Manfred Haferburg / 23.01.2019 / 11:00 / Foto: Palickap / 19 / Seite ausdrucken

Kindergeld ins Ausland? Der Türkei-Anteil wird verschwiegen

Zeitunglesen will gelernt sein. Die Ossis hatten ein 40-jähriges Vollzeitseminar im Trennen von der manipulativen Halbwahrheiten-Spreu und dem Wahrheits-Weizen. Zeitunglesen hatte in der DDR viel mit Masochismus zu tun. Da wurde berichtet, dass die Rentner der „BRD“ sich von Katzenfutter ernähren (das hatten sie vom Spiegel), dass die DDR zu den führenden Industrienationen gehört (das hatten sie auch vom Spiegel), dass die Bürger der DDR die Politik der Partei- und Staatsführung mit überwältigender Mehrheit begeistert unterstützten und dass die Mauer zur Abwehr der faschistischen Imperialisten und ihrer Pläne zur Zerstörung des Aufbaus des entwickelten Systems des Sozialismus gebaut wurde. Wer wissen will, wie sich das in der DDR anfühlte, kann den Roman „Wohn-Haft“ lesen.

Den gelernten Ex-DDRlern kommt diese sozialistische Fähigkeit des zwischen-den-Zeilen-Lesens heute wieder voll zugute. Das ärgert natürlich die Relotiusse unter den Journalisten, deshalb qualifizieren sie auch gern die Ossis als bräunlich angehauchte Abgehängte ab. Ein besonders giftiges Exemplar der Relotiusgilde stellte sogar fest, dass Ossis aussehen wie Pimmel mit Sonnenbrillen. Aber da kann der Journalist noch so geifern, der gelernte Ossi liest seinen Text und – pling-pling – gehen die Warnlampen an, während der gelernte Wessi vielleicht schon beim nächsten Artikel ist. Diese unzulässige Verallgemeinerung gilt natürlich NICHT für gelernte Achse-Leser. 

Für die Ossis hat heute wieder Zeitunglesen viel mit Masochismus zu tun, pressemäßig kommen sie nämlich aus der Zukunft. Sie sind sehr wachsam und merken, wenn Politik und Medien versuchen, sie zu verarschen. Wie sagt der Rabbiner? Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge. Dann ist bei Halbwahrheiten das Vertrauen futsch, und es ist nicht mehr weit bis zum gefürchteten Wort „Lügenpresse“. So ist es auch bei dem folgenden Fall. Es wird von Politik und Medien lieber nur ein Drittel der Wahrheit berichtet. 

Jährlich steigt die Summe an Kindergeld, das der Deutsche Steuerzahler in ferne Länder löhnt. An dieser Praxis halten unsere linken Weltretter eisern fest, auch wenn das deutsche Kindergeld für zwei Kinder im Ausland die Höhe des dortigen Durchschnittslohnes erreicht hat. So ist das eben beim Weltretten – zahlen müssen immer Andere. Deutsche Behörden haben 2018 Kindergeld in Höhe von rund 402 Millionen Euro ins Ausland überwiesen. Das geht aus der aktuellen Statistik der Familienkasse hervor. Die jährliche Steigerungsrate ist beängstigend, denn die Summe betrug im Jahre 2012 noch 75 Millionen. 

Da kommen natürlich dem forschesten Politiker dunkle Ahnungen, dass der Steuerzahler womöglich murren könnte ob der Steigerung dieser Beträge. Da lässt sich doch bestimmt statistisch etwas machen? In einem Artikel von Focus Money findet der wachsame Leser – gut versteckt – die in den offiziellen Zahlen andere fehlende Hälfte der Wahrheit: Das meiste Kindergeld geht in die Türkei, spielt aber in der Statistik keine Rolle. 

Mehr als 99 Prozent auf deutsche Konten

Mehr als 500.000 Personen mit türkischem Pass bekommen Kindergeld für Bezugsberechtigte im Ausland. Sie lassen sich das Geld aber zum größten Teil (mehr als 99 Prozent) auf deutsche Konten überweisen, und es wird daher in der Statistik nicht gezählt. 

Nun rechnen wir mal: 500.000 mal 190 Euro mal 12 Monate macht rund 1,1 Milliarden Euro, die nicht in der Statistik auftauchen, weil sie auf deutsche Konten für in der Türkei lebende Kinder gezahlt werden. Hier ist die halbe Wahrheit eine dreifache Lüge. Und diese Rechnung fußt darauf, dass nur ein Kind pro Person Kindergeld bezieht, ist doch die durchschnittliche Fertilität in der Türkei größer als zwei. 

Eine solche Statistik ist zutiefst unredlich – dem Steuerbürger und dem Medienkonsumenten gegenüber. Solche Tricks zeugen nämlich von mangelndem Vertrauen der Politiker und Journalisten in die Bürger. Wie soll der Bürger jemandem vertrauen, der ihm nicht selbst über den Weg traut. Die Eliten haben Angst vor dem mündigen Bürger und ziehen es vor, ihn insbesondere über heiße Eisen nicht zu informieren. Und „nicht informieren“ ist noch mit dem Mäntelchen der Nächstenliebe gesagt. Liebe Politiker der nichtmehr Volksparteien, so wird es nichts mit dem Wiedergewinnen von Vertrauen. So dumm, wie Ihr denkt, sind die Bürger nämlich nicht.

Und zum Abschluss noch ein kleines Beispiel, wie die Realität täglich statistisch auf den Kopf gestellt wird. „Das Vertrauen in die Institutionen ist in Deutschland am schlechtesten“, sagt eine der vielen Idiotenstudien. Besonders Frauen seien der Politik und den Medien gegenüber skeptisch, „weil sie sich „weniger mit Nachrichten auseinandersetzen“. „Je stärker sich Frauen aber informieren, desto mehr Vertrauen haben sie demnach auch in die Institutionen“. Soso, kritische Frauen sind also zu oberflächlich zum Zeitungslesen? Soviel Chuzpe, dem ist nichts hinzuzufügen.

Richtigstellung

zum Artikel „Kindergeld ins Ausland – Türkei-Anteil wird verschwiegen“

In dem Artikel habe ich unzureichend recherchiert und einen erheblichen Fehler gemacht. 

Asche auf mein Haupt: die Türkei gehört noch NICHT zur EU, daher ist das dorthin gezahlte Kindergeld viel niedriger. 

Für Kinder, die innerhalb der EU wohnen, gilt der Satz von 194 Euro pro Monat.

Für Kinder in der Türkei gelten folgende Sätze:

  • Für das erste Kind:                               5,11 €/Monat
  • Für das zweite Kind                             12,78€/Monat
  • Für das dritte und vierte Kind jeweils   30,68€/Monat
  • Für jedes weitere Kind jeweils              36,79€ Monat

Damit beträgt die Summe für die Fünfhunderttausend Leistungsbezieher, die nicht in der Statistik erscheint, nur etwa 30 Millionen. Verglichen zu der von mir angegebenen Milliarde tut das mir richtig weh.

Sorry, ich entschuldige mich für diesen Fehler bei meinen Lesern und bei den Statistikern von der Familienkasse. Soll nicht wieder vorkommen. Und einen Dank an die aufmerksamen Leser, die mir den Fehler mitgeteilt haben.

Foto: Palickap CC BY-SA 3.0, via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Igel Johannes / 23.01.2019

Sie scheinen sich intensiv mit diesem Thema befasst zu haben. Dann können Sie bestimmt die Zahlen nenne, die Deutsche bekommen, die im Ausland (z.B Luxemburg, Frankreich) arbeiten nennen?

Peter Volgnandt / 23.01.2019

Es würde mich mal interessieren, wie es mit der Krankenversicherung für Türken und deren Familienangehörige in der Türkei geregelt ist. Angeblich sollen sogar die Eltern von türkischen Arbeitnehmern einen Anspruch auf gesetzliche KV haben, auch wenn sie in der Türkei leben. Weiß da jemand Bescheid?

Sabine Schönfelder / 23.01.2019

Der westdeutsche Spießbürger ist bis zur Vollendung genuged. Die Tagesschau und Klaus Klebrig sind sein Dogma, seine Süddeutsche, sein Spiegel oder die FAZ sein Gebetsbuch und sein Gehirn arbeitet nach folgendem Gebetsspruch, der uns schon in frühester Jugend vor der Nachtruhe abverlangt wurde.” Ich bin klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen als ( früher Jesus) Merkel allein.” Zwischen den Zeilen liest der Wessie, ‘gutes Gewissen’ oder ‘Schuld an der Armut der Welt’ und selbst wenn ihm die Polarkälte in die Knochen kriecht, muß er unbedingt etwas gegen die anthropogene ( is ja wohl klar!) Klimaerwärmung unternehmen. Selbst wenn die staatliche Lügengemeinschaft der Unwahrheit überführt wird, sieht er die paar Milliarden Kindergeld ins Ausland als angenehme Umverteilung an, eigens initiiert für die armen kleinen Türken. So eine nette Frau, die Merkeline. Gegen Blödheit ist immer noch kein Kraut gewachsen und unser Millionärsableger, das journalistische Kuckucksei, sollte sich als eierloser Linksfahrer besser um seinen eigenen ‘Pimmel’ ( den brillenlosen) kümmern. Vielleicht ist ‘untenrum’ mehr los bei unserem infantilen Irren, denn obenrum, und das kann man mit Gewissheit sagen, ist absolute Leere, ein Nichts, vielleicht ein wenig Medulla oblongata fürs Niesen und den Klogang.

Jürgen Ahrens / 23.01.2019

Schade, nun hat auch die von mir so geschätzte Achse ihren Relotius-Moment. Wie schon andere geschrieben haben, im Artikel steht:„Mehr als 500.000 Personen mit türkischem Pass bekommen Kindergeld für Bezugsberechtigte im Ausland“ In der Quelle Focus Money steht aber nur der Teil mit den 500.000 Personen mit türkischem Pass. Das das Kindergeld für Bezugsberchtigte im Ausland gezahlt wird, steht da genau nicht. Von dem Irrtum mit der Höhe der Zahlungen, wie oben beschrieben, ganz zu schweigen. Ich denke es stände der Achse gut zu Gesicht, diese Fehler offen zu kommunizieren. Ansonsten ist der Blog leider nicht besser als die oft zitierte Presse.

Herbert Müller / 23.01.2019

Die Wahrheit würde die Bürger nur verunsichern, und das will man doch aus Fürsorgepflicht nicht, auch weil die Wahrheit ja wiederum nur den “Rechten” nutzen würde.

Klaus Peter / 23.01.2019

Für die in der Türkei lebenden Kinder erhalten Bezugsberechtigte in Deutschland jedoch wesentlich weniger Kindergeld,  eigentlich nur geringe Bruchteile von den hiesigen Sätzen. Vielmehr sollte man ein Augenmerk auf das “EU-Kindergeld” werfen. In einigen osteuropäischen Ländern (Rumänien + Bulgarien) scheint sich dort ein neues, sehr lukratives Geschäftsmodell bei einer speziellen Ethnie/Volksgruppe etabliert zu haben, “sponsored by Germoney”.

Karl Schmidt / 23.01.2019

Gewählte Politiker und Nicht-Gewählte (“Journalisten”) haben kein Vertrauen in die Bürger? Mir war gar nicht bewusst, dass sich die Bürger das Vertrauen ihrer Politiker verdienen müssen. Ich bin beschämt, dass ich nicht das Vertrauen von Merkel, Prantl & Co. genieße und verspreche, mich keineswegs zu bessern, denn diese Straße kennt nur eine Richtung: von unten nach oben. Aber den Politikern geht es nicht um unser Vertrauen; sie wollen nur jegliche Kontrolle unterbinden. Das “Vertrauen” in den Staat (gemeint sind eigentlich die Politiker) ist nur ein Mittel, um die Unbedarften zum Weggucken zu bewegen. Aus diesem Motiv heraus lügen auch die Journalisten: Es geht darum, Kontrolle zu verhindern. In anderen Staaten sehen sich die Journalisten als Teil der Bürger und informieren die Bürger richtig und vollständig. In Deutschland sind sie tatsächlich Teil des Politikerkomplexes mit so schönen Ergebnissen wie dem “Dritten Reich”, der DDR, der Kontrolle der Opposition (!) durch Geheimdienste oder dem Kontrollverlust an den Grenzen (und inzwischen auch in weiten Teilen im Inland). Fortsetzung folgt…

Frieda Wagener / 23.01.2019

@Volker Meier: Super recherchiert! Ich würde mal an die Redaktion schreiben. Im Internet lassen sich Artikel einfach korrigieren.

Gidon David / 23.01.2019

Sehr schön herausgearbeitet - der leider immer noch existente Unterschied zwischen Ost und West im Umgang mit medialen Wahrheitsanomalien. Meine Interpretation dazu fällt im Großen und Ganzen trivial aus: Die “Ossis” mussten sich ihre Freiheit schwer erkämpfen, den “Wessis” wurde sie größtenteils von den (jetzt vielerorts geschmähten) US-Amerikanern geschenkt. Deshalb sind die “Ossis” wachsam und behüten ihren Schatz, wollen ihn sich nicht einfach wieder wegnehmen lassen, während die “Wessis” ihr Geschenk oft nicht zu schätzen wissen bzw. schon lange verlegt haben… Beides lässt sich selbstverständlich nicht verallgemeinern, denn es gibt Unzufriedene und Undankbare auf beiden Seiten der Elbe! Zum Glück gibt es das bewährte Instrument der Nachhilfestunden, so dass selbst “Wessis” lange nach dem Untergang stalinistischer Medienmanipulation, dank überlebender, gelernter DDR-Agitprop-Spezialisten und deren jubelnder bzw. sogar vorauseilender Helfershelfer (von mir aus auch -Innen), in den lehrreichen Genuss kommen, ihren eigenen Haus- und Menschenverstand wiederzuerkennen und sogar einzuschalten! Ansonsten muss man sich einfach nur auf die andere Seite der Barrikade begeben, um verstehen zu lernen, weshalb diese sich “stärker wieder” mit uns abmühen. Unser letzter Präsidentendarsteller, ebenfalls gelernter DDR-ler, hat es getan: „Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem, dass wir stärker wieder mit denen das Gespräch suchen.“ Wer suchet, der findet! - Und sei es die Wahrheit hinter der Wahrheit oder auch Statistik…

Karin Eschert / 23.01.2019

Wenn ich schon zwangsweise die ÖR mitfinanziere, tue ich mir einmal täglich zwecks Selbstkasteiung die Nachrichten im Fernsehen an…Das lokale Revolverblatt der Funke Media-Gruppe habe ich schon lange abgewählt, die bezahle ich nicht auch noch. Wie Sie richtig beschreiben, Herr Haferburg, ist der alte Ossi-Reflex des” Zwischen den Zeilen-Lesens”  auch wieder voll ausgeprägt und man ist oft schon ein wenig beleidigt, für wie doof uns die Qualitätsmedien halten. Irgendwas muss in der von Ihnen erwähnten “Studie” falsch gelaufen sein, denn ich, Ossi und Frau werde,  je mehr ich mir von diesen betreuten Nachrichten anschaue, zunehmend von tiefem Misstrauen, ja sogar Wut heimgesucht…Ist das etwa nicht normal??? Glücklicherweise kann ich Dank Achse und ähnlicher Seiten immer wieder feststellen, dass mit mir doch alles in Ordnung zu sein scheint, bzw. doch ganz viele andere Leserinnen/ Leser ähnlich empfinden. Insofern hatte Herr Gauck schon richtig konstatiert, die Eliten sind nicht das Problem, sondern der aufmüpfige Bürger, der einfach, statt nur zu konsumieren und die gepredigte Meinung hinzunehmen, einfach aufmüpfig Falschmeinungen hat… Übrigens,” Falschmeinung” ist mal einem Politiker im Interview herausgerutscht, als es um die Löschung von “Falschmeldungen”, also Fakenews ging. Da hat der Freud ziemlich präzise zugeschlagen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 07.09.2019 / 18:00 / 20

Berlin: Der Deal mit den Dealern

Im Görli ist der florierende Drogenhandel seit Jahren fest in afrikanischer Dealerhand. Kreuzberger Logik – wer für Flüchtlinge ist, kann nicht gegen Dealer sein. Und…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.08.2019 / 16:30 / 17

Die Rückkehr der Propaganda – für die gute Sache

„Wenn es ernst wird, muss man lügen“, so äußerte sich Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission auf einer Veranstaltung zur Euro-Krise im April 2011. „Halt…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.08.2019 / 16:15 / 92

Drei Monate Meinungsfreiheitsentzug 

Von allen Qualitätsmedien in Deutschland ist nach meiner persönlichen Ansicht die „Welt“ am ausgewogensten, eine Zeitung, wo man ein Meinungsspektrum von Schmidt bis Broder findet.…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.06.2019 / 06:19 / 69

Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)

Belojarsk liegt, von uns aus gesehen, hinter dem Ural, also rein formal schon in Asien. Die Autofahrt von Jekatarinburg führt durch riesige Wälder, ab und…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.06.2019 / 06:15 / 69

Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com