Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 19.05.2021 / 14:00 / 39 / Seite ausdrucken

„Rückbau” von AKWs? Der nächste Selbstbetrug

In Deutschland gibt es zwanzig Kernkraftwerke der gehobenen Leistungsklasse, von denen noch sechs in Betrieb sind. Jedes von ihnen hat oder hatte so ungefähr ein Gigawatt elektrische Leistung. Jedes von ihnen war oder ist noch in der Lage, ein bis zwei Millionen Haushalte zu versorgen.

Wie Sie wissen, sollen diese Energiequellen bis Ende 2022 beseitigt und durch alternative Technologien ersetzt werden. Pro KKW braucht man dann einige tausend Windmühlen und die Hoffnung, dass der Wind auch weht. Anderenfalls helfen freundliche Nachbarländer mit ihren KKWs aus, gegen entsprechende Zahlung.

Das ist das eine Erbe, welches die Politiker der deutschen Bevölkerung aufgebürdet haben. Das andere ist die Beseitigung der nun nutzlos gewordenen KKWs, der man das euphemistische Label „Rückbau“ angehängt hat. Die Silbe „bau“ soll hier eine beherrschbare und konstruktive Tätigkeit suggerieren. Tatsächlich aber handelt es sich um nichts anderes als um einen enorm umständlichen und langwierigen Akt der Zerstörung.

Licht aus

Man schaltet so ein Kraftwerk nicht einfach aus, räumt seinen Schreibtisch auf und der Letzte macht das Licht aus. Das geht nicht, denn auch nach Beendigung der Stromerzeugung ist im Reaktor immer noch der Teufel los.

Die bei der Verbrennung von Uran entstandenen Substanzen, die Spaltprodukte, „glühen“ noch eine ganze Weile vor sich hin. Dieses Glühen kann man nicht ausschalten. Der Kern eines Reaktors, der im Betrieb einige tausend Megawatt Hitze erzeugt hat, produziert nach Abschalten immer noch einige hundert. Das ist mörderisch, und ohne Kühlung würde es so heiß, dass die berüchtigte „Kernschmelze“ einträte.

Deswegen muss man die aktiven Komponenten des Reaktors, die „Brennstäbe“ mit dem restlichen Uran und den Spaltprodukten, noch jahrelang in strömendem Wasser aufbewahren. Wenn sie dann soweit abgeklungen sind, dass keine Kühlung mehr nötig ist, dann werden sie in massive Stahltonnen gepackt, vier Meter hoch, genannt „Castoren“ (CAsk for Storage and Transport Of Radioactive material). Die werden mittel- oder langfristig in eine große Halle gestellt, in ein „Zwischenlager“.

Kontaminiert

Die ausgemusterten Brennstäbe sind nicht nur heiß, sie sind auch verdammt radioaktiv. Das heißt, sie senden unsichtbare Strahlen aus, insbesondere Gammastrahlen, die ab einer gewissen Dosis gesundheitlichen Schaden anrichten. Neben so einem Bündel ausgemusterter Brennstäbe sollte man sich keine Sekunde lang aufhalten. Auch deswegen lässt man sie tief unter Wasser, weil das nicht nur kühlt, sondern auch die Strahlung abschirmt.  

Die Brennstäbe mit ihrer Radioaktivität sind aber nicht das einzige Problem. Es gibt da noch jede Menge anderer Komponenten, die in Kontakt mit radioaktiven Substanzen gekommen sein können. Bei sogenannten Siedewasserreaktoren beispielsweise, wie sie in Brunsbüttel oder Philippsburg stehen, treibt der Dampf aus dem Reaktor eine Turbine zur Stromerzeugung an. Diese Turbine ist ein Monster, so lang wie ein Flugzeug, mit unendlich vielen Schaufeln, deren Achse im Betrieb so um die zwei Millionen PS liefert.

Nun war das Kühlwasser natürlich im Kontakt mit den Brennstäben und hat von dort radioaktive Substanzen mitgenommen, die jetzt mit dem Dampf auf die Turbinenschaufeln geblasen werden. Die sind jetzt radioaktiv verseucht, sie sind „kontaminiert“.

Das Gleiche passiert auch in unzähligen Rohrleitungen, Ventilen und anderen Maschinenteilen des Reaktors. Was soll man damit machen

Gemessen und befreit

Man kann die Sachen nicht bei Nacht und Nebel am nächsten Recyclinghof liegen lassen, denn per Gesetz muss die Allgemeinheit vor Radioaktivität geschützt werden. Alles radioaktive Material muss sicher verwahrt werden; je nach Halbwertszeit für ein paar Jahre oder für die Ewigkeit.

Deswegen muss kontaminiertes Material von sauberem getrennt werden. Das ist eine Mammutaufgabe, die einen Großteil der Arbeit in einem Rückbauprojekt darstellt. Die gute Nachricht ist, dass es für Radioaktivität Messgeräte gibt, im Volksmund „Geigerzähler“ genannt. Die schlechte Nachricht ist, dass alle Gegenstände, von denen nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie jemals kontaminiert wurden, verdächtig sind. Deren Unschuld muss vor dem Gesetz bewiesen werden.

Da wird also nun auf Teufel komm raus mit Geigerzählern gemessen, und die sauberen kommen ins Töpfchen, die kontaminierten ins Kröpfchen. Die „freigemessenen“ Objekte können wieder in den normalen Materialkreislauf der bürgerlichen Gesellschaft integriert werden, die anderen bekommen eine Spezialbehandlung, deren Ziel es ist, radioaktive Substanz auf ein minimales Volumen zu reduzieren.

So steckt man etwa die erwähnte Turbine nicht in einen Plastikbeutel mit einem Aufkleber: „Vorsicht, radioaktiv“, sondern man reinigt die Oberfläche unter Hochdruck mit so einer Art „Mega-Kärcher“, bis sie sauber ist. Die radioaktive Brühe sammelt man ein, man verdickt sie und steckt sie in einen Container, der in einem speziellen Lager für radioaktive Reststoffe landet. Die Turbine selbst aber ist jetzt sauber, sie ist frei von Radioaktivität.

Langsam, aber nicht sicher

Ist all das getan, dann kann der verbleibende, saubere Rest der Anlage normal abgerissen werden, wie eine Brauerei oder ein Hotel. Grund und Boden sind jetzt wieder normal nutzbar, man hat den Zustand „Grüne Wiese“ erreicht.

So weit ist es in Deutschland bisher bei keinem Rückbauprojekt gekommen, auch nicht annähernd. Es geht sehr langsam voran, denn nicht nur die technische Arbeit braucht Zeit, auch die Koordination mit den Autoritäten. Jeder Schritt, jedes Freimessen muss von der Behörde des Bundeslandes kontrolliert werden, sei es durch einen Mitarbeiter des entsprechenden Ministeriums oder durch einen externen Auftragnehmer, etwa den TÜV.

Da wird mehr Papier bewegt als radioaktives Material und die Verzögerungen sind entsprechend. Dazu kommt, dass die technische Kompetenz in den Behörden abnimmt. Da gibt es immer weniger Kandidaten mit Ausbildung oder gar Erfahrung in Kerntechnik, diese Expertise wurde in Deutschland ja abgeschafft.

Die Beamten können Risiken also gar nicht pragmatisch einschätzen; sie entscheiden formaljuristisch und sind übervorsichtig. Dazu kommt, dass der Gesetzgeber durch die Vorgabe absurd niedriger Grenzwerte des Guten zuviel getan hat. Aber das kennen wir ja schon von der Feinstaubverordnung und von der Sache mit den Inzidenzen.

Und was dann?

Es wird also noch eine Weile dauern, bis wir auf den grünen Wiesen in der Frühlingssonne liegen können. Die Zeithorizonte dafür werden kontinuierlich verschoben, die Rede ist von 2040 oder gar 2050. Aber auch dann hat man noch ein Problem.

Wir haben dann zwar die grüne Wiese, das saubere Material der Anlage ist verschrottet, aber die Brennstäbe stehen jetzt in ihren Castoren in den Zwischenlagern, und in der Halle nebenan ruhen die übrigen radioaktiven Abfälle, die beim Abbau anfielen.

Frage: Wie lange soll das da bleiben? Das Zeug sollte doch in einem „Endlager“ seine letzte Ruhestätte finden. Wann? Am Sankt Nimmerleinstag, denn nach aktuellem Stand wird es in Deutschland nie ein Endlager geben. Und warum schieben wir nicht alles ins Ausland ab? Unmöglich – dann gäbe es ja wieder die Castortransporte über die Grenze, und die sind per Gesetz verboten worden.

Das ist eines der Probleme, die uns die grüne Logik beschert hat. Man will die Kernkraft nicht und macht gleichzeitig ihre Beseitigung unmöglich. „Mission Impossible.“

Die temporären Lager müssen übrigens betreut werden. Da braucht es Personal, das für technische und sonstige Sicherheit sorgt. Wer soll das bezahlen? Bislang haben das die Betreiber der Kraftwerke getan. Wie lange noch? Das Material hat ja Halbwertszeiten von tausenden von Jahren. So lange wollen die Betreiber sich nicht darum kümmern und so hat jetzt der Staat die Kosten und die Verantwortung für die Zwischenlager übernommen.

Und ich vermute, mit den Kraftwerksruinen wird es letztlich ähnlich gehen. Die bleiben stehen, für die einen als Mahnmale an das teuflische Atom, für die anderen an eine Regierung, die ihr Land mit sicherer Hand in eine Sackgasse nach der anderen geführt hat.

Schlussgedanken

Mir ist kein Fall bekannt, dass Kernenergie unter der deutschen Bevölkerung je ein Opfer gefordert hätte; sie stellte und stellt im Leben der Deutschen keine Gefahr dar; Punkt. Dennoch wird die Angst davor bis ins Unerträgliche gesteigert. Das akute Risiko eines Blackouts dagegen wird nie diskutiert. Der Zusammenbruch des Netzes für ein paar Tage oder gar Wochen dank Energiewende würde im sicherheitsverwöhnten Lande ein unvorstellbares Chaos auslösen, mit unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben seiner Bürger.

Die Öffentlichkeit wird vorsätzlich und systematisch belogen. Da werden Ängste vor imaginären Gefahren aufgebaut, um sie für die tatsächlichen Konsequenzen des Regierungsversagens blind zu machen. Die Mächtigen setzen Angst zur Fernsteuerung der Bevölkerung ein. Die Kardinaltugenden Glaube, Hoffnung und Liebe wurden erfolgreich ersetzt durch die neuen Kardinalängste: Corona, Klima und Atom.

Es heißt immer, Angst sei ein schlechter Ratgeber. Für den, der die Angst verbreitet, ist sie ein sehr zuverlässiges Instrument beim Verfolgen seiner geheimen Ziele.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Müller / 19.05.2021

Frei von Radioaktivität? Der ist gut! Nicht in dieser Welt. Würde hier in der Nähe ein Lager für sog. schwach radioaktives Material (also quasi natürliche Strahlungsintensität) errichtet: nur her damit unsere Kommune würde einen Haufen Geld dafür bekommen, für eine ganz normale Mülldeponie, in der relativ wenig bis gar keine Giftstoffe sondern hauptsächlich normaler Bauschutt gelagert würden.

Boris Kotchoubey / 19.05.2021

Deshalb habe ich verstanden, dass Deutschland dem Untergang und Tod geweihtes Land ist, nicht wie die meisten erst 2015, sonsdern schon 2011.

Elias Schwarz / 19.05.2021

Und es gab immer noch keinen einzelnen Vorfall mit einem Druckwasserreaktor.

Reinhold R. Schmidt / 19.05.2021

Die Nutzung von Kernenergie, erfunden in DEU, ist und bleibt die einzig vernünftige und ausreichende Quelle zur Energieversorgung für die Zukunft der gesamten Menschheit. Übrigens nutzt auch unsere Sonne Kernenergie. Warum wir also durch Kernenergie produziertes Sonnenlicht hier auf der Erde mit PV mühselig unter hohen Verlusten in Strom umwandeln, statt unmittelbar selbst Kerntechnologie anzuwenden, verstehe ich nicht. Natürlich gibt es dabei auch Fragen der Entsorgung. Aber das ist ja das schöne an Radioaktivität, es ist ein Zerfallsprozess. Im Gegensatz zu Giftmüll (wie z.B. das Sevesogift) das auf immer und ewig giftig bleibt (man google dazu nach der Untertagedeponie Herfa-Neurode), nimmt die Strahlung von radioaktiven Stoffen regelmäßig über die Jahre ab. Die Zeitdauer ist von den Ausgangsstoffen abhängig. Nun lohnt es aber, sich mal mit den Volumina zu befassen. Die Masse der sogenannten radioaktiven Abfälle besteht aus schwach oder mittleren radioaktiven Material, das nach einigen Jahren oder Jahrzehnten keine Gefährdung mehr für den Menschen oder die Umwelt darstellt. Bei hochradioaktivem Material reden wir in DEU derzeit von Material mit einem Volumen von etwa einem Einfamilienhaus mit Doppelgarage. Nachdem solches Material nun schon seit über 50 Jahren in DEU auf dem Gelände der KKW problemlos “zwischengelagert” wird, könnte man sicher kostengünstige Lösungen, z.B. in Einöden, finden, wenn man denn wollte. Mal davon abgesehen, dass man dieses ganze Material heute an die Betreiber von “Schnellen Brütern” wie in Russland und China gewinnbringend verkaufen kann. Aber das haben wir uns ja durch unsere eigene Gesetzgebung verboten.

A.Ziegler / 19.05.2021

Es gäbe eine vernünftige Lösung, die aber aus politischen Gründen nicht gewollt wird. Sie nennt sich Kontrollierter Einschluss. Im Grunde genommen muss man einfach nur den Reaktorkern entladen. Das Uran und das Plutonium sind in den gebrauchten Brennstäben. Die kann man nun endlagern, so man eine Tiefendeponie errichtet, wie z.B Finnland oder noch man trennt Uran, Plutonium und Spaltprodukte. Verhältnis in abgebrannten Brennstäben etwa: 94:3:3 Prozent. Uran ist praktisch Natururan, kann man zusammen mit Plutonium recyclieren, geht natürlich nur, wenn man nicht aus der KE aussteigt. Die Spaltprodukte (3%) sind für 300 Jahre zu lagern, dann sind sie praktisch weg, zerfallen nach etwa zehn Halbwertszeiten.  Weil Spaltprodukte sehr stark radioaktiv sind, sind sie zunächst sehr gefährlich, klingen dafür aber sehr schnell ab. Die langlebigsten haben 30 Jahre Halbwertszeit, daher 300 Jahre wegschliessen. Thats it. Die entleerten KKWs lässt man also stehen, bewacht sie und nach dreihundert Jahren sind sie von selber clean. Es gäbe natürlich sinnvollere Verwendungen für die alten Kraftwerksräume, zB neue Reaktoren darin einbauen, aber wir sind ja in Deutschland und das sagt alles. Der geschilderte Rückbau ist also nur eine Schikane, mit der man zeigen will, wie böse die Kernenergie ist! Was zu beweisen war. Der Rückbau von WKAs dagegen ist ja fast ein Klacks. Es gibt ja auch nur ca 20ˋ000 davon.

Eberhard Berger / 19.05.2021

Sehr gut, Herr Hofmann-Reinecke! Indem Sie die KKW-Entsorgung nach Art der Grünen noch mal ordentlich dramatisiert haben, haben Sie der “Anti-Atom-Bewegung” einen schönen Auftrieb verliehen. Gute Aktion!  :-)

Leo Hohensee / 19.05.2021

Wie war das noch? Ich bin jetzt nicht sicher, - den abgebrannten Brennstäben sind erst ca 95 % der enthaltenen Energie entzogen. An den Rest kommt man mit den aktuell zur Verfügung stehenden Techniken nur nicht heran? ( wenn falsch bitte ich um Korrektur ) Das heißt doch, dass wir mit allen erdenklichen Mitteln daran forschen sollten, an den riesigen-Rest noch dran zu kommen. Abgebrannte Kernbrennstäbe sind KEIN MÜLL !!! Sie sind Energiequelle der nächsten Generation der Energiegewinnung !! Und wenn Merkel Physikerin ist dann fress ich einen Besen. Forschung in Sachen Kernenergie ist von Nöten und keine Dummsprecherei, schon gar kein Hosianna-Gehopse von den freitagshüpfenden Lernverweigerern.

Michael Schweitzer / 19.05.2021

Herr Hofmann-Reinecke,sie haben die Fläche vergessen.Für jedes Kernkraftwerk das abgebaut(ausgeschaltet) wird, braucht man als Ersatz eine Fläche von über 1000 Quadratkilometern für Windenergieanlagen . Meine Frage an die grünifizierten noobs:Wie groß ist die Fläche von der Hauptstadt von Münchhausen? Kleiner Tip,links steht die acht und nicht ach.

Guido Wekemann / 19.05.2021

Werter Herr Hofmann-Reinecke, ein weiterer Gedanke, um den ich Sie bitte, ihn ebenso anschaulich darzustellen: Die Demontage eines Kernkraftwerks, die wohl Jahrzehnte andauern wird, benötigt sicherlich eine dauerhafte, unterbrechungsfreie elektrische Energieversorgung. Das Kraftwerk selber, weil abgeschaltet, erzeugt diese nicht. Basierend auf dem Klimaschutzirrsinn, begründet in CO2 Vermeidung, kann diese auch nicht von Kohle-, Diesel- oder Gaskraftwerken geliefert werden. Bliebe demnach nur der Strom aus Photovoltaik, Windenergie und Biogasgeneratoren. Für eine ausreichende Stromversorgung eines „Kernkraftwerks im Rückbau“ scheiden diese Energieerzeuger aus. Kein PV-Strom bei Dunkelheit und bedecktem Himmel, zu wenig oder gar kein Strom aus Windgeneratoren bei Flaute und Hochdruckwetterlagen zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Diese Fragen suchen eine Antwort: In welcher Größenordnung muß die elektrischen Leistung für die Zerlegung eines Kernkraftwerkes, einschließlich aller Sicherheitsvorkehrungen und Kühlung bereit stehen? Reicht dafür der Strombedarf einer Stadt mit 20.000 Einwohnern aus? Wo werden die Kraftwerke stehen, über die man in Deutschland den Bannfluch gelegt hat, die diese elektrische Energie ohne Unterbrechung erzeugen können? Besten Dank für einen Nachtrag Ihres Artikels im Voraus.

Thomas Brox / 19.05.2021

Stand 2019 nutzen 31 Länder Kernkraftwerke zur Stromerzeugung, die meisten wollen weiter ausbauen oder keine Änderungen vornehmen, einige wenige wollen gemächlich aussteigen, aber nur ein einziges Land schaltet vor dem Ende der genehmigten Laufzeiten ab, siehe [Englisches Wikipedia: Nuclear power by country]. Offenbar kommen die meisten dieser Länder mit den technischen und wissenschaftlichen Herausforderungen der Kernenergie zurecht, darunter USA, China, GB, Frankreich, Russland, Südkorea, Japan, Indien, Brasilien, Schweden, etc. Sind das alles Dummköpfe? ++ Der degenerierte deutsche Sozial-Michel möchte ein bequemes Leben mit hohem Lebensstandard. Dazu ist ein großer Durchsatz hochkonzentrierter Energie notwendig, im Endeffekt - also nach Umwandlung - vor allem sehr viel konstant fließende elektrische Energie. Und das ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Auch die niedrig konzentrierte und zufällig fließende “erneuerbare” Energie birgt Risiken, aber die treten praktischerweise in anderen Erdteilen auf. ++ Dem verblödeten Sozial-Michel sollte man klarmachen, welche Opfer eine verarmte, deindustrialisierte Gesellschaft nach sich ziehen wird: Verteilungskämpfe, Kriminalität, Anarchie, partielle Auflösung fortschrittlicher zivilisatorischer Strukturen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 22.07.2021 / 06:15 / 52

Coronafrei, Carbonfrei – und hier kommt Bennu!

Wenn demnächst der Planet durchgeimpft ist und das Virus besiegt; wenn die Welt dem deutschen Vorbild gefolgt ist und alle „karbonfrei“ leben; was bleibt uns…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.07.2021 / 06:00 / 89

Dissonanz nationaler Tragweite

Manchmal sagen wir Dinge, die nicht unserer Überzeugung entsprechen. Dadurch wird in unserer Seele ein Missklang erzeugt, eine Dissonanz, die Schmerz verursacht. In der vergangenen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.07.2021 / 16:00 / 28

Kaum Erderwärmung durch noch mehr CO2

Politik und NGOs werden noch schlimmere Szenarien zum Klima auspacken. Ein bekannter Physiker hat nun errechnet, dass zusätzliches CO2 kaum weitere Erwärmung verursachen wird. Jeder…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 05.07.2021 / 14:30 / 21

Welt- und Klimarettung: Nachhilfe für Al und Annalena

Wenn nach der kommenden Wahl die Pandemie in den Hintergrund tritt und das Klima von Neuem eingesetzt wird, um die Bevölkerung in Furcht und Gehorsam…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 31.05.2021 / 16:00 / 22

Tante Betty und die Schallwende

Tante Betty war eine ältere, alleinstehende Dame, die es sich in ihrer frisch renovierten Zweizimmerwohnung in einer deutschen Großstadt hübsch eingerichtet hatte. Ihre finanzielle Situation…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.05.2021 / 14:30 / 5

Voll nuklear mit Durchblick

Die Medizin ist ein geheimnisvolles, oder zumindest ein sehr komplexes Thema, in dem Ideologie und ärztliche Rechthaberei großen Schaden anrichten können. Das haben wir erlebt.…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.05.2021 / 12:00 / 54

Weltrettung: Ein unterirdischer Leuchtturm

Die öffentliche Hand ist freigiebig beim Sponsern von technischen Vorhaben, wenn Label wie „innovativ“, „nachhaltig“ oder „grün“ dranhängen. Da ist die Realisierbarkeit dann sekundär, und je…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.05.2021 / 14:00 / 26

ISS: Die alte Normalität im Raum soll weg

Im Weltraum kreist seit Jahren die ISS, auf der man Erfahrungen macht, die nur da oben möglich sind. Sie demonstriert, wozu menschliche Intelligenz und Engagement…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com