Wolfram Weimer / 25.01.2018 / 13:13 / Foto: Kenneth Paik / 17 / Seite ausdrucken

Kevin nicht mehr allein beim Putsch

Kurz nach dem dramatischen Parteitag braut sich eine explosive Stimmung in der SPD zusammen. Das knappe „Ja” des Parteitags für Koalitionsgespräche mit der Union mit nur 56 Prozent der Delegierten-Stimmen wirkt für die SPD-Spitze, die geschlossen für die Große Koalition warb, unangenehm nach. „Es war eine schallende Ohrfeige”, sagt ein Präsidiumsmitglied in Berlin.

Vier peinliche Dinge sind nun offenbar: Erstens ist die Partei tief gespalten. Zweitens hat Parteichef Martin Schulz seine Autorität weitgehend verspielt. Drittens wankt die Mehrheit der Basisabstimmung. Und viertens kann diese zerrissene SPD – selbst wenn es noch klappen sollte – kaum eine stabile Koalitionsregierung bilden.

Das politische Momentum der SPD liegt nicht mehr beim 62 Jahre alten Martin Schulz, es liegt bei dem 28 Jahre jungen Kevin Kühnert. „Nicht einmal halb so alt, aber doppelt so überzeugend”, verkünden angriffslustige Jusos zu der wachsenden Putsch-Stimmung in der SPD. Im Willy-Brandt-Haus wächst die Angst, dass die Parteibasis am Ende der Koalitionsverhandlungen Kühnerts No-GroKo-Bewegung folgt, egal welche Verhandlungserfolge noch erzielt werden können. Und die werden nach den Aussagen von führenden Unions-Politikern ohnedies nur minimal ausfallen.

„Die Stimmung an der Basis ist nach dem Parteitag am kippen”, heißt es aus der Parteizentrale. Das Hashtag #NoGroKo von den Jusos wachse zu einem Banner der Widerständigkeit und löse alle Revolutionsreflexe eines gedemütigten Parteivolkes aus. Das knappe Abstimmungsergebnis auf dem Parteitag signalisiere der Basis, dass der Ausstieg möglich, dass die Juso-Bewegung mehrheitsfähig sein und das Ende von Schulz wie Merkel erreicht werden könne – das mobilisiere erst recht.

„Einen Zehner gegen die GroKo“

„Jetzt gilt es, möglichst viele GroKo-Kritiker in die Partei zu holen, damit wir beim Mitgliederentscheid das Ergebnis sprengen können”, kündigt nun der Juso-Chef in Nordrhein-Westfalen, Frederick Cordes, an. „Wir planen eine möglichst bundesweite Kampagne nach dem Motto, ‘einen Zehner gegen die GroKo’”. Fünf Euro, so viel kostet die SPD-Mitgliedschaft für Studenten pro Monat. Die Neu-Mitglieder könnten dann die Basisabstimmung mit entscheiden.

Diese Pläne erinnern stark an die britische Momentum-Bewegung, die Jeremy Corbyns Erfolg der Parteilinken dort erst ermöglicht hat. Kühnert twittert mit einem Verweis auf die SPD-Internet-Seite für Neueintritte: „Für den nächsten Schritt brauchen wir JETZT dich.”

Der große Zulauf zur No-GroKo-Bewegung hängt eng mit der Person Kühnert zusammen. Der Juso-Chef und Student der Politikwissenschaften vermeidet schrille Töne und Übertreibungen. Im Gegensatz zu Andrea Nahles, die sich gerne im Sprachrepertoire der Adoleszenz (vom Pippi-Langstrumpf-Geträller über „In-die-Fresse”-Sprüche bis zur Klage über den „blöden Dobrindt”) bedient, spricht Kühnert mit der analytischen Abgeklärtheit eines erfahrenen Ingenieurs der Macht.

Anders als viele Juso-Vorsitzende vor ihm macht er den Fehler des wild Provokativen nicht. Er agiert kontrolliert und zielt nicht auf den exaltierten linken Rand der Partei, er zielt auf ihr Herz in der Mitte. Kühnert wirkt daher wie ein Rebellenführer für Beamte. Und von denen gibt es in der SPD jede Menge.

Kühnert ist sich der Stärke seiner Position mittlerweile so sicher, dass er seine innerparteilichen Gegner sogar lobt, die Debattenkultur könne einen stolz machen, die Parteiführung verhandele gut und tapfer – gönnerhaft, wie der eigentliche Vorsitzende. Seine Revolte kommt nicht mit Barrikaden und Geschrei daher, sondern mit dem Notarzt-Köfferchen desjenigen, der jetzt die Seele der Partei lebensretten müsse. Seine Partei müsse den „Teufelskreis der ewigen Großen Koalition” überwinden, diagnostiziert er.

„Zwergenaufstand“ in der Vertrauenskrise

Als Leitspruch für die Abstimmung und den Neustart in der Opposition gibt er aus: „Heute einmal ein Zwerg sein, um künftig wieder Riesen sein zu können.” Damit spielt er auf die Provokation des CSU-Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt an, der den Jusos einen „Zwergenaufstand” vorgeworfen hatte. Kühnert bezieht den Angriff gerne gezielt auf sich selbst und berichtet der Öffentlichkeit, er selbst sei ja auch nur 1,70 Meter klein.

Es ist diese Verkörperung von Demut in Sprache und Geste, die den Mut zu einem echten Neuanfang für viele Genossen so faszinierend macht. Kühnert spricht entwaffnend offen von einer „tiefen Vertrauenskrise” in der Partei, die ihre Existenz als linke Volkspartei verspiele, wenn sie sich immer nur als Erfüllungsgehilfin von Angela Merkel zeige. „Nichts an Opposition ist romantisch. Und ich bin nicht in diese Partei eingetreten, um mit ihr Opposition zu machen. Aber ich bin auch nicht in sie eingetreten, um sie immer wieder gegen die gleiche Wand rennen zu sehen. Wir haben ein Interesse daran, dass hier noch etwas übrig bleibt von diesem Laden. Und ich sehe im Moment nicht, dass wir Strategien fahren, bei denen noch etwas übrig bleibt.”

Mit Kühnert hat damit ein Typus die große Bühne der SPD betreten, der zeitgeistig allenthalben angesagt ist. Eine neue Generation von politisch Inkorrekten, die lieber ihren Überzeugungen treu bleiben als der Macht, die in Martin-Luther-Manier rufen „Hier stehe ich, ich kann nicht anders”. Christian Lindner in der FDP, Robert Habeck bei den Grünen, Jens Spahn bei der CDU, Sahra Wagenknecht bei den Linken oder Alexander Dobrindt bei der CSU – sie alle verkörpern eine aufsteigende Kraft des Autonomen.

Das Überkonsensuale wirkt plötzlich alt

Das Überkonsensuale des politischen Korrekten wirkt neben den kantigen Positionen dieser Generation plötzlich alt und falsch. Es ist ein Trend, den man von Sebastian Kurz in Österreich bis Emmanuel Macron in Frankreich beobachten kann. Der statische Korporatismus des Merkelismus gerät gegenüber der jugendlichen Leidenschaft ins Hintertreffen.

Die neue Generation von Politikern, ob Lindner, Habeck oder eben Kühnert, erkennt man auch an ihrer unkonventionellen Sprache. Sie reden variantenreicher, eigenwilliger, weniger schablonenhaft und unberechenbarer. Sie verkörpern eine freiere, mutigere Denkweise und machen so den Blick frei für eine Perspektive jenseits von alternativlosen Welten des Großkoalitionären.

Das Zusammenwirken der neo-autonomen Generation von Christian Lindner (No-Jamaika) bis Kevin Kühnert (No-GroKo) könnte am Ende also nicht nur Martin Schulz stürzen, sondern auch den politisch korrekten Mechanismus des Machterhalts um seiner selbst willen. Sollten die SPD-Mitglieder der No-GroKo-Bewegung mehrheitlich folgen, dann wäre auch das Ende von Angela Merkel nah. Wie raunen die Jusos dieser Tage? „Kevin ist nicht alleine zu Hause. Und Merkel macht bald Pause.”

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European.

Foto: Kenneth Paik U.S. NARA via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Manfred Löffert / 25.01.2018

Der Herr Weimer ist ja sehr leicht zu begeistern. Hatten Sie nicht kürzlich erst den jungen Herrn Klingbeil von der SPD zur Lichtgestalt erhoben ? Wissen Sie, in der Geschichte der SPD durften die Jusos immer wieder mal die Wilden geben und wurden meistens schnell wieder von der Parteispitze gezähmt. Kann mich an kaum einen bekannteren Juso-Vorsitzenden erinnern , der später mal nicht in der Partei nach oben kam. Kann mich aber auch nicht erinnern, wer von den Jusos bei heiklen Themen betreffs der GroKo in den letzten Jahren, sei es nun Waffenlieferungen, NetzwerkDG u.v.a. mehr , sich groß gegen die Partei in Szene gesetzt hätte. Ein Sturm im Wasserglas, mehr ist das diesmal auch nicht. Dass dem Kevin Kühnert der Familiennachzug so am Herzen liegt und in der Asylfrage wohl auch eher auf Merkellinie ist,, beruhigt mich nun auch nicht besonders.

Werner Arning / 25.01.2018

Lindner hat es vorgemacht, andere könnten es nachmachen. Politik der Inhalte wegen und nicht der Macht wegen. Warum eigentlich nicht? Soll doch die SPD links sein, die Fesseln sprengen. Sollen die Grünen Öko sein, die Freidemokraten liberal und die CDU endlich wieder konservativ. Dann wüssten wir, woran wir sind. Dann könnten wir wieder wählen. Wir brauchen jedenfalls keine linke CDU. Links gibt es schon genug. Wir brauchen auch keine linke Kirche, sondern eine überparteiliche, noch lieber eine unpolitische. Wir brauchen kein linkes Fernsehen, sondern ein politisch neutrales. Wir brauchen keine linken Zeitungen, sondern neutrale Berichterstattung. Wir müssen nicht die Welt retten, sondern wollen nur eine vernünftige Regierung. Wir möchten etwas von dem zurück, was man uns „gewaltsam“ genommen hat. Zu viel verlangt?

Klaus Fritz / 25.01.2018

Mal ganz unter uns. Das wäre doch eine Möglichkeit, für schlappe zehn Euro mitzuhelfen, die größte Kanzlerin aller Zeiten endlich loszuwerden ...   

Heiko Stadler / 25.01.2018

Christian Lindner, Robert Habeck, Jens Spahn, Sahra Wagenknecht, Alexander Dobrindt und Kevin Kühnert sind die “Rechtspopulisten” der Altparteien, die den Teufelskreis der ewigen Großen Koalition durchbrechen können.

Robert bauer / 25.01.2018

“...spricht Kühnert mit der analytischen Abgeklärtheit eines erfahrenen Ingenieurs der Macht.” Wohl wahr. Das belegt auch seine Physiognomie: das teigige, konturlose Gesicht des Apparatschiks. Nichts gelernt, nie gearbeitet, aber den werktätigen Massen zeigen wollen, wo’s langgeht. Kühner mag eine Bereicherung für die linksradikale Splitterpartei SPD sein, ein Gewinn für das deutsche Volk ist er nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 23.09.2018 / 16:00 / 40

75 Jahre 100 Prozent Lafontaine

Ich war mit Oskar Lafontaine in manchen Interviews wie Talkshows und ganz selten einer Meinung. Aber ich habe ihn schätzen gelernt. In einer rund geschliffenen…/ mehr

Wolfram Weimer / 20.09.2018 / 12:00 / 38

Deutschlands heimlicher Hoffnungsträger

Für Linke ist er ein Rechtspopulistenfreund und Reaktionär, doch für Reaktionäre ist er zu jung und weltoffen. Für Grüne gilt er als Schnösel, doch für…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2018 / 15:00 / 33

​​​​​​​Die vier großen Verlierer von Chemnitz

Das Video ist 19 Sekunden kurz. Es zeigt jemanden, der auf einer Chemnitzer Straße einem anderen für vier Sekunden aggressiv hinterherrennt und ihm nachruft “Ihr…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.09.2018 / 12:00 / 11

Risse im Machtsystem der Kanzlerin

Eigentlich hat Ralph Brinkhaus keine Chance. Der CDU-Politiker aus Gütersloh fordert den wichtigsten Mann in Angela Merkels Machtsystem offen heraus: Er will anstelle von Volker…/ mehr

Wolfram Weimer / 31.08.2018 / 16:30 / 5

Söders Plan B

Markus Söder hat einen Geheimplan. Der bayerische Ministerpräsident rechnet nicht mehr damit, die absolute Mehrheit noch retten zu können. “Wir werden in eine Koalition gezwungen”,…/ mehr

Wolfram Weimer / 30.08.2018 / 06:26 / 50

Kauder stürzen, Merkel meinen

Es rumort in der Unionsfraktion. Immer mehr Abgeordnete von CDU und CSU wollen am 25. September einen neuen Fraktionschef. Die Kanzlerin ist alarmiert. Plötzlich tauchen…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.08.2018 / 11:00 / 10

Schland-Rettung: Kloppo statt Jogi?

“Bundestrainer? Ich würde darüber nachdenken”, erklärt Jürgen Klopp freimütig in einem Zeitungsinterview nach dem WM-Debakel der deutschen Nationalmannschaft. Die Aussage ist bemerkenswert, denn sie ist…/ mehr

Wolfram Weimer / 16.08.2018 / 17:00 / 36

Ist die CDU näher an der Linkspartei als an der AfD?

In der CDU rumort es. Der Vorstoß ihres Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, die CDU solle sich für Koalitionen mit den Linken öffnen, hat viele Parteifreunde irritiert,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com