Kleine Kulturgeschichte des Nazivergleichs

Eines muss man den Amis lassen: Auf Show verstehen sie sich. Etwa eine Woche nach der Erstürmung des Kapitols in Washington durch Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump, längst als „Putschversuch“ kanonisiert, meldete sich Arnold („Arnie“) Schwarzenegger in einem Video zu Wort, der republikanische Ex-Gouverneur Kaliforniens, Ex-Bodybuilder und Ex-Filmstar. In eine Art schwarzen Kampfanzug gekleidet, in den Händen das Schwert aus seinem Action-Klassiker „Conan der Barbar“ von 1982, rechnet der Ex-Österreicher mit Trump ab und vergleicht die Vorfälle im Kapitol mit der „Reichskristallnacht“ vulgo Pogromnacht im Jahre 1938, als im deutschen Reich hunderte Synagogen und jüdische Geschäfte zerstört und tausende von Juden gedemütigt, misshandelt oder sogar getötet wurden.

Wie Spiegel Online darauf kam, dass sich Schwarzenegger mit seinem Auftritt als das „völlige Gegenteil von Trump“ präsentiert habe, lässt sich nicht eruieren. So martialisch jedenfalls hatte sich der „schlechteste US-Präsident aller Zeiten“ (Schwarzenegger) nie präsentiert, zumindest wenn man einen Golfschläger nicht als Hiebwaffe, sondern als Sportgerät ansieht. Das deutsche Wort Reichskristallnacht übersetzt Schwarzenegger für seine englischsprachigen Zuschauer mit „Night of Broken Glass“ und erklärt pathetisch, die einstigen Schläger von SA und SS seien das „Naziäquivalent der Proud Boys“, einer rechtsgerichteten Organisation eher jüngerer weißer Männer.

Dass dies alles im Terminator-Slang „Bullshit“ ist, dass der Vergleich, wie die meisten Nazivergleiche, auf beiden Beinen hinkt und jedes Maß vermissen lässt, tut nichts zur Sache, die Botschaft jedenfalls kam an und wurde von geneigten Medien in aller Welt beflissen verbreitet. Ein „Welt“-Kolumnist fühlte sich sogar zu dem Kommentar ermutigt, dies sei der erste Nazivergleich gewesen, bei dem er nicht zusammengezuckt sei. Vielleicht wird der Journalist der ehemals konservativen „Welt“ auch nicht mehr allzu viel Gelegenheit haben, bei solchen und ähnlichen Vergleichen zusammenzuzucken. Denn Arnies Auftritt markierte nicht nur einen Höhepunkt aller Nazivergleiche, sondern auch deren möglicherweises Ende.

Die Nazi-Keule wird lieber geschwungen als die Stalin- oder Mao-Keule

Wenn man in Google das Wort „Nazivergleich" eingibt, kommt man auf fast 40.000 Treffer.  Ausgedruckt würden sie wohl den Umfang von Hitlers „Mein Kampf“ übertreffen und wären mindestens so unverdaulich. Die Ineinssetzung von Personen, aktuellen Ereignissen, Entwicklungen und Haltungen mit solchen aus der Nazizeit, insbesondere mit Hitler, Goebbels und Freisler, Judenstern, Holocaust, der Pogromnacht, dem „Stürmer“ oder dem „totalen Krieg“, ist ein rhetorisches Massenvernichtungsmittel, eine komparatistische Streubombe, die zuverlässig trifft und erhebliche Kollateralschäden anrichtet. Sie garantiert, dass jede Diskussion, ob im Bundestag, im Netz oder bei Maybrit Illner, in wüste Schreierei ausufert und jede Differenzierung auf der Strecke bleibt. In den Händen von unwissenden oder skrupellosen Diskutanten sind sie nicht das Florett, sondern der Säbel bzw. das Schwert, womit der Terminator zumindest ikonographisch absolut richtig liegt.

Im engeren Sinne gibt es Nazivergleiche natürlich erst seit Kriegsende, als die braunen Verbrechen für alle offenkundig wurden. Doch in der Literatur wird ein Vorläufer genannt, und zwar in Gestalt des sowjetischen Parteitheoretikers Grigori Sinowjew. Er prägte 1924 die These vom Sozialfaschismus, wonach die reformbereite Sozialdemokratie als „linker Flügel des Faschismus“ anzusehen und entsprechend zu bekämpfen sei. Diesen Schlag unter die rote Gürtellinie parierte der SPD-Politiker Kurt Schumacher in der Weimarer Republik mit einem „Ätsch, selber Faschisten“. Die Kommunisten seien „in Wirklichkeit nur rot lackierte Doppelausgaben der Nationalsozialisten“. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte die Gleichsetzung von Kommunisten und Faschisten noch einmal auf im Gewand der Totalitarismusthese Hannah Arendts, wonach totalitäre Systeme wie Kommunismus und Faschismus viele gemeinsame Merkmale aufweisen, etwa der „Kampf um totale Herrschaft im Weltmaßstab und die Zerstörung aller anderen Staats- und Herrschaftsformen“.

In der politischen Arena ist eine solch differenziert-analytische Sichtweise zweier vorderhand antagonistischer und erst auf den zweiten Blick miteinander verwandter Systeme („les extrêmes se touchent“) selten anzutreffen. Stattdessen wird hier gerne die sprichwörtliche Nazikeule geschwungen, wobei auffällt, dass eine Stalin- oder Mao-Keule viel seltener zum Einsatz kommt, weil ja alle Varianten des Sozialismus, so die gängige salonlinke Überzeugung, zumindest gut gemeint waren, Faschismus oder Nationalsozialismus dagegen von Grund auf böse gewesen sind. Dass Stalin, Mao, Pol Pot und die anderen von Marx, Engels und Lenin inspirierten Gesellschaftsklempner ebenfalls gigantische Leichenberge zu verantworten haben, wobei sich eine Aufrechnung der Zahlen aus moralischen Gründen verbietet, wäre wohl schon wieder zu viel der Differenzierung.

„Gartennazis“ mit Rasenmähern

Die hohe Zeit des Nazivergleichs, wie wir ihn heute kennen, begann in den späten sechziger Jahren im Zuge der Studentenrevolten. Als Mutter aller Nazivergleiche darf der Slogan „Unter den Talaren: Muff von tausend Jahren“ gelten, der von rebellischen Studenten in Hörsälen und auf der Straße skandiert wurde. Alles, was nicht ins Weltbild der selbst ernannten Großstadtguerilla passte, war „faschistoid“ oder zumindest „prä- bzw. protofaschistisch“. Ein amerikafreundlicher Vortrag des Philosophen Max Horkheimer, führender Kopf der „Frankfurter Schule“, wurde von Linken als „Apologie des Faschismus“ bezeichnet. Der Gelehrte wehrte sich, indem er „seine Furcht vor der Verwandtschaft dessen“ artikulierte, „was sich heute kommunistisch nennt, mit faschistischem Terror.“ Während des Vietnamkrieges begann sich der Nazivergleich bereits zu internationalisieren: „USA – SA – SS“ lautete ein beliebter Slogan friedensbewegter Demonstranten.

Das Niveau der Nazivergleiche war zur damaligen Zeit noch vergleichsweise hoch und ihr Gebrauch nicht nur auf Krawall und Effekt, sondern zuweilen noch auf Erkenntnisgewinn ausgerichtet. Doch in den folgenden Jahren, in denen die eigentlichen Adressaten, die wirklichen „alten Nazis“ von der Bühne abtraten, entwickelte sich der Nazivergleich zur rhetorischen Universalwaffe und etablierte sich, so der Politologe Norbert Seitz, im „probaten Totschlagarsenal der politischen Auseinandersetzung“, wobei auch die eher unpolitische Sphäre privater Gartenliebhaberei infiltriert wurde. Im Sommer 2002 fühlte sich der Liedermacher Reinhard Mey in seinem Haus auf Sylt so sehr in seinem Ruhebedürfnis beeinträchtigt, dass er sich in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung über „Gartennazis“ beschwerte, die mit ihren Rasenmähern einen veritablen „Lärmterror“ entfachten. Darüber berichtete die Bild-Zeitung, die sich selbst immer wieder des Vorwurfs erwehren muss, eine Neuausgabe des (antisemitischen) Hetzblattes „Der Stürmer“ zu sein.

Am einfachsten und beliebtesten sind die direkten Vergleiche mit dem größten Unhold aller Zeiten: „Saddam ist Hitler“ (George W. Bush), „Osama bin Laden ist Hitler“ (derselbe), „Merkel ist Hitler“ (Hugo Chavez), „Chavez ist Hitler“ (Donald Rumsfeld), etwas subtiler „Ist Trump wie Hitler?“ (Zeit-Online). Aber auch indirekte Vergleiche kommen an und münden zuverlässig in Rücktrittsforderungen, wie Helmut Kohls 1986 gefallene Äußerung: „Das ist ein moderner kommunistischer Führer, der war nie in Kalifornien, nie in Hollywood, aber der versteht etwas von PR. Der Goebbels verstand auch etwas von PR.“ Vier Jahre zuvor hatte Oskar Lafontaine seinen Parteifeind Helmut Schmidt attackiert, als er sich über dessen Hang zu preußischen Tugenden mokierte: „Das sind Sekundärtugenden. Ganz präzis gesagt: Damit kann man auch ein KZ betreiben.“ Im Herbst 2002 kratzte die damalige Bundesjustizministerin und berüchtigte „Schwertgosch“ Herta Däubler-Gmelin an der deutsch-amerikanischen Freundschaft, indem sie George W. Buch vorwarf, mit dem Irakkrieg von innenpolitischen Problemen ablenken zu wollen. Das „kenne man seit Adolf Nazi“. Da half dann auch das nach einem Nazivergleich übliche, reflexhafte Relativieren vulgo „zurückrudern“ nicht. Ihre Demission war unausweichlich. Kohl hatte Rücktrittsforderungen nach seinem Goebbels-Vergleich wie gewohnt ausgesessen.

Nun droht wohl eine Welle von Trump-Vergleichen

Auch in der kirchlichen Sphäre sind Nazivergleiche ein probates Mittel rhetorischer Zuspitzung. Legendär das Diktum des ehemaligen Kölner Kardinals Joachim Meißner, der eine neuartige Abtreibungspille mit Zyklon B verglich. Sogenannte Lebensschützer sprechen gerne auch mal von „Babycaust“, während die Bombardierung Dresdens von rechten Gruppierungen zum „Bomben-Holocaust“ umgemünzt wird. Himmelschreiender Unsinn ist das allemal. Doch ob solche Vergleiche wirklich, wie besorgte Wissenschaftler meinen, dazu beitragen, die „Einzigartigkeit“ der Naziverbrechen infrage zu stellen, sie zu verharmlosen, ist bislang nur eine Behauptung.

Auch wenn Nazivergleiche zuverlässig die öffentliche Erregung triggern, justiziabel sind sie per se nicht. Das musste der Grünen-Politiker Volker Beck erfahren, der einmal als „Obergauleiter der SA-Horden“ beschimpft wurde. Ein Kölner Gericht hielt das für verbotene Schmähkritik, doch befand das Bundesverfassungsgericht auf die Beschwerde eines Politikers der Partei „Pro NRW“, dass auch überzogene oder ausfällige Kritik unter dem Schutz der Meinungsfreiheit stehe – und wies den Fall zur Neuverhandlung an das Kölner Gericht zurück. Das gilt zumindest solange, wie solche Vergleiche nicht verboten sind wie in Israel, wo die unangemessene Verwendung der Bezeichnung „Nazi“ oder von Nazi-Symbolen unter Strafe steht.

Mit Pegida, Greta („Klimaleugner“) und der AfD brach eine neue Welle von Nazi- und Faschismusvergleichen über Deutschland herein, die noch nicht abgeebbt ist. Im Gegenteil: Die Corona-Pandemie hat zu einem weiteren Anschwellen dieser Welle geführt, wobei der Vergleich des Infektionsschutzgesetzes mit dem NS-Ermächtigungsgesetz genauso fragwürdig ist wie das Gesetz selbst. Und wenn Maskenkritiker mit Judenstern herumlaufen, ist das einfach nur peinlich.

Doch spätestens seit dem Sturm aufs Kapitol gibt es Hoffnung, dass die Hoch-Zeit der Nazivergleiche zu Ende geht und die Untoten der längsten zwölf Jahre der deutschen Geschichte endlich den ihnen angemessenen Rang an öffentlicher Aufmerksamkeit erhalten. Der Historiker Gavriel David Rosenfeld beschrieb, wie nach dem Krieg die Hitler-Bezüge entstanden seien. Hitlers Verbrechen seien so unbeschreiblich gewesen, dass man keinen Vergleich mehr für ihn fand und er selbst zum „Archetyp des Bösen“ stilisiert wurde. Mit Donald Trump gibt es nun einen neuen „Dämon“, der es mit Adolf aufnehmen kann und von dem man die amerikanische Demokratie „befreien muss“, so der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid. Bestimmt erleben wir in den nächsten Monaten und Jahren eine Welle von Trump-Vergleichen. Arnie hat schon mal den Aufschlag gemacht.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 24.01.2021

Das ist alles gut recherchiert und faktisch richtig, aber ich für mein Teil sehe keinen Grund ,warum ich neo-marxistische und neo-nationalsozialistische Gruppen/Personen nicht alle als Faschisten bezeichnen sollte. Mein Ausgangspunkt ist der Mussolini-Faschismus, der nicht nur den Begriff prägte, sondern auch alle Elemente des deutschen Nationalsozialismus, des Stalinismus u.s.w. beinhaltet. Wer einen totalitären Staat ,egal ob parteien oder personal organisiert vertritt, ist für mich ein Faschist. Punkt.

Hans-Peter Dollhopf / 24.01.2021

Keine US-Administration vor Donald Trump war jemals zuvor der Heimat der Juden derart herzlich zugetan. Die letzten vier Jahre waren eine Liebesaffäre. Gleichzeitig gibt es innerhalb des israelischen Establishments selbst eine Strömung, die Donald Trump bis aufs Blut bekämpfte. Der Herausgeber der Jerusalem Post, Yaakov Katz, gehört dazu. Dabei vermischte sich die Hass-Agenda “Anybody but Bibi” mit dem Vernichtungswunsch gegenüber dem Bibi herzlich zugetanen amerikanischen Ex-Präsidenten. Der Netanyahu-Konkurrent Gideon Sa’ar um die Macht holte sich etwa Leute des Lincoln Project ins Wahlkampfteam, die in den USA dafür sorgen, dass Anwaltskanzleien, die Trump vertreten, wirtschaftlich restlos vernichtet werden. Es ist ihr Erfolg, dass Trump seine Klagen gegen den Wahlbetrug gar nicht erst erfolgreich einbringen konnte! Wer Trump mit Hitler vergleicht, der bezeichnet Israel auch als die Fortsetzung des 3. Reiches.

Rudi Knoth / 24.01.2021

Mein Spruch auf diese INflation lautet:“Nazikeulen zu Poolnudeln”. Übrigens unser Sascha Lobo hat in SPON eine Kolumne mit dem Titel “Her mit der Nazikeule” geschrieben. diese sollte nach seiner Ansicht weniger “wirklichen Nazis” treffen, sondern Menschen, die “menschenverachtende Ansichten” äußern. Es dient also in der tat zur Einschüchterung von Menschen, die etwa die Flüchtlingspolitik der Regierung kritisieren. In den USA gibt es auch für körperbewusste Menschen den Begriff “Body-Nazi”. Und dann natürlich die These vom Holocaust auf dem Teller” von PETA

Wolf Hagen / 24.01.2021

Das was den “Nazi-Vergleich” als rhetorische Allzweckwaffe zerstören wird, ist der “Nazi-Vergleich” selbst. Er wird so unsachgemäß, so häufig und für alles mögliche verwendet, dass man ihn kaum noch ernst nimmt und ernst nehmen kann. Am Ende wird es hoffentlich so sein, dass der Nazi-Vergleichende sich, beim Gebrauch, selbst lächerlich macht.

Donatus Kamps / 24.01.2021

Ich glaube nicht, daß es in Zukunft eine Menge von negativen Trump-Vergleichen geben wird. Wenn überhaupt, dann eher positive. Denn allzuschnell werden sich viele Amerikaner Trump zurückwünschen - bei dem Flurschaden, den Biden bisher schon angerichtet hat. Und das bisherige Trump-Bashing hatte im wesentlichen nichts mit Fakten zu tun, sondern mit linksgrüner Propaganda. Und Arnold Schwarzenegger hat natürlich Unrecht mit seinem Vergleich: wenn überhaupt, dann ist der von Pelosi begünstigte Hausfriedensbruch durch Antifanten und Trump-Anhänger am 6.1.2021 noch am ehesten mit dem Reichtagsbrand von 1933 zu vergleichen - aber auch das wird sich erst noch durch die zukünftige Entwicklung erweisen.

Gottfried Meier / 24.01.2021

Conan der Barbar. Dummheit macht auch vor Barbaren nicht halt.

Gerd Heinzelmann / 24.01.2021

Ist dirty Harry ein Kommunist, oder doch eher einer Einzelgänger? Hella von Sinnen würde ihn wahrscheinlich für einen Autisten halten. Köln - hasta la vista, baby! I’ll coming back!!!

Johannes Schuster / 24.01.2021

Der Artikel ist insofern fertiger Unfug, weil er alle sozialen und anthropologischen Zusammenhänge und Modellierungen ausklammert. Wenn ich ein Psychogramm zeichne, daß den Nazi mit dem Rasenmäher in eine psychologische Schematik rückt, mit der das völkische Moment erklärbar wird, dann ist solide Psychologie des Machbaren von Diktatur. Und wenn man ein System in einem anderen wiederfindet, weil sich sein Schloß - Schlüssel - Abgleich ergibt, dann ist das eine Aussagegröße. Und wenn man jetzt anfängt die Nazizeit als übermenschlich zu verklären, nur um sie als Vergleichsmaßstab zu entwerten, dann macht das aus dem Nationalsozialismus das, was er sein wollte - unberührbar und einzigartig in seiner Größe. Aber so einzigartig genial im Bösen ist nicht eine Erscheinung, wenn sie sich aus einer Genese erklärt. Und das, was im NS - Staat aufging, das war das Preußen von 1914, denn seine Protagonisten waren das Preußen von 1914 in der Gestalt des ersten Krieges. Man muß die richtigen psychologischen Fragen stellen, die richtigen sozialen Analogien betrachten und kulturgeschichtliche Kontinuitäten unterstellen, so wie es sich in der Frage der Folgen der Kleinkinderziehung offenbart, daß eben der NS munter durchvererbt wurde in Maximen und Erziehungsmodellen. Und so ist es nicht falsch “den Nazi” in den Kodierungen wieder zu finden, die in der Provinz munter überlebt haben - allem abgehobenem Anspruch der Akademie zum Spott. Die Welt wird noch lange an 1871 nagen, ob sie das mit dem Geist einsieht, - oder auch nicht.

Frances Johnson / 24.01.2021

Und à propos absondern und Lager: Wenn die CDU ernsthaft etwas in BaWü holen wollte, müsste sie sich asap von Herrn Strobl trennen. Ich kenne die Schwaben. Den Strobl nehmen die nicht.

Frances Johnson / 24.01.2021

Ich habe im Grunde auch einen Nazi-Vergleich für Sie: Ich sah kürzlich in der Welt ein Photo aus Schleswig-Holstein, bekanntlich Jamaika-regiert, von einem echten Lager. Es war ein Quarantänelager und hat mich erschreckt. Dort sollen Quarantänebrecher unterkommen. Es dürfte sich um Jugendliche, Obachlose und Muslime bzw. Flüchtlinge handeln. Wie wäre es, wenn achgut mal zum Thema machte, dass einzelne MP hier wieder “Lager” für einheimische Bevölkerung bauen wollen? Zusätzlich zu Altenheimen, die im Prinzip jetzt seit zehn Monaten auch eine Art Lager geworden sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 11.04.2021 / 12:00 / 24

Begegnung mit einem Chinesen am kleinen Fluss

Die Hochmoselbrücke bei Ürzig an der Mosel ist ein imposantes Bauwerk. Als wir sie überqueren, meint Herr Li, dass die Bauarbeiten acht Jahre gedauert hätten.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 15:00 / 49

Anleitung zum Ungehorsam (8): Wann ist es bei uns so weit?

Zuerst die schlechte Nachricht: Auch demokratische Systeme können in den Autoritarismus abrutschen, und das geht oft schneller, als man denkt. Die gute Nachricht: Irgendwann wird…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 13:00 / 18

Querflöten im Bayrischen Kultusministerium

Das aktuelle Hygienekonzept des bayrischen Kultusministerium ist die ultimative Apotheose des Bürokratismus, etwa die folgende Regelung für den Musikunterricht: Zusätzlich gilt: a) 1. Beim Unterricht im Blasinstrument…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 09.04.2021 / 10:00 / 13

Anleitung zum Ungehorsam (7) Die deutsche „Wende“

Es gibt die allbekannten Helden der epochalen Umstürze in Deutschland und Osteuropa Ende der 1980er Jahre, jene, die in den Geschichtsbüchern stehen: Lech Wałęsa in Polen, Václav…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 30.03.2021 / 14:00 / 2

Anleitung zum Ungehorsam (6): Die Frauen-Revolution im Sudan

Bis vor kurzem war der Sudan noch als „Schurkenstaat“ schlechthin bekannt. Das Land in Nordostafrika mit seiner überwiegend muslimischen Bevölkerung galt als Hort des islamistischen…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.03.2021 / 10:00 / 7

Anleitung zum Ungehorsam (5): Die „Besen“-Revolution in Burkina Faso

Soziale Bewegungen, die sich eine Veränderung politischer Verhältnisse auf die Fahnen geschrieben haben, verfügen stets über ein Repertoire von Symbolen und Slogans. In Portugal waren…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 25.03.2021 / 10:00 / 16

Anleitung zum Ungehorsam (4): Der arabische Frühling

Das Wort „Fanal“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen – „phanos“ bezeichnet eine Leuchte oder Fackel, im übertragenen Sinne ist damit ein flammendes, unübersehbares Zeichen gemeint.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 21.03.2021 / 13:00 / 48

Corona-Demos: Grüne und Medien als Scharfmacher

Die Theresienwiese ist ein großer, staubiger Platz am Fuße der Bavaria im Münchner Stadtteil Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt. Sie ist der Ort, wo jedes Jahr das Oktoberfest stattfindet,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com