kümmert es schon, dass hinter den Fassaden und Sehenswürdigkeiten mehr Replik als Artefakt steckt! Die Gäste aus Peking oder Shanghai wollen Mittelalter sehen, und das bekommen sie hier. Selbst die Porträtmaler auf der Karlsbrücke verhandeln auf Mandarin mit ihrer Kundschaft.

Ein Blick auf die asiatischen Besucher weist diese als überdurchschnittlich jung aus. Es ist also längst nicht mehr so wie noch in den 1990er Jahren, als Japaner oder Taiwaner ihren knappen Jahresurlaub für eine Europareise opferten und dann im Schweinsgalopp durch die europäischen Länder hasteten. Viele der Chinesen, die man heute in Prag sieht, sind kaum volljährig, und das Geld für die Reise stammt mit Sicherheit eher von Eltern und Verwandten als aus eigener Tasche. Andere reisen mit Kindern, Eltern und Schwiegereltern an und verbringen einen kostspieligen Familienurlaub zu acht hier. Auch von Hektik ist keine Spur mehr. Man trifft tagelang dieselben Gruppen, die in aller Ruhe durch die Stadt flanieren. Man ist länger hier und kennt keine Eile. Moderne Smartphones sind speichergewaltige Biester, da sind acht Tage Prag-Selfie-Marathon locker drin und man hat ja noch Renren und Weibo für den sofortigen Upload.

Allein das Reiseverhalten der Chinesen zeigt schon, wie groß und solvent der chinesische Mittelstand mittlerweile geworden ist. Führte die Reise, die Jan-Malte und Frederike-Luise zum bestandenen Abi von den Großeltern erhielten, noch auf Kurzstrecke nach Paris, Rom oder London, fliegt Chinas Jugend heute viele tausend Kilometer ins schrullige Europa, um verbeulte Ritterrüstungen und habsburgische Folterkammern zu besichtigen.

Don’t stop us now!

In diesem Moment wurde mir eines nochmal sehr deutlich. Nämlich, dass die Chinesen damit nicht aufhören werden, ganz gleich, was Luisa Neubauer, Doktor Greta oder Kerosin-Kathi predigen. Denn während die Deutschen sich den Kurztrip nach Barcelona oder Rom verkneifen sollen, um lieber klimaneutral durch die Rhön zu wandern und bei der Freitagsdemo demnächst vielleicht vegane Häppchen gereicht werden, bestellen chinesische Touristen im „Svejk“ Schweinshaxe mit Meerrettich und Senf, um sich anschließend in offenen Oldtimern und nur zum Spaß durch die Stadt kutschieren zu lassen. Ihre Zahl ist Legion und es spielt keine Rolle, ob meine Landsleute sich für das moralische Gegengewicht halten und mit Verzicht kasteien. Selbst wenn unsere Verhaltensanpassung einen Unterschied im Promillebereich machen würde, käme aus Peking und Shanghai nur ein lächelndes „Xièxiè“ („Danke“), weil man dort dank deutschen Verzichts den neu errungenen Lebensstil zwei Stunden länger pflegen könnte.

Die Klimakatastrophe wurde vorerst abgesagt für Prag. Ein heftiges Unwetter zog am Donnerstag über die Stadt, und sie steht noch. Prag hat die Junihitze und hat auch den Hagel überstanden. Genau wie den 30-jährigen Krieg, die Pest, den Nationalsozialismus und den Kommunismus. Die Stadt roch nach Zwiebeln und Zimt dieser Tage, Kneipen und Brücken waren voller Gäste und die Straßen voller deutscher Dieselautos. Statt unter feinem Staub hat die Stadt eher unter grobem Kopfsteinpflaster zu leiden, man muss halt Prioritäten setzen. Die Kinder gehen hier freitags anscheinend völlig geräuschlos zur Schule, und sollte Doktor Greta eines Tages nach Prag kommen, wird man sie hoffentlich nicht aus dem Fenster werfen wie andere Überbringer unwillkommener Nachrichten. Denn es findet sich kein Misthaufen mehr unter dem Fenster in der Prager Burg, und auf den Ausbruch eines europäischen Klimakrieges können wir angesichts der allgemeinen Hysterie nun wirklich verzichten!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Hanisch / 12.06.2019

Das Mittelalter kommt mit Sicherheit, wenn der Islam zu Deutschland gehört. Oder besser, wenn außer dem Islam in Deutschland nichts anderes mehr “toleriert” wird. Die Voraussetzungen stehen günstig. Der deutsche Michel wird seinen Größenwahn offenbar nie los.

Robert Orosz / 12.06.2019

Die Neue-Deutsche-Welle-Band “Geier Sturzflug” sah es bereits kommen: “Besuchen Sie Europa, solange es noch steht….”

Dr. Gerhard Giesemann / 12.06.2019

@Fritz: Ich weiß nicht, ob die Zündschnur bei den Deutschen wirklich kurz ist - sicher ist wohl: Die haben eine ziemlich lange Leitung. Na ja, vielleicht rumst es dann wenigstens ordentlich. Wenn sie mal Lunte gerochen haben, eventuell. Den Parteien könnte man/frau das sehr leicht sagen - spätestens im Herbst bei den LTW. Hätte auch gerne schon früher sein dürfen, verdammt noch mal.

Wilfried Cremer / 12.06.2019

Während wir uns wegen einer projektierten Brücke (Fehmarn - Dänemark) pausenlos von einer geisteskranken Minderheit mit grünem Kot bewerfen lassen, haben die Chinesen Hunderttausende von solchen Bauwerken errichtet - und ernten jetzt den Lohn.

B.Kröger / 12.06.2019

Die Menge an reise freudigen jungen Menschen besagt erst einmal gar nichts.  Wichtig ist und bleibt für mich, in wie weit die jungen Leute in der Lage sind zu begreifen, was sie sehen.  Da sehe ich in Deutschland leider ein großes Problem.  Deutsche reisen gern, sehen viel, aber begreifen oftmals politisch nichts. Sie haben ihr Weltbild im Kopf von einer freundlichen, relativ gleich strukturierten Welt. Sie sehen die Welt als bunten Spielplatz. Aber nicht als einen Ort, an dem unterschiedlichste Wahrnehmungen und Denkansätze in permanenter Konkurrenz agieren.  Wer das nicht erkennen kann, oder will, der hat ein gewaltiges Problem.

Frank Holdergrün / 12.06.2019

Der Deutsche ist besoffen vom Klima und der Toleranz, er trinkt sich besinnungslos ins Abseits und wacht auf als Bückbeter, seine letzte Hoffnung ist Allah. Dann endlich sind alle autistischen Psychopathen vereint, der Mann wieder an seinem Platz und die Frau im Käfig. Schwule? Eine Welt von gestern! Ein muslimisches Deutschland aber bereist niemand mehr, seine Ruinen zerfallen schneller als jene im Alten Rom.

Anneliese Bendit / 12.06.2019

Meine Tochter hat letztes Jahr ihr Abitur gemacht. Nach den Abiprüfungen war sie für drei Wochen in USA. Nach dem Abiball war sie für zwei Wochen in China. Danach kamen noch Kurztrips nach England und Österreich. Bei der Europawahl hat sie die Grünen nicht gewählt.

beat schaller / 12.06.2019

@Hubert Bauer, Sehr gute Ergänzung Herr Bauer, das sehe ich genau so. Ein Interessanter Bericht Herr Letsch und wenn man sich der Menschenmassen dieser Länder bewusst ist, dann kann man sich vorstellen, dass diese Art von (er)Leben noch ein Weilchen weiter gehen wird, auch die Entwicklung rasant voranschreitet. Sie muss sich erst über das ganze Land ausbreiten. b.schaller

Wolfgang Kaufmann / 12.06.2019

Es ist ein rein deutsches Problem. Andere Länder haben Krippen, Ganztagesschulen und Ferienkolonien. Dort haben die Frauen ihre Berufe nicht nur gelernt, sondern arbeiten auch in diesen, mit der gleichen Effizienz wie ihre männlichen Kollegen. – Nur hier in Deutschland glaubt jede Mutter, dass nur sie die ganz besonderen Bedürfnisse ihres hochbegabten Einzelkevins bedienen kann. Nur hier wird jede Besprechung zum Gänsestall, weil unausgelastete Teilzeitdamen ihre Befindlichkeiten zum Besten geben müssen. Nur in Deutschland ist es Dogma, dass jeder Einzelfall täglich neu verhandelt werden muss. – In anderen Ländern hat man dazu weder die Zeit noch den Nerv. Statt dessen baut man Kernkraftwerke, Hochgeschwindigkeitszüge, Flughäfen und Autobahnen. Ohne Zickenkrieg und ohne Quothildas.

Robert Loeffel, Bern / 12.06.2019

Ich hätte da noch einen Vorschlag an alle Klimahysteriker in Deutschland, zu diesem genialen Artikel von reisenden Touristen die sich bestimmt nicht von Greta Thunfisch und ihrer hüpfenden Pampersfraktion abhalten werden. Alle Touristen “Hot Spots” in Deutschland, wie z.B. Schloss Neuschwanstein für Touristen schliessen und nicht mehr zugänglich machen. Da kann man sicher auch noch Co2 einsparen. Oder noch besser sämtliche Flughäfen schliessen (keine lästigen Co2 spuckenden Touristen mehr) und dadurch hätte sich auch das Problem von der Eröffnung vom BER erledigt. Der neue Kanzler und Staatsratsvorsitzende Kim J. Habeck hätte sein abgeschottetes grünes kommunistische Reich und alle Deutschen würden Co2 neutral und vegan nur noch Gras fressen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 13.08.2020 / 13:00 / 55

Zoe Saldana – Schwarz ist nicht Black genug

Darf ich vorstellen: Das ist Senatorin Kamala Harris (links) aus Kalifornien, seit dem 11.8.2020 Sidekick von Joe Robinette Biden bei dessen Präsidentschaftskampagne. Harris hat jamaikanische* Wurzeln, und…/ mehr

Roger Letsch / 11.08.2020 / 15:00 / 49

Vorsicht, “coronabockige” Bürger!

Die BILD fragt „Warum spaltet uns Corona?“ und der Ber­li­ner Psy­cho­loge Dr. Wolf­gang Krüger ant­wor­tet. Der Mann muss auch Berlin-Psy­cho­loge sein, denn seine Dia­gnose klingt…/ mehr

Roger Letsch / 02.08.2020 / 06:00 / 142

Nuhr? Löschen! Soooooofort!!!

Als die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG unter dem Slogan „Gemeinsam #fürdasWissen“ dazu aufrief, „…Text‑, Bild- und Video-Statements“ einzusenden, um „…die Überzeugung für eine freie und erkenntnisgeleitete Forschung in die Gesellschaft tragen“, konnte…/ mehr

Roger Letsch / 26.07.2020 / 19:55 / 10

Lieber Tagesspiegel,

es ist ja schön und gut, dass Du über Polizeigewalt in den USA berichtest, doch wenn es um George Floyd und Gewalt gegen Schwarze geht,…/ mehr

Roger Letsch / 25.07.2020 / 16:30 / 37

Ein „Like“ zuviel im Zwischenreich

Erinnert sich jemand, was Politmagazine wie Monitor oder Panorama in grauer Vorzeit auf Sendung und damit ans Licht brachten? Fälle von Behördenwillkür, Bestechlichkeit, Betrug, Absprachen…/ mehr

Roger Letsch / 21.07.2020 / 12:00 / 45

Wenn „Der Spiegel“ uns die Gewalt in New York erklärt

Als Bevelyn Beatty schwarze Farbe über den feinsäuberlich in Gelb aufgemalten Slogan „Black Lives Matter“ vor dem Trump-Tower in New York schmierte, wollten die Umstehenden ihren Augen…/ mehr

Roger Letsch / 16.07.2020 / 10:00 / 85

Die Zehn Gebote der Pioniere der Süddeutschen

Eigenartige Dinge geschehen gerade in der Presse, die uns in Deutschland wie in den USA gerade alles mitteilt, was es über Haltungsjournalismus zu wissen gibt.…/ mehr

Roger Letsch / 11.07.2020 / 06:25 / 68

Wie die PEN-Präsidentin die Redefreiheit ein bisschen verteidigt

Man wollte den eigenen Ohren nicht trauen, als Regula Venske, die Präsidentin des deutschen PEN, am 8. Juli 2020 im Interview mit dem Deutschlandfunk (nur Audio, das Interview wurde nicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com