Eugen Sorg, Gastautor / 04.01.2017 / 06:29 / Foto: Vít Baisa / 12 / Seite ausdrucken

Kindische Toleranzrituale der Besiegten

Von Eugen Sorg.

Als im Jahre 1950 chinesische Spezialeinheiten in die tibetische Hauptstadt Lhasa einmarschierten, stand die einheimische Bevölkerung an den ­Strassen und klatschte wie betäubt. Mit Klatschen verscheuchte man böse Geister. Die Priester hatten auf den Berggipfeln auch Gebetsfahnen und Gebetsmühlen aufgezogen und das Orakel befragt, welches die Auskunft gab, man solle den heiligsten aller Mönche, den damals 15-jährigen Dalai Lama, zum Staatsoberhaupt ernennen. Es half bekanntlich alles nichts. Tibet wurde in zwei Wochen militärisch unterworfen und ist bis heute ein Teil Chinas.

Die Beschwörungen der wehrlosen Tibeter erinnern an die Reaktionen westlicher Medien und Politiker auf Terroranschläge radikaler Jungmuslime. Wann immer einer dieser Fanatiker mit Axt, Bombe oder Lastwagen losgezogen ist, um möglichst viele Ungläubige zu töten, wie neulich wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin, wird reflexartig abgewiegelt und zur Mässigung aufgerufen.

Und wer soll sich mässigen?

Die Anhänger des salafistischen Todeskultes? Nein, deren Jagdobjekte: die Menschen der westlichen Kultur. Kerzen werden angezündet, Gottesdienste abgehalten, vor Pauschalverdächtigungen gewarnt. Letzteres befeuere die «Denkweise der Extremisten». «Hass und Terror haben keine Religion, kein Geschlecht, kein Herkunftsland», fasste Eurokrat Juncker nach dem jüngsten Berlin-Massaker die grosse Verleugnung der politischen Eliten zusammen. «Zusammenleben im Miteinander und in Offenheit» seien die «besten Waffen» gegen den Terror.

Diese rhetorisch flatternden Gebetsfähnchen müssen den Jihadisten wie das Gnadengewinsel eines in die Knie gezwungenen Gegners vorkommen. Es ist Zeit, dass sich der Westen von einigen Illusionen verabschiedet. Was die wirkliche «Denkweise der Extremisten» ist, zeigt sich beispielsweise bei Khalid Sheikh Mohammed, Mastermind der 9/11-Anschläge, ein «Genie des Bösen» und ein tiefreligiöser Muslim. Er schilderte einem CIA-Agenten, wie er 2002 dem Wall Street Journal-Reporter Daniel Pearl eigenhändig den Kopf abgeschnitten hatte. «Am schwierigsten war es, durch den Halswirbel zu kommen. Die Tötung war eine Offenbarung von Allahs Herrlichkeit und Macht.» Einen solchen Feind besiegt man nicht mit kindischen Toleranzritualen.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Vít Baisa Eigenes Werk CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Fischer / 04.01.2017

Im Umgang mit dem Islamismus zeigt sich das Seltsame, dass nach einem islamischen Attentat in unserer Gesellschaft der erste Blick nicht in Richtung Islam und Muslime geht, sondern in Richtung des politischen Feindes im eigenen Land, dem man Zugewinne zu verhindern trachtet, indem man präventiv zum Schweigen bringen will, bzw. den man in seiner Naivität vorführen will, um ihm zu schaden. Auf der linken Seite bis in das gemäßigt konservative Lager hinein ist es ein Tabu, den eigentlichen Feind in den Blick zu nehmen, man floskelt von „Terrorismus“ bekämpfen, aber der Terrorismus ist ein ebenso wenig bekämpfbares Subjekt wie etwa der Veganismus. Beides ist Verhalten, das auf einer Ideologie gründet, auf deren Entstehung und Verbreitung unsere Gesellschaft keinen Einfluss hat – stattdessen reagiert man mit einer Art Appeasement-Politik. Wer ist der Feind? Es ist nicht in erster Linie eine abstrakte Ideologie eines radikalen Islam, sondern es sind reale Personen, nämlich radikale Muslime. Da hier kein rationaler, offener, demokratischer Diskurs möglich ist, und diese Personen uns jedoch physisch ans Leder wollen, müssen sie physisch bekämpft werden: durch Überwachung, Einschränkungen ihrer Rechte, In-Gewahrsamnahme, Abschiebung etc. Man könnte jetzt eine ganze Reihe von Maßnahmen anführen, die dem Prinzip folgen, dass das Risiko, das diese (zumeist) Männer für die Bewohner dieses Landes bedeuten, den Muslimen aufgebürdet wird und nicht den Deutschen. Damit meine ich eine sehr restriktive Politik im Umgang mit Moscheen, mit dem Asylverfahren, mit dem Einreise- und Aufenthaltsrecht und der Duldungspraxis. Lieber zwei Unschuldige zuviel raus als ein potentieller Attentäter drin. Die Muslime dürfen das dann unter sich ausmachen, warum so was von so was kommt. 

Peter Kastner / 04.01.2017

Heutige Meldung : Berliner Justiz erlässt Haftbefehl gegen Kontaktmann Amris. Der Witz des Tages ist, er wurde nicht wegen Terrorverdacht verhaftet, sondern wegen Sozialbetruges. Die Frage des Tages ist nun, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit , wenn man einen Nafri verhaftet, ihn wegen Sozialbetrug dran zu kriegen ? Auch der Pakistani, den man fälschlicherweise vor Amri verhaftet hat, führte mehrere Identitäten und war wegen kleinerer Delikte polizeibekannt. Natürlich hat das alles kein Konsequenzen. Es war keiner und es ist auch keiner dafür verantwortlich.

Thomas Nuszkowski / 04.01.2017

Ich habe bereits in den 1990ern immer mit dem Kopf geschüttelt, wenn die Leute hierzulande bei diversen Gelegenheiten Lichterketten auf den Straßen organisiert haben. Kindergarten. Als können man mit solchem Mumpitz irgendetwas ändern. Man ändert nicht einmal sich selbst. Deswegen verhalten sich die Menschen in diesen Tagen noch immer wie im Kindergarten.

Ulrich Günter / 04.01.2017

Im September 2015 antwortete Bundeskanzlerin Merkel während eines Besuchs an der Universität Bern auf die Frage, welchen Schutz es gegen Terror und die mögliche Islamisierung aufgrund der Flüchtlingswelle gebe, dass niemand die Menschen daran hindere den eigenen Glauben zu leben. Für den Alltag bedeute das: “Haben wir dann aber auch bitte schön die Tradition, mal wieder in einen Gottesdienst zu gehen oder ein bisschen bibelfest zu sein”, so Merkel. Im Oktober 2016 schlug sie dann der CDU vor, Liederzettel zu kopieren und jemanden aufzutreiben, der Blockflöte spielen kann, um die christlichen Werte zu stärken. Gegen den Terror hat aber all das nicht geholfen und die Antwort auf die Frage an der Uni Bern ging völlig daneben.

Philipp Richardt / 04.01.2017

Ich halte wenig von der früheren rot-grünen Regierung unter Schröder. Aber Otto Schily sagte als Bundesinnenminister “Sie lieben den Tod, sie können ihn haben”. Was für ein Unterschied zu dem windelweichen Gewäsch der derzeitigen Regierung?!

Roland Müller / 04.01.2017

In der örtlichen Tageszeitung steht heute auf der ersten Seite, das das eingebürgete Fan-Fest bei Fußballturnieren vor dem Aus steht.  Als Grund wird angeführt, das es Finanzierungsprobleme gibt. Der Grund für die Finanzierungsprobleme ist dann kleingedruckt auf einer der letzten Seiten versteckt. Niemand will den riesigen Sicherheitsaufwand bezahlen, den die Angst vor dem islamistischen Terror verursacht und nirgendwo ist zu lesen, das der ausgeuferte Sicherheitsaufwand vor der Ankunft der “Schutzsuchenden” völlig überflüssig war.

Wilfried Cremer / 04.01.2017

Einen solchen Feind können wir nur besiegen, wenn wir unsere eigenen Werte wieder auf die Reihe bekommen.

Rolf Krahmer / 04.01.2017

Ein treffender Vergleich der die Ohnmacht des durch Gesinnungsethik verkrüppelten Westens verdeutlicht.

Wolfgang Lang / 04.01.2017

Feigheit ist ein erster Schritt in den Untergang, gepaart mit Naivität und ideologischer Verblendung wird es dann unvermeidlich. Man schaue sich in dieser Hinsicht unsere obere Kaste im Polittheater an.  Dann weiß man, was uns blüht. CIA-Mann Hayden hat den Bürgerkrieg in Deutschlands Städten für 2020 prophezeit. Er irrte, er beginnt schon 2017 um 2018 dann richtig Fahrt aufzunehmen. Der IS hat schon über 4000 Kämpfer in Europa. Sie finden speziell in Deutschland ein Riesenreservoir an Rekruten vor, auf das sie nur zugreifen müssen. Was sollen da unser paar zahm gemachten Polizisten?

Ernst Siegel / 04.01.2017

Genau so ist es!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / 31

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett,…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com