Windräder gefährden Ehe für alle!

Von Arnold Vaatz.

Zur Einführung der „Ehe für Alle“ ergriff vor dem Deutschen Bundestag auch die Abgeordnete Gerda Hasselfeldt das Wort. Sie erwähnte, dass ausschließlich aus einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau heraus Kinder entstehen könnten Daraufhin murmelte es in den Reihen: „Tatsächlich??“, „Ja ist denn das möglich?“, „Welch ungeheuerliche Behauptung!“. Die Mehrheit des Deutschen Bundestages ist, wie es scheint, zurückgekehrt zum Glauben an den Klapperstorch.

Der Garant des Generationenvertrags ist der Klapperstorch: Wenn wir alle schlafen, ist er es, der geflogen kommt, im Schnabel mit Babys von überall her, die er in die Schöße unserer vielfältigen Lebensgemeinschaften fallen lässt. Der Glaube an den Klapperstorch befriedet unsere Gesellschaft. Er verscheucht bei unseren pflegebedürftigen, kinderlosen Mitmenschen das verstörende Gefühl, wonach das für die benötigten Reinigungsarbeiten erforderliche Personal in spießigen heterosexuellen Akten gezeugt und unter höllischen Schmerzen von ausgebeuteten Gebärmaschinen bereitgestellt wurde.

Deshalb: Schützt unsere Störche! Weg mit den Windrädern!

Arnold Vaatz ist seit 2002 Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 1990 bis 1992 war er Staatsminister in der Sächsischen Staatskanzlei und von 1992 bis 1998 Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landesentwicklung.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Michael Dost / 04.07.2017

Sehr geehrter Herr Abgeordnete(r) des deustchen Bundestags, Herr Vaatz, wie Medien berichten, wurde am gleichen Tag, als der Bundestag bei der Abstimmung zutr „Ehe für alle“ voll wie nie zuvor war, von einer getzwiderig kleinen Minderheit der Abgeordneten „mit allen Stimmen der Regierungskoalition“ am Freitag, den 30.06.2017, das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz angenommen. Ich gehe daher davon aus, dass auch Sie eine Ja-Stimme zur Annahme diese Gesetzes abgegeben haben. Im besten Fall ahben Sie sich aus Wiederaufstellungsgründen vor der Abstimmung gedrückt und die schwullesbische Konfettifete durch Ihre Anwesenheit verschönert. Wenn Sie sich tiefgründig mit der Materie beschäftigt haben sollten (wovon ich bei der Wichtigkeit und der verfassungsrechtlichen Dimension der angenommenen Regelungen auszugehen habe), sollte Ihnen nicht entgangen sein, dass dieses Gesetz: - bei einer vorangegangenen Anhörung im Bundestag Mitte acht von zehn Sachverständigen, die die Bundesregierung selbst als Experten geladen hatte, das Gesetz für verfassungswidrig erklärt hatten, - die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags die im Gesetzentwurf vorgesehenen Eingriffe in die Meinungsfreiheit als „verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt“ bezeichnen, - auch der UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit, David Kaye, in dem Gesetzentwurf eine große Gefährdung für die Meinungsfreiheit und Privatsphäre sieht, wie aus einem offenen Brief an die Bundesregierung hervorgeht.,http://www.ohchr.org/Documents/Issues/Opinion/Legislation/OL-DEU-1-2017.pdf) - das Qualitätssiegel des weiesrussischen Diktators Lukashenko „hervorragen dikrtaturgeeignet“ trägt, indem der Autokrat Alexander Lukaschenko den nunmehr durch den Bundestag „demokratisch“ bestätigten Gesetzentwurf als Blaupause für die Gesetzgebung in Weißrussland und zur Unterdrückung der opposition gelobt hat. In dieser Aufzaählung ist die Vielzahl der fundierten und profunden Kritiken von teils hochkompetenten Einzelpersonen, Organisationen und Institutionen noch gar nicht enthalten. Die genannten Einschätzungen von Experten für Verfasungsrecht, Menschenrechte und Staatsrecht belegen schwer widerlegbar, dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (auch in seiner gegenüber dem Entwurf geänderten Form) einen ernsthaften und ernstzunehmenden Eingriff in das grundgesetzlich verbriefte Recht der Deutschen auf Meinungsfreiheit darstellt. Diese Bewertung musste Ihnen bei sachentsprechender Aufmerksamkeit durch Information aus allgemein zugänglichen Quellen ohne weiteres bekannt sein. Es handelt sich beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz also zweifelsfrei um den Versuch, wichtige Eckpfeiler diese verfassungsgemässe Ordnung zu beseitigen. Mit der Zustimmung des Bundestags unter Ihrer Mitwirkung wurde somit eine hervorragende Gelegenheit nicht genutzt, dagegen im Sinne von Artikel 20 GG Punkt (4) „anderweitige Abhilfe“zu schaffen. Ich muss Ihnen daher leider mitteilen, dass ich mich auf Grund ihrer Handlungsweise nicht mehr in der Lage sehe, Ihnen oder einer anderen der an diesem Vorgang beteiligten Volksvertreter oder einem anderen Kandidaten der daran mitschuldigen politischen Parteien zur kommenden Bundestagswahl meine Stimme zu geben. Die anstehende Stimmabgabe sehe ich als einen weiteren Versuch der „anderweitigen Abhilfe“ an. Ich gehe davon aus, dass Ihnen die grundgesetzlichen Rechtsfolgen für den Fall bekannt sind, wenn sich erweisen sollte, dass andere Abhilfe trotz mehrfacher Versuche nicht möglich ist. Mit feundlichen Grüßen  

Dirk Jungnickel / 04.07.2017

Die Reanimation des Klapperstorches hat noch einen anderen Aspekt, lieber Herr Vaatz. Da Störche bekanntlich Zugvögel sind, könnten im Winterhalbjahr die Geburtskliniken schließen und die Hebammen anderweitig beschäftigt werden.  Da die Klapperstörche im Frühjahr vorwiegend aus Afrika migrieren, müßte natürlich sicher gestellt werden, dass ihre Mitbringsel nicht diskriminiert werden. Dafür dürfte dann die Opposition im Bundestag zuständig sein.

Hand Meier / 04.07.2017

Wenn die CDU nur mit Direktmandatsträgern im Bundestag vertreten wäre, hätte Merkel ein echtes Problem. Ihr Blockflöten-Team käme in Turbulenzen, ob bei den Windmühlen die Störche schreddern oder den Familien mit Kindern, contra den alten bösen Jungfern.

Siegfried Heiden / 04.07.2017

Tatsächlich gibt es aktuell einen Fall in Hamburg, wo das Jahrzehnte alte Storchennest dem Windkraft Kommerz weichen muss. Ein Windkraftanlagenbetreiber will seine alten, kleineren Anlagen gegen neue, Größere ersetzen, und dafür braucht er mehr Platz. Sollte der Storch brüten, dürfte er nicht bauen. Also muss das Nest weg, damit der erst gar nicht brüten kann. Ging auch schon durch Presse und regional TV. Aber Bgm. Scholz lässt sich sonst gern mal vor einem Storchennest als Umweltschützer ablichten. Seine Behörde schikaniert die Hofbesitzer derweil mit unsinnigen ” einstweiligen Verfügungen”.

Volker Brandt / 04.07.2017

Gerne hätte ich auch gehört, was Herr Vaatz zu dem beschämenden Verhalten des deutschen Bundestags gegenüber der Abgeordneten Erika Steinbach zu sagen hat, speziell zu dem Volksgerichtshofston, den Herr Lammert gegenüber einer missliebigen Dissidentin angeschlagen hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Arnold Vaatz, Gastautor / 29.06.2018 / 09:00 / 31

“Wie man es Ihnen im Roten Kloster beigebracht hat”

Offener Brief Sehr geehrter Herr Pergande, Soeben wurde ich auf Ihren Artikel „Besondere Tragik“ in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 24. Juni 2018 hingewiesen. Darin…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 25.06.2018 / 12:00 / 21

„Deutschland ist in der Flüchtlingsfrage isoliert“

Es gibt den Artikel 16a im Grundgesetz. Dort heißt es im Absatz 1: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“ Und der Absatz 2 lautet: „Auf Absatz 1 kann sich…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 22.07.2017 / 06:19 / 0

Zum fünften Todestag von Oswaldo Paya

Von Arnold Vaatz. Heute am 22.Juli vor fünf Jahren kam der kubanische Dissident Oswaldo Paya unter niemals geklärten Umständen bei einem „Verkehrsunfall“ nahe der ostkubanischen…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 21.10.2016 / 09:32 / 11

Warum ich wieder kandidiere

Von Arnold Vaatz. Vor 11 Jahren feierte ich meinen 50. Geburtstag. Mein wunderbar politisch unkorrekter Vater sprach noch den niedervogtländischen Dialekt, der früher in meinem Dorf…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 30.01.2014 / 14:16 / 6

Offener Brief an Roland Jahn

Arnold Vaatz Herrn Roland Jahn Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Lieber Roland, vielen Dank für das Buch von Tobias Wunschik…/ mehr

Arnold Vaatz, Gastautor / 08.02.2012 / 21:02 / 0

Deutschland hat seine Navigationsinstrumente abgegeben

Von Arnold Vaatz Während der Atomausstiegsdebatte im Vorjahr ist mir leider klar geworden, dass es nicht ein Mangel an naturwissenschaftlicher, mathematischer, technologischer oder volkswirtschaftlicher Sachkenntnis…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com