Johannes Eisleben / 19.11.2019 / 06:25 / Foto: Ericrolph / 67 / Seite ausdrucken

Kinder, es gibt ein Morgen!

Seit mehr als zwölf Jahren, länger also als der zentrale historische Bezugspunkt der BRD, das “Dritte Reich”, bestand hatte, berichtet achgut.com von der populären Rezeption der Klimaforschung und der sogenannten "Energiewende", zuletzt sehr übersichtlich und umfassend in dieser Serie von M. Haferburg. Wir haben scheinbar alles zu diesem faszinierenden Konvolut von Irrationalismus gesagt. Wirklich? Heute nehmen wir eine andere Perspektive ein und betrachten das Klima mal sub specie aeternitatis (Spinoza). Denn die Frage unserer Zeit lautet nicht: Wie retten wir das Klima? – sondern: Wie retten wir uns vor dem Klima? Beginnen wir mit der Geschichte unserer Gattung und dem Erdklima, mit dem unsere evolutionären Vorläufer konfrontiert waren.

Was bisher geschah

Die Evolution unserer Vorläuferspecies vom Australopithecus africanus (ab 3 Millonen Jahre vor Christus) über den zwei Millionen Jahre alten ersten Homo, den Homo rudolfensis, bis zum Homo neanderthalensis, der zwischen 230.000 und 30.000 Jahren vor unserer Zeit lebte, fand nahezu vollständig im derzeitigen Eiszeitalter, dem Quartär, statt. Dieses Unter-Erdzeitalter gehört zum gegenwärtigen Eiszeitalter, dem Känozoikum, das seit etwa 34 Millionen Jahren währt und damals mit der Vergletscherung der nördlichen Hemisphäre begann. Ein solche längere Eiszeit ist durch das Vorhandensein vereister Polkappen charakterisiert. Innerhalb dieser Eiszeit hat es allein in den letzten 850.000 Jahren mindestens 9 Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten gegeben.

Die letzte Kaltzeit setzte vor 115.000 Jahren ein und dauerte bis etwa 12.000 Jahre vor unserer Zeit. Während dieser Zeit ereignete sich der erste große epochale Wandel der Geschichte unserer Spezies, die neolithische Revolution mit der Sesshaftwerdung des Menschen. Seit etwa 12.000 Jahren leben wir innerhalb der heutigen Eiszeit wieder in einer relativen Warmzeit, dem Holozän. Doch es ist immer noch eine globale Eiszeit, da unsere Polkappen vereist sind, was nur während 10 bis 20 Prozent der Erdgeschichte der Fall war. Im Normalzustand des Erdklimas, der eisfreien Warmzeit ohne Polkappen, den Homo sapiens noch nicht erlebt hat, wird es deutlich wärmer als heute und auch viel wärmer, als die pessimistischen Klimamodelle des IPCC annehmen.

Doch bevor das eintritt und das Känozoikum mit einer neuen eisfreien Warmzeit endet und der erdgeschichtliche Normalzustand wiederhergestellt wird, wird es wohl noch zu einigen Kalt- und Warmzeiten kommen wie in den letzten 850.000 Jahren. Bei der letzten Kaltzeit bis vor 12.000 Jahren war Nordeuropa von einer mindestens 1.000 Meter hohen Eisschicht bedeckt. Der Brocken und der Feldberg schauten da heraus, doch die deutschen Mittelgebirge und Ebenen waren von dem Eisschild bedeckt. Die Landschaft, die wir heute vor uns sehen, entstand im Wesentlichen bei der Rückbildung dieses Eisschildes am Ende der Kaltzeit.

Was das bedeutet

Was bedeuten diese massiven Klimaschwankungen für die Zukunft von Homo sapiens? In der gesamten historischen, schriftlich überlieferten Existenz unserer Spezies kennen wir nur die Warmzeit innerhalb der känozoischen Eiszeit, die einzige Abweichung davon, die sich im kollektiven Gedächtnis gehalten hat, ist die kleine Kaltzeit, die vom Spätmittelalter bis in das 18. Jahrhundert währte. Daher ist unser kollektives Denken über das Klima vollkommen verfälscht und von der Illusion einer gewissen Stabilität geprägt.

Doch gehen wir einmal davon aus, dass unsere Spezies noch mindestens mehrere hunderttausend Jahre existieren wird – immerhin haben wir seit Homo rudolfensis schon 2 Millionen Jahre auf dem Buckel. In dieser Zeit kann es zu einer neuen Kaltzeit kommen wie von 115- bis 12-tausend Jahren vor unserer Zeit. Dann würde die Nordhalbkugel wieder weiträumig vergletschern. Wir müssten zunächst deutlich mehr heizen und später unsere Siedlungen zugunsten anderer Teile der Erde aufgeben. Wenn die aktuelle Warmzeit hingegen zu weiteren Temperaturanstiegen führt, bräuchten wir hier mehr Bewässerung und Landesschutzdeiche.

Beide Szenarien bedeuten aber eines: Dass wir deutlich mehr Energie pro Kopf brauchen als heute. Energie zum Heizen von Wohnraum und riesigen Treibhäusern für unsere Pflanzen sowie geräumigen Ställe für unsere Tiere, die ab einer gewissen Temperatur draußen nicht mehr gedeihen würden. Ab einer bestimmten Eismasse dann Energie zum Umsiedeln. Oder bei weiterer Erwärmung mehr Energie, um Dämme zu bauen und zu betreiben, zum Wasserpumpen und zum Bewässern und Kühlen von Wohnräumen und Stallungen.

Wir brauchen aber auch dann kurzfristig mehr Energie, wenn es keine Klimaveränderung gibt: Weltweit für Wachstum, um die Armut zu besiegen, sowie für Automatisierung und Digitalisierung, um unsere hochverdichtete Zivilisation weiter zu gestalten. Dazu gehört auch die Entlastung unserer alternden Bevölkerung, die durch die derzeitige Zuwanderung einen herben volkswirtschaftlichen Nettoschaden nimmt. Neue Technologie kostet Energie. Beispielsweise benötigt allein Bitcoin weltweit für seine Algorithmen pro Jahr 46 Terawattstunden Strom, das sind knapp etwa 6 bis 7 Prozent des deutschen Stromverbrauchs (oder 2 bis 3 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs). Zwischen 1990 und 2008 hat der Weltenergiebedarf um 39 Prozent zugenommen, und das Wachstum beschleunigt sich weiter. Mit den Worten Arnold Gehlens wird sich die Technisierung unseres gesamten Lebens immer weiter verbreitern und vertiefen, und dadurch werden wir auch ohne Klimaveränderung immer mehr Energie benötigen.

Woher die Energie kommen wird

Wir reden von einer kurzfristigen Steigerung des Pro-Kopf-Vebrauchs gegenüber heute (in einer Generation) um den Faktor 2, bei Klimaschwankungen mindestens um den Faktor 10, je nachdem wie lange wir aus Liebe zur Heimat bei stärkeren Klimaveränderungen hier ausharren wollen.

Wie bewältigen wir den? Deutschland ist weltweit zu sehr hohen Kosten Vorreiter bei neotoxischen (sogenannten erneuerbaren) Energien, und doch liefern diese deutlich weniger als 10 Prozent unseres heutigen im Vergleich mit der Zukunft bescheidenen Gesamtbedarfs an Energie. Den Löwenanteil erhalten wir aus der Nutzung der kovalenten Bindungsenergie bei der Oxydation (Verbrennung unter Sauerstoffverbrauch) von Kohlenwasserstoffen (Erdölprodukte und Erdgas) und Kohle. Das ist prinzipiell eine primitive Form der Energiegewinnung durch Anzündung. Bei Erdgas und Kohle mag das noch angehen, doch beim Öl ist die Verbrennung eine echte Sünde, weil dabei wertvolle Aromaten wie Benzol vernichtet werden, anstatt ihr Potenzial für die Synthese von Polymeren zu nutzen. Unsere Nachfahren werden uns dafür verfluchen, denn sie müssen dann das Öl unter widrigen Bedingungen gewinnen oder die Aromaten unter Energieeinsatz aus Kohle und Wasserstoff synthetisieren wie die Nazis in den Hydrieranlagen von Leuna. Neben der Verbrennung fossiler Energieträger erhalten wir auch aus der Nutzung der Kernbindungsenergie durch Kernspaltung Energie – in Deutschland immer weniger selbst gemachte, dafür aber in den Nachbarländern hergestellte.

Wenn wir aber pro Kopf zwei bis zehnmal mehr Energie benötigen, woher soll die kommen? Sicherlich nicht aus den neotoxischen (sogenannten erneuerbaren) Energien. Deren Energieausbeute ist schon für den heutigen Bedarf viel zu gering, erst recht wird die nicht reichen, wenn der Bedarf weiter steigt.

Dann benötigen wir Energiequellen mit hohem Energiegehalt. Nehmen wir als Referenz die Steinkohleeinheit (SKE), das ist die Energie, die beim Verbrennen eines Kilogramms Steinkohle freigesetzt wird, per Definition 7.000 kcal. Ein Kilogramm Holz zu verbrennen, ergibt eine halbe SKE, 1 kg Rohöl 1,4 SKE.

Bei der Kernspaltung von einem Kilogramm Uran-235 erhält man hingegen 2,7 Millonen SKE, beim angereicherten Natururan, das in Kernreaktoren eingesetzt wird und nur einen Anteil von ca. 5 Prozent Uran-235 enthält, je nach Grad der Anreicherung etwa 15.000 SKE. Angereichertes Uran hat also einen 15-tausendmal höheren Energiegehalt als Kohle und einen 10-tausendmal höheren als Rohöl. Das liegt daran, dass die Bindungsenergie im Kern viel höher ist als die kovalente Bindung zwischen Atomen eines Moleküls, die bei der Verbrennung freigesetzt wird.

Die Sonne und alle Sterne des Universums erzeugen Energie durch Kernfusion. Die Fusion von zwei Wasserstoffkernen, setzt noch einmal tausendmal mehr Energie frei als die Kernspaltung von angereichertem Natururan! Das liegt daran, dass das Fusionsprodukt Helium eine geringere Masse als die beiden Ausgangsatome hat, die Differenz wird nach der Einstein-Formel für das Verhältnis von Masse und Energie als Energie freigesetzt. Die Technologie ist noch nicht verfügbar, doch in einem Fusionsreaktor würde man Deuterium und Tritium einsetzen, das sind Wasserstoffatome mit je einem Proton und einem oder zwei Neutronen. Die Fusion von einem Kilogramm Deuterium-Tritium-Gemisch in einem Kernfusionsreaktor würde eine thermische Energie von 12,3 Millionen SKE, also das zwölfmillionenfache eines Kilogramms Steinkohle, liefern.

Die Energiegewinnung durch Kernspaltung oder -fusion hat gegenüber der Verbrennung fossiler Energieträger den Vorteil, dass bei der Energiegewinnung kein CO2 freigesetzt wird und dass die Vorräte de facto unerschöpflich sind.

Welche Probleme müssen wir bewältigen, bevor wir mit diesen großartigen Energieformen den in absehbarer Zeit wachsenden Energiebedarf decken können?

Probleme der Kernspaltung

Die Hauptprobleme der Energiegewinnung durch Kernspaltung sind Betriebssicherheit, Müllverwahrung und Rohstoffvorkommen.

Durch die schweren Unfälle bei in den 1960er und 1970er Jahren gebauten Hochdruck-/Siedewasserreaktoren (Harrisburg, Chernobyl und Fukushima) mit Kernschmelze oder hoher Freisetzung von radioaktivem Material ist in der deutschen Bevölkerung der Eindruck entstanden, dass das Restrisiko beim Betreiben von Kernkraftwerken zu hoch ist. Dies ist für diese inzwischen vollkommen veraltete Generation von Reaktoren sicherlich richtig – die Technologie hat zu viele Sollbruchstellen, man hat gewissermaßen eine unreife Technologie in Betrieb genommen. Inzwischen gibt es jedoch Reaktortypen, die ausreichend sicher zu sein versprechen oder sich bereits als sicher genug erwiesen haben: den schnellen gasgekühlten Reaktor, Höchsttemperaturreaktor, überkritischen Leichtwasserreaktor, schnellen natriumgekühlten Brutreaktor, schnellen bleigekühlten Reaktor und den Flüssigsalzreaktor. Einige davon, wie die natriumgekühlten Brutreaktoren, sind schon lange in Betrieb, eine Teilmenge dieser Typen wird sich kommerziell durchsetzen. Diese Reaktoren sind nicht nur im Betrieb viel sicherer als die alten Leichtwasserreaktoren, sie sind teilweise auch Atommüllverbrenner. Damit kommen wir zum Müllproblem.

Wird in einem Leichtwasserreaktor angereichertes Uran verbrannt, bleiben nach Verbrauch der kettenreaktionsfähigen Nuklide zahlreiche schwach strahlende, sehr langlebige Nuklide als Abfall zurück. Dieser Müll strahlt jahrzehntausende lang und ist schwer sicher lagerbar. Besonders langlebig sind die minoren Actinoide Neptunium, Americium und Curium. Diese und andere lassen sich aber durch Transmutation in kurz strahlende Nuklide verwandeln. Dies kann in modernen Brutreaktoren stattfinden, die in der Lage sind, mehr spaltbares Material (Plutonium) zu erzeugen als an Uran-235 in die Brutreaktion eingeht. Wir werden dadurch Schritt für Schritt in die Lage versetzt, die abgebrannten Brennstäbe aus den Leichtwasserreaktoren als Brennstoff zu nutzen. Dadurch entsteht ein vollständiger Verwertungszyklus des Natururans, bei dem eutlich mehr (50–100-mal) Energie daraus gewonnen als bei der Verwertung in Leichtwasserreaktoren. Am Ende des Zyklus kommt ein nicht weiter verwertbarer Müll heraus, dessen Nuklide starke Strahler mit einer kurzen Halbwertszeit sind – nach nur 300 Jahren strahlt dieser Müll nicht mehr. Das Endlagerungsproblem ist damit gelöst. Oftmals wird nicht bedacht, dass bei anderen industriellen Produktionsprozessen ebenfalls hochgiftiger Müll entsteht, der allerdings nie abklingt und bis zum Ende aller Tage sicher gelagert werden muss. Die Menge dieses Mülls ist viel höher als die des Atommülls aus Leichtwasserreaktoren.

Häufig wird von Kernkraftkritikern das Argument vorgebracht, die Uranvorräte reichten nicht. Tatsächlich befinden sich auf der Erde – wie es Peter Heller auch für alle anderen wichtigen Rohstoffe griffig zusammengefasst hat – mindestens 10 hoch 13 Tonnen an Uranvorkommen, deren Abbaukosten mit der Zeit zwar steigen, was aber in einer Marktwirtschaft kein Problem ist – wie man an der Erdölförderung und dem Ölpreis sehen kann: Es muss nur die Nachfrage vorhanden sein, dann werden auch die Förderanlagen gebaut. Zusätzlich haben wir auf der Erde noch das 2- bis 3-fache an Thorium, das man bald kommerziell in Flüssigsalzreaktoren einsetzen wird. Diese Vorräte würden auch beim 10-fachen Pro-Kopf-Verbrauch und 10 Milliarden Menschen eine praktisch unendlich lange Zeit halten.

Probleme der Kernfusion

Die Kernfusion ist deutlich attraktiver als die Kernspaltung, weil die Energieausbeute etwa 1.000-mal höher ist als beim Natururan und 10–20-mal höher als beim vollständigen Brüterzyklus des Natururans. Außerdem ist das Deuteriumvorkommen im Wasser praktisch unbegrenzt. Tritium kann aus Lithium erzeugt werden, was allerdings die Energieausbeute der Fusionsreaktion etwas senkt. Kernfusion funktioniert, indem Deuterium und Tritium so stark erhitzt werden, dass sich ein Plasma bildet, bei dem die Atomkerne von den Elektronen getrennt sind und sich aufgrund der thermischen Energie schnell bewegen. Treffen dann zwei Kerne aufeinander, kommt es zur exothermen Fusionsreaktion, die sich selbst erhalten kann wie in der Sonne, wenn man genug neuen Brennstoff zuführt und den Müll (das Helium) abführt. Heute wird eine Plasmatemperatur von 150 Millionen Grad Celsius angestrebt. Da kein Gefäß diese Temperatur aushält, muss das Plasma mittels eines Magnetfelds zusammengehalten werden (Fusion mit Plasmaeinschluss).

Bisher konnten in Versuchsanlagen immer nur kurze Fusionsreaktionen erzeugt werden. Es müssen noch viele technische Probleme gelöst werden, und es wird noch einige Jahrzehnte dauern, bis man Fusionsreaktoren bekommt, deren Energieabgabe dauerhaft größer ist als die Plasmaerhitzungsenergie. Doch da es physikalisch möglich und machbar ist, werden wir diese Reaktoren auch bekommen.

It’s the garbage, stupid!

Schon bald wird daher das Energieversorgungsproblem der Menschheit gelöst sein: Einerseits mit der vollständigen Brennstoffverwertung bei der Kernspaltung in sicheren Reaktoren und der Lösung des Müllproblems durch Transmutation, deren kommerzieller Durchbruch bereits absehbar ist. Andererseits mit der Kernfusion, deren technischer und kommerzieller Durchbruch nur eine Frage der Zeit sind. Damit wird die Menschheit über zwei Technologien verfügen, die für praktische Zwecke unendlich viel Energie aus auf der Erde vorhandenen Ressourcen erzeugen können. So werden wir in die Lage versetzt, uns wirksam vor dem Klima zu schützen – auch wenn die Eiszeit, in der wir gerade leben endet oder sich durch eine neue Kaltzeit verschärft.

Das Problem des Lebens in der Technosphäre im Einklang mit anderen Lebewesen, von deren Wohlergehen unsere Existenz abhängt, wird sich dann auf den Umgang mit dem Zivilisationsmüll reduzieren. Denn die Erde bietet genug Platz für die Koexistenz mit den anderen Spezies und – wie der oben zitierte Aufsatz von Peter Heller zeigt – für unseren Bedarf auch ein unendliches Maß an Ressourcen. Daher sind die “Grenzen des Wachstums”, von denen seit dem Club-of-Rome-Bericht von 1972 immer wieder gesprochen wird, allein in der fachgerechten Müllminimierung und dessen sicherer Lagerung zu suchen. Wir brauchen volkswirtschaftliche Anreize, um diese Ziele zu erreichen. Betrachtet man beispielsweise CO2 als Verbrennungsmüll, der vermieden werden soll, benötigen wir eine CO2-Steuer bei ansonsten freien Energiemärkten – unter Verzicht auf eine “Energiewende”, die neotoxische Energieproduktion mit miserablem Wirkungsgrad erzwingen will und einen “Atomausstieg”, der diese hocheffiziente Form der Energieproduktion Ländern überlässt, die mit komplizierter Technik weniger gut umgehen können als die Deutschen. Dann hätten wir bald trotz der absehbaren Steigerung des Pro-Kopf-Bedarfs an Energie die Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft geschafft – durch Kernkraft und später auch durch Kernfusion.

Ähnliches gilt auch für andere Formen des Mülls: Wir brauchen Anreize zu deren Vermeidung oder für deren Wiederverwendung, dann können wir uns auch ein weiteres Wachstum der Produktion leisten.

“It’s the garbage, stupid!” möchte man in Abwandlung des Bonmots von Bill Clinton ausrufen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Guhlmann / 19.11.2019

Meine Schwester hat ihren neuen Hund Teja genannt, welchen Namen mein WhatsApp-Korrekturprogramm, wenn es sich unbeobachtet fühlt, immer wieder in “Tanja” ändert. Ähnlich wird es Ihrem Manuskript ergangen sein, sehr geehrter Herr Eisleben, indem die Autokorrektur das von Ihnen treffend gewählte Wort in “Sollbruchstelle” verwandelt hat.  Danke für Ihren hochinteressanten Beitrag!

Albert Pflüger / 19.11.2019

Man kann ja vom Klima denken, was man will, aber das, was wir kennen, ist sehr stabil im Vergleich zu dem, was es schon gab. Da wäre es sehr klug, wenn die Regierung für reichliche und stabile Versorgung mit Energie sorgen würde, denn es kann sehr schnell sowohl kälter als auch wärmer werden, unabhängig vom menschlichen Zutun. Windmühlen und Batterieautos sind da von begrenztem Nutzen, denn man muß kühlen oder heizen, da braucht man zuverlässig einfach mehr Strom, als so erzeugt werden kann. Auch wenn mich persönlich das nicht so interessiert: Nur Kernenergie ist in beliebiger Skalierung Co2 - neutral!

armin wacker / 19.11.2019

@jens Rickmeyer.  danke für die Information. ich bin absoluter Laie. aber wenn ich sie richtig verstanden habe, dann ist Kernfusion machbar?

Ilona Grimm / 19.11.2019

@Frances Johnson zu J.Braun: Ich will mich nicht bei Ihnen einschleimen, aber es muss sein: Schon wieder alle Daumen hoch. Fachlich bin ich zu einer Kritik an dem Kommentar nicht qualifiziert, aber die Tonart kann ich durchaus beurteilen, und da stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu. Auch scheint mir, dass anglo-amerikanische Wissenschaftler ein größeres Interesse daran haben, die Öffentlichkeit an ihren Erkenntnissen teilhaben zu lassen als deutsche. Seltsamerweise kann ich nämlich die Vorträge von amerikanischen und britischen Wissenschaftlern fast immer verstehen, zumindest intuitiv erfassem. Bei deutschen habe ich oft Probleme.

Ilona Grimm / 19.11.2019

@Dr. Giesemann: Danke für Ihre Erklärung. Ganz leuchtet sie mir aber nicht ein. Denn dann müsste ja im Labor bei der Simulation eine perfekt kugelige Lichtquelle denselben Effekt haben wie die Lichtquelle auf einem perfekt runden Wassertropfen. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Sicher bin ich nervig; aber ich würde es gern wirklich verstehen, weil Regenbögen mich von Kindesbeinen an fasziniert haben.

H.Störk / 19.11.2019

>> “Durch die schweren Unfälle bei in den 1960er und 1970er Jahren gebauten Hochdruck-/Siedewasserreaktoren (Harrisburg, Chernobyl und Fukushima) mit Kernschmelze oder hoher Freisetzung von radioaktivem Material ist in der deutschen Bevölkerung der Eindruck entstanden, dass das Restrisiko beim Betreiben von Kernkraftwerken zu hoch ist. Dies ist für diese inzwischen vollkommen veraltete Generation von Reaktoren sicherlich richtig – ” << - wenn man Nachhaltigkeit auf einer Zeitskala von 100.000 Jahren betrachtet, ja sicher, es werden keine Wassergekühlten Reaktoren sein, die inmitten eines ganz Europa bedeckenden Eispanzers für Oasen der Wärme sorgen. Bis zur nächsten Eiszeit werden wir bessere Kraftwerke brauchen - vielleicht auf Basis des Dual-Fluid-Reaktors (flüssiges Salz als Brennstoff, flüssiges Metall als Kühlung). Aber hier und heute beweisen Harrisburg und Fukushima, wie absolut harmlos eine Kernschmelze in einem Leichtwasserreaktor westlicher Bauart ist (ein einziger Kraftwerksmitarbeiter ist an einem Lungenkrebs gestorben, den er mit 2,5%er Wahrscheinlichkeit ohne den Unfall nicht gehabt hätte) - während Chernobyl beweist, daß auch die schlimmste Katastrophe, die durch die dümmste Kombination aus inhärent unsicherem Design und grob fahrlässiger Bedienung ausgelöst werden kann, eben keine lebensfeindliche Wüste hinterläßt. Selbst wenn man unter Verwendung veralter Dosis-Wirkungs-Modelle annimmt, daß Chernobyl für 4000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich wäre (realistisch sind 100-200), bleibt die Stromerzeugung aus Kernkraft mit den bis heute benutzten Reaktoren die mit Abstand am wenigsten tödliche Art der Energiegewinnung - Kohle und Biomasse (auch Pellets!) töten durch Luftverschmutzung, Wasserkraft tötet durch Dammbrüche, und zwei Monteure, die von einem 200m hohen Windrad fallen, sind im Verhältnis zu der mickrigen Strommenge des Windrades tragischer als 4000 Tote durch einen RBMK, der eine riesige Region zuverlässig mit Strom versorgt hat. 2/2

H.Störk / 19.11.2019

>> “Bei der Kernspaltung von einem Kilogramm Uran-235 erhält man hingegen 2,7 Millonen SKE, beim angereicherten Natururan, das in Kernreaktoren eingesetzt wird und nur einen Anteil von ca. 5 Prozent Uran-235 enthält, je nach Grad der Anreicherung etwa 15.000 SKE. [...] Die Fusion von einem Kilogramm Deuterium-Tritium-Gemisch in einem Kernfusionsreaktor würde eine thermische Energie von 12,3 Millionen SKE, also das zwölfmillionenfache eines Kilogramms Steinkohle, liefern.” <<  - da Deuterium auch angereichert werden muß (wie U-235) und Tritium auch aus Lithium erbrütet werden muß (wie Pu-239 aus U-238 oder U-233 aus Th-232) ist der faire Vergleich natürlich 12,3 Mio für Fusion gegen 2,7 Mio für Fission - es gibt keinen physikalischen Grund, U-235 nur auf 5% anzureichern, sondern nur einen militärischen: die Kraftwerksbetreiber sollen nicht mit waffenfähigem Uran oder Plutonium hantieren. 12,3 zu 2,7 bedeutet gerade mal einen Faktor 4,6 - damit spielen Fission und Fusion grundsätzlich in derselben Liga, und deklassieren gemeinsam jede andere Energiequelle. ———————- 1/2

Hans-Peter Dollhopf / 19.11.2019

Herr Idler, Sie sagen es. Innerhalb dieser wärmeren Phase der noch viel länger dauernden Eiszeit betrachten sie das CO2 als “Giftmüll”! Denken die Freitagshüpfer an die Kinder in zehntausend Jahren, die eine Welt in der nächsten kälteren Phase überleben müssen? Wenn, dann wäre “Nachhaltigkeit”, daß das CO2 vorsorglich aufbewahrt wird, damit eine Generation in fernerer Zukunft es zur Abmilderung jener unausweichlichen weiteren Kaltzeit, mit viel Eisdecke über dem Raum Berlin, es in die Atmosphäre abblasen möge! Ein liebender Gott hat uns Kohlendioxid in Erdöl und Erdgas und Steinkohle gespeichert, zur einsichtigen Verhinderung einer erwartbaren Eiszeit-Katastrophe. Nein, die Grünen sind nicht wirklich nachhaltig, sowie es über ihr eigenes recht eigensüchtig optimiertes Ablaufdatum hinaus reicht. Sie sind in ihrer Vorstellung der Zukunft nie über Hans Dominik hinaus gekommen. Ehrlich gesagt, sie sind die Falschen zur falschen Zeit.

Heinrich Wolter / 19.11.2019

Ich kann mit einem exakten Datum für die Nutzung der Kernfusion dienen. Die praktische Anwendung liegt IMMER 50 Jahre in der Zukunft, wie ich 1977 beim MPI für Plasmaphysik in Garching gelernt habe.

Dr. Gerhard Giesemann / 19.11.2019

@Ilina Grimm: Der Regenbogen ist nichts anderes als der Rand der Sonne, die an den Wolken, den Wassertröpfchen da drin reflektiert wird. Deshalb ist die Sonne stets genau hinter uns, wenn wir einen Regenbogen anschauen. Und die Sonne ist eine perfekte Kugel. Zu den Fusionsvorgängen da drin in der Sonne: Das wird genauer erklärt mit dem sogenannten Bethe-Weizsäcker-Zyklus. Bethe bekam dafür den Physik-Nobelpreis, Weizsäcker ging leer aus. Carl Friedrich v. Weizsäcker war ein Bruder des früheren Bundespräsidenten Richard v. Weizsäcker, beide selig. Die Fusion von letztlich Wasserstoff zu Helium (=  “das Sonnige”) geschieht im Innern des Feuerballs, unter riesigem Druck, bei relativ gemäßigten Temperaturen für solche Sachen. Die Temperatur der Sonne an der Oberfläche ist ca 10.000 Grad Celsius, also so heiß wie ein sehr hell weißglühendes Stück Metall; deshalb erscheint uns die Sonne so strahlend hell. Zum Vergleich: Im Innern der Erde herrschen so ca 5000 Grad, die durchschnittliche Temperatur der Erde beträgt etwa 1000 (tausend) Grad C. Die sehr dünne Erdkruste hat ca 15 Grad C. Wir leben auf einem mächtigen Feuerball. Weil wir auf Erden den gigantischen Druck im Sonneninnern nicht machen können, müssen wir für Fusionsversuche stets bei riesigen Temperaturen im Bereich von Millionen Grad arbeiten - das geht nur mit Tricks, kein Material hält das aus, dabei entwischt das Plasma immer wieder, lässt sich nicht lange genug einfangen (elektro-magnetisch) - kurz, es geht nicht. Kernfusion ist keine Option für die E.-versorgung. Vielleicht die “kalte” Fusion (ist Blödsinn, wär aber super).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 13.11.2019 / 06:25 / 32

Aktueller Beipackzettel zur Pharmaindustrie

In der hochverdichteten Industriegesellschaft leben pro bewirtschaftetem Hektar Land so viele Menschen wie nie zuvor. Die von uns seit dem 17. Jahrhundert, als der Übergang…/ mehr

Johannes Eisleben / 04.10.2019 / 06:25 / 47

Journalisten im Kant-Test

Fragte man Journalisten von den öffentlichen oder privaten Leitmedien, ob sie sich für aufgeklärt, tolerant und weltoffen halten und ob sie über common sense (was man früher…/ mehr

Johannes Eisleben / 23.09.2019 / 13:00 / 11

Facebook und Co.: Zensur? Nein, Marktversagen

Immer, wenn Social-Media-Betreiber wie Facebook, Google oder Twitter Nutzer temporär oder für immer sperren, deren Kanäle schließen oder sie in den “shadow ban” abschieben, hören…/ mehr

Johannes Eisleben / 31.07.2019 / 06:18 / 104

Euro im Multiorganversagen, Verfassungsgericht auch

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am Dienstag, den 30.7.2019, die Bankenunion für verfassungskonform erklärt, womit es seit 2012, als es den ESM nicht verhinderte, konsequent die…/ mehr

Johannes Eisleben / 18.07.2019 / 06:00 / 68

Wie kippt der Schuldenturm?

Der wichtigste Destabilisierungsfaktor für unsere Gesellschaft ist kurzfristig weder der Klimawandel, die Migrationskrise noch die Dauerkrise der EU, sondern der Zustand unseres Finanzsystems: Wir leben…/ mehr

Johannes Eisleben / 28.03.2019 / 16:30 / 19

Mit dem Grundgesetz gegen die Scharia?

Die wichtigsten geschichtlichen Bezugspunkte unserer nach dem zweiten Weltkrieg entstandenen, großartigen Verfassung sind die bürgerlichen Revolutionen in den Britischen Kolonien in Nordamerika und im absolutistischen…/ mehr

Johannes Eisleben / 11.12.2018 / 17:30 / 47

Der Todesschrei der abstürzenden SPD

Die SPD stürzt gerade ab, obwohl sie bei den nächsten Bundestagswahlen die 5-Prozent-Hürde wohl noch einmal schaffen wird. Ein Mensch, der von einer Klippe fällt,…/ mehr

Johannes Eisleben / 01.12.2018 / 11:00 / 21

Der Universalismus wird zum trojanischen Pferd

Unter Universalismus im engeren Sinne verstehen wir die Idee von der räumlich und zeitlich unbegrenzten Geltung der Menschenrechte. Nah verwandt ist ihm der Begriff des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com