Dirk Maxeiner / 09.09.2018 / 06:25 / 32 / Seite ausdrucken

Kill me today. Tomorrow I’m sick.

Gleich zu Beginn von „Kill me today. Tomorrow I’m sick“ merkt der Zuschauer, das was nicht stimmt. Anna (Karin Hanczewski) eine junge und idealistische Deutsche, sitzt nach ihrer Ankunft am Flughafen im Auto auf dem Weg zu ihrem neuen Arbeitsplatz bei der OSZE im Kosovo. Sie unterhält sich mit Plaka (Carlo Lujubek), dem jungen Fahrer und sagt: „Ich will helfen, hier freie und demokratische Medien aufzubauen... nach Jahrzehnten der Unterdrückung“.

Plaka lacht laut und lange, man weiß erst mal nicht, ob er sie anlacht oder auslacht oder einfach nur freundlich sein will. Und doch ahnt der Zuschauer, dass in diesem Film alles anders kommt. Die pädagogisch korrekte Moral, die so viele deutsche Streifen überzieht wie die Paprikasoße das Zigeunerschnitzel, muss in dieser Tragikomödie zuhause bleiben. Und doch ist es ein Film über Moral – allerdings nicht die, die es bei den Gesinnungsethikern vom Dienst überall im Sonderangebot gibt.

Marc Neugröschl (Times of Israel) sagt zu dem Film: „Über die Selbstgerechtigkeit und Naivität von internationalen Organisationen und ihren Funktionären könnte man bestimmt noch 1.000 Filme machen. Gut, dass es jetzt schon mal einen – und dazu noch einen sehr gelungenen – gibt.“ Der Film zeichnet nicht nur die Umrisse des erbarmungslosen Kosovo-Konfliktes, sondern liefert auch ein Sittenbild der „neuen Welt-Klasse“ der rapide wachsenden supranationalen Organisationen. Niemand hat sie gewählt, und sie haben keine Basis, der sie sich ernsthaft verantworten müssten. Sie wechseln vom IRK zur WHO, vom WWF zum IWF, von der OSZE zur OECD und zurück. 

Die Szenen sind manchmal schreiend komisch, etwa als die Herrschaften händeringend versuchen, einen Bauern zu finden, der sich von ihnen einen Traktor schenken lässt. Und im nächsten Moment sind sie von schockierender Brutalität, die von der OSZE seelenruhig verwaltet wird, damit die Herrschaften zuhause ein gutes Gewissen haben.

„Und so wird der Einsatz für das Gute schnell zur Farce“

Joe Schröder und Tobias Streck, Produzenten und Regisseure von „Kill me today. Tomorrow I’m sick“ erhalten dafür Lob aus berufenem Mund: "Das Spiel zwischen Drama, Gewalt, Humor und Politik ist großartig umgesetzt", lobt Regisseur Dominik Graf die Arbeit seiner Kollegen, „lustig, verzweifelt, witzig, brutal, liebevoll.“ Die Süddeutsche Zeitung beschrieb die Film-Situation so: „Es herrscht Waffenstillstand, viele internationale Organisationen haben Tausende Mitarbeiter geschickt, um die Region zu befrieden. Idealisten treffen dort auf Glücksritter, Gauner, Desillusionierte, Zyniker, Opportunisten. Und so wird der Einsatz für das Gute schnell zur Farce“.

Der Film, der im nächsten Frühjahr in die deutschen Kinos kommt, feierte am vergangenen Wochenende bereits auf dem Filmfestival von Montreal Premiere und wurde dort mit dem „Silver Zenith“ preisgekrönt. Joe Schröder, ein Enfant terrible der deutschen Filmschaffenden, ist den Achse-Lesern bereits durch den Skandal um seinenen Antisemitismus-Film im vergangenen Jahr bekannt, dessen Ausstrahlung  von Arte und WDR zunächst abgelehnt wurde (Und der schlussendlich mit verfälschenden Untertiteln zähneknirschend ausgestrahlt wurde). 

Die Besetzung des Streifens ist erstklassig, Dominik Graf bezeichnet Hauptdarsteller Carlo Ljubek als "Weltniveau“. Auch darunter gibt es einige Überraschungen, denn zwei Achse-Autoren geben ein Gastspiel: Henryk M.Broder als versoffener und zynischer Journalist, Joachim Steinhöfel als eiskalte OSZE-Führungsfigur. Hamed Abdel-Samad, der mit Broder gemeinsam in der ebenfalls von Joe Schröder und seinem Team  produzierten „Deutschland-Safari“ auftrat, freut sich über Kill me today. Tomorrow I’m sick: „Eine schockierende schwarze Komödie über ein verlorenes Land mitten in Europa und einen total überforderten Westen. Ich habe viel gelacht.“ 

Stay tuned, demnächst gibt es auf achgut.com einen Text zum „Making-of“ von Henryk M. Broder.

Foto: Preview Productions

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (32)
Ralf Pöhling / 09.09.2018

Die Inhaltsangabe lässt erwarten, dass der Film kurz nach seiner Deutschlandpremiere zuerst wegen Jugendgefährdung auf dem Index landet und dann wegen §86 StGB bundesweit beschlagnahmt wird.

Anders Dairie / 09.09.2018

Mich würde mal interessieren, wo das viele Geld vom Himmel regnet.  Blitzschnell würde ich mein Schürzchen umtun und hinrennen.  Es wäre mir egal, welchem Volk der Zasta abgepresst worden ist.  ....natürlich würde ich nicht hinrennen !  Ich sag das nur so,  denn ich bin ein guter Mensch,  echt.

Wilhelm Konrad / 09.09.2018

muß wohl ein zimmer in zürich oder basel besorgen, um den film zu sehen. in `schland kommt er nicht in die kinos ...  wetten ? aber die lange bahnfahrt und die hotelkosten ist er wert

Klaus Müller / 09.09.2018

Das ist keine Satire, sondern die Realität jenseits allen Schneeflocken-Daseins. Das vermeintlich Gute hat sich schon längst zum Büttel des Teufels gemacht und führt im Haß auf sich selbst und die eigene Gier, Dummheit und Fehlbarkeit einen Krieg gegen die Zivilisation. NGOs, supranationale Organisationen, Kirchen, Stiftungen. Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Und so wie es aussieht, wird er es alsbald.

Sabine Schönfelder / 09.09.2018

Wohl einfach ein Stück Realität. Wurde Zeit, daß sie mal jemand in Szene setzt. Die schauspielerische Unterstützung zweier Achgutautoren gibt dem Film Authentizität. Freue mich jetzt schon auf die heuchlerischen Kommentare unserer Einheitsmedien, die medialen Unterstützer sämtlicher linker NGO’s und sonstiger Vereinigungen, wenn sie jetzt den Film loben, der das kritisiert, was sie selbst sonst in den Himmel heben. Natürlich sehen sie sich selbst als kritische Journalisten und distanzieren sich von der eigenen Berichterstattung , indem sie sich mit den Filmemachern identifizieren. Von einer miesen, einseitigen, merkelhörigen Kommentierung, wie alle Berichte über Chemnitz unserer Qualitätsmedien facettenreich zeigen. Ich freue mich für Herrn Schröder, der endlich Gelegenheit hat sein Werk unzensiert der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen, denn das Schockierende ist der Wahrheitsgehalt der Komödie und im Grunde wissen das alle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com