Thomas Rietzschel / 21.07.2019 / 12:30 / Foto: Parpan05 / 90 / Seite ausdrucken

Kirchenaustritte: Rette sich, wer noch kann!

Den Kirchen laufen die Mitglieder davon. Die Nachricht ist ein alter Hut. Alle Jahre wieder, wenn die Politik in die Ferien geht, hilft sie Presse, Funk und Fernsehen das Sommerloch zu stopfen.

Am letzten Freitag war es wieder soweit. „Drastischer Anstieg der Kirchenaustritte“ titelte die FAZ; „Immer mehr Menschen kehren der Kirche den Rücken“, lautete die Überschrift bei SPON. Auch dürfte sich der Zuwachs derer, denen das am Allerwertesten vorbeigeht, proportional zu dem der Abtrünnigen verhalten. Ihre Zahl wächst von Jahr zu Jahr. 

2018 verließen 216.078 Männer und Frauen die katholische Kirche, 29 Prozent mehr als 2016. Auf 220.000 belief sich die Zahl der Austritte bei den Protestanten. Auch für sie war das Vorjahr eines des befeuerten Rückgangs. Dass das niemanden um den Schlaf bringt, kann kaum verwundern. Machen doch die Gottesmänner selbst den Eindruck, als hätten sie längst vor dem Zeitgeist kapituliert. Schließlich sei heute jeder, anders als in früher Zeiten, „frei“, sich für die Häresie zu entscheiden, sagt Heinrich Bedford-Strohm. 

Schwerlich konnte man sich des Eindrucks erwehren, dass der EKD-Ratsvorsitzende, diese peinlich lächelnde Karikatur des freigeistigen Gutmenschen, den neuerlichen Schwund als einen gesellschaftlichen Fortschritt ansieht, als einen Akt der Emanzipation, der ihn zwar „schmerze“, gegen den er aber im Gunde nichts einzuwenden habe.

Was die Gläubigen davontreibt

Überhaupt scheinen die Gottesmänner mehr Angst vor der Kritik an ihrem Aufbegehren, der Verteidigung des Glaubens, als vor dem Verlust ihrer Schäfchen zu haben. 

Sollen sie Gründe für deren Abkehr benennen, kommt das politisch Gefällige wie aus der Pistole geschossen: der Verweis auf die staatlich eingetriebene Kirchensteuer und die Klage über den sexuellen Missbrauch in den Reihen der katholischen Geistlichkeit. Dass die Moscheen längst schon verwaiste Tempel sein müssten, wenn solche Skandale der Grund für die Abwanderung der Gläubigen wären, darauf kommt niemand. Und erst recht kein Gedanke daran, dass es der mangelnde Einsatz der Pastoren und Pfaffen für den eigenen Glauben sein könnte, der sogar treue Christen veranlasst, sich von der Kirche abzuwenden.

Was um alles in der Welt und im Himmel sollten sie auch auf Institutionen geben, deren Vertreter das Kreuz ablegen, bevor sie den Tempelberg in Jerusalem betreten. So geschehen im Oktober 2016 bei der Visite von Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Kardinal Marx im heiligen Land. Warum sollte diesen Schlawinern noch vertrauen, wer es ernst meint mit dem christlichen Glauben? Die Oberhäupter der Kirchen, Männer wie der protestantische Bischoff und der katholische Kardinal, sie vor allem sind die Häretiker, die den Ruf der Kirchen beschädigen. Die Institutionen verfaulen vom Kopfe her. 

Der Exodus steigt von Jahr zu Jahr

Fraglos treten auch viele aus, weil sie die Kirchensteuer sparen wollen oder weil ihnen die Verschleierung der priesterlichen Unzucht übel aufstößt. Aber das allein erklärt noch nicht den von Jahr zu Jahr steigenden Exodus.

Wer glaubt, sucht eine geistliche Gemeinschaft, für deren Überzeugungen die Anführer kompromisslos eintreten, keinen Verein, dem Opportunisten vorstehen, die das Wort Gottes mit politischem Pragmatismus im Munde führen. 

Das war im Laufe der christlich abendländischen Geschichte oft genug der Fall. Heute aber haben wir die Freiheit, den eitlen Kirchenfürsten die Gefolgschaft zu versagen. Insofern wenigstens ist Bedford-Strohm beizupflichten. Aus gutem Grund wurde die Trennung von Kirche und Staat gesetzlich verbrieft. Die bürgerliche Gesellschaft braucht keine dressierten Papageien, die auf der Kanzel nachplappern, was ihnen grüne und linke Ideologen vorsagen. Wer das will, kann sich für das Original entscheiden, dieser oder jener Partei beitreten. Um die Kirchen muss er sich nicht weiter kümmern. In ihrem heutigen Zustand sind sie sinkende Schiffe. Es gilt der letzte Befehl: Rette sich, wer kann.  

Wenn es anders kommen sollte und die Kirchen im nächsten Sommerloch mit steigenden Mitgliederzahlen aufwarten, werde ich gern widerrufen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jutta Radtke-Kruse / 21.07.2019

Solange der leitende Bischof die Ausgetretenen Häretiker nennt, kann es mit seinem großzügigen Gutmenschentum gegenüber denen, die die Emanzipation vorziehen, nicht weit her sein. Ich habe den Eindruck, dass die Kirchen es nicht wagen, den Ursachen für die Austrittswelle wirklich in’s Gesicht zu sehen. Mir ist nicht bekannt, dass etwa die Ausgetretenen über ihre Gründe des Austritts befragt würden oder sonstige Erhebungen stattfänden. Wahrscheinlich hat man Angst vor aussagekräftigen Ergebnissen. Der Beitrag ist ausgezeichnet, herzlichen Dank.

Anders Dairie / 21.07.2019

Wenn diese Pfaffen nicht zu Erscheinungen der Zeit predigen und den Gläubigen die kausalen Zusammenhänge erklären,  auch aus theologischer Sicht,  wie einst Luther oder (meinetwegen) Müntzer,  sind sie regelmäßig nutzlos.  Diesen geistigen Bedarf kann dem ehem. Kirchgänger auch über einen Youtube-Kanal gestillt werden.  Das Schlimmste in den gegenwärtigen Verhältnissen ist das Zurücklassen der Jugend.  Wer anderes sehen will,  soll sich in Amerika umgucken.  Jede Gemeinschaft braucht ein Glaubensfundament.  Wegen eines Bandes staatlicher Verfassung opfert sich kein Verteidiger einer Grundüberzeugung.  Das tun Muslime für den koranischen Spirit.  Das Verständnis für die Kraft der Frömmigkeit haben Figuren wie Bedford-Strohm längst untergraben.  Sie wirken wie Geschäftsführer in Anstellung.

Thomas Schmied / 21.07.2019

Die Mißbräuche in der Kirche waren ein enormer Vertrauensbruch. Es hat innerhalb der Kirche zwar nicht mehr Mißbräuche gegeben, als außerhalb, doch mit dem moralischen Anspruch der Kirche wiegen solche Taten umso schwerer. Wenn jemand aus der Kirche austritt und dies mit eben diesen Mißbräuchen begründet, halte ich das in den meisten Fällen jedoch für bequeme Heuchelei. Es ist einfach gesellschaftlich “in”, auszutreten und gesellschaftlich “out”, in der Kirche zu bleiben. Man spart einige Euros und etwas Mühe, geht, zumeist aus Trägheit und mangelndem Unterhaltungsfaktor, eh nicht zur Messe und schläft am Sonntag lieber aus. Wir leben in einer geistlosen Zeit, in der über die Massenmedien ganz anderen Dingen gehuldigt wird, als Gott. Wirklich Respekt habe ich vor den Leute, die sich weiter in der Kirche positiv engagieren, statt sich mit dem Gehabe der moralischen Überlegenheit gänzlich abzuwenden, wie es die Mehrheit tut. Es gibt auch viele gute Pastoren unter den verbliebenen, die gehaltvolle und anregende Gottesdienste halten. Das Problem sind auch nicht die Geitlichen, das Problem sind die Zeitgeistlichen.

W.Schneider / 21.07.2019

Was sind das für Männer (?), die sich den Vulvenmalwettbewerb auf dem Kirchentag ausdenken! Was soll ein normaler Mensch davon halten?

Thomas Weidner / 21.07.2019

Beide deutsche christliche Kirchen sind doch in Wahrheit Staatskirchen: Knapp 500 Mio EUR p.a. zahlt der Staat für Gehälter höherer kirchlicher Würdenträger. Des weiteren zahlt der Staat mehr als 10 Mrd. EUR p.a. für kirchliche Einrichtungen (Kindergärten, Krankenhäuser, Caritas/Diakonie, usw.) und Aktivitäten (Kirchentage, Theologenausbildung, kirchl. Kultur, kirchl. Rundfunkaktivitäten, usw.). “Der Staat zahlt” heißt dabei “der Steuerzahler zahlt, jeder Steuerzahler, ob Kirchenmitglied oder Atheist. Jedes Kirchenmitglied freilich zahlt letztlich doppelt…

U. Smielowski / 21.07.2019

Wenn man wie ich öfter mal Kontakt hat mit Leuten, die in und für die Kirche, in meinem Falle die evangelische, arbeiten, dann frage ich mich, ob die jemals die Bibel gelesen haben. Nirgendwo gibt es mehr Streitigkeiten wegen Nichtigkeiten als in Chören der Kirche. Wehe man sitzt als Neue auf dem falschen Platz! Wenn jemand 20 Jahre auf demselben Platz sitzt, dann darf niemals, wirklich niemals jemand anderes (aus Versehen) dort sitzen… Welche Neue will sich schon bei Beginn des Kontaktes mit Leuten der Kirche anlegen? Da ist dann die Bergpredigt wohl niemals gelesen worden.. Das kommt mir alles so heuchlerisch vor..

Franz Weber / 21.07.2019

Ich bin nicht aus der Kirche ausgetreten, ich bin aus der Gemeinschaft der Kirchensteuerzahler ausgetreten. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Die Gründe für meinen Austritt haben den Pfarrer, der mich zu einem letzten Gespräch eingeladen hatte, überhaupt nicht interessiert. Ihm, der mich eingeladen hatte, war ich eher ein lästiger Besucher.

Marion Sönnichsen / 21.07.2019

Henryk M. Broder hat in „Panorama und das Recht auf Teilhabe“ hier auf achgut.com zwei hochrangige evangelische Kirchenvertreter präsentiert, die der AfD das Recht auf Teilhabe absprechen. Das ist das Gegenteil dessen, was Jesus lehrt. Wenn die evangelische Kirche sich von Jesus abwendet, dann verbreitet sie eine Irrlehre. Mit der Kreuzablage am Tempelberg haben Bedford-Strohm und Kardinal Marx Jesus verraten; auf dem evangelischen Kirchentag wurde dieser Verrat fortgesetzt. Es ist einfach nur nachvollziehbar, dass Christen den Institutionen des Kardinals und des Landesbischofs den Rücken kehren. Denn was haben die noch mit Christentum zu tun?

Frances Johnson / 21.07.2019

Ich war schon ausgetreten, als Bedford-Strohm die Sache mit dem “besseren Leben brachte”. Sonst hätte ich zu diesem Zeitpunkt die Kirche verlassen. Sie macht mit ihrer Ideologie, an der sie verdient, auch nicht Halt vor Mord. Einer der Gründe war, dass die Kirchen herzlich wenig tun für verfolgte Christen im Nahen Osten, die nur in einem Staat nicht verfolgt werden: Israel. Dort wird dann das Kreuz abgelegt, es ist absurd. Meine Hochachtung galt immer Lord Weidenfeld, der verfolgten Christen half nach eigener Aussage, weil Anglikaner ihm im Zweiten WK geholfen hatten. Ich empfinde es als unverschämt, Austretende als Häretiker zu schmähen, denn manch Ausgetretener hat mehr Glauben an Gott als diese Vertreter, die weitgehend kongruent mit der Grünenpartei zu sein scheinen, die also lediglich politisch-ideologisch agieren, während Jesus genau unterschied zwischen dem Glauben und dem Kaiser (Politik).

M. Schneider / 21.07.2019

Diesem m. E. zutreffenden Beitrag kann man nur zustimmen. Vermutlich haben viele der Äußerungen der obersten kirchlichen Vertreter und Handlungen (u.a. das Ablegen des Kreuzes auf dem Tempelberg) bei der sogen. “schweigenden” oder “flüsternden” Mehrheit eine viel größere Wirkung als diese in ihrer grün-linken Wahrnehmung auch nur erahnen können. Diese Menschen wissen sich möglicherweise keinen anderen Rat und bringen ihre Kritik oder den Protest durch den Austritt aus der Kirche zum Ausdruck, genau darüber sollten die Kirchenoberen u. a.  einmal nachdenken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 30.10.2020 / 15:00 / 48

Und dann kommt die Polizei

Wie sieht es im Kopf eines Politikers aus, der die Bürger zur Denunziation anstiftet? Wir wissen es nicht. Wir kennen nur die äußere Gestalt des…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.10.2020 / 12:00 / 23

Die Viren sind keine Sonnenanbeter

Ginge es mit rechten Dingen zu, müsste die Zahl derer, die sich mit dem Corona-Virus infizierten, längst rückläufig sein. Doch das Gegenteil ist der Fall.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.10.2020 / 06:25 / 63

Dem Deutschen Volke: Spaßbad statt Reichstag!

Der Unterhalt des Deutschen Bundestags kostet den deutschen Steuerzahler rund eine Milliarde Euro jährlich. Exakt wurden 2019 für den Betrieb des Hohen Hauses 974 Millionen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.10.2020 / 13:03 / 51

DDR Plus

Man muss nicht mit der Vorsehung im Bunde sein, um abzusehen, dass es dem RKI in ein, zwei Wochen, wenn nicht in Tagen, gelingen wird,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.10.2020 / 12:00 / 32

Fachidioten der Machtausübung und ihre Liebe zur Krise

Berufspolitiker, allesamt, nicht bloß die überzeugten Autokraten, sind darauf angewiesen, jeden Anlass zu nutzen, der ihren autokratischen Ehrgeiz herausfordert. Das ist keine Frage moralischer Verfehlung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.10.2020 / 15:00 / 36

Die Journaille gibt nie auf

Vor zwei Wochen noch waren die Erwartungen der deutschen „Journaille“ – der Begriff, abgeleitet vom französischen „Kanaille“, geht auf Karl Kraus zurück – hoch gesteckt. Kaum eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.09.2020 / 12:00 / 95

Die neue Mauer heißt Corona

Die EU liegt im Koma. Aus ist es mit dem Projekt der Vereinigten Staaten von Europa. Corona macht dem politischen Größenwahn ein Ende. Die Nationen separieren…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com